• Befriedigend 2,9
  • 10 Tests
  • 0 Meinungen
Befriedigend (2,9)
10 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: SUV
Allradantrieb: Ja
Frontantrieb: Ja
Manuelle Schaltung: Ja
Automatik: Ja
Schadstoffklasse: Euro 6
Mehr Daten zum Produkt

Varianten von GLA-Klasse (2017)

  • GLA 220 (135 kW) (2017) GLA 220 (135 kW) (2017)
  • GLA 250 (155 kW) (2017) GLA 250 (155 kW) (2017)

Mercedes-Benz GLA-Klasse (2017) im Test der Fachmagazine

  • 421 von 650 Punkten

    Platz 1 von 4 | Getestet wurde: GLA 250 (155 kW) (2017)

    „Dass ein Mercedes über günstige Kosten gewinnt, passiert eher nie. Aber dazu überzeugt der enge GLA mit angenehmem Komfort, geschmeidigem Handling und effizientem Antrieb.“

    • Erschienen: Oktober 2017
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: GLA 220 (135 kW) (2017)

    „... Mit 300 Nm Drehmoment und einer tollen Agilität macht der kleine Allrad-Benz schon ab den ersten Minuten richtig Spaß. Überzeugend unterstützt wird der drehfreudige Motor durch die 7-Gang-DSG-Automatik und die perfekt arbeitende, direkte Lenkung. Hier kommt dem kompakten Mercedes-SUV natürlich sein niedriger Schwerpunkt in Zusammenarbeit mit dem gut abstimmbaren Fahrwerk zugute. ...“

  • 249 von 450 Punkten

    Platz 1 von 4 | Getestet wurde: GLA 250 (155 kW) (2017)

    „... Um Biegungen kurvt er mit seiner geschmeidigen, variabel übersetzten Lenkung (Serie) agil und sicher, präzise und ohne aufdringliche Hektik. ... Vom niederen Gewicht profitiert der GLA auch beim Antrieb. Ihm genügt die geringste Leistung für die besten Fahrleistungen ... Daran mag die geschickte Strategie des Sieben-gang-Doppelkupplers Anteil haben. ...“

  • 417 von 650 Punkten

    Platz 2 von 2 | Getestet wurde: GLA 250 (155 kW) (2017)

    „Der kräftige Zweiliter-Motor bietet mehr Dynamik als der Rest des eher komfortbetonten GLA. Die schwachen Bremswerte und der enge Innenraum vereiteln einen Punktsieg.“

  • 250 von 450 Punkten

    Platz 1 von 2 | Getestet wurde: GLA 220 (135 kW) (2017)

    „... Unterdessen trottet der GLA 220 4Matic hinterher; auf kurviger Landstraße könnte er ein deutlich höheres Tempo gehen. Das liegt nicht daran, dass er mehr Kraft zur Verfügung hätte: Sein Zweiliter stemmt zwar 300 Nm, leistet aber maximal 184 PS (BMW: 192 PS). Vielmehr machen ihn sein geringeres Gewicht (minus 158 Kilogramm) und der niedrigere Schwerpunkt agiler. ...“

  • 503 von 800 Punkten

    Platz 3 von 3 | Getestet wurde: GLA 220 (135 kW) (2017)

    „Plus: Erstaunlich gute Fahrleistungen, ordentliche Bodenfreiheit immerhin gegen Aufpreis, guter Federungskomfort, niedriges Geräuschniveau, niedriger Verbrauch.
    Minus: Hoher Preis, jährliche Wartung vorgeschrieben, wenig Platz im Fond, niedrige Sitzposition, schlechte Übersicht, teure Vollkasko, nur zwei Jahre Garantie.“

  • 419 von 650 Punkten

    Platz 2 von 2 | Getestet wurde: GLA 220 (135 kW) (2017)

    „Platz, Variabilität, Funktionalität sind nicht seine Stärke. Der agil abgestimmte GLA huldigt mit seinem kräftigen Triebwerk dem Fahrspaß und bietet einen guten Federungskomfort.“

  • 517 von 750 Punkten

    3 Produkte im Test | Getestet wurde: GLA 220 (135 kW) (2017)

    „... Wie vom Stern gewöhnt, läuft auch der Turbobenziner wieder eine Spur kerniger als bei Audi und Mini, das Doppelkupplungsgetriebe erwacht in Sport aus der Lethargie und schaltet endlich flott. Willkommene Hilfe, denn das Leichtgewicht (1566 Kilogramm) im Feld sprintet am besten und hält sich mit 8,1 Liter Testverbrauch wieder vornehm zurück. ...“

    • Erschienen: Mai 2017
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: GLA 220 (135 kW) (2017)

    „... das maximale Drehmoment liegt bei diesem Benziner schon so früh an wie bei ähnlich kräftigen Dieselmotoren. Man stiebt also schon mit niedrigen Drehzahlen davon, muss den Vierzylinder nicht ausquetschen, um zügig Fahrt aufzunehmen. Und im mittleren Bereich geht der GLA dann so richtig entschlossen vorwärts. ... Der GLA spült im Schnitt 9,3 Liter Super durch die Einspritzdüsen. ...“

    • Erschienen: April 2017
    • Details zum Test

    4 von 5 Sternen

    Getestet wurde: GLA 220 (135 kW) (2017)

    „Der GLA bleibt der modische Extremist unter den SUV: flach, eng, sportlich und teuer. Das Facelift unternimmt nur wenig, um das Modell aus der Außenseiter-Nische zu holen. Gegen Audi Q3 und BMW X1 wird es der Mercedes schwer haben.“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Mercedes-Benz GLA-Klasse (2017)

Typ SUV
Verfügbare Antriebe Benzin
Karosserie Kombi

Weiterführende Informationen zum Thema Mercedes-Benz GLA-Klasse (2017) können Sie direkt beim Hersteller unter mercedes-benz.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Unauffällige Steigerung

SUV Magazin 5/2017 - Das leider immer noch aufpreispflichtige Keyless-Go-System erweckt den Turbo auf Knopfdruck zum Leben. Brav klingt anders! Die Ambitionen des 220 gehen durchaus in einen sportlichen Bereich. Mit 300 Nm Drehmoment und einer tollen Agilität macht der kleine Allrad-Benz schon ab den ersten Minuten richtig Spaß. Überzeugend unterstützt wird der drehfreudige Motor durch die 7-Gang-DSG-Automatik und die perfekt arbeitende, direkte Lenkung. …weiterlesen

Die Lust am Verbessern des Ausgezeichneten

Automobil Revue 19/2012 - Mit den Modellbezeichnungen Ghost (Geist) und Phantom spielt Rolls-Royce seit Jahrzehnten mit der Nähe zu den Behausungen des britischen Adels und mit den fantastischen Geschichten über Ungereimtes oder Gespenstiges, die sich rund um die vielen Castles ranken. Dabei ist nichts gespenstig an den ungemein luxuriösen Autos von der Insel, im Gegenteil. Beste Qualität, höchste Motorlaufund Fahrkultur sowie ein Preisschild, das den Käuferkreis dramatisch einschränkt. …weiterlesen