• ohne Endnote
  • 4 Tests
  • 0 Meinungen
ohne Note
4 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Elek­tro­mo­tor­rad
ABS: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Harley-Davidson LiveWire im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: August 2019
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Wenn man ein elektrisches Motorrad braucht, kann man mit der LiveWire nichts falsch machen. Harley hat in denkbar ungünstiger Position Mut bewiesen und einen sehr gelungenen Erstaufschlag hingelegt ...“

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    „... nicht nur Statement und Statussymbol, sie ist ein kerniges Zweirad durch und durch. Mit famosen Fahrleistungen, von fast jedem Führerscheinbesitzer realisierbar, innovativen, edlen Fahrwerkslösungen und einer Verarbeitung, nach der sich jede andere Harley die Stößel lecken würde. Das alles erklärt den sündhaften Preis, den diese Science-Fiction-Version kostet, und die den Kreis ihrer potenziellen Besitzer per Brieftasche eingengt.“

    • Erschienen: August 2019
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... das Motorrad setzt sich lautlos in Bewegung, das allerdings mit einer unbändigen Kraft. In knapp drei Sekunden beschleunigt es auf 100 km/h und was man jetzt wahrnimmt, sind auch nur Windgeräusche. ... Bisher erscheint mir dieses Motorrad die ideale Maschine für die Nutzung in Großstädten und für kleinere Ausflüge an Wochenenden. ...“


    Info: Dieses Produkt wurde von Tourenfahrer in Ausgabe 6/2020 erneut getestet mit gleicher Bewertung.
    • Erschienen: Juli 2019
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Für die flüssige Fahrt reicht die Bremsleistung aus, erst bei kräftigem Verzögern packt die Brembo-Anlage an den Scheiben mechanisch zu. Der niedrige Schwerpunkt kaschiert das Eigengewicht in Kurven und stärkt den Eindruck einer herausragenden Fahrmaschine. Und im Stand signalisiert der Motor mit leichtem Pulsieren, dass er wach ist, und man nicht nervös mit dem Power-Griff spielen sollte – den Motor an der Ampel aufheulen lassen, gehört zu den Vergnügungen, die ein elektrischer Reiter nicht genießen kann. ...“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Harley-Davidson LiveWire

Typ Elektromotorrad
Nennleistung 51 bis 100 kW
ABS vorhanden
Gewicht vollgetankt 430 kg
Leistung in PS 106
Leistung in kW 78
Modelljahr 2019

Weiterführende Informationen zum Thema Harley-Davidson LiveWire können Sie direkt beim Hersteller unter harley-davidson.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

British Steel

Motorrad News 4/2017 - Die Basismaschine Bonneville T120 lenkt zweifellos neutraler. Was Styling und Radgrößen angeht, ist die Bonnie aber auch konventioneller aufgestellt. Okay, manchmal hat es ja auch technische Gründe, warum ganz normale Motorräder aussehen wie sie aussehen. Im Vergleich zu den meisten Custombikes aus der Hand von Kleinstherstellern oder gar Eigenbauten kann die Triumph Bobber dann aber ganz groß abräumen. …weiterlesen

Super-Single

TÖFF 2/2016 - Es gibt zahlreiche Hügel, um die herum sich abgefahrene Strassen winden. Ist man auf dem richtigen Pfad - und dafür hat die Mannschaft von KTM vor Ort gesorgt -, fährt man kilometerlang nichts als Kurven. Manchmal ist es auch eng, doch gerade hier macht dieser Super-Single so richtig Spass! Immer wieder erstaunlich, wie athletisch sich dieses handliche Motorrad anfühlt. Beim blinden Aufsitzen könnte man sie glatt für eine 390er-Duke halten, so leicht ist sie. …weiterlesen

Das Ende der Vernunft

TÖFF 6/2015 - 175 PS in einem Naked-Bike-Gestell bedürfen keinerlei Erklärung. Es gibt schlicht keine. Also steigen wir in Gedanken lieber wieder aufs Motorrad und düsen los, anstatt uns in einem dieser «Wir-sind-ja-dermassen-technisch-bewandert-Artikel» zu verlieren. Das Ende der Vernunft auf der neuen Aprilia Tuono sitzt am rechten Lenkerende in Form eines Drehgriffs. Legale Schnapsfahrten durch die heimische Radarhölle gehen aber auch, so wunderbar rund und weich läuft der V4. Gaaas! …weiterlesen

American Idol

Motorrad News 10/2013 - Das ist nichts für Ingenieure mit Seitenscheitel und Cordhose. Aber wer noch genau hinsieht, wenn die Sonne hinter den Bergen in einem Farbenrausch versinkt, spürt auch den E-Glide-Zauber. Schließlich hat Motorradfahren immer noch viel mit Romantik zu tun. Doch auch ein flotter Reiseschnitt ist kein Problem. Wenn es nicht zu hektisch wird, kann die E-Glide sogar Kirmes. Und das macht dank des renovierten Fahrwerks noch mehr Laune als bei den schon gut abgestimmten Vorgängern. …weiterlesen

Galgenvögel

Motorrad News 5/2013 - Zehn Doppelblätter im Set von MairDumont. Maßstab 1:200 000. Im Buchhandel 14,99 Euro. Informationen: Odenwald Tourismus GmbH, Marktplatz 1, 64720 Michelstadt, 06061/965970, Streckensperrung: Sensbachtal an Wochenenden und Feiertagen Museum: Motorradmuseum Michelstadt, Walther-Rathenau-Allee 17, 64720 Michelstadt, Mai bis September täglich zehn bis 18 Uhr geöffnet. …weiterlesen

Tag am Meer

Motorrad News 5/2013 - Da lässt sich auch die C1500T als erste Intru der mit serienmäßigen Hartschalen koffern nicht lumpen und protzt hinter der großen Windschutzscheibe mit Anleihen vom Rundkurs. Über die Suzuki typischen doppel ten Drosselklappen und beschich teten Zylinder muss man da kaum reden. Schon eher über die drei se paraten Luftfilter, die den wasser gekühlten 1462 Kubik Twin mit aus reichend Atemluft versorgen. …weiterlesen

Kawasaki vs. Suzuki heißt Sportlichkeit gegen Fahrkomfort

Die Zeitschrift ''Motorradfahrer'' hat zwei 600er-Motorräder miteinander verglichen, die offensichtlich sehr im Trend liegen, die Kawasaki ER-6n ABS und die Suzuki SFV650 Gladius. Diese Mittelklasse Motorräder bewiesen im Test, dass sie zu Unrecht als ''Spaßbremsen'' angesehen werden und vollwertige Motorräder darstellen. Technisch sind sich die beiden Testkandidaten sehr ähnlich, aber in der Fahrpraxis nicht: Kawasaki zeigte ein ''sportives Grundkonzept'', Suzuki hingegen setzt viel mehr auf Fahrkomfort.

Tritt auf die Kostenbremse - 31 sparsame aus drei Preisklassen

Spritsparen wird auch bei Motorrädern zunehmend zu einem wichtigen Thema – und zu einem Argument bei der Kaufentscheidung. Die Zeitschrift „2Räder“ hat sich deshalb die Mühe gemacht, 31 besonders sparsame Motorräder zusammenzustellen und auf ihre Stärken und Schwächen hin zu testen. Die Bikes stammen aus drei Preisklassen: Bis 5.000, bis 8.000 und über 8.000 Euro.