• Gut 2,5
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Gut (2,5)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Bauart: All-​in-​One
Verwendungszweck: Office
Systemkomponenten: SSD, Intel-​CPU
Prozessormodell: Intel Core i5-​8400T
Grafikchipsatz: Intel UHD Gra­phics 630
Mehr Daten zum Produkt

Fujitsu Esprimo K558/24 im Test der Fachmagazine

  • „befriedigend“ (2,50)

    Platz 2 von 6 | Getestet wurde: Esprimo K558/24 (K5584PP581DE)

    „Ist der schon an? Mit 0,1 Sone ist der Esprimo im Normalbetrieb kaum zu hören. Das hilft, konzentriert zu arbeiten, ebenso wie der schnelle Prozessor. Inzwischen selten: das eingebaute DVD-Laufwerk. Das Display zeigt nicht ganz so knackige Farben wie das des HP, dafür gibt es deutlich weniger störende Spiegelungen.“

Einschätzung unserer Autoren

Esprimo K558/24

Schlichtes Äußeres, aber gute Ausstattung

Stärken

  1. flottes Rechentempo
  2. Windows 10 Pro bei allen Varianten
  3. niedriger Stromverbrauch und leise im Betrieb
  4. klassisches DVD-Laufwerk

Schwächen

  1. altbackenes Design
  2. kein USB-C

Der Esprimo K558 sieht aus wie ein klassischer Büromonitor, enthält aber eine komplette Hardwareausstattung inklusive DVD-Laufwerk. Der stabile Standfuß erlaubt außerdem eine Höhenverstellung. Anschlüsse finden sich reichlich am Gerät, aber es wurde leider auf das moderne USB-C verzichtet.  Als Betriebssystem kommt bei allen erhältlichen Varianten das für Businesskunden interessante Windows 10 Pro zum Einsatz. Das Display ist scharf und spiegelfrei. Im laufenden Betrieb ist der All-in-One-PC von Fujitsu fast unhörbar leise. Mangels dedizierter Grafikkarte eignet sich das Gerät nur für Business-Aufgaben. Professionelle Medienbearbeitung und Spiele sind nicht das Metier des All-in-One-PCs im klassischen Look.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Fujitsu Esprimo K558/24

Geräteklasse
Bauart All-in-One
Verwendungszweck Office
Hardware & Betriebssystem
System PC
Betriebssystem Windows
Systemkomponenten Intel-CPU
Ausstattungsmerkmale WLAN
Displaygröße 23,8 Zoll
Mitgeliefertes Zubehör Tastatur/Maus
Schnittstellen 4x USB-A 3.0, 3x USB-A 2.0, 1x DisplayPort, 1x Gb LAN, 2x PS/2, 4x Audio
Abmessungen & Gewicht
Breite 56 cm
Tiefe 9,3 cm
Höhe 36,8 cm
Gewicht 9700 g

Weiterführende Informationen zum Thema Fujitsu Esprimo K558/24 können Sie direkt beim Hersteller unter fujitsu.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Bezahlbare High-End-PCs

PC Magazin 1/2016 - Für Office-Aufgaben ist das aber mehr als genug. Hätte Hyrican statt einem zwei Speicherbausteine installiert, wäre dieser Messwert deutlich höher. Dass man hohe Leistung nicht unbedingt an der Gehäusegröße festmachen sollte, beweist MSI mit dem Nightblade MI. Sein hochwertiges Metallgehäuse ist zwar mit 10L rund dreimal kompakter als ein Standard-PC-Gehäuse, aber dennoch mit kräftiger Hardware vollgestopft. …weiterlesen

Wenn's Geld mal knapp ist...

Computer Bild 19/2014 - Die ist ebenso nachrüstbar wie eine weitere "normale" Festplatte mit mehr Speicher - und das ist auch sinnvoll: Die serienmäßige Platte bietet nur 320 Gigabyte*. Für TV- oder WLAN-Karten bietet der Sempron zudem zwei PCI-Express-x1-Steckplätze. Leise und sehr sparsam Der One-PC arbeitete im Normalbetrieb fast geräuschlos (0,5 Sone) - nur in sehr ruhigen Umgebungen waren der Prozessor-Lüfter und das Rattern der Festplatte zu hören. …weiterlesen

Klein & spieletauglich?

PC Games Hardware 2/2014 - Um den Luftstrom besser kanalisieren zu können, ist ein schmaler Lufttunnel an der Seitenwand angebracht. Caseking CK Phenom Recoil - SFF Nvidia Edition Anders als der Nvidia-SFF-PC-Anbieter Systea (Vertrieb via alternate.de) kann der Käufer des Caseking CK Phenom Recoil die Kernkomponenten (CPU, GPU, RAM, Grafikkarte, SSD/HDD) selbst wählen. …weiterlesen

Der perfekte Rechner

PC Games Hardware 9/2013 - Der Aufbau Beim Gehäuse kommt das Bitfenix Shinobi zum Einsatz, das bereits mit zwei 120-mm-Gehäuselüftern sowie einer ordentlichen Dämmung ausgestattet ist. Darin verbauen wir den AMD FX-6300 (drei Module à zwei Kerne) mit 8 MiB großem L3-Cache. Das Mainboard ist ein Gigabyte 970A-UD3, mit VIA VT2021 24-Bit Zehnkanal Onboard-Audio und Dolby-Digital-Live-Echtzeitkompression. Der Prozessor wird von einem leisen und leistungsstarken Thermalright True Spirit 90M effizient gekühlt. …weiterlesen

Bringt's diese Kiste?

Computer Bild 17/2013 - Von einem PC dieser Preisklasse kann man das aber auch erwarten. Schnelles WLAN: Viele Hersteller verzichten bei Schreibtisch-PCs auf WLAN* für den drahtlosen Internetzugang. Der Microstar hat's. Kein Bluetooth: Eine Bluetooth*-Verbindung, etwa mit drahtlosen Headsets, ist ab Werk nicht möglich. Nachbessern? Etwas eingeschränkt Bluetooth lässt sich einfach nachrüsten (ab 10 Euro). Doch wer die Grafikkarte gegen ein stärkeres Exemplar tauschen will, muss das Netzteil wechseln. …weiterlesen

iMac vs. XPS One

PC Magazin 5/2013 - Denn hinter dem Display sitzt hier nicht nur ein Core i7-3770 mit 3,4 GHz, kombiniert mit acht GByte Arbeitsspeicher, sondern auch noch die derzeit schnellste Mobilgrafikkarte: die Nvidia GeForce GTX 680MX. Bei unseren Tests unter Windows 8 (mittels Bootcamp installiert) kommt der iMac daher auf sehr gute 17 562 Punkte im Cloud-Gate-Lauf des neuen 3DMark. Der Dell XPS One 27 erzielt hier mit seiner GeForce GT 640M mit 8654 Punkten nur die halbe Leistung. …weiterlesen

Neues aus dem Mac-Markt

MAC LIFE 5/2007 - Die Band „The Sweet Vandals“ heizte den über 1000 geladenen Gästen – darunter die Vorstandsriegen von Strato, 1&1 und Freenet sowie zahlreiche Entscheider der Foto-Branche – ordentlich ein. Auch gute Bekannte aus der Mac-Szene wie Quark, MacLand, Galileo und Apple-Geschäftführer Freddie Geier in Begleitung von Pressesprecher Georg Albrecht waren mit von der Party. Später sorgten DJ Voodoo&Serano mit ihrem Space- und Ibiza-Sound für eine ausgelassene Stimmung bis tief in die Nacht. …weiterlesen

Arlt GTX280 Power wird knapper Sieger

Die Zeitschrift PC Games Hardware nahm acht Gaming-PCs bis 1.300 Euro genauer unter die Lupe, wobei die Redaktion den eigenen, bei Alternate zusammengestellten PC, nicht bewertete. Der Testsieger Arlt GTX 280 Power ist zwar nicht der schnellste, aber mit einem Blu-ray-Laufwerk ausgestattet und zeigte im Test den geringsten Stromverbrauch. Weil die meisten Gamer vor einem vorinstallierten Betriebssystem ohnehin zurückschrecken und es lieber selbst konfigurieren, verzichtet Arlt ganz darauf.