• ohne Endnote

  • 0  Tests

    0  Meinungen

keine Tests
Testalarm
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Regal­laut­spre­cher
Sys­tem: Ste­reo-​Sys­tem
Mehr Daten zum Produkt

Einschätzung unserer Autoren

S150 mkII

Exzel­lente Kino­box, opti­mal mit Sub­woofer

Stärken
  1. klingt räumlich, detailliert und ausgewogen
  2. sehr gute Sprachverständlichkeit
  3. THX-Zertifizierung
Schwächen
  1. ohne Subwoofer etwas schlank im Bass

Fünf Treiber pro Box sind ungewöhnlich. So verteilt sich das Signal beim S150 mkII auf zwei Tiefmitteltöner und drei Hochtöner. Einen dedizierten Basstreiber, der im unteren Frequenzbereich mehr Substanz verspricht, gibt es nicht, denn der vorrangig zur Filmtonwiedergabe entwickelte Lautsprecher versteht sich als Teil eines größeren Arrangements, sollte im Idealfall also mit einem aktiven Subwoofer kombiniert werden, etwa mit dem MK Sound V12. Das Hochtöner-Dreigestirn hingegen soll die Sprachverständlichkeit und die Dynamik bei actiongeladenen Szenen verbessern. Was ihm laut „AUDIO TEST“ auch gelingt, und zwar äußerst gut. In Sachen Dynamik und Räumlichkeit kann der Kinolautsprecher ebenfalls glänzen, für 3200 Euro bekommen Sie also einiges geboten.

Passende Bestenlisten: Lautsprecher

Datenblatt zu MK Sound S150 mkII

Typ Regallautsprecher
System Stereo-System
Verstärkung Passiv
Bauweise Geschlossen
Frequenzbereich 75 Hz - 20 kHz
Wege 2
Gewicht 11,5 kg
Widerstand 4 Ohm
Frequenzbereich (Untergrenze) 75 Hz
Abmessungen
Breite 26,6 cm
Tiefe 30,8 cm
Höhe 31,8 cm

Weiterführende Informationen zum Thema MK Sound S150 mkII können Sie direkt beim Hersteller unter mksound.com finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Modern Times

stereoplay - Der 315S gibt dieses Konzept auf. Auch, weil man sonst fünf statt vier Chassis auf der Front hätte unterbringen müssen. Warum ist "klein" überhaupt ein Argument für einen Entwickler? Vielleicht nicht für einen Entwickler, aber für einen Firmenchef, der weiß, dass in seinem Portfolio noch ein kompakter Lautsprecher für jene Zielgruppe fehlt, die sich keine raumgreifenden Standboxen ins Wohnzimmer stellen will. …weiterlesen