Medion Erazer X5352 (i7-6700K, 32GB RAM, 512GB SSD, 4TB HDD) Test

(PC-Komplettsystem)
  • Gut (1,9)
  • 1 Test
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Verwendungszweck: Gaming
  • Systemkomponenten: SSD, Nvidia-Grafik, Intel-CPU
  • Prozessormodell: Intel Core i7-6700K
  • Grafikchipsatz: NVIDIA GeForce GTX 1080
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Medion Erazer X5352 (i7-6700K, 32GB RAM, 512GB SSD, 4TB HDD)

    • Computer Bild Spiele

    • Ausgabe: 1/2017
    • Erschienen: 12/2016
    • Produkt: Platz 1 von 6
    • Seiten: 4
    • Mehr Details

    „gut“ (1,85)

    „Test-Sieger“

    „Der recht teure Medion ist ein echter Brüller: Er ist beim Zocken richtig laut, aber auch verdammt schnell – selbst aufwendige 4K-Spiele bringt der Erazer flüssig auf den Bildschirm. Seine Ausstattung lässt keine Wünsche offen, die Erweiterungsmöglichkeiten zum Aufrüsten sind zudem vielseitig – so sehen Testsieger aus.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Medion Erazer X5352 (i7-6700K, 32GB RAM, 512GB SSD, 4TB HDD)

  • MEDION AKOYA E62004, Desktop PC mit Core™ i5 Prozessor, 8 GB RAM, 512 GB SSD, In

    MEDION AKOYA E62004, Desktop PC mit Core™ i5 Prozessor, 8 GB RAM, 512 GB SSD, In

Datenblatt zu Medion Erazer X5352 (i7-6700K, 32GB RAM, 512GB SSD, 4TB HDD)

Geräteklasse
Verwendungszweck Gaming
Hardware & Betriebssystem
System PC
Betriebssystem Windows
Systemkomponenten
  • Intel-CPU
  • Nvidia-Grafik
  • SSD
Speicher
Arbeitsspeicher 32768 MB
Festplattenkapazität 4512 GB
Festplatte(n) SSD: Samsung MZVLW512 (512 GB) / HDD: WD 40EZRX-22SPE80 Z (4 TB)
Prozessor
Prozessormodell Intel Core i7-6700K
Prozessor-Kerne 4 Kerne
Prozessorleistung 4 GHz
Grafikchipsatz NVIDIA GeForce GTX 1080
Ausstattungsmerkmale
  • Kartenleser
  • WLAN
  • Bluetooth
Optische Laufwerke DVD-Brenner
Mitgeliefertes Zubehör Tastatur/Maus
Schnittstellen 6x USB 3.0 Typ A, 2x USB 3.1 Typ A, 1x USB 3.1 Typ C, 3x DisplayPort, 1x HDMI, 1x DVI, 2x LAN, 5x Ton
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 310021448

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Den Raspberry Pi als Server einsetzen com! professional 8/2014 - Die zweite Voraussetzung ist, dass der PC über das Netzwerk booten kann. Viele BIOS- und UEFI-Versionen sind dazu in der Lage. Während des Rechnerstarts müssen Sie lediglich mit [F8] oder [F12] ins Boot-Menü wechseln und dort "LAN" oder "Network Boot" als Startquelle auswählen. Hardware: Soll der Raspberry Pi als PXE-Server dauerhaft erreichbar sein, dann benötigt er ein Netzteil zur Stromversorgung. …weiterlesen