Jamo C 97 II Test

(Lautsprecher)
  • Sehr gut (1,2)
  • 2 Tests
  • 06/2019
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
  • Typ: Standlautsprecher
  • System: Stereo-System
Mehr Daten zum Produkt

Tests (2) zu Jamo C 97 II

    • HiFi Test

    • Ausgabe: 4/2019
    • Erschienen: 06/2019
    • Mehr Details
    Dieses Heft ist bis zum am Kiosk erhältlich.

    „50 Jahre alt und kein bisschen leise ist Jamo. Mit seiner C 97 II beweist der Hersteller, dass er sein Handwerk immer noch perfekt versteht, und liefert ein Paar bestens klingende Lautsprecher im überaus hübschen Design zum außerordentlich attraktiven Preis ab. Wer an diesem Angebot vorbeigeht, macht etwas falsch. Dieser ‚Preistipp‘ zieht in die Spitzenklasse ein – Hut ab, Jamo!“

    • Area DVD

    • Erschienen: 04/2019
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    „Preisklassen-Referenz“

    Stärken: natürlicher Klang mit guter Feindynamik; Kraft und Tiefgang im Bassbereich; magnetische Schutzgitter; hochwertiger Standfuß.
    Schwächen: hintere Gehäusekanten recht spitz.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Jamo C 97 II

  • Jamo C 97 II schwarz (Stückpreis)

    Klangwiedergabe auf Konzertniveau durch den Einsatz von High - Quality Woofer Tiefbass und minimale Verzerrung anhand ,...

Einschätzung unserer Autoren

C 97 II

Für den Preis rundum gelungen

Stärken

  1. klingt sehr direkt, detailliert und natürlich
  2. keine Verzerrungen bei hoher Lautstärke
  3. Basswiedergabe kräftig und tief
  4. sauber verarbeitet

Schwächen

  1. hintere Gehäusekanten etwas spitz

Nur mit Blick zur Rückseite wird deutlich, dass der Standlautsprecher Jamo C 97 II in der unteren Preisklasse rangiert. So sind die hinteren Kanten laut „Area DVD“ ziemlich spitz. Ansonsten gibt es nichts zu meckern: Freuen dürfen Sie sich auf ein sauber foliertes Gehäuse mit aufgesetzter Schallwand und magnetisch gehaltenen Abdeckungen, auf einen hochwertigen Standfuß und ein solides Bi-Wiring-Terminal. Im Hörtest überzeugt das Duo mit Natürlichkeit, Detailtreue, hoher Pegelfestigkeit, sehr guter Impulstreue sowie kräftigen, tiefen und kontrollieren Bässen. Den Vergleich mit anderen Standboxen in der Klasse bis 500 Euro (Stückpreis), etwa mit der eleganten SaxxTec coolSOUND CX 70 im Unibody-Gehäuse, muss die Jamo keineswegs scheuen.

Datenblatt zu Jamo C 97 II

Bauweise Bassreflex
Breite 21,5 cm
Gewicht 24,5 kg
Höhe 107,2 cm
Maximale Belastbarkeit / Leistung 360 W
Nennbelastbarkeit / Nennleistung 180 W
Schalldruckpegel 89 dB
System Stereo-System
Tiefe 34,2 cm
Typ Standlautsprecher
Verstärkung Passiv
Widerstand 6 Ohm
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 1066709, 1066710, 1066711

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Drei Mann - drei Minis Klang + Ton 6/2007 - Immer wenn ich vor einer Box mit Eton-Bestückung sitze, bekomme ich unabhängig von Musik und Lautstärke jedoch dieses wohlige Kribbeln, ausgelöst von der perfekten Kombination aus Präzision, Ehrlichkeit und Klangreinheit. Es mag Lautsprecher geben, die einzelne Disziplinen noch ein bisschen besser beherrschen als eine Eton-Box, nirgends stoße ich jedoch auf eine so ausgewogene Mischung. Daher ist es auch kaum verwunderlich, dass die K+T-Referenz Duetta rundum die Chassis der Neu-Ulmer trägt. …weiterlesen


Preiswert und robust iPod & more 3/2007 - Mit der im Lieferumfang enthaltenen Fernbedienung kann man durch das komplette iPod-Menü manövrieren und wahlweise auch in den Radio-Modus wechseln. Der Sound des Lautsprechersystems ist prinzipiell rund und voluminös, Höhen und Tiefen wirken allerdings ein wenig beschnitten. Eine „HouseParty“ zu beschallen, stellt das Lautsprechersystem insgesamt nicht vor Probleme. HouseParty III ist ein durchdachtes Lautsprechersystem mit einem angemessenen Preis-Leistungs-Verhältnis. …weiterlesen


Favoriten neu definiert stereoplay 12/2005 - Seit den 90ern aber hat sich technisch (dazu später mehr) und modellpolitisch eine Menge getan. Einige Hersteller sind verschwunden, andere haben das Segment der audiophilen Kompakten neu für sich entdeckt. Doch bevor wir uns der ersten Kandidatin zuwenden, noch ein paar allgemeine Anmerkungen für die, die mit demThema noch nicht so vertraut sind. Kompaktboxen klingen bei vergleichbarem Preis oft natürlicher als Säulen – nur woran liegt das? …weiterlesen


Schweres Gerät video 10/2017 - Für diese Klasse ist das absolute Spitze. Auch sonst hat Canton an nichts gespart. Die Phase lässt sich stufenlos regeln und es gibt neben den Cinch-Eingängen auch zwei Ausgänge plus High-Power-Inputs zum Anschluss an die Lautsprecher-Klemmen von Stereo-Verstärkern, die keine Pre-out- oder Subwoofer-Ausgänge besitzen. Im Filmbereich mit den üblichen AV-Receivern ist das allerdings schon eher Luxus. …weiterlesen


Der Klang zum Bild video 10/2016 - Die Signalübertragung funktioniert über Digital Audiolink Schnittstellen, welche Loewe bereits seit einigen Jahren in den neuen TV-Serien und Lautsprecherkomponenten verbaut. Ein Standard-LAN-Kabel reicht aus, um die 5.1-Signale vom TV zum Sub und von dort aus weiter an die Boxen zu schicken. Voraussetzung ist also ein Fernseher mit integriertem 5.1 Audio-Decoder Der große Vorteil: Das Loewe Surround-System kommt dann ohne zusätzlichen (und meist kostenaufwendigen) AV-Receiver aus. …weiterlesen


Total digital stereoplay 11/2016 - Doch einen letzten Anflug von Inkonsequenz entdeckten High-End-Philosophen noch an den Modellen der Comp-Active-Reihe: DSP-Technik für die Weiche, aber als Eingänge nur analoge Cinch-Buchsen ohne Lautstärkeregelung? Warum nicht gleich den zusätzlichen Vorverstärker und die A/D-Wandlungsstufe umgehen und die Box direkt mit digitalen Signalen befüttert? Also entwickelte Audium-Vordenker Frank Urban ein radikales Konzept, das die Quelle gleich in den Lautsprecher einbaut: die Air-Serie. …weiterlesen


Funkturm stereoplay 4/2016 - Maximaler Musikgenuss bei minimalem Konfigurationsaufwand - so muss das sein! All denen, die ihre Musik nicht via Bluetooth zuspielen wollen, bietet das Heco-System zahlreiche weitere Anschlussmöglichkeiten. In den Hauptlautsprecher ist ein D/A-Wandler integriert, der sich entweder über die klassischen S/PDIF-Eingänge, also optisch über TOSLINK und koaxial via Cinch, oder über USB-B ansteuern lässt (siehe Detail 2 der Rückansicht rechts). …weiterlesen


Drucksache Heimkino 11-12/2014 - Unverzerrte Pegel bis über 115 dB (1 Meter) sind ebenfalls kein Problem für den SVS, mehr als genug für dynamische Tiefton-Attacken im Heimkino. Als sehr praktisch erweisen sich die frei einstellbaren Equalizer des PB12-Plus, mit denen je nach Raumakustik und persönlichem Geschmack kleine Korrekturen im Frequenzgang vorgenommen werden können. Im Hörtest lieferte der PB12-Plus ungebremste Dynamik und körperlich spürbaren Tiefbass. …weiterlesen


Akustik Assistent AUDIO 12/2011 - GROSSER RAUM (UM 45 m2) Bei Hörabständen von vier Metern Goder mehr sind nicht nur die Anforderungen an Schalldruck und Bass deutlich höher, auch muss der Lautsprecher noch fokussieren können. RAUMAKUSTIK TROCKENER RAUM Polster, Teppiche und Vorhänge dämpfen und drücken die Nachhall-Tzeit im Mittelton unter 0,4 Sekunden, oft sind die Höhen stärker bedämpft. Der Lautsprecher darf weder dunkeldumpf noch zu direkt klingen. …weiterlesen


Einfach nur Musik ... HiFi Lautsprecher Test Jahrbuch 1/2014 - In Hochtonneutralstellung und im klassischen Stereodreieck aufgestellt, bieten die Veritas P8 Next genau das, was der HiFi-Enthusiast von einem Phonar-Lautsprecher erwartet. Die Veritas-Flaggschiffe klingen äußerst neutral und völlig unangestrengt - ja fast geradezu unspektakulär. Dennoch verstehen es die Standlautsprecher blendend, den Raum mit ausreichend Detailinformationen zu füllen, um alle Feinheiten der gespielten Musik zu erfassen. …weiterlesen