• Befriedigend 2,8
  • 8 Tests
  • 0 Meinungen
Befriedigend (2,8)
8 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: SUV
Frontantrieb: Ja
Manuelle Schaltung: Ja
Automatik: Ja
Verfügbare Antriebe: Ben­zin
Mehr Daten zum Produkt

Kia XCeed (2019) im Test der Fachmagazine

  • 431 von 650 Punkten

    Platz 2 von 4 | Getestet wurde: XCeed 1.4 T-GDI (103 kW) (2019)

    „Der Ceed macht sehr viel richtig. Er bietet immens viel Auto fürs Geld und spielt die Fahrspaß-Karte gekonnt - und opfert dafür den Federungskomfort.“

  • 268 von 450 Punkten

    Platz 1 von 2 | Getestet wurde: XCeed 1.4 T-GDI (103 kW) (2019)

    Plus: Platzverhältnisse im Inenraum; Sitze und Fahrkomfort; Bedienung; Fahrsicherheit; lange Garantie.
    Minus: mäßige Beschleunigung nach oben heraus; Verbrauch. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • 586 von 850 Punkten; 3+

    Platz 1 von 4 | Getestet wurde: XCeed 1.6 T-GDI (150 kW) (2019)

    Plus: Ausgewogenes Grundkonzept mit guten Platzverhältnissen auf 4,40 Metern Länge; überzeugendes Bedienkonzept und Sitzkomfort; munterer Motor und agiles Doppelkupplungsgetriebe; hohes Verarbeitungsniveau; lange Garantie.
    Minus: Kopffreiheit im Fond etwas begrenzt; Fahrwerk reagiert rau bei Querfugen in der Fahrbahn; Verbrauch.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • 602 von 850 Punkten; 3+

    „Preis-Leistungs-Sieger“

    Platz 2 von 4 | Getestet wurde: XCeed 1.4 T-GDI (103 kW) (2019)

    Plus: Platzangebot, logische Bedienung; präzise Lenkung; Fahrverhalten.
    Minus: Übersicht nach hinten; bei hohen Drehzahlen etwas laut; kräftiger Verbrauch.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • 546 von 800 Punkten

    „Preis-Leistungs-Sieger“

    Platz 1 von 2 | Getestet wurde: XCeed 1.4 T-GDI (103 kW) (2019)

    Plus: Großes Platzangebot auf den Sitzen vorn und im Fonds; Kofferraum und niedrige Ladekante; temperamentvoller Motor; Kosten- und Preis-Struktur.
    Minus: mittelprächtige Umwelttechnik.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • 422 von 650 Punkten

    Platz 1 von 2 | Getestet wurde: XCeed 1.6 T-GDI (150 kW) (2019)

    „Der XCeed hat nun auch ein Infotainment mit Echtzeit-Verkehrsdaten, dazu trotz sachter Abgehobenheit das volle Alltagstalent eines Kompakten mit viel Platz, cleverer Variabilität und klasse Verarbeitung. ... Auf das bisschen mehr Komfort und Handling des T-Roc lässt sich leicht verzichten. Der XCeed ist viel günstiger, zudem variabler, sparsamer, alltagsclever und solide.“

  • 418 von 650 Punkten

    Platz 2 von 3 | Getestet wurde: XCeed 1.6 T-GDI (150 kW) (2019)

    „Na, der XCeed ist ein noch besseres Auto als der Ceed - mit solidem Alltagsnutzen und kraftvollem Antrieb, günstig bei üppiger Ausstattung und Garantie.“

  • 527 von 750 Punkten

    Platz 1 von 2 | Getestet wurde: XCeed 1.4 T-GDI (103 kW) (2019)

    Plus: Fahrdynamik und Fahrkomfort, probemlose Bedienung, gute Sitzpositionen;
    Minus: Keine besonderen genannt.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Kia XCeed (2019)

Typ SUV
Verfügbare Antriebe Benzin

Weiterführende Informationen zum Thema Kia XCeed (2019) können Sie direkt beim Hersteller unter kia.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Maserati Levante

auto motor und sport 7/2016 - Im Normalmodus geht das alles leise vonstatten und die Federung bemüht sich um Geschmeidigkeit. Für wellige, löchrige Landstraßen dürfte da aber ruhig noch mehr Sanftheit und Wankarmut im Spiel sein. Liegt's an den großen 20-Zöllern des Testwagens (bis 21 Zoll sind möglich)? Doch der 50 : 50 austarierte Levante ist ja ein Sportler und zeigt das gern: transparenter Bremsdruckpunkt, williges Einlenken. Der erste Sportmodus schärft Gasannahme und Getriebe spürbar. …weiterlesen

Express-Gut

Automobil Revue 45/2013 - Erhöht in der Armaturentafel ist der Schalthebel ergonomisch gut platziert. Beim 1,6-L-Econetic-Diesel stehen fünf Schaltstufen zur Wahl, deren sechs sind es beim 1,0-L-Ecoboost-Benziner. Automatik ist ausschliesslich in Verbindung mit dem grossen Benziner erhältlich. Anlässlich der Fahrpräsentation standen zwei Motorisierungen und beide Radstände zur Verfügung. Bei den Radständen wurden keine signifikanten Fahrunterschiede festgestellt, jedoch differieren die Motoren. …weiterlesen

Platzprobleme gelöst

Automobil Revue 5/2013 - Das ist nicht nur störend, sondern verursacht auch unzählige unnötige Startvorgänge. Das 6-Gang-Schaltgetriebe lässt sich leicht bedienen, und der Schalthebel wird klar geführt. Die Gangstufen sind recht eng gewählt und die Gesamtübersetzung kurz. Wenn man die Schaltanweisungen befolgt, bleibt die Hand in der Agglomeration praktisch ständig am Schalthebel. Dafür hat man dann ausserorts Ruhe, ab 70 km/h fährt man im Sechsten. …weiterlesen

Reisewagen im Kompaktformat

Automobil Revue 41/2012 - Auf der Rücksitzbank wünschen sich Personen über 1,8 m aber etwas mehr Kopffreiheit. GROSSER GEPÄCKRAUM Mit 300 dm3 oder 1145 dm3 mit umgeklappten Rücksitzen gehört der Kofferraum zu den grössten der Kategorie. Renault hat für den Clio eine Reihe von Accessoires zur Personalisierung geschaffen: farbige Zierapplikationen innen, Sticker und zweifarbige Felgen für das Äussere. Zudem kann das Armaturenbrett der Aussenfarbe entsprechend gewählt werden. …weiterlesen

Heimliche Helden

Auto Bild 18/2010 - ‡ Ganz klar ein Fall für Fans. Der Civic und sein schräger Auftritt lässt sich nur hassen oder lieben. Design und hohe Variabilität sprechen für ihn, der Preis eher dagegen. Der Günstige Den Hyundai i30 gibt es für einen fairen Preis. Brav, geräumig und praktisch ist er auch noch Der Hyundai ist das formale Gegenstück des Honda: schlicht und zurückhaltend. Selbst innen regiert die Schnörkellosigkeit, dafür ist das Cockpit aber leicht bedienbar und sehr funktionell. Zu nüchtern? Geschmacksache. …weiterlesen

Blitzartige Lotus-Blüte

auto-ILLUSTRIERTE 11/2013 - Zu speziell war das Nischenprodukt und zu wenig durchdacht das Verkaufskonzept. So durften Schweizer Opelhändler den rassigen Hecktriebler erst ab einer gewissen Betriebsgrösse verkaufen. Und mussten etliche Franken in Werkzeuge und Werbung investieren. Eine unkluge Vorgabe. Gerade kleine Garagen mit engen Kundenbeziehungen kamen auf diese Weise nicht zum Zuge. Bei grösseren Händlern konnte das teure Spassmobil dagegen nicht in der erhofften Stückzahl abgesetzt werden. …weiterlesen

Es war einmal in Amerika ...

Auto Bild 2/2008 - Zum Beispiel: der „Äitsch-Äitsch-Ar“ – oder simpel gesagt: Chevrolets HHR, Heritage High Roof, was so viel bedeutet wie nostalgischer Hochdachkombi. Ein Gangsterwagen wie Chryslers „Pee Tee“ Cruiser, geschaffen für die dunklen Ecken Chicagos. Aber diese Ami-Schlitten verbindet viel mehr als nur Nostalgie. Schließlich gestaltete beide Wagen derselbe Designer. Bryan Nesbitt (kein Künstlername, der Mann heißt wirklich so!) führte Regie und drehte quasi das Remake. Vom Remake. …weiterlesen

Charakterfrage - BMW Alpina D3 Biturbo gegen Mercedes C250 CDI BlueEfficiency

Es ist letztendlich eine Charakterfrage, welchen der beiden 200-PS-Diesel man persönlich auswählen würde. Zwar wurde der BMW Alpina D3 Biturbo Sieger der „Auto Zeitung“ in einem Vergleichstest mit dem Mercedes-Benz C250 CDI BlueEfficiency. Doch wer eine komfortable Reiselimousine sucht, wird trotz oder gerade wegen seiner 204 PS den Mercedes dem agilen, sportlichen Alpina vorziehen.