R1 Drive Produktbild
ohne Note
3 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...

Kinetic R1 Drive im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    6 Produkte im Test

    „... beim normalen Fahren sorgt die leichte seitliche Bewegung für ein deutlich angenehmeres Fahrgefühl als bei ‚unbeweglichen‘ Rollentrainern ... Die breiten, ausklappbaren Füße sorgen dabei jederzeit für einen sehr sicheren Stand. Dank der ANT+-FE-C- und Bluetooth-Schnittstellen ist der R1 auch problemlos mit Trainings-Apps wie Zwift ... zu verbinden. ... Unschön: Beim Testgerät gab es Probleme mit einem hakelnden Freilauf.“

  • ohne Endnote

    7 Produkte im Test

    Plus: Rock-&-Roll-Technik (bis zu 15° seitliche Neigung); ausgesprochen realistisches Tretgefühl; hohe Stabilität; präzise Wattmessung.
    Minus: bei hoher Trittfrequenz etwas unnatürliches Tretgefühl; reagiert bei Veränderung des Widerstands etwas träge; Stütze für vorderes Laufrad beherrscht kein virtuelles Lenken. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • Endnote nicht verfügbar

    6 Produkte im Test

    Vorteile: realistisches Fahrgefühl durch seitliche Neigung; schnelle Reaktion der Regelung im Zwift-Modus.
    Nachteile: lässt sich über Android-App nur nach etlichen Versuchen kalibrieren (auch neue Firmware bringt nichts); laut bei hoher Geschwindigkeit; unpräzise Anzeige der Leistungswerte; hohes Gewicht, sperrig. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Einschätzung unserer Autoren

R1 Drive

Nie war Heim­trai­ning rea­lis­ti­scher

Stärken
  1. gut verstaubar durch einklappbare Standfüße
  2. beweglich gelagerte Radaufnahme, seitliche Neigung bis 15°
Schwächen
  1. kein Zahnkranz im Lieferumfang

Herausstechendes Merkmal des R1 Drive ist, dass sich das eingespannte Rad seitlich bis zu 15° neigen lässt. Damit erzielt er insbesondere beim Wiegetritt ein realistischeres Fahrgefühl, das durch die automatische Widerstandsregelung weiter verbessert wird. Nutzen Sie Plattformen zur Streckensimulation wie Zwift, reagiert der Trainer bei Steigungen und Gefällen mit einem höheren bzw. geringeren Widerstand. Ein paar Punkte verliert er im Testumfeld bei der Reaktionsgeschwindigkeit. Teurere Testkontrahenten wie der Neo 2T Smart von Tacx parieren schneller. Beim Zubehör gibt sich Kinetic etwas knausrig. Mitgeliefert werden zwei Steckachsenadapter, aber leider keine Kassette.

Aus unserem Magazin

Weiterführende Informationen zum Thema Kinetic R1 Drive können Sie direkt beim Hersteller unter kurtkinetic.com finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Von der Rolle

RennRad - Stellt man den richtigen Druck ein, bleibt beim Öffnen der Klappe, die man auch mit dem Fuß bedienen kann, relativ wenig Platz zum Reifen, kaum mehr als ein paar Millimeter. Da ist es schwierig, das Rad sauber zu entfernen. Im Betrieb kann sich die Minoura-Rolle auf Platz vier beim Fahrgefühl schieben. Gerade in den ersten drei bis vier Gängen läuft sie wunderbar rund. Tritt man jedoch stärker in die Pedale, wird es ganz schön rupfend. …weiterlesen

Fit am PC: „Bürosport“

Stiftung Warentest - Für Stabilität und Beweglichkeit sorgen vor allem die Rückenmuskeln, ergänzt und unterstützt von der Bauchmuskulatur. Je besser diese Muskelsysteme ausgebildet sind, desto weniger werden die Knochen, Bänder und Sehnen bei Bewegungen belastet. Trainierte Muskeln sind deshalb der beste Schutz vor Rückenbeschwerden. Muskeln im Dauereinsatz Der beweglichste, aber auch empfindlichste Teil des Rückgrats ist die Halswirbelsäule mit ihren relativ kleinen Wirbeln. …weiterlesen