Sehr gut (1,0)
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Stand­laut­spre­cher
Sys­tem: Ste­reo-​Sys­tem
Mehr Daten zum Produkt

Magnat Transpuls 1000 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Endnote ab 05.02.21 verfügbar

    „Mir klingen die alten Magnat-Boxen noch im Ohr – mein Vater hatte Ende der 1970er-Jahre eine. Sie war angriffslustig und zudem gruselig wabernd. Kein Vergleich zu diesem Lautsprecher! Klar macht er Spaß, aber er kann auch analytisch klingen. Wirklich ein Allrounder mit Lebenslust.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „sehr gut“; Oberklasse

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    Plus: kraftvoller Klang; Festigkeit der Pegel einwandfrei; starker Bass; dynamisch gut; ausgewogene Mitteltöne; Stimmen zentral und klar; starke Auflösung bei Hochtönen; HiFi- und Party-Lautsprecher; guter Preis.
    Minus: verhaltene Tiefe. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Magnat Transpuls 1000

  • Magnat Lautsprecher
  • Magnat Stand-Lautsprecher
  • Magnat Transpuls 1000 LINKS 3-Wege Bassreflex Standlautsprecher, 1 Stück
  • Magnat Transpuls 1000 RECHTS 3-Wege Bassreflex Standlautsprecher, 1 Stück
  • Magnat Transpuls 1000 L, Full-Size 3-Wege Bassreflex Standbox mit hohem
  • Magnat Transpuls 1000 R Full-Size 3-Wege Bassreflex Standbox mit hohem

Einschätzung unserer Autoren

Transpuls 1000

Sehr guter Klang zu einem fai­ren Preis

Stärken
  1. Sehr pegelfest
  2. Ausgezeichneter Klang
  3. Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
Schwächen
  1. Verhaltener Tiefgang

Was das Preis-Leistungs-Verhältnis angeht, macht Magnat bei diesem Standlautsprecher vieles richtig: Für rund 400 Euro bietet Ihnen der Transplus 1000 neben einem ansprechenden Retro-Look ebenfalls einen hervorragenden Klang. Im Test des Online-Magazins AV-Magazin tritt der nostalgische Standlautsprecher besonders pegelfest auf und weiß auch mit lauter Musikwiedergabe umzugehen. Bei Ihrer nächsten Party können Sie also getrost aufdrehen. Daneben punktet der Transplus 1000 im Test unter anderem mit seinem kraftvollen Bass, einer deutlichen Stimmwiedergabe und einer sehr guten Auflösung in den Bereichen der Hochtöne. Lediglich der Tiefgang tritt etwas zurück.

Praktisch: Auch in Räumen mit weniger Platz können Sie den Lautsprecher aufbauen. AV-Magazin zufolge ist es möglich, den Transplus 1000 nah an der Wand zu platzieren, ohne dass es Abstriche im Klang gibt. Für etwa 400 Euro pro Stück holen Sie sich einen Retro-Lautsprecher ins Haus, der als HiFi- und als Party-Anlage genutzt werden kann und mit seiner Klangqualität zu punkten weiß.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Magnat Transpuls 1000

Typ Standlautsprecher
System Stereo-System
Verstärkung Passiv
Bauweise Bassreflex
Nennbelastbarkeit / Nennleistung 150 W
Frequenzbereich 22 Hz - 32 kHz
Wege 3
Gewicht 20 kg
Maximale Belastbarkeit / Leistung 300 W
Widerstand 4 Ohm
Schalldruckpegel 92,5 dB
Frequenzbereich (Untergrenze) 22 Hz
Abmessungen
Breite 38 cm
Tiefe 28 cm
Höhe 79 cm
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 100 9420 L, 100 9420 R

Weitere Tests & Produktwissen

Klang-Freiheit

SFT-Magazin - Die gesamte Konstruktion macht einen tadellos verarbeiteten Eindruck. Bis auf einen Aux-Eingang verfügt der Hercules-Kandidat über keine weiteren Anschlüsse. Die Bluetooth-Verbindung klappt auch hier reibungslos. Wer sämtliche Features des WAE BTP02 nutzen möchte, sollte sich die dazugehörige kostenlose App auf sein Android- oder iOS-Gerät laden, denn am Gerät befinden sich lediglich Lautstärke-Tasten. …weiterlesen

Großer Sub, kleine Helfer

stereoplay - Sein Spitzenmodell misst denn auch nur bescheidene 34 Zentimeter in Höhe, Breite wie Tiefe. Da kann ja gar kein kraftvoller Tiefstbass rauskommen, meinen Sie? Weit gefehlt, Sunfire mixt hier gleich mehrere Geheimrezepte an, um die Physik auszureizen. Da wären zwei Bass-Boliden im 12-Zoll-Format, von denen einer aktiv, der andere passiv angetrieben wird. Letzterer ersetzt das Reflexrohr, was mit der flachen Membranform eine bestmögliche akustische Ausnutzung des Bruttovolumens bewirkt. …weiterlesen

Bass erstaunt

stereoplay - Der nuVero AW 13 DSP spielt wunderbar breitbandig und versprüht eine wohlige Wärme, ohne die Präzision zu vernachlässigen. Ein Woofer, an dem auch Jazz- und Klassikfreunde ihren Spaß haben dürften. Nubert Der schlanke nuVero-Subwoofer benötigt wenig Stellfläche. Dazu hat die vertikale Chassisanordnung Vorteile bei der Ankopplung an den Raum. Die gesamte Steuerung läuft über die Funkfernbedienung. Das Display des Gebers zeigt alle Parameter in kurzem Klartext. …weiterlesen

Der Stern-Motor

stereoplay - Arbeiten die Kolben nun in Phase, löschen sich hier auch wieder die kinetischen Energien aus. Wie auch Martin Logan im Descent i (Test stereoplay 7/10) nutzt Paradigm im Sub 1 aus der Signature-Serie eine extrem stabile sechseckige Grundgeometrie, um die immerhin drei Lautsprecher-Chassispaare mit ihrem riesigen Magnetsystem im sehr kompakten Gehäuse anzuordnen. „Vibration-Canceling Design Architecture“ nennen die Kanadier ihr Konzept. …weiterlesen

10 Tipps zur Pflege

Audio Video Foto Bild - Wenn Sie diese mit dem Staubsauger bei voller Leistung reinigen, kann der dünne Stoff einreißen. Tipp: Saugen Sie die Bespannung mit geringster Leistungsstufe ab, und verwenden Sie eine weiche Polster-Düse. Nehmen Sie nach Möglichkeit die Bespannung zum Reinigen von der Box ab. 4CD- oder DVD-Laufwerke reinigen Bei älteren CD- und DVD-Playern setzt die Wiedergabe häufiger aus, weil die Laser-Optik verschmutzt ist. …weiterlesen

Immer an der Wand lang

stereoplay - Das ist nur bedingt richtig, denn was die klassische freie Aufstellung an räumlicher Tiefe vermittelt, kommt zum erheblichen Teil aus Reflexionen im nahen Umfeld der Lautsprecher und eben nur bedingt von der Aufnahme. Diese „Ersten Reflexionen“ sind in der Regel erwünscht und führen zu dem gelösten Klang, den viele HiFi-Fans so lieben. Und ja, die meisten an oder gar in der Wand verbauten Lautsprecher bieten eine vergleichsweise weniger tiefe Darstellung. …weiterlesen

Alles muss raus

AUDIO - Im Hörtest stellte der Infinity Stimmen gerne etwas weiter in den Vordergrund, konnte sich dabei Verfärbungen aber größtenteils verkneifen. Durch den leicht vordergründigen Präsenzbereich leuchtete er die Tiefe des Raums sehr deutlich aus – fast, als ob er den gefliesten Spa-Bereich akustisch simulieren wolle. Der Hochtöner hält zwar vom Pegel her gut mit, gehört aber eher zu den sanften seiner Art, der keinem wehtun mag. …weiterlesen

Würdenträger

stereoplay - DIE SONICS KLANG TRAUMHAFT LEBENDIG Die Audio Physic wirkte deutlich wacher als die Focal, jedoch tendierte sie, wenn es etwas lauter wurde, ein wenig zum Komprimieren. Und ihr Grundtonbereich spielte sich bisweilen etwas zu körperhaft in den Vordergrund, eine leichte Behäbigkeit war die Folge. Der tonal ähnlich fülligen und warmen Audiodata war dieser Effekt fremd, wobei die Audio Physic bei höheren Pegeln etwas besser aussah. …weiterlesen

Zentrums-Partei

stereoplay - Die Rearspeaker sind die einzigen Boxen, über deren Auslegung man streiten kann. Filmton enthält seitlich und hinten vorwiegend nicht ortbare Schallanteile; viele Hörer bevorzugen deshalb diffus strahlende Rearspeaker, mit denen beispielweise das Klipsch-Set ausgestattet ist. Direktstrahler liefern dagegen klare Richtungsinformationen, die das Gefühl verstärken können, mittendrin zu sitzen. Daraus Glaubenskriege abzuleiten wäre jedoch übertrieben. …weiterlesen

Lass die Sonne(t) rein

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur - Front und Rückwand bestehen aus hochfestem HDF, glänzen mit perfekten Fräsungen für Chassis und Terminal und einem aus dem Vollen gearbeiteten Reflexkanal auf der Rückwand. Die Nextel-Oberfläche, ebenfalls ein Chario-Markenzeichen, zeichnet auch die Academys aus. Hier bekommen aber nicht nur der Korb des Tiefmittel- und die Frontplatte des Hochtöners besagte Beschichtung, selbst an die Schraubenköpfe haben die Italiener gedacht. …weiterlesen