Green's Kensington Herren (Modell 2017) Test

(Fahrrad)
  • Gut (2,2)
  • 2 Tests
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Typ: Trekkingrad
  • Gewicht: 17,8 kg
  • Felgengröße: 28 Zoll
  • Anzahl der Gänge: 24
Mehr Daten zum Produkt

Tests (2) zu Green's Kensington Herren (Modell 2017)

    • aktiv Radfahren

    • Ausgabe: 4/2017
    • Erschienen: 03/2017
    • Produkt: Platz 4 von 6
    • Seiten: 10
    • Mehr Details

    „gut“

    „Plus: coole Optik; Preis-Leistung; gefederte Sattelstütze.
    Minus: hohes Gewicht; kurze Schutzbleche.“

    • RADtouren

    • Ausgabe: 2/2017
    • Erschienen: 02/2017
    • Produkt: Platz 4 von 10
    • Mehr Details

    Note:2,4

    Preis/Leistung: 5 von 5 Punkten, „Tipp Preis / Leistung“

    „... Kritik für einen Mittelständer und die nur bedingt bergtaugliche 24-Gang-Schaltung ernten auch teurere Modelle. Im Gegenteil überzeugt der Rest der Ausstattung mit kluger Zusammenstellung ... Wie das Green's mit Gepäck durch die Kurve zieht, ist über jeden Zweifel erhaben. Schade, dass die Gewichtszulassung nicht mehr hergibt.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Datenblatt zu Green's Kensington Herren (Modell 2017)

Basismerkmale
Typ Trekkingrad
Geeignet für Herren
Gewicht 17,8 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 120 kg
Modelljahr 2017
Ausstattung
Extras
Fahrradständer vorhanden
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger vorhanden
Klingel vorhanden
Lichtanlage vorhanden
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche vorhanden
Vario-Sattelstütze fehlt
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Anzahl der Gänge 24
Schaltgruppe Shimano Acera
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmenformen
  • Diamant
  • Trapez

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Die fünf besten Tricks von Sam Pilgrim World of MTB 3/2012 - WHIPPY Ein 360-Tailwhip ist einer meiner liebsten Tricks und eine meiner sichersten 360-Kombos. Diesen Trick ziehe ich bei jedem Event ab, bei dem ich starte - er sieht immer gut aus und bringt garantiert Punkte. Aber er ist schwer zu erlernen. Ich muss den Tailwhip einleiten, sobald ich von der Rampe abspringe. …weiterlesen


6 Richtige für 6 Scheine aktiv Radfahren 4/2017 - In Sachen Ausstattung setzt natürlich der Preis die Grenzen, und so gibt´s bei der Schaltung Shimanos Einsteiger-Gruppe Acera. Die verrichtet jedoch, sofern beim Aufbau gut eingestellt, ihr Werk tadellos. Positiv ist weiter die gute Axa-Blueline-Lichtanlage, mit Standlicht-Funktion und seitlichen "Lichtfenstern" vorne, die das Rad, zusammen mit den Reflexstreifen auf den Reifen, nachts recht auffällig machen. …weiterlesen


Erste Wahl aus zweiter Hand? TOUR 4/2009 - Ein Händler, der Ärger vermeiden will, muss also das ganze Rad gründlich auf mögliche Vorschäden checken, was Zeit und Geld kostet – bei Neurädern dagegen kann er im Zweifelsfall den Hersteller in die Pflicht nehmen. Ist der Gebraucht-Renner zu guter Letzt verkauft, muss der Händler seinen Gewinn versteuern. Dem Privatverkäufer bleibt das erspart. …weiterlesen