• ohne Endnote
  • 2 Tests
  • 0 Meinungen
ohne Note
2 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Chop­per / Crui­ser
Hub­raum: 649 cm³
Zylin­deran­zahl: 2
ABS: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Kawasaki Vulcan S ABS (45 kW) (Modell 2018) im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    „... Sie überzeugt mit angenehmer Sitzposition, toller Verarbeitung und chopperuntypischer Fahrdynamik. Minuspunkte: Sie kostet deutlich mehr und hat Wartungsintervalle von 6000 km.“

    • Erschienen: Februar 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Dass ein Cruiser die Funktion des Alltagsmotorrads übernimmt, ist nicht ganz neu. Yamahas Virago XV535 avancierte als Einsteigermaschine erster Wahl zum Topseller der 1980er-Jahre. Im Unterschied dazu hat Kawasaki mit der Vulcan S das Thema konsequent bis ins Detail perfektioniert und damit die Zielgruppe deutlich weiter gefasst.“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Kawasaki Vulcan S ABS (45 kW) (Modell 2018)

Typ Chopper / Cruiser
Hubraum 649 cm³
Nennleistung 31 bis 50 kW
Zylinderanzahl 2
ABS vorhanden
Gewicht vollgetankt 229 kg
Leistung in PS 61
Leistung in kW 45
Modelljahr 2018
Schaltung Manuelle Schaltung

Weiterführende Informationen zum Thema Kawasaki Vulcan S ABS (45 kW) (Modell 2018) können Sie direkt beim Hersteller unter kawasaki.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Upgrade

TÖFF 4/2016 - «2 PS und 2 Nm mehr bei fünf Prozent weniger Spritverbrauch. Die Tiger Explorer ist und bleibt mit nun 139 PS das stärkste kardangetriebene Motorrad im Adventure-Segment», verkündet man stolz zum Ende der Vorstellung. Kein Zweifel: Die neue Explorer braucht sich vor der Konkurrenz von BMW GS und Co. nicht zu verstecken. Bei der nun folgenden 240-km-Runde im Hinterland des portugiesischen Küstenortes Faro muss die Neue nun zeigen, ob ihre Technik die hohen Erwartungen auch erfüllen kann. …weiterlesen

Der letzte Takt

Motorrad News 1/2015 - Die Sitzhöhe ist mit 91 Zentimeter nicht niedrig, aber unter Last sackt die Kiste zusammen und man hat einen sicheren Stand. Dabei fühlt sich das Motorrad eher nach 70 Kilo an, alles ist kompakter und schlanker als bei einer Sportenduro - hier kommen auch Geländeanfänger klar. Die Kupplung lässt sich mit einem Finger perfekt dosieren. Und das Fahrwerk schluckt jeden Kekskrümel, was beim Knattern über groben Unrat Kraft spart. 250 Millimeter Federweg gibt's vorne, 280 Millimeter hinten. …weiterlesen

Samurai in der Eifel

TÖFF 9/2014 - Dafür ist die ABS-Bremse ein Gedicht. Klar definierter Druckpunkt, eine Bremse, bei der man immer weiss, was geht. Das ABS gehört nach wie vor zur absoluten Spitze. Das Motorrad verhält sich auch bei Gewaltbremsungen im Regelbereich total ruhig und vorhersehbar. Man weiss natürlich, dass die japanischen Fahrwerke nicht durch die besten Dämpferelemente geglänzt haben. Da hatte Honda immer einen guten Kompromiss gefunden, der stets sehr gut mit den Serienelementen fahrbar war. …weiterlesen

Customized

TÖFF 12/2012 - Die via Seilzug zu betätigende Kupplung ist gut dosierbar, verlangt aber nach einer etwas stärkeren Hand. Sind die physikalischen Kräfte aber erst mal überwunden, lassen sich die fünf Gänge präzise und mit Harley-typischem «Klack» durchschalten. So erreichen die neuen Sportster-Schwestern CB und CA schnell das gewünschte Reisetempo. Glücklicherweise machen sich dabei trotz Gummilagerung des Motors jeweils «Good Vibrations» an Händen und Gesäss bemerkbar. …weiterlesen

Nur kein Stress

TÖFF 6/2017 - Auch der Kniewinkel passt, und der direkt am Schenkel verlaufende Doppelkrümmer stört erstaunlicherweise weder beim Fahren noch beim Abstehen nicht im Geringsten. Die wuchtigen Blenden mögen gefallen oder nicht, aber wirksam sind sie - keine Frage. Mit 174 cm Leibesgrösse resultiert stets ein sicherer Bodenkontakt, und wenn wir schon dabei sind: Rangieren geht auf der Street Scrambler absolut mühelos. …weiterlesen