• ohne Endnote
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
ohne Note
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Stand­laut­spre­cher
System: Ste­reo-​Sys­tem
Mehr Daten zum Produkt

Monitor Audio Gold 200 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: März 2019
    • Details zum Test

    Klang-Niveau: 78%

    Preis/Leistung: „exzellent“ (4 von 5 Punkten)

    „Ein Volltreffer der Briten. Die Gold 200 spielt kraftvoll von unten heraus, hat einen sehr verfärbungsarmen Mitteltonbereich und bezirzt mit seidiger Hochtonwiedergabe. Die Verarbeitung ist ausgezeichnet.“

Einschätzung unserer Autoren

Gold 200

Der Boxen-Aufbau verrät es schon …

Stärken

  1. saubere Mitten und Höhen
  2. fokussierte Bässe
  3. edle Verarbeitung

Schwächen

  1. teuer

Die Tester der STEREO stellen fest, dass die Bässe „sehr kraftvoll“, „konturiert“ und darüber hinaus mit präzisem Timing aus diesen Boxen kommen. Dass der Fokus auf dem Tiefton liegt, überrascht im Grunde nicht, wenn man sich den Aufbau der Gold 200 von Monitor Audio etwas genauer anschaut. Die beiden unteren Töner bedienen den Frequenzkeller und werden zusätzlich von nach hinten gerichteten Bassreflex-Rohren unterstützt. Aber auch die Höhen und Mitten kommen nicht zu kurz, wenngleich dafür weniger und deutlich kleinere Treiber verbaut sind. So erhalten Sie mit diesen edlen und sauber verarbeiteten Standlautsprechern auch „verfärbungsarme“ Mitten und „seidige“ Höhen. Ein starkes Komplettpaket, für das Sie allerdings recht tief in die Tasche greifen müssen.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Monitor Audio Gold 200

Typ Standlautsprecher
System Stereo-System
Verstärkung Passiv
Bauweise Bassreflex
Nennbelastbarkeit / Nennleistung 200 W
Frequenzbereich 35 Hz - 50 kHz
Wege 3
Gewicht 21,86 kg
Widerstand 4 Ohm
Schalldruckpegel 88 dB
Frequenzbereich (Untergrenze) 35 Hz
Abmessungen
Breite 19,5 cm
Tiefe 33,06 cm
Höhe 95 cm

Weiterführende Informationen zum Thema Monitor Audio Gold 200 können Sie direkt beim Hersteller unter monitoraudio.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Konusse mit Hochtontalent

Klang + Ton 2/2012 (Februar/März) - Auch der Scan-Speak ist eigentlich ein Breitbänder, wobei seine Tieftonfähigkeiten durch die hohe Resonanzfrequenz begrenzt sind. Aber dafür ist er auch nicht gemacht. Er soll in allem oberhalb des Bassbereichs brillieren, und das tut er. Die Fiberglasmembran ist extrem gutmütig, und der Neodymantrieb sorgt für reichlich Antriebskraft. Diese kann das Chassis größenbedingt erst im Hochton in entsprechende Pegel umsetzen. …weiterlesen

Standriesen mit Riesen-Klang?

AUDIO TEST 7/2017 - Die Ultra-Longstroke-Tieftöner nutzen eine Glasfaser-Sandwichmembran und dank der doppelten Zentriersicken arbeiten sie selbst bei größten Auslenkungen extrem sauber. Laut Nubert erreichen sie mit dieser Technik einen Wert von 23 Hertz bei -3 Dezibel. Da muss sich manch Subwoofer ehrlich gesagt warm anziehen. Als Frequenzgang geben die Lautsprecherbauer aus Schwäbisch Gmünd 23 Hz bis 25 kHz an. Das kann sich mehr als hören lassen, wobei im Teilaktivbetrieb der Bass schon ab 22 Hz einsetzt. …weiterlesen