Gut (1,9)
4 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Regal­laut­spre­cher
Sys­tem: Ste­reo-​Sys­tem
Mehr Daten zum Produkt

JBL L82 Classic im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    79 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „überragend“, „Highlight“

    „Der JBL Classic L82 sieht nicht nur gut aus, er hat auch akustisch einiges zu bieten. Wer sich vom rockigen Look nicht abschrecken lässt, erhält einen Lautsprecher mit erstaunlicher Klassik- und Jazz-Tauglichkeit, der auch gerade in der Auflösung brilliert.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Klang-Niveau: 88%

    Preis/Leistung: „exzellent“ (4 von 5 Sternen)

    „Ebenso anspringend lebendiger wie satt und voluminös klingender, recht großer Kompaktlautsprecher der Spitzenklasse. Sehr klassisches, aber wertiges Erscheinungsbild. Audiophil nicht der feingeistigste, aber eine Stimmungskanone an Spielfreude!“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    94 von 95 Punkten; Spitzenklasse

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    Stärken: sehr gut verarbeitetes Gehäuse; Vintage-Look; hohe Dynamik und starke Impulskraft; sehr gute Bühnenabbildung; agiler Klang; Höhen-Einstellungen möglich.
    Schwächen: Klangfarben-Treue könnte noch besser sein. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Top-Produkt“

    Stärken: außergewöhnliches und schickes Aussehen; exzellente Verarbeitungsqualität; hervorragender Klang; gut hörbarer Hoch-Mittelton; kraftvolle und präzise Bässe; geeignet für lange Hörsession; fairer Preis für das Gebotene; optionale Stative (JS-80).
    Schwächen: kein Bi-Wiring oder Bi-Amping; Ständer hat kein Kabelkanal. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Einschätzung unserer Autoren

L82 Classic

Wuch­tige Regal­box mit Biss

Stärken
  1. stimmiges Klangbild mit guter Detailwiedergabe
  2. satte, konturierte Bassperformance
  3. separater Hochtonregler zur Raumanpassung
Schwächen
  1. simples Anschlussterminal
  2. für einen Regallautsprecher relativ groß

28 Zentimeter breit, 31 Zentimeter tief und 47 Zentimeter hoch, dazu fast 13 Kilo Gewicht: Für einen Regallautsprecher ist der JBL L82 Classic ein kleiner Brummer. Allerdings profitiert davon der Sound. Vor allem im Bassbereich. Das Magazin "Stereo" zeigt sich im Test überrascht und beschreibt die Tieftonperformance als kräftig, konturiert und trocken, wobei die Qualität auch bei höheren Pegel scheinbar nicht abnimmt. In seiner Gesamtheit ist das Klangbild stimmig, dynamisch und detailliert - in den kleinsten Nuancen fehlt es der L82 jedoch ein wenig an Präzision. Unabhängig davon interessant: An der Front sitzt ein Hochtonregler, mit dem Sie die Performance an die Beschaffenheit des Raumes anpassen können. Unterm Strich entsteht ein guter Gesamteindruck - die aufgerufenen 2.145 Euro wirken jedoch etwas übertrieben.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Lautsprecher

Datenblatt zu JBL L82 Classic

Typ Regallautsprecher
System Stereo-System
Verstärkung Passiv
Bauweise Bassreflex
Frequenzbereich 44 Hz - 40 kHz
Wege 2
Gewicht 12,7 kg
Widerstand 8 Ohm
Schalldruckpegel 88 dB
Frequenzbereich (Untergrenze) 44 Hz
Abmessungen
Breite 28,1 cm
Tiefe 31,55 cm
Höhe 47,28 cm
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: JBLL82CLASSICBLKAM, JBLL82CLASSICBLUAM, JBLL82CLASSICORGAM

Weitere Tests und Produktwissen

Good Vibrations?

stereoplay - Dass meine Boxen deshalb etwas schwerer sind als andere, damit kann ich leben." Vivid Audio Giya G2, 38 000 Euro Von den Schallwandlern fantastisch losgelöster Klang Extrem entspannte, nicht nach Lautsprecher klingende Darbietung Tonal fehlerfrei, auch dank ausgewogener Schallleistungskurve Der augenscheinlich ungewöhnlichste Lautsprecher dieses Viererfelds ist die Giya G2 von Vivid Audio. Sie glauben, diesen Lautsprecher schon einmal gesehen zu haben? …weiterlesen

Immer an der Wand lang

stereoplay - Das ist nur bedingt richtig, denn was die klassische freie Aufstellung an räumlicher Tiefe vermittelt, kommt zum erheblichen Teil aus Reflexionen im nahen Umfeld der Lautsprecher und eben nur bedingt von der Aufnahme. Diese „Ersten Reflexionen“ sind in der Regel erwünscht und führen zu dem gelösten Klang, den viele HiFi-Fans so lieben. Und ja, die meisten an oder gar in der Wand verbauten Lautsprecher bieten eine vergleichsweise weniger tiefe Darstellung. …weiterlesen

Alles muss raus

AUDIO - Im Hörtest stellte der Infinity Stimmen gerne etwas weiter in den Vordergrund, konnte sich dabei Verfärbungen aber größtenteils verkneifen. Durch den leicht vordergründigen Präsenzbereich leuchtete er die Tiefe des Raums sehr deutlich aus – fast, als ob er den gefliesten Spa-Bereich akustisch simulieren wolle. Der Hochtöner hält zwar vom Pegel her gut mit, gehört aber eher zu den sanften seiner Art, der keinem wehtun mag. …weiterlesen

Geballtes High End

stereoplay - Besonders handschmeichelnd ist die konkave Rundung der Rückseite, die im Innern die üblichen (klangverfälschenden) Reflexionen des Tiefmitteltöners diffundiert und abmildert. Auf der Rückseite sitzt auch das Anschlussfeld des deutschen Nobelzulieferers WBT, der die Buchsen standes- und namensgemäß mit feinem Platinüberzug versieht. …weiterlesen

Die Instanz

hifi & records - Derlei ist für die neue 802 überhaupt kein Thema mehr, die wirkt kein bisschen behäbig, man hat nie das Gefühl, der Bass sei eine Nummer zu dick aufgetragen, was bei großen Standlautsprechern für meinen Geschmack immer wieder mal der Fall ist. Die 802 Diamond ist auch leise schon voll da, sie kann aber bei Bedarf auch richtig hinlangen – und zwar mit einmal ganze Arbeit geleistet hat – ich hätte mit diesem Fortschritt nicht gerechnet. …weiterlesen

Die fantastischen Vier

Klang + Ton - Luft kann mit der Box also durchaus bewegt werden. Die Front des Gehäuses ist um wenige Grad nach hinten geneigt, um den richtigen Winkel zwischen Ohr und Chassis zu treffen. Außerdem nehmen die Schräge und die großzügige Fase an den Seiten der Schallwand der Quadro optisch etwas von der imposanten Größe. Verstecken kann man diesen Lautsprecher trotzdem nicht, und den Versuch sollte man auch tunlichst unterlassen. …weiterlesen

Two in one

Klang + Ton - Das verwundert auch nicht wirklich, wenn man sich den Aufwand bewusst macht, den die Konstruktion eines hochwertigen Lautsprechers dieser Art mit sich bringt. Viele simple Modelle tragen den Hochtöner oft vor der Membran des Tiefmitteltöners. Diese Einbaulage begrenzt aber die Größe des Hochtöners und sorgt gleichzeitig für unerwünschte Reflexionen im Tiefmitteltonbereich von der Hochtönerrückseite. …weiterlesen

Den Raum im Griff

Heimkino - Und dieser arbeitet perfekt, wie der blaue (36 dB), grüne (24 dB) und rote (12 dB) Messwert deutlich zeigen. So einfach geht`s: Subwoofereinmessung mit dem Velodyne DD-18 Resonanzen ade! Das Ganze ist einfacher, als man denkt und beginnt mit der Verbindung des Signalkabels zwischen AV-Receiver und Subwoofer. Diese kann über den Input- oder LFE-Eingang erfolgen. Die zweite Möglichkeit empfiehlt sich, um die im Sub eingebaute Frequenzweiche zu umgehen. …weiterlesen

Britisches Understatement

HiFi Test - Aber kann ein Lautsprecher mit einer Grundfläche von nicht mehr als einer Postkarte und zwei zierlichen 10-cm-Tieftönern auch im Klang überzeugen? Design Jeder Lautsprecherentwickler sieht sich mit folgender Überlegung konfrontiert: konstruiere ich einen wohnraumtauglichen, kompakten Lautsprecher und gehe Kompromisse bei Maximallautstärke und Basswiedergabe ein, oder setzte ich auf große Chassis, voluminöse und daher unhandliche Gehäuse, um optimale Voraussetzungen für dynamischen Klang zu haben? …weiterlesen

Für Aufsteiger

stereoplay - So ergab sich ein extrem facettenreiches, räumliches und doch vollkommen unaufgeregtes Klangbild. Kleine Kritik am Rande: Diesen haushohen Testsieger sollte man umtaufen. Quantensprung 903 wäre passender. SONUS FABER CONCERTINO HOME Wärme und Präzision in schickem Gewand Was Sonus Faber bei seiner kleinen Concertino an Verarbeitung auf die Beine stellt, grenzt an ein Wunder. …weiterlesen

Acoustic Energy AE1 Active

stereoplay - Eine Frequenzweiche vierter Ordnung trennt die Wege bei 3,5 kHz. Noch schnell ein Wort zu den Finishs: In Pianolack-Schwarz oder -Weiß kostet die Box 1300 Euro, die getestete, wunderschöne, kirschfurnierte Version kostet moderate 200 Euro Aufpreis. Im Hörraum wusste die Acoustic Energy uns zu begeistern. Ihre Wiedergabe ist äußerst spielfreudig, neutral und ansatzlos. Homogenität und Räumlichkeit schreibt die AE1 Active ebenfalls groß. …weiterlesen

Versteckte Werte

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur - Der Koax-Treiber übernimmt bruchlos ab dem Grundtonbereich und zeigt deutlich, was Ascendo mit der Klangcharakteristik eines guten Studiomonitors meint: Minimal dunkel timbriert und räumlich absolut präzise gibt die Punktschallquelle Musik wieder. Egal, wie weit man von den Boxen entfernt sitzt - mit geschlossenen Augen wähnt man sich sofort auf dem Regiesessel eines Tonstudios mit zwei hervorragenden Monitor-Lautsprechern, so genau und resonanzfrei wird die Musik wiedergegeben. …weiterlesen