• Gut 1,9
  • 5 Tests
  • 16 Meinungen
Gut (2,4)
5 Tests
Sehr gut (1,3)
16 Meinungen
Typ: Regal­laut­spre­cher
Sys­tem: Ste­reo-​Sys­tem
Mehr Daten zum Produkt

Magnat Monitor Active 2000 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Oktober 2020
    • Details zum Test

    Endnote ab 06.11.20 verfügbar

    „Das erstaunliche Set beeindruckt durch Natürlichkeit, weiten, plastischen Raum und gute Feinauflösung selbst anspruchsvolle Hörer, ideal auch in kleinen Räumen. Kein Dynamikwunder, aber eine vollwertige Einstiegsdroge ins audiophile Hören.“

    • Erschienen: Oktober 2020
    • Details zum Test

    „gut“ (79%)

    Preis/Leistung: „ausgezeichnet“ (10 von 10 Punkten)

    Wiedergabequalität: 54 von 70 Punkten;
    Ausstattung/Verarbeitung: 5 von 10 Punkten;
    Benutzerfreundlichkeit: 10 von 10 Punkten;
    Preis/Leistung: 10 von 10 Punkten.

    • Erschienen: Oktober 2020
    • Details zum Test

    „überragend“ (4,8 von 5 Sternen)

    Pro: exzellente Höhen; tolle Mitten; ausgezeichnete Stereoabbildung; Phono-Eingang an Bord; niedriger Preis für das Gebotene.
    Contra: -. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: August 2020
    • Details zum Test

    70 von 70 Punkten; Einstiegsklasse

    Preis/Leistung: „hervorragend“

    Plus: viele Anschlüsse inkl. Phono; unkomplizierte Inbetriebnahme; exzellenter Klang; hohe Dynamik; tolle Höhenwiedergabe; schickes und schlichtes Design; Frontabdeckung kann entfernt werden; praktische Fernbedienung; fairer Preis.
    Minus: fehlender Subwoofer-Anschluss. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: August 2020
    • Details zum Test

    „überragend“

    Plus: niedriger Preis; exzellente Auflösung; dynamischer Klang; sehr gute Stimmwiedergabe; kräftige Bässe; geeignet für lange Hörsession.
    Minus: Das Design ist nicht revolutionär. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Magnat Monitor Active 2000

  • Magnat Monitor Active 2000, Bluetooh-Stereolautsprecher, 1 Paar, Schwarz
  • Magnat Monitor Active 2000, Vollaktives Bluetooth-Stereolautsprecher, Aktiv-
  • Magnat Monitor Active 2000, Vollaktives Bluetooth-Stereolautsprecher, Aktiv-

Kundenmeinungen (16) zu Magnat Monitor Active 2000

4,7 Sterne

16 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
12 (75%)
4 Sterne
4 (25%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

4,7 Sterne

16 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Monitor Active 2000

Solide Aus­stat­tung, har­mo­ni­scher Klang

Stärken
  1. klingt sauber, gut aufgelöst und dynamisch
  2. Cinch-Eingang umschaltbar für Plattenspieler
  3. zwei digitale Eingänge, Bluetooth für Smartphone
  4. normales Lautsprecherkabel zwischen Master & Slave
Schwächen
  1. schlichtes Design
  2. Abdeckungen nicht magnetisch

Der Monitor Active 2000 gewinnt vielleicht keinen Schönheitspreis, hat es aber in sich: Für 349 Euro bekommen Sie zwei Aktivlautsprecher, die Bluetooth für Musik vom Smartphone, einen optischen und einen koaxialen Digitaleingang für Signale bis 192 kHz und 24 Bit, einen Aux-Eingang auf 3,5 Millimeter und einen Cinch-Eingang in die Waagschale werfen. Praktisch: Der Cinch-Eingang taugt nicht nur für CD-Player, Fernseher oder ähnliche Geräte, sondern nach Umschalten auch für Plattenspieler. In der Master-Box sitzt ein Class-D-Verstärker, der die verbauten Chassis – einen 125 Millimeter-Tiefmitteltöner und einen 25-Millimeter-Hochtöner pro Box – mit 2 x 35 Watt befeuert. Das Ergebnis kann sich hören lassen: Laut „Area DVD“ lösen die Lautsprecher sauber auf, spielen auch bei höherer Lautstärke unverzerrt, gefallen mir präzisen Bässen, gelungener Stimmwiedergabe und sehr guter Dynamik. Klare Kaufempfehlung.

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Magnat Monitor Active 2000

Typ Regallautsprecher
System Stereo-System
Verstärkung Aktiv
Bauweise Bassreflex
Nennbelastbarkeit / Nennleistung 70 W
Frequenzbereich 38 Hz - 40 kHz
Wege 2
Gewicht 4,4 kg
Maximale Belastbarkeit / Leistung 140 W
Konnektivität
  • Analog (Klinke)
  • Analog (Cinch)
  • Digital (optisch)
  • Bluetooth
Frequenzbereich (Untergrenze) 38 Hz
Abmessungen
Breite 17,5 cm
Tiefe 20,5 cm
Höhe 29 cm

Weitere Tests & Produktwissen

Die Quadratur des Kreises

HIFI-STARS Nr. 26 (März-Mai 2015) - Trotzdem, was hier aus den edlen Alu-Gehäusen kommt ist aller Ehren wert. Bei breitbandig produzierten Stücken wie Daft Punks "Doin' it right" darf man natürlich kein Baßgewitter wie bei einer großen Beschallungsanlage in der Disco erwarten, aber man darf erwarten, daß die Laboratorio Audio die Musik stimmig, mit einer herausragenden Raumabbildung und einer beeindrukkenden Feindynamik herüberbringen. …weiterlesen

New World Order

AUDIO 12/2014 - Und trotz des begrenzten Gehäsuevolumens sogar ein gutes Pfund im Bass: Ob flinke Saiten-Läufe von Marcus Miller (etwa bei "Free"), oder saftige Drums von Cougars Schlagzeuger bei "Rhinelander" - der Duevel Planets ging bei normalen und etwas lauteren Pegeln nie die Puste aus. Sie freute sich dann über einen leistungsfähigen Verstärker (AMC 3150MKII passte sehr gut, 1000 Euro, AUDIO 3/12). …weiterlesen

Typ-Beratung Sound

PC Games Hardware 11/2013 - Wenn man dann auch noch die Gewinnspanne der Hersteller berücksichtigt, wird klar, weshalb Selbstbau-Boxen preislich ebenbürtigen Fertig-Lautsprechern deutlich überlegen sind. Auf bekannten Anlaufstellen wie zum Beispiel Lautsprechershop.de können eine Vielzahl von Boxen geordert werden. Zu beachten ist dabei natürlich, dass noch genügend Geld für einen Verstärker übrig bleiben muss, bis auf einige wenige Ausnahmen sind die Lautsprecher passiv. …weiterlesen

Big Block

video 9/2013 - Genau das bietet die Taste Low Cut. Sind passende Einstellungen für unterschiedliche Hörbedingungen gefunden, lassen sie sich auf vier Preset-Tasten ablegen. Velodyne EQ-Max 12 Neben der üppigen Ausstattung zählt der Klang, und der kann sich hören lassen. Dank Einmess-Feature minimiert der Ami ein Grundübel: durch Raumresonanzen verfärbte Bässe. Nicht nur Heimkino-Freaks werden diesen Sub schätzen, auch Musikliebhaber kommen in den Genuss einer differenzierten Basswiedergabe. …weiterlesen

Kompaktklasse

HiFi Test 3/2013 (Mai/Juni) - Klang Wie aufgrund Frequenzgang der Gehäusegröße er- wartet, liefert die Mission MX-2 im Hörraum ein kräftiges Bassfundament. Satt und griffig ertönen Bassdrum und Bassgitarre auf Donald Fagens "Nightfly", allerdings ein wenig zu "fett" mit leichter Überhöhung um 150 Hertz. Wer knackige Rockmusik mag, dürfte mit dieser Eigenart bestens zurechtkommen, denn Schlagzeug und Gitarrenriffs klingen richtig kraftvoll. …weiterlesen

Oscarreife Vorstellung

Audio Video Foto Bild 4/2013 - Film ab! Diese Anlage ist amtlich: Das Boxenset liefert druckvollen, trockenen und unverfälschten Klang - bei Bedarf bis ans Ende des Wohnblocks. Es beherrscht aber auch die leisen Töne und gediegene Musik-wiedergabe. Der Plasma-Fernseher zeigt dazu sehr natürliche Filmbilder, auch in 3D. Eine Wandhalterung (im Bild von www.monitorhalterung.de) hievt den Fernseher auf die richtige Höhe und schafft Platz für die Boxen.Wer's irgendwie einrichten kann, sollte die Variante mit Projektor wählen. …weiterlesen

Ja, ich will!

FIDELITY 3/2012 (Mai/Juni) - Doch auch wer vielleicht nur eine leichte Brise bevorzugt - oder aber gleich einen massiven Tornado im Wohnzimmer entfachen will -, wird nicht enttäuscht werden. Der Monitor 12.18, so der Dynamikks-Chef, beherrsche alle, wirklich alle Spielarten von Musik aus dem Effeff. Das sollte er allerdings auch, denn mit 22 900 Euro pro Paar bewegt sich der Lautsprecher in einer Liga, wo am besten gar keine Fragen mehr auftauchen. Okay, das wiederum ist der ewige Wunschtraum jedes Entwicklers. …weiterlesen

Ab in den Garten Eden

stereoplay 4/2012 - In den Frequenzbereichen darüber fallen die Unterschiede - mit und ohne Korrektur - sehr gering aus. Das spricht eindeutig für die Qualität von Treibern und Abstimmung. Cabasse nutzt die Möglichkeiten der Korrektur also nicht, um technische Defizite zu kaschieren. Koax - aber konsequent Das Herz der L'Océan-Boxen bilden die breitbandigen Drei-Wege-Koaxe, die das gesamte Spektrum ab 150 Hertz verantworten. Das koaxiale Prinzip ist längst ein Markenzeichen der Macher aus Brest. …weiterlesen

10 Standlautsprecher im Vergleich

PC-WELT 4/2011 Plus - Mit etwas dünnen Mitten gingen die JBL Studio 190 und die Mordaunt-Short Aviano 6 zur Sache – die Aviano ansonsten mit feiner Zurückhaltung, die JBL-Box eher rabaukig mit viel Lebendigkeit. Noch besser machten es die Elac FS 68.2, die Quadral Shogun X und die Canton GLE 490.2: die Elac-Box sehr sauber und mit guter Räumlichkeit, das Canton-Modell mit etwas mehr Bassdruck und Spielfreude, die ausgewogene Shogun genau dazwischen – Kompliment. Möchten Sie mehr wissen? …weiterlesen

Das Tier - der 2. Akt

Klang + Ton 5/2009 - Das spart nicht nur Platz, es ist im Sinne der Minimierung des Line Array-typischen Kammfiltereffektes auch technisch sinnvoll. Frequenzweiche Ja, wir haben es tatsächlich gewagt: eine passive Weiche. Normalerweise findet man Lautsprecher dieses Kalibers eher selten passiv gefiltert vor. Dafür sind die Einzelfrequenzgänge dann meistens doch zu zerklüftet, so dass sich die aufwendige Realisierung nicht lohnt. …weiterlesen

"Hmmm ...!

AUDIO 6/2004 - Mit geschickter Wahl des Amps, etwa des Accuphase E-530 in Class-A-Technik oder gar der preiswerten V-40-Röhre von Octave, ließ sich dieser kleine Nachteil kompensieren. In der Summe spielte sich die Revel F 32 knapp vor die Dali Helicon 800. Doch wie gesagt: Um ihr volles Genusspotenzial auszuschöpfen, bedarf es angemessener Verstärkerkraft. Der Dali-Sound prickelt, verführt – Lustgewinn auf filigrane Art ist hier garantiert. …weiterlesen

Neue Chassis

Klang + Ton 3/2017 - Lässt man das einmal beiseite, ergibt sich ein wunderbar breitbandiger und linearer Treiber, der einen sehr gut einsetzbaren Schalldruckverlauf hat und bis deutlich über 20 Kilohertz spielt. Das Verhalten unter Winkeln ist ebenfalls sehr kontrolliert. Keine gute Idee ist es übrigens, die rückseite Filzdämpfung abzunehmen - dann wird der Frequenzgang deutlich unruhiger - ebenso übrigens beim Versuch, mit einer locker bedämpften rückseitigen Kammer zu arbeiten. …weiterlesen