MSI Radeon RX 5700 XT EVOKE OC im Test

(AMD Grafikkarte)
  • Gut 2,3
  • 2 Tests
4 Meinungen
Produktdaten:
Grafikspeicher: 8192 MB
Speichertyp: GDDR6
Boost-Takt: 1945 MHz
Max. Stromverbrauch / TDP: 225 W
Bauform: 3 Slots
Kühlung: Aktiv
Mehr Daten zum Produkt

Tests (2) zu MSI Radeon RX 5700 XT EVOKE OC

    • PC Games Hardware

    • Ausgabe: 10/2019
    • Erschienen: 09/2019
    • Produkt: Platz 4 von 9

    Note:2,3

    Preis/Leistung: „ausreichend“

    „Plus: Design; kompakt; Garantiedauer.
    Minus: Hohe Lautstärke unter Last.“  Mehr Details

    • igor's LAB

    • Erschienen: 08/2019

    ohne Endnote

    Pro: kompakte Bauweise; moderates Gewicht; gute Kühlleistung.
    Contra: starke Geräuschentwicklung; ineffizienter Spannungswandler; zu teuer für gebotene Leistung. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

zu MSI Radeon RX 5700 XT EVOKE OC

  • MSI Radeon RX 5700 XT Evoke OC 256bit Enthusiast Grafikkarte 8GB GDDR5 HDMI DP

    MSI RADEON RX 5700 XT EVOKE OC, Neuware vom Fachhändler, Rechnung inkl. MwSt. , Versand an Packstation möglich

  • MSI Radeon RX 5700 XT Evoke OC 256bit Enthusiast Grafikkarte 8GB GDDR5 HDMI DP

    MSI RADEON RX 5700 XT EVOKE OC, Neuware vom Fachhändler, Rechnung inkl. MwSt. , Versand an Packstation möglich

  • MSI Radeon RX 5700 XT Evoke OC Grafikkarte - 8GB GDDR6, 2x HDMI, 2x DisplayPort

    MSI Radeon RX 5700 XT Evoke OC8GB GDDR6 SpeicherPCIe 4. 0 x161x HDMI 2. 0b, 3x DisplayPort 1. 4

  • MSI Radeon RX 5700 XT Evoke OC (V381-001R) (AMD, Grafikkarte)

    Art # 2584727

  • MSI AMD Radeon RX 5700 XT Evoke OC 8GB Grafikkarte GDDR6 HDMI/3x DP

    • AMD Radeon RX 5700 XT (Navi) , Werksseitig übertaktet • 8. 192 MB GDDR6 - RAM (256Bit - Speicherinterface) • Core ,...

  • MSI Radeon RX 5700 XT Evoke OC 8 GB GDDR6 Retail

    Art # 2026670

  • MSI Radeon RX 5700 XT Evoke OC 256bit Enthusiast Grafikkarte 8GB GDDR5 HDMI DP

    MSI RADEON RX 5700 XT EVOKE OC, Neuware vom Fachhändler, Rechnung inkl. MwSt. , Versand an Packstation möglich

Kundenmeinungen (4) zu MSI Radeon RX 5700 XT EVOKE OC

4 Meinungen
(Ausreichend)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
1
1 Stern
2
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Radeon RX 5700 XT EVOKE OC

Goldstück für Full HD und QHD

Stärken

  1. exzellente Spieleleistung in Full HD und QHD
  2. extravagantes Design
  3. drei Jahre Garantie

Schwächen

  1. laut bei Dauerlast

Anlässlich des 50. Geburtstags von AMD ist die MSI-Variante der RX 5700 XT in Gold gewandet. Die exzentrisch aussehende Karte ist im Vergleich zu anderen RX-5700-XT-Designs ziemlich leistungsstark, kostet aber auch ein paar Euro mehr. Am grundlegenden Performanceniveau aller RX 5700 XT-Karten ändert das nicht viel: Aktuelle Spiele laufen in maximalen Details flüssig, sofern Sie sich auf Full HD oder auch QHD beschränken. Erst in 4K wird die Luft nach oben knapp. Der Doppellüfter hält die Karte zuverlässig auf Temperatur, ist aber nicht gerade ein Leisetreter. Bei anhaltender Last hört man die MSI-Karte deutlich. Der Hersteller gewährt eine verlängerte Garantiedauer von drei Jahren, die allerdings ab Herstellungsdatum und nicht ab Kaufdatum gilt.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu MSI Radeon RX 5700 XT EVOKE OC

Klassifizierung
Serie AMD AMD RX 5700 XT
Typ PCI-Express 4.0
DirectX-Unterstützung 12
Leistung
Speicher
Grafikspeicher 8192 MB
Speicheranbindung 256 Bit
Speichertyp GDDR6
Speichertakt 14000 MHz
Chipsatz
Basistakt 1690 MHz
Boost-Takt 1945 MHz
Stromverbrauch
Empfohlenes Netzteil 750 W
Max. Stromverbrauch / TDP 225 W
Stromanschluss 1x 8-Pin + 1x 6-Pin
Bauform & Kühlung
Schnittstellen 3x DisplayPort (v1.4), 1x HDMI 2.0b
Bauform 3 Slots
Kühlung Aktiv
Abmessungen / B x T x H 254 x 129 x 51 mm
Multi-GPU-Technik CrossFire
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: V381-001R

Weiterführende Informationen zum Thema MSI Radeon RX 5700 XT EVOKE OC können Sie direkt beim Hersteller unter msi.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Grafikkarten bis 250 Euro im Test

PC-WELT 5/2014 - In Photoshop verkürzen sich so die Ladezeiten um ein Vielfaches, während Transcodierungsprogramme Ihre Lieblingsfilme blitzschnell in andere Formate umwandeln. Selbst Microsoft Office setzt seit der Version 2010 auf GPU-Beschleunigung. AMDs "neue" Grafikchip-Generation Sie haben sicherlich die Anführungszeichen bemerkt: Die Grafikchips der Radeon R9 270X sind alte Bekannte und kamen bereits in den beiden Grafikkarten AMD Radeon HD 7850 und Radeon HD 7870 zum Einsatz. …weiterlesen

15 Grafikkarten im Test

PC Games Hardware 1/2014 - Fazit: Gelungene High-End-Karte mit leiser Kühlung und Minimal-OC. VTX3D Radeon R9 280X (3 GiB): Minimalistisch, aber gelungen. Produkte des Herstellers Vertex 3D, einer Tochterfirma des Tul-Konzerns (Powercolor), erhielten in den vergangenen Monaten immer wieder das Prädikat "gut & günstig". Die Radeon R9 280X, welche uns vom Online-Händler Caseking zur Verfügung gestellt wurde, führt die puristisch ausgestattete Tradition fort. …weiterlesen

General-Purpose-Grafik

PC Games Hardware 9/2011 - Allerdings ist die Physx-Leistung einer solchen Karte sehr schwach, sie erreicht "nur" knapp das Dreifache eines Core i7-2600K @ 4,5 GHz (bei einem Emitter arbeitet nur ein CPU-Kern, mit vier Emittern vervierfacht sich das Resultat der CPU). Prinzipiell gilt, dass eine Fermibasierende Grafikkarte bei sonst ähnlicher Leistung die Partikel des Fluidmarks messbar flotter berechnet - so schlägt die Geforce GTX 460/1G die Geforce GTX 285 um immerhin gut 25 Prozent. …weiterlesen

Giganten-Duell

PC Games Hardware 11/2013 - Sowohl die GPU als auch der Speicher werden ausschließlich hierdurch gespeist, während sich der Speicher beim Referenzdesign die Leitungen des PCI-Express mit dem PLL teilen muss. Evga Geforce GTX 780 Classified: Hochleistungsdesign in Theorie und Praxis - mit allen Vor- und Nach- teilen. Evgas Classified-Serie (zu deutsch "geheim") genießt unter Extrem-Übertaktern einen ähnlichen Ruf wie das MSI-Pendant. …weiterlesen

Multi-GPU salonfähig?

PC Games Hardware 10/2013 - Der Name beschreibt die Arbeitsweise schon recht gut. Jeder Grafikchip arbeitet an einem vollständigen, eigenen Bild. Im Idealfall müssen lediglich die fertigen Bildpuffer von der sekundären zur primären Grafikkarte übertragen werden, damit sie an den Monitor weitergereicht werden können. Doch die Multi-GPU-Technik hat auch Nachteile und speziell AFR-Rendering krankt an mehreren Problemen, die auch heute - nach Jahren der Entwicklung - nicht vollständig gelöst sind. …weiterlesen

Grafikkarten-Marketing

PC Games Hardware 7/2013 - Alternate.de sprang in die Bresche. Fast wirkt es so, als hätten die Grafikkartenhersteller selbst ein schlechtes Gewissen, denn unsere Anfrage nach entsprechenden Testmustern blieb erfolglos. Der Online-Versand Alternate half aus und versorgte uns mit je zwei Testmustern von Nvidias Geforce GT 640 und AMDs Radeon HD 7750 - einzelne Hersteller prangern wir hier nicht an, da ähnliche Modelle überall im Programm sind. …weiterlesen

‚Neue‘ Mobil-GPUs

PC Games Hardware 3/2012 - Das Mobil-Flaggschiff von AMD, die 6990M, hat zum Vergleich 1.120 1 Rechenwerke und liegt damit d auf dem Leistungsniveau einer e ei untertakteten Radeon HD 6870 6 68 am Desktop. Viele Vie e aktuelle APUs sind mit schnelleren ler re Grafik-Chips als die OEM-Modelle del ll der 7000M-Reihe bestückt. In den n Llano-Einheiten der A8-Reihe sind sin n 6620G-Grafikchips verbaut. Diese Die e laufen bereits schneller als dedizierte de ded GPUs der 7400M- und 7300M-Reihe. …weiterlesen

33 Overclocking-Kniffe

PC Games Hardware 8/2012 - Tipp 05 OC-Tools: MSI Afterburner Als erster Hersteller überhaupt bot MSI mit Afterburner ("Nachbrenner") ein Tool an, mit welchem nicht nur die Grafikkarte übertaktet werden konnte, sondern sich auch die Spannungen verändern ließen. Das Programm baut dabei zu großen Teilen auf dem von früher bekannten Rivatuner auf. Nennen Sie eine Grafikkarte von MSI Ihr Eigen, ist der Afterburner die erste Wahl. …weiterlesen

Tolle Grafikkarten für Direct-X 10

PC-WELT 1/2008 - Sie bietet für den DX9-Modus genügend 3D-Leistung bei niedrigen bis mittleren Qualitätseinstellungen und 1280 x 1024 Pixeln. Gigabyte Radeon HD 2400 XT Sie ist gerade mal so groß wie eine Postkarte und kommt ohne Stromanschluss und Lüfter aus. Dafür ist ein großer Kühlkörper montiert, der die im Grafikchip entstehende Hitze an den PC- Innenraum abgibt – dieser muss natürlich gut belüftet sein. …weiterlesen

Eine schnelle Orientierung

Die Kollegen von Tom's Hardware haben sich die Mühe gemacht und die Testergebnisse aus hunderten von Teststunden tabellarisch zusammengefasst und bieten so eine schnelle Hilfe bei der Kaufentscheidung. Gerade im Grafikkartenmarkt sind die Entwicklungen dermaßen schnelllebig, dass kaum eine normaler User hinterherkommt. Zu viele Marketinggags sollen Kaufinteressierten Vorteile in der Performance vorgaukeln, die aber bei einer sechs Monate älteren Karte besser sind und weniger kosten.

Der neueste Test erschien am 04.09.2019.