Gut (1,9)
15 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
LAN / Ether­net: Nein
Blue­tooth: Ja
Akku­be­trieb: Nein
Mul­ti­room: Ja
Sprachas­sis­tent: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Google Nest Audio im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (77 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „gut“, „Bester Klang“

    3 Produkte im Test

    „... der Nest Audio ist nicht nur wesentlich lauter als der Google Home – er klingt insgesamt auch deutlich ausgewogener und natürlicher. Bei leiser Wiedergabe lässt er sich zudem einen tiefreichenden Bass entlocken. ... egal, wo der Nest Audio platziert wird, sorgt eine automatische Softwaresteuerung für die bestmögliche Klangabstimmung ...“

  • „gut“ (77 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „gut“, „Bester Klang“

    3 Produkte im Test

    „Nest Audio punktet insbesondere mit intelligentem Raumklang, der sich der Umgebungslautstärke anpasst, und Multi-Room-Funktionen.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „sehr gut“

    „... Das Klangbild ist ausgewogen und von einer klaren Stimmwiedergabe und einem ausgewogenen Bass geprägt. Lediglich bei voller Lautstärke verschlechtert sich der Klang etwas. Bei der Produktion des Nest Audio hat Google auch an die Umwelt gedacht: Immerhin bestehen 70 Prozent des für die Kunststoffhülle verwendeten Plastiks aus recyceltem Material.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Klanglich ist der Nest Audio seinem Vorgänger überlegen und kann mit der Konkurrenz im selben Preissegment gut mithalten. Das Zweiwegesystem sorgt für sattere Bässe und klarere Höhen, strahlt nun allerdings nach vorne ab, statt den ganzen Raum zu bespielen. ...“

  • „gut“ (385 von 500 Punkten)

    „Bester Klang“

    3 Produkte im Test

    „Plus: moderneres Gerätedesign; gegenüber dem Vorgänger deutlich verbesserter Klang; automatische Raumanpassung; Gehäuse zu 70 Prozent aus recyceltem Kunststoff; herstellerübergreifender Multiroom-Betrieb; gute Verarbeitung.
    Minus: keine Kabelanschlüsse; kein Smart-Home-Hub.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „befriedigend“ (2,5)

    Stärken: klingt besser als Vorgänger; klare Wiedergabe; ordentliche Bässe (für die Größe); zuverlässiger und reaktionsschneller Sprachassistent; Bluetooth-fähig; viele nutzbare Quellen.
    Schwächen: Stimmwiedergabe könnte besser sein; etwas umständliche Inbetriebnahme und Handhabung; nur Netzbetrieb; kein AUX-Eingang. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    4,5 von 5 Punkten

    „Der Google Nest Audio hebt sich sowohl in Sachen Design als auch bei der Klangwiedergabe vom Vorgänger ab. Bass-Wunder ist er keines, doch Musik und Sprache werden laut und klar wiedergegeben, auch dank verbesserter Software. Für einen Preis von knapp 100 Euro bekommt man einen smarten Lautsprecher mit toller Verarbeitung, genug Funktionsumfang und guter Leistung.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „befriedigend“ (2,50)

    Pro: hübsches Design; klare Wiedergabe; gute Bässe (für die Größe); effiziente und reaktionsschnelle Sprachsteuerung; viele Abspielquellen; vernünftiger Preis.
    Contra: nur Netzbetrieb; umständliche Bedienung. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • ohne Endnote

    4 Produkte im Test

    Vorteile: klingt sehr gut; üppiges Funktionsangebot (Smart-Home); tolle Spracherkennung.
    Nachteile: Klangqualitätsverluste bei hohem Pegel. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Pro: neutral abgestimmter Klang; detailreiche Höhen; zuverlässige Sprachsteuerung; stabile Verbindung.
    Contra: nicht pegelfest; schwacher Klangvolumen.  - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Plus: guter Klang; Stereo-Pairing möglich; hübsches Aussehen; gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.
    Minus: kein Display; keine analogen Anschlüsse; nicht pegelfest. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    87 von 100 Punkten

    Pro: Gute Klangqualität; klingt großartig, wenn zwei Lautsprecher in Stereo gepaart sind; attraktives minimalistisches Design; kommt in fünf Farben; Google Assistant bleibt eine solide Option für intelligente Haussteuerung; angemessener Preis.
    Contra: Einige Musikfans werden sich größere Lautsprecher mit besserer Audioqualität wünschen; die Unterstützung von Musikdiensten ist etwas eingeschränkt. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    3,5 von 5 Sternen

    Pro: Subtiles und unscheinbares Design; nimmt Sprachbefehle sehr gut auf; besserer Klang als sein Vorgänger.
    Contra: Fehlende Details in den Mitten und Höhen; kann bei höheren Lautstärken rau klingen. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    5 von 5 Sternen

    "Best Buy"

    Pro: Effektive Spracherkennung; angemessener Preis; klingt großartig.
    Contra: Kein 3,5-mm-Audio-Ausgang/-Eingang; leicht fummelige Touchsteuerungen. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    4 von 5 Sternen

    „Recommended“

    Pro: Verbesserter Klang; schlichtes Design; einfache Einrichtung.
    Contra: noch einige Bugs vorhanden. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Google Nest Audio

  • GOOGLE Nest Audio Smart Speaker, Kreide
  • GOOGLE Nest Audio Smart Speaker, Kreide
  • Google Zubehör Google Nest Audio Carbon
  • Google Nest Audio - Smart Speaker
  • Google Nest Audio Smart Speaker
  • Google Nest Audio Chalk
  • Google Nest Audio (Google Assistant), Smart Speaker, Weiss
  • Google Nest Audio - Smart-Lautsprecher - Wi-Fi, Bluetooth - App-gesteuert -
  • Google Home Charcoal J2 Lautsprecher (GA01586-EU)
  • GOOGLE N KARBON - Lautsprecher, Sprachsteuerung, Nest Audio, carbon

Einschätzung unserer Autoren

Nest Audio

Grö­ße­res Gehäuse, bes­se­rer Klang?

Stärken
  1. klarer Sound mit präzisen, nicht übertriebenen Bässen
  2. präzise, flinke Spracherkennung und -verarbeitung
  3. Gehäuse aus PET-Flaschen recycelt
Schwächen
  1. Stimmenwiedergabe manchmal etwas undeutlich
  2. Touchbedienung nicht selbsterklärend

Die Abmessungen fallen im Vergleich zum Vorgänger Google Home deutlich großzügiger aus – mehr Raum für interne Treiber. Im „Home“ übernahm ein Breitbandspeaker die Wiedergabe, hier sitzen zwei Treiber im Innern des Gehäuses – einer für Höhen, der andere für Tiefen. Klanglich dürfen Sie entsprechend mehr erwarten, was Tests auch bestätigen. Lob gibt’s für eine neutralere und klarere Abstimmung und für einen präzisen Bass, der andererseits auch nicht zu dick aufträgt. Einziger Minuspunkt: Stimmen klingen manchmal leicht belegt, wie das Fachmagazin Computer Bild herausstellt. Etwas umständlich gestaltet sich die Touch-Bedienung, die über nicht sichtbare Flächen im oberen Bereich der Frontseite abläuft. Lauter und leiser wird’s, wenn Sie oben rechts bzw. links berühren, pausiert wird in der Mitte. Immerhin bestätigen die vier zentral aufleuchtenden LEDs jede Aktion. Diese sind auch aktiv, wenn Sie Sprachbefehle absetzen, die der Lautsprecher im erwähnten Test problemlos erkennt und schnell entgegennimmt. Pluspunkte gibt’s obendrein für die unterstützten Drahtlos-Standards und Dienste, etwa Chromecast, Multiroom-Fähigkeit oder Spotify. Stark übrigens: Das Gehäuse ist aus PET-Flaschen recycelt.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: WLAN-Lautsprecher

Datenblatt zu Google Nest Audio

Technik
System Mono-System
Anschlüsse
AUX-Eingang fehlt
Kopfhörer fehlt
USB fehlt
LAN / Ethernet fehlt
Digitaler Audio-Eingang fehlt
Streaming-Standards
Bluetooth vorhanden
aptX fehlt
aptX HD fehlt
MusicCast fehlt
AllPlay fehlt
Play-Fi fehlt
FlareConnect fehlt
Sonos fehlt
Chromecast integriert vorhanden
Extras
Akkubetrieb fehlt
USB-Wiedergabe fehlt
WLAN-Dualband vorhanden
Multiroom vorhanden
Sprachassistent vorhanden
Kompatibel mit Google Assistant
Maße & Gewicht
Breite 12,4 cm
Tiefe 7,8 cm
Höhe 17,5 cm
Gewicht 1,2 kg
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: GA01420-EU, GA01586-EU
Weitere Produktinformationen: Stereo-Pairing möglich.

Weitere Tests & Produktwissen

Wie gut ist es wirklich? Das Sonos-System

Audio & Flatscreen Journal - Empfehlen kann man die Dopplung nur bedingt. Wenn Stereo-Systeme mit Mono-Aufgaben betraut werden, stimmen die Phasen-Beziehungen nicht mehr. Darunter leidet die Räumlichkeit, sie wird schlicht diffuser. Konnten sich im Studio des Deutschlandradio Kultur in der Regel die Produkte von Bose vor Sonos platzieren, schaffte die Play 3 bei manchen Stücken Gleichstand oder war tatsächlich im Vorteil, also in dem Fall näher dran an den Studio-Monitoren von ME Geithain. …weiterlesen

Musik per Finger-Tipp

Computer Bild - Und natürlich gibt's Streaming-Musik ohne lästige Werbung nicht gratis - die uneingeschränkte Nutzung kostet rund 10 Euro pro Monat. Große Unterschiede gibt's auch beim Klang der Boxen. Schlusslicht im Test war die günstige Philips-Box mit allenfalls ordentlicher Kofferradio-Qualität. Das reicht zwar zur Hintergrundberieselung, aber die doppelt so teuren Boxen von Denon, Panasonic und Samsung klingen um Klassen besser. …weiterlesen

Frohes Fest

AUDIO - Neutral und dynamisch und - das Wichtigste - mit jedem Musikstil kompatibel. Von Pink Floyd bis Bach zeigte die Musikkiste, warum sie diesen Namen trägt. Ersteres dargeboten mit rockigem Verve, letzteres quicklebendig und furios dynamisch. Geneva AeroSphère Small/Large , Von Geneva stammt eines jener spektakulären ersten One-Box-Systeme, das nachhaltig Eindruck in der Redaktion hinterließ. …weiterlesen

Musik liegt in der Luft

Telecom Handel - Vor den Musikgenuss hat der Hersteller die Installation gesetzt, und diese geht bei Sonos gewohnt leicht von der Hand. Zunächst muss die in jedem Sonos-Haushalt erforderliche Bridge (Kostenpunkt: 49 Euro) mit dem WLAN-Router verbunden werden. Diese verteilt die Musik auf die einzelnen Lautsprecher im Netzwerk und sorgt beispielsweise dafür, dass bei zwei angeschlossenen Play 1 der korrekte Stereoklang zustande kommt. …weiterlesen

Boxen für das iPad

iPad Life - Die Oberseite enthält diverse Sensortasten zur Steuerung, aber die richtige Freude kommt erst mit der passenden App für iPad und iPhone auf. Das iPad kann entweder per AirPlay Kontakt zur Box aufnehmen oder via Miniklinken- oder USB-Kabel mit ihm verbunden werden. Bei der USB-Verbindung kommen die drei zur Box verfügbaren Apps zum Einsatz. Eine hilft bei der Einrichtung des Netzwerks, eine dient als Wecker und Sleeptimer und die dritte namens Set erlaubt die Klangregelung. …weiterlesen

Aller guten Dinge ...

video - Verhältnismäßig unspektakulär erscheint da die Produktbeschreibung des größten Link-Vertreters, den wir hier im Alleingang unseren Sound-, Bedienungs- und Ausstattungs-Testkriterien unterzogen haben. Denn der 300 ist weder wasserfest noch akkubetrieben. Dafür hat man wiederum viel Lautsprecher- und Verstärkertechnik ins mit 23,6 x 13,4 x 15,4 Zentimeter große Gehäuse gesteckt. Die kommt dann auch mit 1,7 Kilogramm zu tragen. Für guten Sound nehmen wir das aber gerne in Kauf. …weiterlesen

Alexa ohne Echo

connect - Ein weiterer ist die Tatsache, dass Sonos bislang als einziger Anbieter verschiedene Sprachassistenten in einem smarten Lautsprecher kombiniert. Denn es gibt zwar neben diversen Speakern, die sich mit Alexa unterhalten, auch ein paar, die man per Google Assistant über das gesprochene Wort steuern kann. Aber noch keinen, der beide "Sprachen" spricht. Stand heute kann das der Sonos One auch noch nicht. …weiterlesen