Gut (1,6)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Dis­play­größe: 14"
Dis­pla­yauf­lö­sung: 1920 x 1080 (16:9 / Full-​HD)
Pro­zes­sor-​Modell: Intel Core i7-​8565U
Arbeitsspei­cher (RAM): 16 GB
Mehr Daten zum Produkt

Variante von ProBook 440 G6

  • ProBook 440 G6 (5TK01EA) ProBook 440 G6 (5TK01EA)

HP ProBook 440 G6 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: März 2019
    • Details zum Test

    „gut“ (86%)

    Getestet wurde: ProBook 440 G6 (5TK01EA)

    Plus: zeitgemäßes Design; gute Leistung im Single-Thread-Modus; flotte Solid State Disk; gute Schnittstellenausstattung; schnelle WLAN-Performance; Bildschirm ist entspiegelt und blickwinkelstabil; geringe Lautstärke im Betrieb; ordentliche Ausdauer; System lässt sich bei Arbeits- und Festplattenspeicher erweitern.
    Minus: schwache Farbraumabdeckung; inhomogene Ausleuchtung; hohe Wärmeentwicklung; nicht ganz so stabiles Gehäuse; kein USB-C über Thunderbolt; kurze Herstellergarantie von einem Jahr. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Hewlett-Packard ProBook 440 G6

  • HP PROBOOK 440 G6 5PQ11EA m_[5PQ11EA ABE]_m Notebook
  • HP 440 G6 I7-8565U 16GB 512SSD W10PRO 14 Zoll
  • HP PROBOOK 440 G6 Intel Core i7-8565U * FHD IPS 1920 FullHD * 256GB SSD * 8 DDR4
  • HP ProBook 440 G6 14" Notebook Full-HD i7-8565U 16GB RAM 512GB SSD Win10

Einschätzung unserer Autoren

Hewlett-Packard ProBook 440 G6

Viel­sei­ti­ges und mobi­les Uni­ver­sal­no­te­book mit LTE-​Option

Stärken
  1. sehr viele Konfigurationsmöglichkeiten
  2. optional mit mobilem Internet (LTE)
  3. gute Akkulaufzeiten
Schwächen
  1. erwärmt sich unter Last stark
  2. keine Modelle mit dedizierten Grafikkarten

Das HP ProBook 440 G6 ist in vielen verschiedenen Varianten erhältlich. Fast alle Komponenten sind variabel. Da es mit seinem 14-Zoll-Display auch mobile Nutzer und Geschäftsreisende als Zielgruppe anvisiert, haben Sie die Möglichkeit, das Gerät mit LTE-Modul zu bestellen. Mit den verschiedenen wählbaren SSDs, Arbeitsspeichergrößen und Festplatten haben Sie einen großen Spielraum bei der Leistung, aber mangels verfügbarer Grafikkarten wird aus dem ProBook 440 G6 nie ein vollwertiges Multimedia- oder gar Gaming-Notebook. Selbst die Einsteigervarianten kommen mit flotten SSDs als Systembeschleuniger und Core-i-Prozessoren. Sie sollten nur darauf achten, ob das Modell Ihrer Wahl auch mit Windows ausgeliefert wird oder nur mit FreeDOS.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu HP ProBook 440 G6

Subwoofer fehlt
Notebook-Typ
Einsatzbereich
Business-Notebook vorhanden
Gaming-Notebook fehlt
Multimedia-Notebook fehlt
Office-Notebook vorhanden
Outdoor-Notebook fehlt
2-in-1-Geräte
Convertible fehlt
Bauform
Subnotebook fehlt
Ultrabook fehlt
Netbook fehlt
Display
Displaygröße 14"
Nvidia G-Sync fehlt
AMD FreeSync fehlt
Konnektivität
Anschlüsse 1x USB-C 3.0 mit DisplayPort, 2x USB-A 3.0, 1x HDMI 1.4b, 1x Gb LAN, Audiokombo
LAN vorhanden
WLAN vorhanden
Bluetooth vorhanden
Ausstattung
Webcam vorhanden
Ziffernblock fehlt
Tastaturbeleuchtung vorhanden
Fingerabdrucksensor vorhanden
Sicherheitsschloss vorhanden
Kartenleser vorhanden
Dockingstation-Anschluss fehlt
Optisches Laufwerk Kein optisches Laufwerk
Dockingstation im Lieferumfang fehlt
Akku
Akkukapazität 45 Wh
Abmessungen & Gewicht
Breite 32,42 cm
Tiefe 23,77 cm
Höhe 1,8 cm
Gewicht 1600 g

Weiterführende Informationen zum Thema Hewlett-Packard ProBook 440 G6 können Sie direkt beim Hersteller unter hp.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Ein Fingerspiel

Stiftung Warentest - Die Kiste ist weg Charakteristisch für sie sind die Bildschirme. Der ganze PC steckt in diesem Gehäuse, die störende Kiste unterm Tisch entfällt. Deshalb tragen diese Computer den Namen All-in-one-PCs. Solche Bildschirme mit PC sind schwerer und tiefer als normale Monitore. Entwicklungen wie die All-in-one-PCs als platzsparende Komplettlösung sind Versuche, den Markt anzukurbeln. Denn PCs können bei den Verkaufszahlen schon lange nicht mehr mit Notebooks mithalten. …weiterlesen

Das trägt man heute

Computer Bild - Im Test labor hinterließ es insgesamt einen ordentlichen Eindruck. Bei der Arbeit mit Büroprogrammen war es jedoch vergleichsweise lang sam. Der Grafikprozessor* muss ohne eigenen Speicher auskommen (sogenanntes „Shared Memory“) und berechnete im Schnitt nur 4 Bilder pro Sekunde. Für viele Spie le ist das Notebook daher ungeeignet. Gut: Bei der Arbeit mit Bürosoftware machte der Akku erst nach über zweieinhalb Stunden schlapp, bei Videos hielt er rund 120 Minuten durch. …weiterlesen

Systemwechsel

connect - Fazit Convertibles sind ungefähr so teuer wie Ultrabooks mit etwas größerem Display - um Schnäppchen handelt es sich bei ihnen also nicht. Dafür brauchen sie in puncto Gewicht, Ausdauer und Ausstattung den Vergleich mit ihren Notebook-Kollegen auch nicht zu scheuen. So leidet im Wesentlichen die Bedienbarkeit ein wenig unter der universellen Bauart. Zwar ist das Tablet mit dabei, aber mit Übergröße und vor allem Übergewicht. …weiterlesen