• ohne Endnote
  • 0 Tests
  • 0 Meinungen
keine Tests
Testalarm
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Dis­play­größe: 14"
Dis­pla­yauf­lö­sung: 1920 x 1080 (16:9 / Full-​HD)
Mehr Daten zum Produkt

Einschätzung unserer Autoren

ThinkPad T14 (AMD)

Klas­si­scher Busi­ness-​Beglei­ter

Stärken
  1. gute Rechenleistung bei Business-Anwendungen
  2. viele Sicherheitsfeatures
  3. Display mit guter Leuchtkraft
  4. gute Tastatur
Schwächen
  1. biederes Design
  2. Arbeitsspeicher fest verlötet

Das ThinkPad T14 AMD kommt im klassischen Lenovo-Design daher,  dem der Hersteller schon seit einigen Jahren treu bleibt. Der biedere Business-Bolide reiht sich im preislichen Mittelfeld ein und ist mit zwei verschiedenen Ryzen-Prozessoren sowie in unterschiedlichen Speichervarianten verfügbar. Es handelt sich um ein mustergültiges Business-Notebook, das alle wichtigen Sicherheitsfeatures wie TPM 2.0, einen Smartcard-Reader und einen Fingerabdrucksensor bietet. Die Tastatur ist bereits von Vorläufermodellen für ihren hohen Tippkomfort bekannt. Die Hardware bietet ein gutes Leistungsniveau. Schade ist nur, dass der Arbeitsspeicher nur maximal 16 GB groß sein kann und keine Erweiterung oder Austausch möglich ist. Das Display ist angenehm scharf und mit 400 cd/m² auch leuchtstark. Unterwegs macht das Gerät eine gute Figur, da es nicht allzu schwer ist und der 50-Wh-Akku lang genug für einen Arbeitstag durchhält.

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Alcatel Plus 10 25,65 cm (10,1 Zoll) Windows 10 Tablet LTE 32 GB weiß NEU OVP

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Lenovo ThinkPad T14 (AMD)

Notebook-Typ
Einsatzbereich
Business-Notebook vorhanden
Gaming-Notebook fehlt
Multimedia-Notebook fehlt
Office-Notebook fehlt
Outdoor-Notebook fehlt
2-in-1-Geräte
Convertible fehlt
Bauform
Subnotebook fehlt
Ultrabook fehlt
Netbook fehlt
Display
Displaygröße 14"
Displayauflösung 1920 x 1080 (16:9 / Full-HD)
Nvidia G-Sync fehlt
AMD FreeSync fehlt
Hardwarekomponenten
Speicher
SSD vorhanden
Konnektivität
Anschlüsse 2x USB 3.1 Gen 1 (1 Always-on), 2x USB-C Gen 2, MicroSD-Kartenleser, Optional: Chipkartenleser, Kopfhörer-/Mikrofon-Kombianschluss, HDMI 2.0, RJ45 Ethernet
LAN vorhanden
WLAN vorhanden
Bluetooth vorhanden
NFC fehlt
Ausstattung
Webcam vorhanden
Ziffernblock fehlt
Tastaturbeleuchtung vorhanden
Fingerabdrucksensor vorhanden
Sicherheitsschloss vorhanden
Kartenleser vorhanden
Dockingstation-Anschluss vorhanden
Optisches Laufwerk Kein optisches Laufwerk
Dockingstation im Lieferumfang fehlt
Akku
Akkukapazität 50 Wh
Abmessungen & Gewicht
Breite 32,9 cm
Tiefe 22,7 cm
Höhe 1,8 cm
Gewicht 1460 g

Weitere Tests & Produktwissen

16 neue Tablets im Test

Computer Bild - Mäßige Akkulaufzeit: Nach 8,5 Stunden intensiver Nutzung war der Akku im Test restlos leer. Das ist alles andere als toll - der Testsieger hielt mehr als doppelt so lange durch. ASUS TRANSFORMER PAD TF103C-1A029A Im Nu als Notebook verwendbar: Mit dem Asus-Tablet erhält der Kunde eine ansteckbare Tastatur. Damit lassen sich Facebook-News oder E-Mails viel schneller tippen als per Touchscreen. Allerdings verweigerte sie im Test sporadisch den Dienst - etwa beim Eingeben einer Suchanfrage. …weiterlesen

Sechs Mac-Mythen aufgeklärt

Macwelt - So ist das Macbook Pro 35 Prozent schneller bei einer Belegung von 5 Prozent im Vergleich zur fast vollen SSD (97 Prozent). Allerdings ergibt sich dieser Unterschied nur beim Entpacken der Zip-Datei. Mythos 5 "Von schnelleren Grafikkarten profitieren lediglich Computerspiele" Beispiele: Photoshop und Final Cut Pro X. Die GPU-Unterstützung liefer t häufig eine f lüssigere Darstellung der Benutzeroberfläche oder beschleunigt die Vorschau. …weiterlesen

Vom Heimnetz auf die HiFi-Anlage

PCgo - Sind Rechner und Musikanlage verbunden, spielen Sie Ihre Musikdateien einfach über den Windows Media Player oder eine andere Software ab. Der Rechner gibt die Audiosignale dann über das Kabel an die Musikanlage weiter. Ist das Notebook im Heimnetz eingebunden, greifen Sie auf Musikverzeichnisse auf einer Netzwerkfestplatte oder auf einem Medienserver zurück. Die Wiedergabe vom Medienserver erfolgt dabei über das UPnP-AV-Protokoll, das unter anderem vom Windows Media Player unterstützt wird. …weiterlesen

Battlefield 3

PC Games Hardware - Ein Vierkerner bringt bei gleichem Takt annähernd die doppelte Bildrate - da lohnt es sich definitiv, den Core 2 Duo gegen einen Quad oder den Phenom X2 mindestens gegen einen X4 einzutauschen. Beim Kauf eines komplett neuen Systems gilt: Ein FX-8150 rechnet auf dem Niveau eines Core i7-2600K. Singleplayer-Kampagne Zwölf lange Missionen führen Sie auf Schlachtfelder weltweit. Erstmals bei einem "echten" Battlefield inszeniert Entwickler DICE eine richtige Singleplayer-Kampagne. …weiterlesen

Weihnachts-Schnäppchen

Computer Bild - NOTE-/ULTRABOOK Von teuer bis günstig: COMPUTER BILD stellt hier ein Top-NOTEBOOK-TRIO aus DREI PREISKLASSEN vor. "Lassen Sie sich nichts aufschwatzen!" Wer ein Notebook kaufen will, sollte sich nichts aufschwatzen lassen: Für ordentlich Tempo und lange Akkulaufzeit gehört in ein neues Gerät ein Prozessor* aus Intels aktueller Ivy-Bridge-Reihe. Entsprechende Modelle gibt's in mehreren Preisklassen. …weiterlesen

Kleiner Preis ...

Computer Bild - Für den gleichen Preis bietet jetzt HP ein 17-Zoll-Modell mit Core i5 an. Ein unschlagbares Angebot? InventAr Mit der Doppelkern-CPU Core i5 hat das Pavilion G7-1116SG einen stärkeren Prozessor* (CPU) an Bord als das Medion mit seinem Core i3. Beim HP sind zudem gleich zwei Grafikprozessoren* (GPU) für die Bildwiedergabe auf dem 43,8 Zentimeter großen Monitor zuständig: n Intel HD Graphics 3000: Dieser Grafikchip steckt im Core i5. …weiterlesen

Soziale Integration

PC Magazin - So können Sie etwa bei dlvr.it durch die Angabe eines Präfixes eine Kennung über die URL übergeben, wenn Sie Ihre Beiträge automatisch veröffentlichen. Außerdem sollten Sie in Ihrer Analytics-Software administrative Zugriffe der Bots des betreffenden Netzwerks korrekt klassifizieren. Dabei sind allerdings auch noch rechtliche Aspekte von Web-Analytics zu berücksichtigen - dies betrifft vor allem den Datenschutz. …weiterlesen

Chromebooks: Die neuen Netbooks

PC-WELT - Das alles funktioniert nur, wenn Sie ein Google-Konto haben, mit dem Sie sich am Chromebook anmelden. Sie können das Notebook aber auch weitergeben, denn Chrome OS erlaubt außerdem Anwender mit eingeschränkten Rechten. Ein Gast darf surfen und Dateien herunterladen, kann aber keine Apps nutzen, selbst wenn er sich mit einem eigenen Google-Konto anmeldet. Abgemeldet sind Browserverlauf, Cookies und Dateien weg. …weiterlesen