MTB Cycletech Slick (Modell 2016) Test

(Fahrrad)
Slick (Modell 2016) Produktbild
  • ohne Endnote
  • 1 Test
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
  • Typ: Trekkingrad
  • Gewicht: 13,9 kg
Mehr Daten zum Produkt

Test zu MTB Cycletech Slick (Modell 2016)

    • velojournal

    • Ausgabe: 2/2016
    • Erschienen: 03/2016
    • 6 Produkte im Test
    • Seiten: 4
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    „Plus: leicht; sehr gute Lichtanlage mit Einschaltautomatik; wird auf Kundenwunsch gebaut.
    Minus: zu wenig Fussfreiheit, ansonsten gute Rahmengeometrie; Schutzbleche zu kurz.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Datenblatt zu MTB Cycletech Slick (Modell 2016)

Basismerkmale
Typ Trekkingrad
Geeignet für Kinder
Gewicht 13,9 kg
Modelljahr 2016
Ausstattung
Extras
Fahrradständer vorhanden
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger vorhanden
Klingel fehlt
Lichtanlage vorhanden
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche vorhanden
Vario-Sattelstütze fehlt
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Schaltgruppe Shimano Alivio 27-Gang
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Die fünf besten Tricks von Sam Pilgrim World of MTB 3/2012 - 03 LONG WAY DOWN Ein Tailwhip ist ein leichter Trick, aber wenn du einen großen Drop vor dir hast, ist es eine ganz andere Sache! Ein Tailwhip-Drop ist technisch ziemlich schwer - ich muss vom Drop hoch abspringen und anfangen, mein Bike zu kicken, sobald ich abspringe, bevor ich es mit den Armen herumdrehe und vor der Landung die Pedale anvisiere. Den Trick bringe ich meistens bei Slopestyle-Wettbewerben, und er hat mir den dritten Platz beim Crankworx Colorado eingebracht. …weiterlesen


Preisaggressiv RennRad 4/2016 - Einen anderen, den sportlichen Ansatz, wählen nur wenige Hersteller für ihre Räder der 1.500-Euro-Klasse. Zum Beispiel Ghost. Das Carbonrad fällt durch eine leicht gestreckte Sitzposition und ein sportlich agiles Fahrverhalten auf. Auch positiv hervorzuheben: Die Wahlmöglichkeiten bei Benotti. Den Aluminium-Rahmen bietet Benotti in vier Ausstattungsvarianten - Sram Apex oder Rival, Shimano 105 oder Ultegra - und in zwei Standard- sowie etlichen Sonderlackierungen an. …weiterlesen


Prüfstand Pausenhof velojournal 2/2016 - Bei den Jugend-Mountainbikes gab es die ganze Palette an Radgrössen: Neben den traditionellen 26- kamen auch die modernen, etwas grösseren 27,5- und 29-Zoll-Räder zum Einsatz. Beim Focus-Modell zeigte sich, dass die grossen 29-Zoll-Räder für kleine Personen kein Vorteil sind. Focus bietet das Velo auch mit kleineren Rädern an. Varianten gibt es auch beim MTB-Cycletech-Modell «Slick»: Die kleinste Rahmengrösse hat hier 26-, die grösseren haben 27,5-Zoll-Räder. …weiterlesen