• ohne Endnote
  • 1 Test
  • 1 Meinung
ohne Note
1 Test
ohne Note
1 Meinung
Typ: Naked Bike
Hubraum: 397 cm³
Zylinderanzahl: 1
ABS: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Mash Scrambler 400cc (20 kW) [Modell 2016] im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    „... Er läuft zwar etwas rau, nimmt aber sauber Gas an und zeigt sich recht drehfreudig. Die fünf Gänge lassen sich einigermaßen exakt schalten, sogar den Leerlauf findet man beim Ampelstopp zuverlässig. ...“

Kundenmeinung (1) zu Mash Scrambler 400cc (20 kW) [Modell 2016]

4,0 Sterne

1 Meinung in 1 Quelle

5 Sterne
0 (0%)
4 Sterne
1 (100%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

4,0 Sterne

1 Meinung bei Testberichte.de lesen

  • besser als gedacht, mit kleinen Schwächen

    von melchiorhsh
    • Vorteile: cooles Design, angemessener Verbrauch
    • Nachteile: Startleistung Batterie bei Kälte unzulänglich, weiche Sitzbank, Getriebeübersetzung gewöhnungsbedürftig
    • Geeignet für: Stadtverkehr, Kurzstrecke, Serpentinen, enge Kurven, gemütliche Landstraßenfahrten, kleine Leute, Fahranfänger
    • Ich bin: Allround

    Die Mash ist besser als gedacht. Ich besitze die Chromium mit ABS nun seit Mai 2018. Sie wird jeden Tag im Berliner Stadtverkehr gefahren und ist dafür ideal. Dadurch dass sie recht leicht ist, reichen die luftgekühlten 27PS vollkommen aus um immer der Schnellste an der Kreuzung zu sein. Sie wurde sogar jetzt im Winter gefahren und macht dabei keinerlei Probleme. Einzig die Batterie scheint von minderer Qualität zu sein. Unterhalb gewisser Temperaturen, so ca. 1 Grad will sie, trotz voller Batterie nicht mehr starten. Offenbar reicht der Startstrom dann nicht mehr aus. Versuche ich sie dann im Laufe des Tages, bei Temperaturen um die 5-10 Grad zu starten, klappt es perfekt. Da werde ich mir demnächst etwas Besseres implantieren. Das Fahrverhalten ist hervorragend, jedoch die Sitzbank ziemlich weich. Leichte Rückenschmerzen bzw. im Hintern gab es schon. Was mich sehr stört ist das 5Gang-Getriebe. Es könnte deutlich besser übersetzt sein. Untertouriges Fahren, unter 3000u/min, ist unmöglich. Der Hobel rüttelt und schüttelt sich dann, so dass man im Stau oft auch mal nur im 1.Gang fährt. Klar, sie hat kaum Drehmoment aber mit einem anderen Kettenrad oder einer anderen Getriebeübersetzung liefe sie entspannter. Oberhalb von 5-6000 Umdrehungen hat man wiederum das Gefühl, dass man fast schon am Anschlag wäre. Ich habe mich damit arrangiert aber es war gewöhnungsbedürftig.
    Ich bin viel im Regen gefahren und habe sie bei Nässe draußen abgestellt. Dem schönen Chrom-Tank hat das keinesfalls geschadet. Nur der hintere Fender weist jetzt Flugrost auf, den ich hoffentlich mit Politur entfernen kann. Einige Schrauben sehen mittlerweile auch rostig am Kopf aus.
    Alles in Allem aber ist sie trotzdem ein tolles Motorrad, auf das ich oft angesprochen werde. Sie fährt und bremst ganz hervorragend und ich kann sie nur empfehlen.

    Auf diese Meinung antworten
Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Mash Scrambler 400cc (20 kW) [Modell 2016]

Typ Naked Bike
Hubraum 397 cm³
Nennleistung 16 bis 30 kW
Zylinderanzahl 1
ABS fehlt
Leistung in PS 27,6
Leistung in kW 20,4
Modelljahr 2016
Schaltung Manuelle Schaltung

Weitere Tests & Produktwissen

Kleine Pfadfinderin

TÖFF 2/2016 - November gleich fünf umgebaute Indian Scout Sixty über die Piste. Sie ist die neue kleine Schwester der im letzten Jahr erfolgreich lancierten Scout (das bedeutet auf Deutsch Pfadfinder). Letztere verfügt über einen von Swissauto in Burgdorf (wie Indian ein Teil des Polaris-Konzerns) entwickelten, wassergekühlten V2 mit 1133 ccm Hubraum. Die neue Sixty kommt nun durch eine verringerte Bohrung auf ein Volumen von 999 ccm, bzw. rund 60 Cubic-Inches - daher der Namenszusatz «Sixty». …weiterlesen