Z5 Produktbild
  • Sehr gut 1,2
  • 16 Tests
1 Meinung
Produktdaten:
Typ: Spie­gel­lose Sys­tem­ka­mera
Auflösung: 24,3 MP
Sensorformat: Voll­for­mat
Touchscreen: Ja
Suchertyp: Elek­tro­nisch
Mehr Daten zum Produkt

Varianten von Z5

  • Z5 Kit (mit Nikkor Z 24–50 mm 1:4–6,3) Z5 Kit (mit Nikkor Z 24–50 mm 1:4–6,3)
  • Z5 Kit (mit Nikkor Z 24–50 mm 1:4–6,3 + FTZ-Adapter) Z5 Kit (mit Nikkor Z 24–50 mm 1:4–6,3 + FTZ-Adapter)

Nikon Z5 im Test der Fachmagazine

  • Endnote ab 11.11.20 verfügbar

    2 Produkte im Test

    Bildqualität (60%): 82%;
    Geschwindigkeit (20%): 83%;
    Ausstattung und Bedienung (20%): 90%.

    • Erschienen: Oktober 2020
    • Details zum Test

    Endnote ab 05.11.20 verfügbar

    Getestet wurde: Z5 Kit (mit Nikkor Z 24–50 mm 1:4–6,3)

    Stärken: detailreiche und scharfe Bilder; hohe Auflösung; exzellente Fotos bei wenig Licht; tolle UHD-Videos; schneller Autofokus; unkomplizierte Bedienung; umfangreiche Ausstattung inkl. ausgezeichneter Sucher.
    Schwächen: starker Crop; kein HDR, Log und 10-Bit. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Oktober 2020
    • Details zum Test

    Endnote ab 05.11.20 verfügbar

    „Nikons Versuch, die Z-Vollformattechnik in ein etwas preisgünstigeres System zu integrieren, dabei aber die Vorteile wie sehr hohe Bildqualität nicht zu verspielen, ist mit der neuen Z 5 voll gelungen. Die Kamera bietet eine ansprechende Ausstattung mit gegenüber der Z 6 und der Z 7 kleineren Schwächen ... Bleibt der Listenpreis, der gegenüber dem Straßenpreis der Schwesterkamera Z 6 noch etwas zu hoch erscheint. ...“

    • Erschienen: Oktober 2020
    • Details zum Test

    Endnote ab 05.11.20 verfügbar

    Positiv: 2x SD-Karten-Slots; ausgezeichneter Autofokus; hervorragende Bilder; kleine Abmessungen (auch mit Kit-Objektiv).
    Negativ: Serienbildgeschwindigkeit; Video-Modus könnte besser sein. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: September 2020
    • Details zum Test

    „gut“ (1,80)

    Getestet wurde: Z5 Kit (mit Nikkor Z 24–50 mm 1:4–6,3)

    Pro: unkomplizierte Handhabung; exzellente Bilder (sehr gut bei wenig Licht); toller Sucher; schneller Autofokus.
    Contra: kein HDR, Log oder 10-Bit. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: September 2020
    • Details zum Test

    Endnote ab 01.12.20 verfügbar

    Getestet wurde: Z5 Kit (mit Nikkor Z 24–50 mm 1:4–6,3)

    „Alles in allem ein Top-Modell seiner Klasse, an dem auch gestandene Fotografen Freude haben.“

    • Erschienen: September 2020
    • Details zum Test

    66 Punkte

    „Kauftipp (Mobilität)“

    Getestet wurde: Z5 Kit (mit Nikkor Z 24–50 mm 1:4–6,3)

    „Die Nikon Z5 ist kein Überraschungspaket, denn sie hat viel mit der Z6 gemeinsam: ... Zumindest gilt das für die Standbildfotografie, denn beim Filmen muss der Nutzer mit mehr Einschränkungen leben. ... In Kombination mit Nikons Kit-Zoom Z 4-6,3/24-50 mm empfiehlt sich die Z5 als kleines Dreamteam, das vergessen lässt, dass man mit einem Kleinbildsensor fotografiert. ...“

    • Erschienen: Oktober 2020
    • Details zum Test

    Endnote ab 19.11.20 verfügbar

    „Die Z 5 ist robust, leicht und handlich und damit das ideale Einstiegsmodell für alle, die sich für das spiegellose Vollformat-System von Nikon interessieren. ...“

  • Endnote ab 14.11.20 verfügbar

    2 Produkte im Test

    Ausstattung: 4,5 von 5 Sternen;
    Bildqualität: 4 von 5 Sternen;
    Handhabung: 4 von 5 Sternen;
    Preis/Leistung: 4,5 von 5 Sternen.

    • Erschienen: September 2020
    • Details zum Test

    „gut“ (1,7)

    Preis/Leistung: „sehr günstig“

    Getestet wurde: Z5 Kit (mit Nikkor Z 24–50 mm 1:4–6,3)

    Pro: hervorragender Autofokus; sehr guter Stabilisator; tolle Bilder; exzellentes Preis-Leistungs-Verhältnis.
    Contra: Serienbildgeschwindigkeit ist nicht besonders hoch; sichtbarer Crop (Faktor: 1,7). - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: September 2020
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (93,76%)

    „Kauftipp“

    Getestet wurde: Z5 Kit (mit Nikkor Z 24–50 mm 1:4–6,3)

    Vorteile: detaillierte Wiedergabe; exzellente Bilder; noch ordentliche Bildqualität bei ISO 6400; sehr gute Videos; scharfer Sucher; reaktionsschneller Autofokus; individualisierbare Tasten; viele Einstellungen möglich; RAW-Format vorhanden; WLAN- und Bluetooth-fähig; hochauflösendes und schwenkbares Touchscreen; robustes Gehäuse.
    Nachteile: langsame Serienbildgeschwindigkeit; starker Crop im Videomodus (1,7x); kein Blitz an Bord; kein NFC. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: September 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Produkt des Monats“

    Getestet wurde: Z5 Kit (mit Nikkor Z 24–50 mm 1:4–6,3)

    „Für circa 1.850 Euro geht die Z5 im Bundle mit dem Set-Zoom über die Ladentheke – ein Start-Paket, das absolut überzeugt.“

    • Erschienen: September 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Z5 Kit (mit Nikkor Z 24–50 mm 1:4–6,3)

    Stärken: sehr gute Verarbeitung; solide Konstruktion; witterungsbeständig; schneller Sucher mit hoher Auflösung; exzellente Bilder (bis ISO 800) und gute Qualität bis ISO 3.200; effizienter Bildstabilisator; flinker AF.
    Schwächen: starker Crop (UHD-Videos); langsame Serienbildgeschwindigkeit (4,5 B/s); niedrige Helligkeit des Touchscreens; Display nicht schwenkbar.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: September 2020
    • Details zum Test

    89%

    „Gold Award“

    Pro: Ausgezeichnete Auflösung und Dynamikbereich, sehr gute hohe ISO-Leistung; schöne JPEG-Farbe; hervorragende Bauqualität und Staub-/Feuchtigkeitsabdichtung; ausgezeichnete Ergonomie, reaktionsschnelle Bedienelemente und Touchscreen ... effektive 5-Achsen-Bildstabilisierung .... zuverlässige Gesichts- und Augenerkennung.
    Contra: Hohes ISO-Schattenrauschen etwas deutlicher als bei Gleichaltrigen mit neueren Sensoren; 4,5 fps Burst kann für einige träge sein; stark beschnittenes 4K-Video (1,7x) reduziert die Qualität ... kein eingebauter Blitz. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: September 2020
    • Details zum Test

    4 von 5 Sternen

    „Recommended“

    Pro: Großartige Handhabung; kompakt - insbesondere mit Kit-Objektiv; ausgezeichneter Sucher.
    Contra: Langsame Bildfrequenz; ausgeschnittenes 4K-Video. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: August 2020
    • Details zum Test

    4 von 5 Sternen

    Getestet wurde: Z5 Kit (mit Nikkor Z 24–50 mm 1:4–6,3)

    Pro: Komfortabler Griff und solide Konstruktion; logisches Steuerungs-Layout; hochauflösender EVF; 5-Achsen-AF-System; sehr leistungsfähiges AF-System.
    Contra: Unterwältigende Burst-Schießgeschwindigkeit; enttäuschende Video-Spezifikationen einschließlich abgeschnittener 4K; kein schwenkbares Display.  - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Nikon Z5

  • Nikon Z5 Body
  • Nikon Z 5 Body
  • Nikon Z 5 Gehäuse VOA040AE
  • NIKON Z 5 Body Systemkamera 24.3 Megapixel , 8 cm Display Touchscreen, WLAN
  • NIKON Z 5 Body Systemkamera mit Objektiv in Schwarz
  • Nikon »Kit Z 5 + FTZ« Systemkamera-Body (24,3 MP, Bluetooth, WLAN (WiFi)
  • NIKON Z 5 Kit FTZ Adapter Systemkamera mit Objektiv in Schwarz
  • Nikon »Z 5 KIT 24-50 mm 1:4.0-6.3 + FTZ Objektivadapter« Systemkamera (NIKKOR Z
  • Nikon Z6 Systemkamera: für Bilder, die begeistern | SATURN
  • Nikon »Kit Z 6 24–70 + FTZ« Systemkamera (NIKKOR Z 24–70 mm 1:4 S, 24,5 MP,
  • Nikon Z6 System Digitalkamera Kit 24-70 mm 1:4 S + FTZ Bajonettadapter
  • Nikon Z6 System-Digitalkamera Kit + NIKKOR Z 24-70 mm 1:4 S + FTZ-Adapter +
  • Nikon Z5 24-50 Kit

Kundenmeinung (1) zu Nikon Z5

5,0 Sterne

1 Meinung in 1 Quelle

5,0 Sterne

1 Meinung bei Media Markt lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Z5 Kit (mit Nikkor Z 24–50 mm 1:4–6,3)

Kom­pakte Kamera mit Voll­for­mat­sen­sor und Zoo­m­ob­jek­tiv

Stärken
  1. zwei Speicherkartenfächer
  2. robustes Gehäuse
  3. WiFi und Bluetooth zur Bild- und Videoübertragung
  4. leichtes Zoomobjektiv im Lieferumfang
Schwächen
  1. noch keine bekannt

Die Z5 ist eine spiegellose Vollformatkamera aus der Z-Serie von Nikon. Im Vergleich zur Z6 verfügt die Z5 über ein paar Features weniger. Bei beiden Modellen arbeitet allerdings der gleiche Vollformatsensor mit einer Auflösung von 24 Megapixeln und es sind ein Bildstabilisator sowie ein Autofokus vorhanden. Die Technik der Kamera steckt in einem wasser- und staubfesten Gehäuse, das zum Teil aus Kunststoff und zum Teil aus einer Aluminium-Magnesium-Legierung besteht. Als Speichermedien unterstützt die Z5 die schnellen UHS-II-SD-Karten, die Platz in zwei Speicherkartenfächern finden. An die Kamera können alle Objektive von Nikon mit einem Z-Bajonett angeschlossen werden. Im Lieferumfang ist hier das 195 Gramm leichte Nikkor Z 24–50 mm 1:4–6,3 enthalten, das sich als Zoomobjektiv für eine Vielzahl von Fotoaufgaben eignet.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Nikon Z5

Allgemeines
Typ Spiegellose Systemkamera
Kamera-Anschluss Nikon Z
Empfohlen für Einsteiger
Sensor
Auflösung 24,3 MP
Sensorformat Vollformat
ISO-Empfindlichkeit 100 - 51200
Gehäuse
Breite 134 mm
Tiefe 69,5 mm
Höhe 100,5 mm
Gewicht 675 g
Staub-/Spritzwasserschutz vorhanden
Ausstattung
Bildstabilisator vorhanden
HDR-Modus vorhanden
Konnektivität
WLAN vorhanden
NFC fehlt
Bluetooth vorhanden
GPS fehlt
Blitz
Integrierter Blitz fehlt
Blitzschuh vorhanden
Fokus & Geschwindigkeit
Autofokus
Autofokus vorhanden
Geschwindigkeit
Serienbildgeschwindigkeit 4,5 B/s
Display & Sucher
Displaygröße 3,2"
Touchscreen vorhanden
Klappbares Display vorhanden
Schwenkbares Display fehlt
Suchertyp Elektronisch
Video & Ton
Maximale Videoauflösung 4K/Ultra HD
Bildrate (4K) 30p
Bildrate (Full-HD) 60p
Videoformate
  • MOV
  • MP4
Video-Codecs H.264 (MPEG-4)
Eingebautes Mikrofon vorhanden
Mikrofon-Eingang vorhanden
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • SD Card
  • SDHC Card
  • SDXC-Card
Bildformate
  • JPEG
  • RAW
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: VOA040AE

Weitere Tests & Produktwissen

DSLRs & CSCs für Aufsteiger

DigitalPHOTO 4/2016 - Für viele Hobbyfotografen beginnt der Wechsel in die DSLR- oder Systemkamera-Welt mit dem Kauf einer günstigen Einsteigerkamera. Doch wenn das fotografische Können und der kreative Anspruch wachsen, wird es Zeit für ein Upgrade: willkommen in der Klasse der Semiprofis. Wir haben die aktuellen Modelle für Sie im Labor und in der Praxis getestet.Testumfeld:Getestet wurden zehn Spiegelreflex- und spiegellose Systemkameras, von denen zwei mit „super“ und acht mit „sehr gut“ abschnitten. Die Bewertung erfolgte auf Grundlage der Kriterien Bildqualität, Ausstattung und Handling. …weiterlesen

Die Liga der ehrenwerten Gentlemen

COLOR FOTO 4/2018 - Die Kantenmessung bestätigt die harte Abstimmung. Ordnete Olympus der Pen-Baureihe früher vor allem Einsteigerkameras zu, so bricht die Pen-F mit dieser Tradition. Trotz fehlender Dichtungen tritt sie in vielerlei Hinsicht OM-D-like auf - so auch beim Preis von rund 1000 Euro. Allerdings scheint hier das Design vor Benutzerkomfort zu gehen: Ohne den ausgeformten Griff sieht die Pen-F zwar schlank und elegant aus, liegt beim Fotografieren aber weniger bequem und stabil in der Hand. …weiterlesen

Ist teurer besser?

fotoMAGAZIN 12/2017 - Insgesamt gehört die X-E3 zu den spiegellosen APS-C-Kameras mit der besten Bildqualität und ist bis ISO 1600 ohne große Einbußen nutzbar. Schon äußerlich unterscheidet sich die TL2 deutlich von anderen Systemkameras. Sie ist aus einem Aluminiumblock gefräst und relativ schwer. Das glatte Gehäuse liegt nicht sonderlich gut in der Hand - das mag daran liegen, dass es nicht von Kameraspezialisten, sondern vom Design-Team des Autoherstellers Audi entworfen wurde. …weiterlesen

Hier ist Ihre nächste Kamera

Computer Bild 5/2017 - Doch die G-Serie ist auch noch wetterfest, das Gehäuse ist vor Staub und Wasserspritzern geschützt, sodass man auch im leichten Regen fotografieren kann. Voraussetzung ist aber, dass ein ebenfalls wetterfestes Objektiv an der Kamera sitzt Der Autofokus der Lumix G81 ist flott, nach 0,2 Sekunden ist ein Foto im Kasten. Im Serienbildmodus schafft die Systemkamera rund 8,6 Bilder pro Sekunde - das ist schnell, reicht aber nicht ganz an Topmodelle heran. …weiterlesen

Top ohne Spiegel

Computer Bild 4/2017 - Dafür ist es so klein, dass die EOS M5 mitsamt Zoom in der Jackentasche verschwindet. Und wer schon eine Canon-Spiegelreflex hat, kann die EOS M5 statt mit Zoom-Objektiv mit Adapter im Set für 1080 Euro kaufen. Damit passen alle Spiegelreflexobjektive auch an die Systemkamera. Weil die EOS M5 im Test nur 0,25 Sekunden brauchte, um scharfzustellen und auszulösen, eignet sie sich perfekt für Schnappschüsse. Bei Schummerlicht dauerte es nur ein Hundertstel länger. …weiterlesen

So filmen Sie in Profi-Qualität

Computer Bild 16/2017 - Der Hintergrund bleibt unscharf. Das lenkt den Zuschauerblick auf das Motiv - ein beliebtes Stilmittel in vielen Kinofilmen und guten TV-Produktionen. Dank wechselbarer Objektive bei System- und Spiegelreflexkameras kann der Filmer bei Bedarf auch die Brennweite dem Motiv anpassen - etwa das Weitwinkel-Objektiv für epische Landschaftsaufnahmen einsetzen und das leichte Tele für bildfüllende Porträts. …weiterlesen

Systemcheck: Canon

COLOR FOTO 7-8/2017 - Spiegelreflexkameras von Canon gehören seit vielen Jahren zu den festen Größen am Kameramarkt, ganz besonders in Deutschland. Neue Dinge wie Autofokus, digitale SLRs oder nun die spiegellosen Systemkameras geht Canon zwar oft erst zögerlich, dann aber umso gründlicher an. Mit dieser Gründlichkeit hat der japanische Hersteller über Jahre hinweg ein SLR-System geschaffen, das Vielfalt, ein verlockend reiches, breitgefächertes Objektivsortiment und Kontinuität verbindet. …weiterlesen

Ungleiche DSLR-Zwillinge

CanonFoto 4/2017 - Und wie steht es um die 50 Euro teurere EOS 77D? Wir bringen in diesem Doppeltest Licht ins Dunkel und beantworten die Frage, ob sich der Kauf einer der Neuheiten lohnt. …weiterlesen

Kleine Kamera, große Leistung

FOTOobjektiv Nr. 188 (April/Mai 2016) - Das Gehäuse ist sowohl sehr tief als auch hoch und breit und verfügt über einen ausgeprägten, sehr ergonomischen Handgriff. Das Kit-Objektiv fällt überraschend groß aus für eine kompakte Systemkamera ist. Genau wie beim Vorgänger sitzt der Auslöser auf dem Belichtungszeitenrad, gemeinsam sind sie jedoch von der Gehäuseoberseite ein Stück nach vorn und hinunter auf den Handgriff gerutscht. Neu ist auch das riesige Daumenrad an der Oberseite, das zur Einstellung der Blende dient. …weiterlesen

Mut zur Arbeit

COLOR FOTO 5/2017 - Das heißt: Bei höheren Empfindlichkeiten lässt hier die Feinzeichnung nach. Man kann die Sony bei ISO 1600 guten Gewissens einsetzen, muss zwar beim JPEG deutliche Abstriche machen, kommt aber im RAW-Format zu guten Ergebnissen. Mit der Alpha 99 II hat Sony sein SLT-System noch einmal auf den aktuellen Stand der Technik gebracht. Der 42-Megapixel-Sensor wird von der Rückseite belichtet, arbeitet ohne Tiefpassfilter und nimmt Videos in 4K-Auflösung auf. …weiterlesen

Robuste Mittelklasse

DigitalPHOTO 2/2017 - Das Autofokussystem ist mit elf Messfeldern nicht sonderlich großzügig bestückt. Immerhin sind neun dieser Messfelder Kreuzsensoren. So weit zum Blick in das Innerere der Pentax K-70. Eines der größten Argumente für eine Pentax-DSLR ist nach wie vor die kompromisslose Outdoor-Fähigkeit der Kameras. Kommen andere Kamerasysteme bei Fototouren in regnerischen Gebieten ins Schwitzen, laufen die Pentax-DLSRs souverän weiter. Grund dafür ist das wetterfeste Gehäuse der Kameras. …weiterlesen

Besser im Detail

COLOR FOTO 10/2016 - Wichtig: In den Rohdaten der A6200 sind die in den JEPGs auffallend harten Kanten passé, die Bilder wirken deutlich natürlicher. Die Alpha 68 ist Sonys Einstiegsmodell der SLT-Baureihe. Als solches kostet sie rund 600 Euro und besitzt einen feststehenden, teildurchlässigen SLT-Spiegel. Dank ihm kann sie einen Phasenautofokus nach SLR-Vorlage nutzen und zugleich den elektronischen Sucher oder den Monitor mit einer Live-View-Vorschau versorgen. …weiterlesen

Die perfekte Gefährtin

digit! 3/2016 - Die X-Pro1 erblickte als Fujifilms erste kompakte Systemkamera im Januar 2012 das Licht der Welt, damals mit einer Auflösung von 16,3 Millionen Pixeln im APS-C-Format. Vorausgegangen war die Premiere der X100 und X10, auch diese beiden verzichteten schon auf das Standard-Bayer-Filtermuster und drangen damit in unbekannte Bildqualitätsdimensionen vor. Als filmemulsionserfahrener Hersteller hat Fujifilm schon seit Beginn des digitalen Fotozeitalters eigene Sensoren entwickelt. …weiterlesen

Extras für Einsteiger

COLOR FOTO 2/2016 - Zögerlich steigt Canon mit der M-Serie in den Markt der spiegellosen Systemkameras ein: Die EOS M war zu langsam, die M2 erschien erst gar nicht auf dem deutschen Markt. Erst die M3 bot eine Alternative zu Mittelklasse-SLRs. Nun erweitern die Japaner ihr M-Portfolio nach unten mit einer abgespeckten M10 für 500 Euro inklusive EF-M-Objektiv 15-45 mm. Mit einfach gehaltener Bedienung und etwas weniger Auflösung richtet sich Canon damit an fotografische Neulinge. …weiterlesen

Schnell vs. klein

fotoMAGAZIN 8/2014 - Das Rauschen selber liegt auf einem guten, aber nicht sehr guten Niveau. Kurz vor Redaktionsschluss konnten wir im Praxistest noch das Zoom 3,5-5,6/ 9-27 mm ED OIS (24,3-72,9 mm beim Kleinbild) mit Bildstabilisator testen. Das Objektiv ist auch im Kit mit der NX mini für rund 500 Euro erhältlich. Zu unserer Überraschung lieferte es zumindest in der mittleren Brennweite eine bessere Detailzeichnung als das 9 mm. …weiterlesen

Klassentreffen

FineArtPrinter 3/2013 - In der Architektur- oder Landschaftsfotografie, aber auch im Studiobereich für Food-, Werbeund Sachfotografie würde ich ganz klar mit einem Digital-Back arbeiten, wobei ich da besonders das neue Phase One IQ260 empfehlen kann. Die Bildqualität ist phantastisch und bei richtigem Handling und Postprocessing der feinen Art sind Bildergebnisse zu erwarten, die eines 8x10-Zoll-Film-Großformats würdig sind. …weiterlesen

Top-Kameras für den Urlaub

DigitalPHOTO 7/2013 - Mit sehr gutem Ergebnis. Die Bildqualität ist bis ISO 1600 top. Top ist auch die moderne Ausstattung samt WLAN. Pentax K-30 Insgesamt 81 Dichtungen machen die Pentax K-30 zu einer Ausnahmeerscheinung. Keine andere Kamera im Test kann mit einer vergleichbaren Robustheit aufwarten. Wenn Sie eine Kamera suchen, die Sie ohne Murren auf der nächsten Kanutour oder Bergwanderung begleitet, sind Sie hier richtig. Die K-30 ist dank ihres kunststoff-ummantelten Edelstahl-Bodys hart im Nehmen. …weiterlesen

Die neue Leichtigkeit des Fotograf-seins

digit! 1/2012 - Fazit: Die Pentax Q ist die zurzeit kleinste Systemkamera auf dem Markt und bietet umfangreiche Zubehöroptionen. In den Testbildern bewegt sich die Farbgebung und Auflösung im Bereich guter Kompaktkameras. Spontane Fotografen in Experimentierlaune können mit der Pentax Q dank der zahlreichen Filter und Szenenprogrammen einiges ausprobieren. Die Pentax-Q bietet die wichtigsten Funktionen auf engstem Raum. Das Kit-Objektiv Standard Prime (47 mm KB) ist auch dabei. …weiterlesen

Panasonic Lumix DMC-L1

DigitalPHOTO 10/2006 - Testfoto: Die Lumix L1 gibt unser Testbild etwas knapp belichtet, aber sehr gut wieder. Bildfehler wie Artefakte, Moirés, chromatische Aberration oder Blooming sind kaum bis gar nicht zu erkennen. Farbtreue: Die Farbwiedergabe der Panasonic Lumix DMC-L1 ist in Ordnung. Weder im Labor noch in der Praxis sind größere Probleme sichtbar geworden. OECF: Das Signal/ Rausch-Verhältnis der Panasonic ist sehr gut, das Zusammenspiel von Live-MOS-Sensor und Venus Engine III ist sehr gut. …weiterlesen

Neue Welten im Visier

FOTOHITS 10/2016 - Sigma tritt als Kamerahersteller mit ungewöhnlichen Konzepten an. Das beginnt bereits beim Aufnahmesensor, der ursprünglich von Foveon entwickelt wurde, aber seit der Übernahme des Unternehmens durch Sigma in Eigenregie von dem Objektiv- und Kamerahersteller weitergeführt wird. Der "Foveon X3" genannte Sensor ist in der Lage, für jeden Bildpunkt die drei Grundfarbeninformationen zu erfassen und somit auf eine "Farbinterpolation" zu verzichten. …weiterlesen

Klein und gut

Audio Video Foto Bild 2/2018 - Das lässt sich per Fingertipp zwar recht einfach bedienen, es kostet aber immer etwas Zeit. Die E-M10 Mark III verführt dagegen mit reichlich Tasten, Schaltern und Einstellrädern zu manuellen Eingriffen. Ein kleine, aber nützliche Verbesserung gegenüber dem Vorgänger: Für schnelle Wechsel durch die Motivprogramme und die Olympus-typischen Fotofilter gibt's eine Extra-Taste. Damit klappt beispielsweise blitzschnell das Umschalten vom Porträt-Modus zur Makro-Automatik. …weiterlesen

Vollformat ab 2000 Euro

fotoMAGAZIN Nr. 12 (Dezember 2012) - Bei der Gehäusequalität nehmen sich die beiden Neuen nicht viel - einen Schutz gegen Spritzwasser bietet auch die D600. Der Verschluss der Nikon soll allerdings langlebiger sein und ist für 150.000 statt 100.000 Auslösevorgänge getestet. Das Bedienkonzept ist stark an die APS-C-Kamera D7000 angelehnt. Anders als bei dieser ist das Programmwahlrad aber gegen versehentliches Verstellen verriegelt und am Live-View-Hebel kann der Fotograf zwischen Foto- und Video umschalten. …weiterlesen