GeForce RTX 3060 Ti iCHILL X3 Red Produktbild
ohne Note
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Gra­fik­spei­cher: 8 GB
Spei­cher­typ: GDDR6
Boost-​Takt: 1725 MHz
Max. Strom­ver­brauch / TDP: 220 W
Bau­form: 3 Slots
Küh­lung: Aktiv
Mehr Daten zum Produkt

inno3D GeForce RTX 3060 Ti iCHILL X3 Red im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    „Positiv: Leistungsniveau einer GeForce RTX 2080 Super; fast doppelt so schnell wie eine GeForce GTX 1080; semipassiver Betrieb; äußerst leise unter Last.
    Negativ: nur einfarbiges Beleuchtungssystem; kaum OC-Potential.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Hardware-Mag Award: Editors Choice“

    Pro: starke WQHD-Leistung; Übertaktungsoptionen; überzeugendes Kühlsystem; geringe Geräuschentwicklung.
    Contra: hoher Kaufpreis; kleiner Grafikspeicher; schlechte Verfügbarkeit. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Testalarm zu inno3D GeForce RTX 3060 Ti iCHILL X3 Red

Einschätzung unserer Autoren

GeForce RTX 3060 Ti iCHILL X3 Red

Eine der bes­ten 3060-​Ti-​Ver­tre­ter

Stärken
  1. sehr gute Leistung in Full HD und QHD
  2. leise Lüfter
  3. erhöhtes Powerlimit und gute Übertaktung
Schwächen
  1. Beleuchtung nur einfarbig
  2. nur 8 GB Grafikspeicher

Die RTX 3060 Ti ist heißbegehrt. Kein Wunder, denn die Leistungssteigerung gegenüber dem Vorgänger RTX 2060 ist enorm. Sie ist derzeit die ideale Karte für Full-HD-Monitore und kann auch in QHD gute Bildraten produzieren. Nvidias Mittel-bis-Oberklasse-Karte ist um den Jahreswechsel von 2020 auf 2021 herum kaum verfügbar und dementsprechend auch nur teuer zu haben. Unter den Herstellervarianten zählt Inno3Ds iCHILL X3 Red zu den besten Vertretern ihrer Art. Der mächtige Triple-Slot-Kühler hält die Karte unter Last auf Temperatur und bleibt dabei leise. Im Leerlauf halten die Lüfter gar ganz still. Ab Werk ist der Boost-Takt merklich erhöht, sodass sogar Nvidias eigene Founders Edition geschlagen wird. Am nicht gerade großen Grafikspeicher konnte allerdings auch Inno3D nichts ändern. Die 8 GB genügen zwar für heutige Zwecke, könnten aber künftig zum Flaschenhals werden. Der Name verrät es schon fast: Die obligatorische RGB-Beleuchtung ist hier nicht vorhanden. Stattdessen gibt es nur rote Lichtakzente.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Grafikkarten

Datenblatt zu inno3D GeForce RTX 3060 Ti iCHILL X3 Red

DirectX-Unterstützung 12,2
Klassifizierung
Serie Nvidia Nvidia RTX 3060 Ti
Typ PCI-Express 4.0
Leistung
Speicher
Grafikspeicher 8 GB
Speicheranbindung 256 Bit
Speichertyp GDDR6
Chipsatz
Basistakt 1410 MHz
Boost-Takt 1725 MHz
Stromverbrauch
Empfohlenes Netzteil 650 W
Max. Stromverbrauch / TDP 220 W
Stromanschluss 1x 8-Pin
Bauform & Kühlung
Schnittstellen 1x HDMI 2.1, 3x DisplayPort 1.4a
Bauform 3 Slots
Kühlung Aktiv
Abmessungen / B x T x H 300 x 135 mm
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: C306T3-08D6X-1671VA39

Weitere Tests und Produktwissen

General-Purpose-Grafik

PC Games Hardware - Allerdings ist die Physx-Leistung einer solchen Karte sehr schwach, sie erreicht "nur" knapp das Dreifache eines Core i7-2600K @ 4,5 GHz (bei einem Emitter arbeitet nur ein CPU-Kern, mit vier Emittern vervierfacht sich das Resultat der CPU). Prinzipiell gilt, dass eine Fermibasierende Grafikkarte bei sonst ähnlicher Leistung die Partikel des Fluidmarks messbar flotter berechnet - so schlägt die Geforce GTX 460/1G die Geforce GTX 285 um immerhin gut 25 Prozent. …weiterlesen

Die neue Mittelklasse

PC Games Hardware - Obwohl es sich anbietet, besteht keine Möglichkeit diese Geräuschkulisse zu verbessern - der in Tools minimal einstellbare Regelbereich der Lüfter beträgt 25 Prozent (entspricht 3,0 Sone). Dem gegenüber steht ein enormes Tuning-Potenzial, unser Muster verkraftet mit 1,2 Volt GPU- und 1,7 Volt RAM-Spannung 1.150/3.200 MHz (+28/28 % OC) und wird damit der HD 7970 GHz Edition gefährlich. Fazit: Mächtig, aber nichts für Silent-Freunde. …weiterlesen

20 x High-End im Test

PC Games Hardware - Club 3D gab vor Kurzem bekannt, nur noch AMD-Grafikkarten zu fertigen - die schnellste mit einer GPU haben wir im Test. Die Royal Ace bietet einen BIOS-Schalter, der Ihnen die Wahl lässt: Dürfen es bis zu 1.100/3.000 MHz (GPU-Boost/ RAM) oder der GHz-Edition-Standard von 1.050/3.000 MHz sein? In jedem Fall wird die Karte ziemlich laut: Mit dem Overclocking-BIOS (Schalterstellung 1) hält die Royal Ace ihren Boost in den meisten Spielen, erzeugt dabei jedoch ein bis zu 7,0 Sone lautes Surren; …weiterlesen

Spar-Hardware geprüft

PC Games Hardware - bei "vollwertigen" Prozessoren spricht Intel nämlich von "HD Graphics 2000" und "HD Graphics 3000". Die Pentium-Modelle G9xx kosten zwischen 50 und 70 Euro und sind mit etwa 2,3 bis 3,0 GHz getaktet. Obwohl die Sparkur hauptsächlich den Grafikkern betrifft, ist die Pentium-Linie auch für Business-PCs nicht uneingeschränkt zu empfehlen. AES wird zum Beispiel im Gegensatz zu den "vollwertigen" Sandy-Bridge-Modellen ebenfalls nicht unterstützt. …weiterlesen

TXAA: Hübsch, nicht?

PC Games Hardware - All das erfordert, dass Entwickler ihre Engines TXAAtauglich machen, Erzwingen per Grafiktreiber ist nicht möglich. Verwechseln Sie TXAA trotz des ähnlichen Namens nicht mit FXAA (Fast Approximate Anti-Aliasing). Letzteres ist zwar auch ein modernes Verfahren zur Bildglättung, adressiert aber eine andere Klientel: FXAA hat das Ziel, das Bild zu möglichst geringen Leistungs- und Speicherkosten zu glätten, TXAA wurde primär auf Qualität getrimmt. …weiterlesen

100 Grafikchips im Test

PC Games Hardware - Die tapfersten Streiter im Kampf gegen den Staub der Jahre sind Atis Radeon X1950 XTX und Nvidias Geforce 8800 GTX/ Ultra. Zwar leidet das kanadische Topmodell von 2006 an Open-GL-Problemen, kann sich bei den Direct-3D-Tests jedoch gut in Szene setzen: Die ehemalige Konkurrenz Geforce 7900 GTX ist meist kein würdiger Gegner mehr; vereinzelt kommt der Veteran auch an den eigenen Nachfolgern HD 2900 XT und HD 3870 vorbei. …weiterlesen

Grafikkarte

PCgo - Während Nvidias Presseabteilung die Ge-Force GTX 590 als schnellste Grafikkarte der Welt anpreist, konnten unsere Labortests das nicht pauschal bestätigen. Unterm Strich lohnt sich der Kauf der Asus ENGTX590/3DIS/3GD5 nur für Enthusiasten, um auch Auflösungen jenseits von FullHD flüssig darzustellen. …weiterlesen

Grafik auf HD-Niveau

PC VIDEO - Das gilt vor allem für LCD-Bildschirme. Unser 4:3-Röhrengerät konnten wir getrost auf die korrekten 50 Hz einstellen und die Bildgröße sogar auf 720 x 576 Bildpunkte ändern. Als Dual-Head-Grafikkarte liefert die PNY Quadro FX 540 eine gute bis sehr gute Performance. Als Einsteigerkarte mit 128 MB DDR Speicher ist sie durchaus auch für anspruchsvolle Anwendungen geeignet. …weiterlesen

Mogelpackung

Computer Bild Spiele - Die kamen auch schon bei den letzten Modellen der Reihe Radeon HD 6000 zum Einsatz (siehe Übersicht auf der rechten Seite). NVIDIA: QUERBEET Zwar sind alle derzeit erhältlichen PC-Grafikkarten mit Nvidias aktuellem "Kepler"-Chip (siehe Ausgabe 5/2012) ausgerüstet, bei Notebook-Grafikprozessoren sieht's hingegen düster aus: Dort findet man Modelle der Einstiegs- und Oberklasse mit Grafikchips der alten "Fermi"-Baureihe. …weiterlesen

Höllenmaschine 5

PC-WELT - Deswegen nimmt das Höllensystem noch unsere "Ökokiste" huckepack. Herz stück des energieeffizienten Zweitsystems ist die Thin Mini ATX Hauptplatine Asus XS A. Auf dem für All in One PCs konzipierten Board ist die 15 Watt APU AMD A4 5000 verbaut. Der 1,5 GHz Quadcore integriert mit der 500 MHz schnellen AMD Radeon HD 8330 eine leistungsfähige Grafiklogik mit 128 Shader Einheiten. Die Asus XS A be stücken wir mit 2 x 8 GB SO DIMM Spei chers des Typs Adata DDR3 1600 Premier. …weiterlesen