Gut (1,8)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: End­stufe
Tech­no­lo­gie: Tran­sis­tor
Anzahl der Kanäle: 1
Mehr Daten zum Produkt

NuPrime ST-10M im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    81 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „überragend“, „Highlight“

    „Leistung, um Boxen an ihre Grenze zu bringen, und bis in höchste Lagen samtige Transparenz jagen den Hörern bei guten Live-Aufnahmen Schauer über den Rücken. Die Raumabbildung ist genauso großzügig, wie der Atem, den die NuPrime ST-10M der Musik verleiht. Ein Genuss ohne Reue!“

Testalarm zu NuPrime ST-10M

Einschätzung unserer Autoren

ST-10M

Class-​D-​Ver­stär­ker mit Class-​A-​Unter­stüt­zung

Stärken
  1. Exzellenter Klang
  2. Sehr hohe Leistungsfähigkeit
  3. Klirrfaktor ähnlich wie Röhrenverstärker
Schwächen
  1. noch keine bekannt

Class-D sei Dank: Die Mono-Endstufe NuPrime ST-10M ist kompakt, leicht und dennoch leistungsstark. An acht Ohm stellt sie 215 Watt Sinus (263 Watt Spitze), an drei Ohm 281 Watt Sinus (354 Watt Spitze) bereit. Selbst anspruchsvolle Lautsprecher lassen sich so ausreizen. Auch an der Zuverlässigkeit hapert es nicht, wie die Labormessungen bei „stereoplay“ zeigen. Raffiniert: Der Class-D-Endstufe ist ein Class-A-Spannungsverstärker vorgelagert, was nach Aussage der Experten zu einem von niedriger zu hoher Leistung „sanft ansteigenden“ Klirrfaktor führt, der dem von Röhrenverstärkern ähnelt. Im Hörraum führen diese und weitere Maßnahmen, darunter der Einsatz eines konventionellen Ringkerntrafos anstelle eines Schaltnetzteils, zu einem authentischen, transparenten, erstaunlich emotionalen Klang mit knackigen Bässen und toller Raumabbildung. Das Verhältnis von Preis und Leistung – paarweise werden 3300 Euro fällig – finden die Tester dann auch „überragend“.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Verstärker

Datenblatt zu NuPrime ST-10M

Technik & Leistung
Typ Endstufe
Technologie Transistor
Anzahl der Kanäle 1
Features
Akkubetrieb fehlt
Digitaleingang fehlt
Kartenleser fehlt
Bluetooth fehlt
aptX fehlt
aptX HD fehlt
Smartphonesteuerung fehlt
WLAN fehlt
AirPlay 2 fehlt
Internetradio fehlt
Eingänge
LAN fehlt
Analog
Analog (Cinch) vorhanden
Analog (Klinke) fehlt
Phono fehlt
AUX-Front fehlt
Mikrofon fehlt
XLR vorhanden
Digital
HDMI fehlt
USB fehlt
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Ausgänge
Analog
Cinch (Vorverstärker) fehlt
Cinch (Record / Tape) fehlt
Cinch (Subwoofer) fehlt
Kopfhörer fehlt
XLR fehlt
Digital
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
HDMI fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen vorhanden
Bananenstecker-Klemmen fehlt
Abmessungen & Gewicht
Breite 21,54 cm
Tiefe 39,4 cm
Höhe 5,9 cm
Gewicht 6 kg

Weitere Tests und Produktwissen

Zeitmaschine

FIDELITY - Noch ein gutes Zeichen. Charme als Chance Im Audio Note CDT 3 dreht sich zum Einstieg die 1999er Scheibe Zuckersüß von Götz Alsmann, der in der "Luisenstraße Dreizehn" seine Nachbarin anschmachtet. Über den eingebauten DAC des Audio Research DSPre gewandelt und vorverstärkt, kaufe ich dem klavierspielenden Tollenträger den scharfen, aber schüchternen Junggesell sofort ab. Die Alsmann'sche Begleitcombo swingt und schiebt, die Stimme des Chefs steht prominent im Raum, klar vor der Band. …weiterlesen

Ratgeber: Röhren technisch betrachtet

AUDIO - Bei Röhren fällt die Maximalspannung typischerweise zu niedrigen Lasten hin ab, was man im Diagramm an einem "schrägen", nach vorne hin sinkenden Profil erkennt. In diesem Fall sollte man die Boxenwahl auf Modelle fokussieren, die eine hohe Nennimpedanz von 6, 8 oder gar 12 Ω aufweisen. Ausdrücklich funktionieren können auch teilaktive Modelle wie die Audium, weil der Verstärker dann im Bassbereich kaum Strom abgeben muss. …weiterlesen

Tone Henge

AUDIO - Er hört auf den Namen Nait 5i-2 – und steht für die Evolution eines HiFi-Kultobjekts. Angenommen, Apple würde einen Verstärker entwickeln. Er dürfte sehr wahrscheinlich Ähnlichkeit mit dem Nait 5i-2 von Naim Audio aufweisen: extrem flaches Alu-Zinkgehäuse, nur vier Tasten plus einen Drehknopf, eigenwillige Anschlüsse und das Wichtigste von allem – ein „i“ im Namen plus ein megacooles, mittig angeordnetes Leucht-Logo. …weiterlesen

Hochmusikalisch

PLAYER - Den Anfang machen die stark komprimierten Titel. Und was sollen wir sagen – das klingt gar nicht mal übel! Im Gegenteil, das Trio aus musicBox und mB3 spielt sehr rund und überzeugend. Haben wir wirklich 128-kbit/s-MP3s ausgewählt? Ja tatsächlich – die musicBox scheint nur das Beste aus den Stücken herauszuholen. Mit Losless-Formaten legt das Peachtree-Gespann nochmals deutlich zu, die Musik klingt jetzt erwachsener und selbstverständlicher. …weiterlesen

Schneewittchen und die zwei Zwerge

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur - Die Grundform der Geräte wird LP-Stammlesern bekannt vorkommen, steckt doch in der 20 Zentimeter breiten und knapp sechs Zentimeter hohen Behausung einer der besten 1.000-Euro-Phonovorverstärker, die der Markt derzeit bietet: der Trigon Advance, testbewährt und ständig bei uns im Einsatz. Somit kann man mit vier optisch gleichen, kompakten Quadern eine aufs Analoge hin optimierte Anlage kombinieren, an der zumindest optisch niemand Anstoß nehmen kann. …weiterlesen

High Speed

stereoplay - Der Endverstärker lässt sich per Schalter (Pfeil) von asymmetrisch auf symmetrisch verändern. Ins Beipack! Dass Spectral eigene Kabel empfiehlt, hat mehrere Gründe. Zum einem weisen manche Strippen ungewöhnliche Beiwerte auf, die so extrem breitbandige Verstärker wie die Spectrals zum Schwingen und dadurch im Extremfall zur Selbstzerstörung anregen können. Johnson bezieht die Kabel deshalb in die Abstimmung mit ein. …weiterlesen

Kraft der Musik

stereoplay - Dazu erklärt Helmut Lua, dass der chinesische Hersteller sich besserer Kernbleche und einer abermals verfeinerten Wickeltechnik bedient. Zum zweiten kann der Besitzer den Ruhestrom der EL-34-Endröhren jetzt selbst bequemer nachjustieren. Brauchte es früher noch ein Multimeter, heißt es nun: einfach an den Wendel-Potentiometern drehen, bis die neu installierten LEDs zu leuchten beginnen, und schon arbeitet die Röhre wieder optimal. Der Umbau führte offenbar vom Hundersten zum Tausendsten. …weiterlesen

„Doppel-Spitze“ - Vorstufen

AUDIO - Dem begegnet Vincent mit pfiffiger Etagenbauweise. Immerhin lassen sich auch die beiden Stereo-Endstufen der Konkurrenz nicht lumpen: Rotel fährt im Netzteil einen Ringkerntrafo aus eigener Fertigung auf, unterstützt von Schlitz-Folien-Kondensatoren mit verbesserter HF-Filterung, Advance Acoustic ein besonders stattliches 700-V A-Ringkern-Kraftwerk. Rotel verweist stolz auf kurze Signalwege und symmetrischen Schaltungsaufbau für optimale Signalverarbeitung. …weiterlesen

Das blaue Raumwunder

FIDELITY - So kann der Amethyst auf Wunsch nur eine Berichtigung der Basswiedergabe vornehmen oder die Wiedergabe auch komplett, also in allen relevanten Parametern, linearisieren. Der Amethyst bevormundet den Anwender aber nicht: So bleibt es diesem unbenommen, alle Parameter wie Maximal-Verstärkung und Maximal-Abschwächung sowie FIR-Filterlänge - um nur einige wenige zu nennen - nach Gehör und Geschmack zu modifizieren. …weiterlesen