• ohne Endnote
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
ohne Note
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Leicht­kraft­rad
Hubraum: 125 cm³
Zylinderanzahl: 1
ABS: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Honda Monkey 125 (6,9 kW) (2018) im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    9 Produkte im Test

    „... ist zwar nur für eine Person zugelassen, dem Zuspruch tut das aber keinen Abbruch. Eher schon der mehr als erwachsene Preis, der auf den ersten Blick etwas überhöht für den mit knubbeligen Ballonreifen versehenen Stadtfloh erscheint. Dafür gibt es aber ein narrensicheres Handling mit erdverbundener Sitzposition, für lange Lulatsche arg knapp, und ein sicherheitsförderndes ABS ...“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Honda Monkey 125 (6,9 kW) (2018)

Typ Leichtkraftrad
Hubraum 125 cm³
Nennleistung Bis 15 kW
Höchstgeschwindigkeit 90 km/h
Zylinderanzahl 1
ABS vorhanden
Gewicht vollgetankt 107 kg
Leistung in PS 9,4
Leistung in kW 6,9
Modelljahr 2018
Verbrauch 1,5 l/100 km
Weitere Produktinformationen: Die Honda Monkey 125 ist ein Mini-Bike.

Weitere Tests & Produktwissen

Kleine Grosse

TÖFF 1/2016 - Wie von der Modellbezeichnung suggeriert wird, verfügt die ab Ende Januar in Weiss (Fr. 17 690.-) und Rot (Fr. 17 390.-) erhältliche 959 Panigale über einen grösseren Motor; al lerdings nicht mit 959, sondern 955 ccm Hub raum - ein Resultat der Vergrösserung des Hubs um 3,6 auf 60,8 mm. Freilich wurden in der Folge die Kurbelwelle und die Pleuel modi fiziert, und für mehr Füllung sorgt neu eine zweite, über dem Drosselklappenkörper ste hende Einspritzdüse je Zylinder. …weiterlesen

Neuneinhalb Stunden

TÖFF 1/2016 - Aber so einen klaren Sieg hätte zu Beginn des Vergleichstests mit dem Titel «Durchgeknallt» im TÖFF-Magazin 11/15 keiner erwartet: «Die BMW S 1000 XR vereint das Thema Racen und Reisen auf eine bisher nicht erreichte Weise. Die Ducati Multi strada 1200 S konnte sich weder beim Renn training noch auf der ambitionierten Pässehatz auf der Swiss Alpenchallenge gegen ihre neue Konkurrentin durchsetzen », heisst es da. …weiterlesen

Für eine Handvoll Dollar

TÖFF 8/2015 - Doch keine Sorge: Das Teil drückt aus dem Standgas erbarmungslos ab wie das Raubein Eastwood im Duell. Drei Motormappings und die abschaltbare Traktionskontrolle halten den Drehmomentbrutalo dabei immer wunderbar in Schach. Doch: Die einmal vorgewählte Geschwindigkeit lässt sich nicht mehr am Tempomaten variieren und das Kunststoffschutzblech am Heck ist etwas zu schlabberig. Auch für eine Handvoll Dollar ist die Audace nicht gerade zu haben. …weiterlesen

Zeitmaschinen

Motorrad News 8/2015 - Auch das Aggregat haben die Italiener speziell für die Dunkel-Cali neu abgestimmt und versprechen dank aggressiverer Mappings mehr Quirligkeit bei hohen Drehzahlen. So geht die Audace etwas rabiater ans Gas, einen sportlichen Motor haben die Italiener aus dem V2 aber nicht zaubern können. Apropos: Die Audace ist das erste Motorrad aus Mandello, welches die ab 2016 geltenden Euro-IV-Abgasnorm erfüllt. …weiterlesen

Speed-Schlumpf

Motorrad News 7/2015 - Ganz nebenbei kommen Poser so auch besser mit dem Knie auf den Boden. Der Soziusplatz ist eher als Notsitz für den Weg ins Kino zu verstehen, als Pärchenfahrzeug gibt es bessere Motorräder. Rahmen, Gabel und Schwinge sehen aus, als mit wären sie frisch von einem Superbike abgeschraubt worden - was im Fall der Schwinge auch zutrifft. Schon auf den ersten Metern wirkt das Chassis-Arrangement bocksteif und vermittelt ein extrem direktes Gefühl im Lenkkopf. …weiterlesen

Aggro-Tourismus

Motorrad News 6/2015 - Womit man auf der anderen Seite auch gerne Schwächen kaschiert, ein holziges Fahrwerk, eine bänderdehnende Ergonomie oder rumpelige Motorabstimmung. Die Frage, ob die italienischen Motorradbauer es genau so wollen oder nicht anders können, beantwortet die neue Turismo Veloce 800 eindrucksvoll. Denn MV Agusta möchte mit dem Schnelltourer auch vom Konzept her in ein anderes Horn stoßen als mit den Rundstrecken-fixierten Edelrennern. …weiterlesen

Kampfansage

TÖFF 11/2014 - Es ist wohl kaum ein Zufall, dass die beiden Neuen dem in den letzten beiden Jahren meistverkauften Motorrad der Schweiz sehr ähneln. Die von uns gefahrene «R»-Version unterscheidet sich übrigens lediglich durch einen hochwertigeren, wildlederartigen Sattel-Überzug, effektvolle Glitterlackierung mit sportlichem Streifendesign sowie Stereofederbeinen mit Druckstufeneinstellmöglichkeit vom Basismodell. …weiterlesen

Kompaktklasse

Motorrad News 2/2014 - Und tatsächlich geben sich die beiden Kandidaten hier recht bescheiden und erlauben akzeptable Reichweiten von 272 auf der Harley und 286 Kilometer mit der Yamaha. In der City und auf engen Landstraßen kommt man mit beiden Motorrädern gut zurecht, um Leichtgewichte handelt es sich natürlich nicht. Beide Maschinen bringen es auf über fünf Zentner. Was vor allem an der Harley erstaunt, weil diese zierlicher als die schlanke Yamaha wirkt, aber tatsächlich laut NEWS-Waage noch 13 Kilo schwerer ist. …weiterlesen

Spielekonsole

MOTORETTA 3/2013 (Mai) - Dann schafft das gewaltige Drehmoment einen gewaltigen Schub, der auch gestandene Motorradfahrer begeistern kann. Laut Zero sprintet die DS in nur 5,7 Sekunden von Null auf hundert, maximal sind 153 km/h drin - beides scheint nach den ersten Fahreindrücken durchaus möglich. Zwei Betriebsmodi - Eco und Sport - stehen zur Verfügung, die sich in der Beschleunigung und damit der Reichweite, nicht aber bei der erzielbaren Höchstgeschwindigkeit unterscheiden. …weiterlesen