ohne Note
2 Tests
Gut (2,1)
19 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Audio-​CD-​Player, MP3-​CD-​Player
Fea­tu­res: DAC (S/PDIF)
Mehr Daten zum Produkt

Marantz CD5004 im Test der Fachmagazine

  • Klangurteil: 90 Punkte

    Preis/Leistung: „überragend“, „Empfehlung: Musikalität“

    Platz 1 von 3

    „Plus: Vollausstattung, vollmundiger Klang - ein Volltreffer.
    Minus: -.“

  • „gut - sehr gut“ (77 Punkte)

    Preis/Leistung: „überragend“, „Highlight“

    Platz 1 von 1

    „Schicker und prima verarbeiteter Player, der Komfort wie CD-Text und einen Kopfhörer-Lautstärkeregler mitbringt. Klingt impulsiv-strahlend und nur minimal weniger fein als der teurere CD 6003.“

Testalarm zu Marantz CD5004

Kundenmeinungen (19) zu Marantz CD5004

3,9 Sterne

19 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
9 (47%)
4 Sterne
4 (21%)
3 Sterne
3 (16%)
2 Sterne
3 (16%)
1 Stern
0 (0%)

3,9 Sterne

19 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten: CD-Player

Datenblatt zu Marantz CD5004

Typ
  • MP3-CD-Player
  • Audio-CD-Player
CD-Wechsler fehlt
Portabel fehlt
Features DAC (S/PDIF)
Abmessungen 440 x 105 x 340 mm

Weitere Tests und Produktwissen

Gesucht & gefunden

stereoplay - Die Engländer speisen Laufwerk, Digital-Elektronik und den analogen Part mit jeweils einem Ringkerntrafo. Die Funktionsgruppen sind auf mehreren Platinen untergebracht. Alle gelben Exemplare besitzen vergoldete Leiterbahnen. Creek Destiny 2 CD-Player, 1980 Euro Der englische Player ist wie sein Vorgänger mechanisch solide verarbeitet und glänzt mit piekfeinem Platinenlayout. Neu ist beim Destiny 2 das reine CD-Laufwerk. …weiterlesen

Musik-Pakete

AUDIO - Obwohl längst keine Philips-Teile mehr in ihm stecken (Marantz gehört seit Jahren zusammen mit Denon zum D&M-Konzern), ist der CD5004 seinen Ahnen klanglich wie aus dem Gesicht geschnitten – und wird damit gleich zum ersten Überflieger in diesem Test: So selbstverständlich klar und rein brachte kein anderer Player die Gitarren, Geigen und Akkordeons der Bowerbirds („Hymns For A Dark Horse“; Cargo) zu Gehör. …weiterlesen