Life Lite (Modell 2016) Produktbild
  • Gut 1,9
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Gut (1,9)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Trek­kin­grad
Mehr Daten zum Produkt

KTM Life Lite (Modell 2016) im Test der Fachmagazine

  • Note:1,9

    Preis/Leistung: 3 von 5 Punkten

    Platz 5 von 10

    „Das KTM Life Lite ist mit Abstand das sportlichste Trekkingrad im Test, das dank der Starrgabel auch für lange Reisen einen Tipp verdient.“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu KTM Life Lite (Modell 2016)

Basismerkmale
Typ Trekkingrad

Weiterführende Informationen zum Thema KTM Life Lite (Modell 2016) können Sie direkt beim Hersteller unter ktm-bikes.at finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Bikes für alle!

MountainBIKE 5/2017 - Aufsatteln und wohlfühlen! Traditionell hat Bergamont ein feines Händchen für wohlaustarierte Geometrien. Auch auf dem Contrail sitzt man klasse, zentral, ideal über dem Tretlager, nicht zu lang, nicht zu kurz. Logo, dass das Handling ebenso beglückt: Das Hanse-Fully lässt sich agil und präzise dirigieren, das lange Heck (450er-Kettenstreben) sorgt für Laufruhe, raubt dabei nicht zu viel Wendigkeit - schön! …weiterlesen

Alles drin

RoadBIKE 6/2016 - Als solches Leichtgewicht folgt das Ultimate AL behände, beschleunigt mitreißend, fährt sich sehr direkt. Mit der leicht gestreckten Fahrerhaltung und zuverlässigem Handling ein überzeugender Alleskönner - und Testsieger bei den Versendern. Wer auf der Suche nach einem bezahlbaren Touren-Rennrad mit Scheibenbremse ist, sollte sich das Centurion genauer anschauen: Der günstigste Disc-Renner im Test gefällt Vielfahrern dank gelassenem Handling, der Fahrer sitzt angenehm. …weiterlesen

Waldmeister

RennRad 11-12/2014 - auf der Straße und im Gelände überzeugt das Storck. Das t.i.X beschleunigt schnell, ist wendig und fliegt mit seinen 7,75 Kilogramm jeden hügel hinauf. Für Straßenfahrer dürfte interessant sein, dass die Geometrie große Ähnlichkeit mit der eines Rennrads hat. Der Umstieg auf den Crosser ist also mit keiner großen Umgewöhnungsphase verbunden. Rennstahl 931 Cross Die preisliche Spitze des testfeldes markiert das Rennstahl 931 Cross, das in München gebaut wird. …weiterlesen

Cross & Quer

aktiv Radfahren 1-2/2013 (Januar/Februar) - Federgabeln funktionieren nur gut, wenn sie perfekt auf den Fahrer abgestimmt sind. Die Gabel am Radon ist dank Luftkammer schnell und einfach sehr breitbandig verstellbar. Super! Variable Multifunktionsausfallenden wie am Hercules lassen die Montage von Scheibenbremsen, Seitenständern, Schutzblechen und Gepäckträgern zu. Einer späteren Nachrüstung zum Tourenrad steht somit nichts im Weg. Giant bietet auch am günstigeren Roam einen sehr gut verarbeiteten, aufwendig gefertigten und steifen Rahmen. …weiterlesen

Abseits der Straße

aktiv Radfahren 1-2/2012 (Januar-Februar) - Die Bremsen können ihr Versprechen halten. Sie sind sehr gut zu bedienen und zu dosieren, besitzen aber auch den nötigen Biss. Einzig der Sattel passt nicht zur Sportlichkeit des Rades. Er ist auf Dauer zu weich. Aufwändig geformte Rohre mit mächtigen hochovalen Ansätzen am Steuerrohr verschaffen dem Ghost CR7500 einen sportlichen Auftritt. Durch den Wechsel auf Querovale zum Tretlager hin erzielt der Rahmen an den richtigen Stellen die passende Steifigkeit. …weiterlesen

Eventvorschau

bikesport E-MTB 6/2009 - Kaum dürfen die Marathonisti ihre geläuterten Wadln lockern, haben die Cross-Country-Profis ihren großen Auftritt. Denn das Eliterennen, »KitzAlpBike Cross Country presented by Bikeacademy« wird heuer wieder quasi zur »Prime Time« am frühen Samstagabend (18.00 Uhr) ausgetragen. Hier garantieren die Lokalmatadorinnen Elisabeth und Maria Osl für Gänsehautstimmung im Publikum! Abgerundet wird der Samstag der Superlative mit der Marathon-Party, der feierlichen Siegerehrung und mit Livemusik! …weiterlesen

Auf Augenhöhe

bikesport E-MTB 6/2009 - Die Besetzung mit absoluten Weltklassebikern, 18 Nationen, über 1 200 Teilnehmer am ganzen Wochenende, Rekord beim Uralan-Marathon, Rekord beim Sprint, ungezählte Tausende Zuschauer sorgten für zufriedene Mienen überall. Das Gelände mit dem übersichtlichen Bikepark gibt sehr viel her, auch für den Sprint, und so war das Gesamtpaket wieder stimmig. …weiterlesen

Rückenwind-Fragestunde

Fahrrad News 4/2011 - 1 Wozu brauche ich ein E-Bike, wenn ich doch mit meinem Rad genauso schnell bin? Per E-Bike ist man nicht nur flotter unterwegs – Normal-Radler fahren etwa 14 km/h im Durchschnitt –, durch die höhere Geschwindigkeit wird das E-Bike auch auf Strecken über fünf Kilometer eine Alternative zum Auto und anderen Verkehrsmitteln und ist in der City praktisch unschlagbar. …weiterlesen