• Gut 2,2
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Gut (2,2)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Bauart: Desktop-​PC
Verwendungszweck: Gaming
Systemkomponenten: SSD, Nvi­dia-​Gra­fik, Intel-​CPU
Prozessormodell: Intel Core i7-​9700
Grafikchipsatz: Nvi­dia Geforce GTX 1660 Ti 6GB
Mehr Daten zum Produkt

Medion Akoya P87003 (MD 34205) im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (2,20)

    Platz 1 von 2

    Geschwindigkeit (35%): „Sehr schnell, auch für Zocker“ (1,5);
    Bild- und Tonqualitiät (8%): „Topbild und guter Ton“ (1,2);
    Betriebsgeräusch & Stromverbrauch (12%): „Beim Spielen laut“ (2,7);
    Ausstattung (35%): „WLAN-ac und Bluetooth“ (3,0);
    Bedienung (10%): „Einfaches Tastatur/Maus-Set“ (2,5).

Einschätzung unserer Autoren

Akoya P87003 (MD 34205)

Profi-Rechenpower vom Discounter

Stärken

  1. sehr starke Prozessorleistung
  2. spieletaugliche Grafikkarte
  3. Festplattenwechselrahmen
  4. umfangreiche Ausstattung

Schwächen

  1. SSD-Kapazität nur mäßig

Neben dem günstigen Multimedia-PC Akoya P56005 bietet Aldi mit dem P87003 auch ein stärkeres Modell feil, das beinahe an der 1.000-Euro-Marke kratzt. Der PC ist für anspruchsvolle Anwender gedacht, die bereit sind, für eine höhere Rechenleistung auch deutlich tiefer ins Portemonnaie zu greifen. Die Komponenten sind klug gewählt: Der Prozessor lässt sich zwar nicht übertakten, rechnet aber schon ab Werk sehr schnell und bietet sechs Rechenkerne. Die 16 GB Arbeitsspeicher genügen auch für fortgeschrittene Medienbearbeitung. Die verbaute Grafikkarte GeForce GTX 1660 Ti greift Ihnen bei 3D-Anwendungen unter die Arme und hat genug Power für alle aktuellen Spiele in Full- oder gar QHD-Auflösung. Die sonstige Ausstattung ist hervorragend: WLAN-Modul, Festplatten-Wechselschacht, DVD-Brenner, Maus und Tastatur im Lieferumfang – einfach eine Menge Extras! Einzig die System-SSD zeigt sich etwas knauserig. Die gebotenen 256 GB sind knapp.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Medion Akoya P87003 (MD 34205)

Angebotsware Aldi-PC
Geräteklasse
Bauart Desktop-PC
Verwendungszweck Gaming
Hardware & Betriebssystem
System PC
Betriebssystem Windows
Systemkomponenten
  • Intel-CPU
  • Nvidia-Grafik
  • SSD
Speicher
Arbeitsspeicher 16384 MB
Festplattenkapazität 1256 GB
Festplatte(n) 256GB PCIe SSD + 1TB HDD
Prozessor
Prozessormodell Intel Core i7-9700
Prozessor-Kerne 8 Kerne
Prozessorleistung 3 GHz
Grafikchipsatz Nvidia Geforce GTX 1660 Ti 6GB
Ausstattungsmerkmale
  • Kartenleser
  • WLAN
  • Bluetooth
Optische Laufwerke DVD-Brenner
Mitgeliefertes Zubehör Tastatur/Maus
Schnittstellen 1x USB 3.1 Gen2 Type-C, 1x USB 3.1 Gen2 Type-A, 2x USB 3.0, 4x USB 2.0, 1x DisplayPort, 1x HDMI, 1x DVI-D, 1x LAN, 7x Audio
Abmessungen & Gewicht
Breite 17 cm
Tiefe 38,5 cm
Höhe 38 cm
Gewicht 7750 g
Weitere Produktinformationen: Ab 24.10.2019 im Angebot von Aldi Nord und Aldi Süd.

Weiterführende Informationen zum Thema Medion Akoya P87003 (i7-8700, Geforce GTX 1660 Ti, 16GB RAM, 256GB SSD, 1TB HDD) können Sie direkt beim Hersteller unter medion.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Wenn der Rechner im Bildschirm steckt

com! professional 12/2016 - Sie sind jeweils mit der Intel-CPU Core i56400, besagten 8 GByte RAM und einer 1-TByte-Festplatte ausgestattet und stellen damit eine solide Desktop-Performance auf die Beine. Eine SSD-Konfiguration bietet Acer genauso wie Dell für seinen AIO nicht an. Solange wir den Veriton Z4820G nur wenig forderten, ließ er sich nur Lautstärkewerte unterhalb der 30 dB(A) entlocken und war damit im Prinzip nicht zu hören. Bei voller Auslastung wurde der AIO-PC mit 39,2 dB(A) dagegen schon recht laut. …weiterlesen

Die Technik der Mini-PCs

com! professional 9/2014 - Der Mini-PC-Markt teilt sich derzeit grob in zwei Bereiche: Intels NUC-Konzept (Next Unit of Computing) und die meist proprietären Lösungen von Herstellern wie Gigabyte, Hewlett-Packard oder Lenovo. Next Unit of Computing 2012 hat Intel das PC-Konzept Next Unit of Computing - kurz NUC - vorgestellt. NUCs sind ultrakompakte PCs, die langfristig eine echte Alternative zum Desktop-PC darstellen sollen. Extrem kompakt Das augenfälligste Merkmal der Mini-PCs ist deren ultrakompakte Bauweise. …weiterlesen

Rechnerzwerge im Test

PC Games Hardware 6/2014 - Dazu kommt, dass der Core i5-4250U mit 69,5 Grad Celsius deutlich kühler als der wesentlich leistungsstärkere Core i7-4770R bleibt. Asus Eee Box EB1037-B0040: Komplett-Mini mit guter Kühlung, aber Schwächen bei Ausstattung und Leistung. …weiterlesen

Power-Tipps für Power-User

PC-WELT 7/2013 - Nach "OK" erledigt das Windows-Programm seinen Job. Das kann aufgrund der Datenmenge etwas dauern. Verstecken im NTFS-Stream Dateisystem NTFS bietet alternative Streams. Diese Dateien hängen unsichtbar für den Windows-Explorer und sonstige Dateimanager versteckt an der Primärdatei und eignen sich daher als Datenversteck. Das Tool Streamout (auf der Plus-DVD, www.pcwelt.de/ha08) packt problemlos Dateien aller Art ins Unsichtbare; …weiterlesen

Buch mit sieben Siegeln?

PC Games Hardware 4/2013 - MSI ist der UEFI-Pionier des Desktop-Markts: Mit der Platine P45D3 Platinum EFI für den Sockel 775 bot man bereits 2008 eine UEFI-Oberfläche an. Wirklich viele MSI-Platinen mit dem BIOS-Nachfolger kamen aber erst mit der aktuellen Sockel-1155-Generation. Dabei schreckte die UEFI-Oberfläche zunächst mit bunten Symbolen, überflüssigen Spielen und verschachtelten Menüs viele Anwender ab. Die aktuelle UEFI-Variante ist hingegen deutlich übersichtlicher. …weiterlesen

PCGH baut: OC-PC

PC Games Hardware 3/2013 - Setzen Sie aber trotzdem unbedingt Gehäuselüfter ein, da alle anderen Bauteile ansonsten keine Frischluft bekommen und überhitzen können. OC gegen Non-OC Das Übertakten der Komponenten bringt einen starken Leistungszuwachs. Hierbei ist allerdings zu beachten, dass das System bereits in der Grundkonfiguration eine sehr gute Performance bietet. Auch den Stromverbrauch sollte man nicht aus den Augen verlieren. Bei reichlich 400 Watt in Anno 2070 zeigt sich, was die Spannungserhöhung für Folgen hat. …weiterlesen

Kleiner Rechner ganz groß!

PCgo 5/2009 - Hier stimmen Leistung und Ausstattung. Der kleine Teo-X ist ein außergewöhnlicher Rechner für den besonderen Geschmack. Angesichts tung stimmt auch der Preis. Christmann Teo-X Am Design des Teo-X schieden sich die Redaktionsgeister. Der eine fand das Retro-Design superschön, der andere fand, dass der Rechner zu sehr nach 60er-Jahre aussieht. Unstrittig sind die technischen Leistungen des kleinen Rechners, die gute Ausstattung und der geringe Stromverbrauch. …weiterlesen

Erfolgs-Aussichten

video 12/2006 - Das soll sich mit der Einführung des neuen Viiv-Hardware-Standards von Prozessor-Produzent Intel nun ändern (siehe auch den Kasten auf Seite 35). Zum Vergleichstest lud video zwei Vertreter der neuen Gattung Wohnzimmer-tauglicher PCs ein: den Acer Aspire iDea und das Shuttle Media Center M 1000. WAS GEHT? Eigentlich leisten die Viiv-Kandidaten alles, was ihre großen Brüder aus dem Arbeitszimmer auch können – im Internet surfen oder Texte schreiben gehört selbstverständlich dazu. …weiterlesen

Was tun, wenn der Mac spinnt?

MAC LIFE 3/2013 - Dazu navigieren Sie im Finder in das Verzeichnis "Benutzer/ Benutzername/Library/Mail/V2/MailData". Verschieben Sie die Datei mit dem Namen "Envelope Index" auf den Desktop. Starten Sie Mail neu. Das Programm generiert den Nachrichten-Index selbsttätig neu. Wenn das Programm anschließend zufriedenstellend funktioniert, können Sie die auf dem Desktop gesicherte Index-Datei löschen. 6 Passwort zurücksetzen Wenn Sie das Passwort für die Benutzeranmeldung vergessen haben, ist Handeln angesagt. …weiterlesen

Kurze Wege

CAR & HIFI 3/2013 (Juni/Juli) - Da alle drei Schnittstellen parallel betrieben werden, kommt es zu Konflikten, die sich in besagten Problemchen äußern. Glücklicherweise verfügt der kleine Computer über eine weitere Schnittstelle, die die USB-Problematik umgeht: HDMI. Man bringt HDMI zwar normalerweise eher mit Bildmaterial in Verbindung, doch auch digitaler Ton kann hier rübergeschickt werden. Und Adapter, die sich das HDMI-Signal schnappen und nach Bild und Ton aufdröseln, gibt es in vernünftiger Form auch. …weiterlesen