KFA2 GeForce GTX 1650 EX [1-Click OC] Test

(Grafikkarte)
  • Gut (2,4)
  • 3 Tests
  • 06/2019
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
  • Grafikspeicher: 4096 MB
  • Speichertyp: GDDR5
  • Boost-Takt: 1680 MHz
  • Max. Stromverbrauch / TDP: 75 W
  • Bauform: 2 Slots
  • Kühlung: Aktiv
Mehr Daten zum Produkt

Tests (3) zu KFA2 GeForce GTX 1650 EX [1-Click OC]

    • PC Magazin

    • Ausgabe: 7/2019
    • Erschienen: 06/2019
    • Mehr Details

    „befriedigend“ (54 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „gut“

    „Die KFA² GeForce GTX 1650 EX erzielt für Full-HD-Auflösungen ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, obgleich es attraktivere Modelle gibt. Für 4K-Gaming ist sie unbrauchbar.“

    • gamezoom.net

    • Erschienen: 05/2019
    • Mehr Details

    8 von 10 Punkten

    „Technik (Effizienz)“

    Stärken: gute Verarbeitungsqualität; ordentliches Schnittstellenangebot; Full-HD-Spiele laufen flüssig; effizientes Kühlkonzept; Potenzial für Übertaktung; hohe Energieeffizienz.
    Schwächen: etwas wenig Grafikspeicher; Konkurrenten sind günstiger und schneller; erhöhte Lautstärke unter Last. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • HardwareInside

    • Erschienen: 05/2019
    • Mehr Details

    8,2 von 10 Punkten

    „Empfehlung“

    Stärken: recht leise im Betrieb; bleibt verhältnismäßig kühl und verbraucht wenig Strom; kompakte Abmessungen; hat noch Luft für Übertaktung.
    Schwächen: 4 Gigabyte Speicher nicht mehr ganz zukunftssicher. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu KFA2 GeForce GTX 1650 EX [1-Click OC]

  • KFA2 65SQH8DS08EK Grafikkarte GeForce GTX 1650 4 GB GDDR5 -

    KFA2 65SQH8DS08EK. Grafikprozessorenfamilie: NVIDIA, GPU: GeForce GTX 1650. Separater Grafik - Adapterspeicher: 4 GB, ,...

  • KFA2 65SQH8DS08EK Grafikkarte GeForce GTX 1650 4 GB GDDR5 -

    KFA2 65SQH8DS08EK. Grafikprozessorenfamilie: NVIDIA, GPU: GeForce GTX 1650. Separater Grafik - Adapterspeicher: 4 GB, ,...

  • KFA2 GeForce® GTX 1650 EX OC 4 GB (65SQH8DS08EK) (NVIDIA, Grafikkarte)

    -

  • KFA2 GeForce GTX 1650 EX 4 GB GDDR5 Retail

    Art # 2021724

  • KFA2 KFA² GeForce GTX 1650 EX [1-Click OC] Grafikkarte 4GB GDDR5, DVI, HDMI, DP

    KFA² GeForce GTX 1650 EX [1 - Click OC]4GB GDDR5 SpeicherChiptakt: 1485MHz, Boost: 1695MHz (OC Mode) 1x DVI, 1x HDMI 2. ,...

  • KFA2 GTX1650 EX 4GB DVI/HDMI/DP DDR5 ret

Einschätzung unserer Autoren

GeForce GTX 1650 EX [1-Click OC]

Einsteiger-Grafikkarte, der bereits heute die Puste ausgeht

Stärken

  1. leiser Lüfter mit Semi-Passiv-Betrieb
  2. niedriger Stromverbrauch
  3. kompakte Bauform

Schwächen

  1. reicht bei aktuellen Titeln nicht für maximale Details und Full HD
  2. zu teuer für das Gebotene

Die GeForce GTX 1650 stellt den aktuellen Einstieg in Nvidias Grafikkarten-Lineup dar. Sie ist für Full-HD-Gaming konzipiert und bringt tatsächlich auch alle aktuellen Games in dieser Auflösung flüssig auf die Mattscheibe. Leider gerät sie dabei bereits sichtlich an die Leistungsgrenze, woran auch die namensgebende "1-Click-OC"-Funktion von KFA2s Variante nicht viel ändern kann. Maximale Detailstufen sind oftmals nur drin, wenn Sie mit weniger als 60 Bildern pro Sekunde leben können. In Kombination mit dem mickrigen Grafikspeicher wirkt die Karte trotz des guten Kühlers und des niedrigen Stromverbrauchs einfach nicht attraktiv. Vor allem dann nicht, wenn AMDs Konkurrenzkarte RX 570 doppelt so viel Speicher und mehr Rechenleistung für ein paar Euro weniger bietet. Somit bleibt sie letztlich nur eine brauchbare Einsteigerkarte, wenn Sie fest im Nvidia-Lager stehen und nicht mehr als 250 Euro ausgeben möchten.

Datenblatt zu KFA2 GeForce GTX 1650 EX [1-Click OC]

Klassifizierung
Serie Nvidia Nvidia GTX 1650
Typ PCI-Express 3.0
DirectX-Unterstützung 12
Leistung
Speicher
Grafikspeicher 4096 MB
Speicheranbindung 128 Bit
Speichertyp GDDR5
Chipsatz
Basistakt 1485 MHz
Boost-Takt 1680 MHz
Stromverbrauch
Empfohlenes Netzteil 300 W
Max. Stromverbrauch / TDP 75 W
Stromanschluss Über PCIe-Steckplatz
Bauform & Kühlung
Schnittstellen 1x DVI, 1x HDMI 2.0b, 1x DisplayPort 1.4a
Bauform 2 Slots
Kühlung Aktiv
Abmessungen / B x T x H 19,6 x 12,6 x 3,9 cm
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 65SQH8DS08EK

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Schön, schöner, SGSSAA PC Games Hardware 7/2013 - Das ist insofern interessant, als dass hohe Auflösungen das umgekehrte Bild ergeben: Jenseits von 1.920 x 1.080 überzeugen die Radeon-Chips (siehe auch PCGH 06/2013, Seite 32 ff.) mit einem geringeren Einbruch als Geforce-Karten. Wie wir im Extrakasten darlegen, hängt der Indexwert einer Grafikkarte maßgeblich mit Spieleauswahl und Einstellungen zusammen, demzufolge handelt es sich bei diesen Ergebnissen nicht um die in Stein gemeißelte Wahrheit. …weiterlesen


Aufrüsten nach Plan PC Games Hardware 5/2013 - Hier bieten insbesondere die für 65 bis 70 Euro erhältlichen FM2-Prozessoren Athlon II X4 740X und 651 (im Gegensatz zu den APUs allerdings ohne Grafikeinheit) ein ungeschlagenes Preis-Leistungs-Verhältnis, stoßen aber bei brandaktuellen Spielekrachern wie BF 3 oder Cry- sis 3 an ihre Leistungsgrenze - Reserven für die (nähere) Zukunft bestehen kaum. Wir empfehlen daher den Griff zu einer flotteren CPU. …weiterlesen


Hübscher rollenspielen PC Games Hardware 4/2013 - Render-Tricks wie überarbeitetes Depth of Field (Tiefenunschärfe), Screen Space Ambient Occlusion (Umgebungsverdeckung), HDR, Cascade-Shadow-Mapping plus Soft-Shadows sowie FP16-HDR-Rendering samt adaptiven Tone-Mapping und neue Wasser-Shader sorgen allerdings dafür, dass die Grafik von Risen die von Gothic 3 übertrifft. Eine offizielle Unterstützung für Anti-Aliasing hat Piranha Bytes dem Renderer jedoch nicht spendiert. …weiterlesen


Grafikkarten: 33 Tipps PC Games Hardware 3/2012 - Kaum eine andere Komponente ist so vielseitig wie die Grafikkarte - dieser Funktionsumfang sorgt jedoch auch dafür, dass Sie im Zweifel über mehr Probleme stolpern als beispielsweise bei einer CPU. Auf den folgenden Seiten fassen wir in Form von 33 Tipps viele wichtige Kniffe zusammen. 01 Aktuelle Catalyst- und Ge- force-Treiber: Dieser Tipp mag banal wirken, aber wir erhalten regelmäßig Leserzuschriften, die Probleme schildern, die sich durch eine Treiberaktualisierung beheben lassen. …weiterlesen


Multi-LCD: Optimiert! PC Games Hardware 2/2012 - Abhängig von der Rahmenbreite erhöht sich die neu erstellte Gruppenauflösung um ein paar Hundert Bildpunkte. Bei unserem Testaufbau mit einem Benq XL2410T und zwei XL2420T entsteht so die Auflösung 3.500 x 1.920 anstelle von 3.240 x 1.920, was der Grafikkarte rund acht Prozent mehr Arbeit aufhalst. Das Ergebnis mag ästhetisch wertvoll sein, bringt aber auch Nachteile: Objekte - wie Feinde -, die sich hinter den Rahmenpixeln befinden, sind für Sie unsichtbar. Vorsicht, Watt-Falle! …weiterlesen


Die richtige Grafikkarte PC Games Hardware 6/2012 - Wir analysieren die Situation und geben Tipps zur Auswahl von Grafikkarten. Mehr als nur Fps Eine Grafikkarte liefert mehr als nur eine hohe Bildrate pro Sekunde, auch wenn diese eines der wichtigeren Kriterien darstellt. In die Kaufentscheidung sollten je nach individueller Gewichtung auch die Lautstärke der Kühllösung, der Energieverbrauch, die Kompatibilität zum eigenen Gehäuse und die weiteren Fähigkeiten der Karte mit einfließen. …weiterlesen


Der Rekord-PC PC Games Hardware 8/2012 - Ein höheres Ergebnis ließe sich hier nur erreichen, wenn man den CPU-Takt noch weiter anheben könnte, was - wie bereits erwähnt - bei Xeon-Prozessoren nicht funktioniert. Deutliche Unterschiede gibt es dafür beim 3D Mark 11. Schafft das System mit einer einzelnen Grafikkarte nur knapp 11.000 Punkte, verbessert sich das Ergebnis mit zwei Geforce GTX 680 auf ca. 16.800 Punkte. Eine dritte Grafikkarte bringt nur noch rund 2.000 Punkte zusätzlich. …weiterlesen


PC effektiv aufrüsten PC-WELT 10/2008 - Kartenpreis: jeweils ab 100 Euro. Eine solide Spieleleistung für hohe Auflösungen samt Reserve für die Titel von 2009 gibt es in der Preisklasse zwischen 150 und 200 Euro mit den Grafikchips ATI Radeon HD 4850 und 4870 sowie Nvidia Geforce 8800 GTS und 9800 GTX(+). Die mit Abstand beste 3D-Leistung liefert der Nvidia-Chip Geforce GTX 280, allerdings bieten er die geringste Spieleleistung pro Euro, ist also deutlich überteuert. …weiterlesen


General-Purpose-Grafik PC Games Hardware 9/2011 - Für die niedrigen Bildraten sind nicht nur die per GPU beschleunigten Partikel verantwortlich, sondern die Stoffsimulation - diese wird immer von der CPU berechnet. Im Bonuscode erfahren Sie, wie Sie nur den Mantel der Spielfigur zugunsten von mehr Fps wallen lassen. …weiterlesen


Level up - kostenlos! PC Games Hardware 10/2013 - Das ist so schwammig formuliert, dass es glatt von einem Politiker stammen könnte. Viele Nutzer berichten, dass weder das eine noch das andere nach der Installation zu beobachten war. Einige bemerkten auch eine schlechtere Performance mit den inoffiziellen Treibern. Offensichtlich wird es schwierig, zu den Xtreme-G-Treibern eine allgemeingültige Aussage zu treffen. Trotzdem wollen wir einen guten Einblick gewähren und machen uns Gedanken, wie wir die Treiber vergleichen wollen. …weiterlesen


Zehn PC-Checks com! professional 4/2014 - Ein neues Fenster öffnet sich. Es zeigt in Textzeilen die wichtigsten Infos zur Grafikkarte an, etwa die Temperatur. Auf Artefakte achten Erste Anzeichen für Defekte der GPU und im Speicher der Grafikkarte sind Darstellungsfehler - auch Artefakte genannt. Diese Artefakte sehen unterschiedlich aus. So erkennen Sie Artefakte, die auf die GPU zurückgehen, an großflächigen Fehlern in der Darstellung, die schnell über das Testbild wandern. …weiterlesen