MSI GeForce RTX 2060 Super Ventus OC im Test

(Grafikkarte)
  • Gut 2,0
  • 1 Test
1 Meinung
Produktdaten:
Grafikspeicher: 8192 MB
Speichertyp: GDDR6
Boost-Takt: 1665 MHz
Max. Stromverbrauch / TDP: 175 W
Bauform: 2 Slots
Kühlung: Aktiv
Mehr Daten zum Produkt

Test zu MSI GeForce RTX 2060 Super Ventus OC

    • Computer Bild

    • Ausgabe: 20/2019
    • Erschienen: 09/2019
    • Produkt: Platz 8 von 14
    • Seiten: 8

    „gut“ (2,00)

    „Plus: Hohes Spieletempo, kompakte Bauweise.
    Minus: Stromverbrauch etwas hoch, etwas laut.“  Mehr Details

zu MSI GeForce RTX 2060 Super Ventus OC

  • MSI GEFORCE RTX 2060 SUPER Ventus OC

    MSI GEFORCE RTX 2060 SUPER VENTUS, Neuware vom Fachhändler, Rechnung inkl. MwSt. , Versand an Packstation möglich

  • MSI GeForce RTX 2060 SUPER Ventus OC 8GB (V375-209R) (NVIDIA, Grafikkarte)

    Art # 2574183

  • MSI GeForce RTX 2060 SUPER VENTUS OC Grafikkarte - 3x DisplayPort/1x HDMI

    MSI GeForce RTX 2060 SUPER VENTUS OC8GB GDDR6 SpeicherChiptakt: 1470MHz , Boost: 1665MHz1x HDMI 2. 0b, 3x DisplayPort 1. ,...

  • MSI GeForce RTX 2060 Super Ventus GP OC 8GB GDDR6 Grafikkarte 3xDP/HDMI

    • GeForce RTX 2060 Super, Werksseitg übertaktet, NVIDIA Turing GPU • 8 GB GDDR6 - RAM (256bit - Speicherinterface) • ,...

  • MSI GeForce RTX 2060 SUPER Ventus OC 8 GB GDDR6 Retail

    Art # 2025823

  • MSI GeForce RTX 2060S VENTUS OC (8GB)

    (Art # 11388940)

Kundenmeinung (1) zu MSI GeForce RTX 2060 Super Ventus OC

1 Meinung
(Sehr gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

GeForce RTX 2060 Super Ventus OC

Flotte, kompakte Karte zum Vernunftpreis

Stärken

  1. gute Spieleleistung in Full HD und QHD
  2. kräftige Übertaktung ab Werk
  3. recht kompakte Bauweise

Schwächen

  1. deutlich hörbare Lüfter

MSIs Variante der RTX 2060 Super setzt auf einen kleinen Kühlkörper mit zwei Lüftern und passt somit auch problemlos in kleinere PC-Gehäuse. Mit Preisen um die 400 Euro richtet sie sich an preisbewusste Käufer, die möglichst viel Performance für ihr Geld haben möchten. Die Super Ventus OC ist ab Werk deutlich übertaktet und hat somit einen minimalen Performance-Vorteil gegenüber einfacheren RTX-2060-Kollegen. In der Praxis beläuft sich der Vorteil allerdings nur auf wenige Bilder pro Sekunde mehr. Wenn Sie noch mit einem Full-HD-Monitor spielen, laufen alle aktuellen Games auf hohen bis maximalen Detailstufen flüssig. Auch bei QHD (2560 x 1440 Pixel) ist die Leistung gut. Das Leistungsplus im kleinen Gehäuse führt dazu, dass das Kühlsystem stark gefordert wird. Während die Temperaturen im Rahmen bleiben, ist der Lüfter dem Test der Computer Bild zufolge deutlich hörbar.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu MSI GeForce RTX 2060 Super Ventus OC

Klassifizierung
Serie Nvidia Nvidia RTX 2060 Super
Typ PCI-Express 3.0
DirectX-Unterstützung 12
Leistung
Speicher
Grafikspeicher 8192 MB
Speicheranbindung 256 Bit
Speichertyp GDDR6
Speichertakt 14000 MHz
Chipsatz
Basistakt 1470 MHz
Boost-Takt 1665 MHz
Stromverbrauch
Empfohlenes Netzteil 550 W
Max. Stromverbrauch / TDP 175 W
Stromanschluss 1x 8-Pin
Bauform & Kühlung
Schnittstellen 3x DisplayPort (v1.4) / 1x HDMI 2.0b
Bauform 2 Slots
Kühlung Aktiv
Abmessungen / B x T x H 231 x 128x 42 mm
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: V375-209R

Weiterführende Informationen zum Thema MSI GeForce RTX 2060 Super Ventus OC können Sie direkt beim Hersteller unter msi.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

GTX Titan Black

PC Games Hardware 4/2014 - Aus diesem ergibt sich eine theoretische Single-Precision-Rechenleistung von 5,64 TFLOPS, womit die Karte mit AMDs Radeon R9 290X im "Uber Mode" gleichzieht (5,63 TFLOPS). Neben dem 6 GiByte großen Grafikspeicher erbt die Titan Black auch den schnellen Double-Precision-Modus von ihrem Ahnen. Nvidia gibt kurioserweise wie bei der GTX Titan einen Durchsatz von 1,3 TFLOPS an, was auf einen stark reduzierten Takt schließen lässt - ein Statement lag uns bis Redaktionsschluss nicht vor. …weiterlesen

Preisknüller von AMD

PC Games Hardware 12/2013 - Protagonist ist Bonaire, ein lediglich 14 Compute Units (896 ALUs) umfassender, 160 Quadratmillimeter kleiner Mainstream-Chip. Die nächstgrößere Grafikkarte Radeon R9-270X basiert auf der HD 7870, verbessert sie jedoch in Details: Der laut unserem Kenntnisstand unveränderte Grafikchip Pitcairn hört nun auf den Namen Curacao und arbeitet mit 1.050/2.800 MHz (R9-270X) anstelle von 1.000/2.400 MHz (HD 7870). …weiterlesen

General-Purpose-Grafik

PC Games Hardware 9/2011 - Hauptprozessor und -platine sowie Arbeitsspeicher spielen nur insofern eine Rolle, als sie schnell genug sein sollten, um Ihre Grafikkarte mit Daten zu versorgen. In Sachen sinnvolle Grafikkarten gibt unsere umfassende Tabelle rechts Auskunft - grundsätzlich gilt: je moderner und leistungsfähiger, desto besser. Aber es gibt Ausnahmen: Multi-GPU-Setups machen häufig Probleme oder arbeiten nur mit einem Bruchteil ihres Potenzials. …weiterlesen

Spielend Strom sparen

PC Games Hardware 7/2011 - Im Testlabor zeigte sich, dass jedes vorhandene Exemplar auch noch mit 1,1 Volt arbeitete, unsere Versuchskarte rechts sogar noch mit 1,08 Volt. Ein um 15 Prozent gesenkter Stromverbrauch und fast ein Sone weniger Lärm sind die Folge. Wenn Sie etwas GPU-Takt opfern, arbeitet Ihre Karte vielleicht auch mit weniger als einem Volt; mit deren 0,98 sinkt die Leistungsaufnahme unter 140 Watt - das entspricht einer Ersparnis von 30 Prozent! Kräftiges Undervolting mit Übertaktung bietet sich an. …weiterlesen

Schön, schöner, SGSSAA

PC Games Hardware 7/2013 - Das ist insofern interessant, als dass hohe Auflösungen das umgekehrte Bild ergeben: Jenseits von 1.920 x 1.080 überzeugen die Radeon-Chips (siehe auch PCGH 06/2013, Seite 32 ff.) mit einem geringeren Einbruch als Geforce-Karten. Wie wir im Extrakasten darlegen, hängt der Indexwert einer Grafikkarte maßgeblich mit Spieleauswahl und Einstellungen zusammen, demzufolge handelt es sich bei diesen Ergebnissen nicht um die in Stein gemeißelte Wahrheit. …weiterlesen

Die Kern-Handbremse

PC Games Hardware 12/2011 - Besitzer einer Dualcore-CPU plus Geforce-Grafikkarte können die Bremse indes nur durch den Wechsel auf einen Vierkerner (oder besser) lösen. Info: Multicore-Optimierungen im Grafiktreiber Sowohl AMD als auch Nvidia verstehen es, einige Berechnungen auf brachliegende Prozessorkerne auszulagern - mit unterschiedlichen Ergebnissen. Selbst heutzutage, wo Endkunden-CPUs bis zu zwölf Threads parallel verarbeiten können, erscheinen Spiele, die nur zwei Cores auslasten. …weiterlesen

Grafikkarten: 33 Tipps

PC Games Hardware 3/2012 - Kaum eine andere Komponente ist so vielseitig wie die Grafikkarte - dieser Funktionsumfang sorgt jedoch auch dafür, dass Sie im Zweifel über mehr Probleme stolpern als beispielsweise bei einer CPU. Auf den folgenden Seiten fassen wir in Form von 33 Tipps viele wichtige Kniffe zusammen. 01 Aktuelle Catalyst- und Ge- force-Treiber: Dieser Tipp mag banal wirken, aber wir erhalten regelmäßig Leserzuschriften, die Probleme schildern, die sich durch eine Treiberaktualisierung beheben lassen. …weiterlesen

So stimmt die Fps-Rate

PC Games Hardware 1/2013 - Da die Hintergrundtechnik auch von einer hohen Megahertz-Leistung profitiert, steigt die Performance bei einem auf 4,2 GHz getakteten Core i7-2600K mit selbiger Grafikkarte auf 67 Fps (siehe Benchmarks vorherige Seite). Hitman Absolution: Neue Engine, neue Anforderungen Bei der PC-Version von Hitman: Absolution, die mindestens eine DX10-Grafikkarte voraussetzt, macht die neue Glacier-2-Engine mit ihrer exzellenten DX11-Technik auf sich aufmerksam. …weiterlesen

Level up - kostenlos!

PC Games Hardware 10/2013 - Damit kann die Xonar DS das ganze Spektrum von Musikhören bis zum Spielen mit virtuellem 3D-Sound überzeugend abdecken. Bessere Grafik? Nachdem wir Durchwachsenes mit den modifizierten Soundkarten-Treibern erlebt haben, werfen wir nun einen Blick auf Grafikkarten-Treibermods. Um die Modding-Szene ist es ruhig geworden, doch auf der Seite Tweakforce.com finden wir die relativ aktuellen Xtreme-G-Treiber für AMD und Nvidia. …weiterlesen

Zehn PC-Checks

com! professional 4/2014 - Der Grund: Einerseits lassen sich mit den Programmen - innerhalb normaler Parameter - ausgewählte Komponenten unter Stress setzen, womit deren Funktionstüchtigkeit überprüft werden kann. Andererseits bieten sie Zugriff auf die Sensoren, die Hardware-Hersteller in ihre Komponenten einbauen. Dadurch lassen sich die aktuellen Werte in Echtzeit auslesen und auswerten. Ein Beispiel dafür sind die Seatools des Festplat- tenherstellers Seagate (Bild B). …weiterlesen

Der neueste Test erschien am 13.09.2019.