HFX RipNAS Solid V4 Test

(Audio-Server)
  • ohne Endnote
  • 1 Test
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Typ: Netzwerk-Player, Audio-Server
Mehr Daten zum Produkt

Test zu HFX RipNAS Solid V4

    • stereoplay

    • Ausgabe: 11/2017
    • Erschienen: 10/2017
    • 8 Produkte im Test
    • Seiten: 18
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    Preis/Leistung: „überragend“, „Highlight“

    „Leistungsfähiger Musikserver mit automatischer Rip-Funktion, der seine Herkunft aus dem PC-Bereich nicht ganz verleugnen kann. Flexibel und zuverlässig, ein Arbeitstier!“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Datenblatt zu HFX RipNAS Solid V4

Features Interne Festplatte, CD-Laufwerk, DLNA, AirPlay
Schnittstellen Optischer Digitaleingang, LAN, Analog-Audio, USB, HDMI
Typ Audio-Server, Netzwerk-Player
Verfügbare Musikdienste Qobuz, Tidal

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Und sie drehen sich noch... stereoplay 11/2017 - Mittlerweile sind sie absolut wohnzimmertauglich, lassen ihre Wurzeln jedoch noch oft erkennen: Zwar herrscht bei einigen Herstellern der Minimalismus vor und man findet auf der Rückseite der Geräte nur noch einen LAN-Anschluss und ein paar USB-Buchsen, die RipNAS Solid V4 hingegen wartet mit einer ganzen Armada an PC-Schnittstellen auf, die auch alle aktuellen Bildschirmanschlüsse von VGA über DVI und HDMI bis zum Display Port umfasst. …weiterlesen


Schicker Medienwürfel PC VIDEO 4/2008 - Gänzlich ohne Computer spielt die externe Festplatte Videos, Musik und Fotos auf Bildschirmen und Musikanlagen ab und kann nebenbei mit Kapazitäten von bis zu 500 Gigabyte auch als Medienarchiv genutzt werden. Analoge Anschlüsse erlauben sowohl die Nutzung herkömmlicher Wiedergabegeräte über FBAS (Standard-PAL) als auch hochauflösender Bildschirme oder Videoprojektoren über analoges Komponentenvideo YUV. …weiterlesen


Heimkino mit System video 12/2015 - Sind alle Geräte im WLAN angemeldet oder per LAN-Kabel mit dem Router verbunden, genügen wenige Handgriffe, um ein Surround-Set am Touchscreen der App zusammenzuschieben. Die Gruppierung dauert einen Moment, danach donnern Güterzüge durchs Heimkino und pfeifen Trümmerteile durch die Luft. Der kraftvolle und gleichzeitig transparente Klang der Samsung-Kombi lässt keine Wünsche offen. Genauso imposant sollte eigentlich das Setup mit Multiroom-Link klingen. …weiterlesen


Paarlaufmeister AUDIO 6/2018 - Damit gelingt auch die Einbindung des Players in das HEOS-Multiroom-Konzept von Denon/Marantz einfacher. Wo der Netzwerk-Player neue Wege im digitalen Bereich geht, bleibt der Voll verstärker im klassischen vollanalogen Leben: Digitale signalverarbeitende Komponenten sucht man bei ihm vergeblich. Dennoch gibt's auch hier Innovationen, etwa den motorischen Lautstärkeregeler, der ganz ähnlich im großen Bruder PM10 zu finden ist. …weiterlesen


Fotos, Filme & Musik im ganzen Haus Computer Bild 10/2013 - Allerdings hängt die Qualität der Übertragung davon ab, wie stark der Sender das Tonsignal beim Funken komprimiert. Meist ist der Klang schlechter als per WLAN* oder Kabelverbindung. Außerdem können Bluetooth-Geräte immer nur einen Empfänger mit Musik versorgen, und der sollte für störungsfreie Wiedergabe nicht weiter als zehn Meter vom Sender entfernt sein. Mehr Möglichkeiten bietet das Streaming übers heimische Netzwerk. …weiterlesen


Multimedia at its best MP3 flash 1/2014 - Bei NAS-Servern handelt es sich um spezielle Computer, die mit Festplatten bestückt sind, die vielfältigen Anforderungen im Netzwerkbereich möglichst perfekt erfüllen und auch Multimediadaten für alle Teilnehmer des Heimnetzwerks bereitstellen. Als weltweit größter Hersteller von Festplatten hat die amerikanische Firma Seagate zwei NAS-Server im Programm, die sich trotz ihrer Bezeichnung "Business Storage" sehr gut für den Einsatz im Heimnetz eignen. …weiterlesen