• ohne Endnote
  • 1 Test
0 Meinungen Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Spie­gel­lose Sys­tem­ka­mera
Auflösung: 16,3 MP
Sensorformat: APS-​C
Suchertyp: Nicht vor­han­den
Mehr Daten zum Produkt

Fujifilm X-A10 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Dezember 2018
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Die kompakte Systemkamera X-A10 hat Fujifilm auf die Bedürfnisse einer jugendlichen Zielgruppe zugeschnitten, dabei aber die Kamera sowohl von der Technik als auch vom Design her hochwertig gestaltet. Im Prinzip ist man mit der X-A10 für die meisten Fotosituationen gut gerüstet. Auf der Negativseite steht der fehlende Blitzschuh – der Einsatz eines stärkeren Systemblitzes ... ist somit nicht möglich.“

Einschätzung unserer Autoren zum Produkt Fujifilm XA-10​

Fujifilm X A-10​

Für wen eignet sich das Produkt?

In ihrer Produktgruppe gehört die Kamera Fujifilm X-A10 zu den Einsteigermodellen und ist etwas schlichter ausgestattet als ihre nur wenig ältere Schwester X-A3. Mit seinem geradlinigen Design unterstützt das Modell erste Schritte in die Welt der spiegellosen Systemkameras und gibt Einblick in die fotografische Arbeit mit Wechselobjektiven. Dabei eignet sich die schlanke und leichte Konstruktion für unkomplizierte Einsätze auf Reisen.

Stärken und Schwächen

Der Hersteller baut einen CMOS-Sensor im Format APS-C mit einer Größe von 23,6 x 15,6 Millimetern ein. Die Auflösung beträgt 16,3 Megapixel; zum Vergleich: In der nächsthöheren Klasse verfügt der Sensor des Schwestermodells X-A3 bei gleicher Größe über eine Stärke von 24,2 Megapixeln. Die Belichtungszeiten sind in einem Bereich zwischen 30 Sekunden und 1/32.000 Sekunde wählbar, wobei der elektronische Verschluss ab einer Belichtungszeit von 1/4.000 Sekunde zum Einsatz kommt. Fujifilm setzt beim Design auf das haptische Erlebnis einer ergonomischen manuellen Bedienung und ermöglicht die Einstellung der Blende und Belichtungszeit über zwei Bedienräder. Für häufige Funktionen wie Weißabgleich, Serienbildaufnahme und Selbstauslöser lassen sich darüber hinaus eigene Funktionstasten zuweisen. Ein LCD-Display ohne Touch-Funktion ist mit Schiebe- und Schwenkmechanismus ausgestattet und übernimmt das Fokussieren sowohl bei normalen Aufnahmen, als auch bei Selfies. Die Kamera beherrscht neben der Fotografie die Aufnahme von Videos, legt dabei allerdings nicht mehr als die mindestens notwendige Arbeitsgeschwindigkeit von 24 oder 30 Vollbilder pro Sekunde vor.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Die kleine spiegellose Systemkamera von Fujifilm ist ab Januar 2017 im Handel erhältlich und wird in einem Kit gemeinsam mit dem Objektiv Fujinon XC 16-50mm F3,5.5,6 OIS II ausgeliefert. Der Hersteller schlägt eine Weitergabe an die Endkunden für rund 550 Euro vor. Der Betrag ist weit von einem Schnäppchen entfernt und liegt weniger als 20 Prozent unter den Anschaffungskosten für das stärkere Schwestermodell X-A3 – das als Alternative somit eine Überlegung wert ist.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Fujifilm X-A10

Features
  • Live-View
  • WLAN
  • Panorama
  • Sensorreinigung
  • Gesichtserkennung
  • Bildbearbeitungsfunktion
  • Effektfilter
Allgemeines
Typ Spiegellose Systemkamera
Sensor
Auflösung 16,3 MP
Sensorformat APS-C
ISO-Empfindlichkeit 100 / 200 / 400 / 800 / 1.600 / 3.200 / 6.400 / 12.800 / 25.600
Gehäuse
Breite 116,9 mm
Tiefe 40,4 mm
Höhe 67,4 mm
Gewicht 331 g
Ausstattung
Akkulaufzeit (CIPA) 410 Aufnahmen
Bildstabilisator fehlt
Panorama-Modus vorhanden
Konnektivität
WLAN vorhanden
Blitz
Integrierter Blitz vorhanden
Blitzschuh vorhanden
Blitzmodi
  • Automatischer Blitz
  • Blitz aus
  • Langzeit-Synchronisation
  • Rote-Augen-Reduzierung
Fokus & Geschwindigkeit
Autofokus
Autofokus vorhanden
Geschwindigkeit
Serienbildgeschwindigkeit 6 B/s
Display & Sucher
Displaygröße 3"
Displayauflösung 1px
Klappbares Display vorhanden
Suchertyp Nicht vorhanden
Video & Ton
Maximale Videoauflösung Full HD
Bildrate (Full-HD) 60p
Videoformate
  • MPEG-4
  • MOV
Mikrofon-Eingang vorhanden
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • SD Card
  • SDHC Card
  • SDXC-Card
Bildformate
  • JPEG
  • RAW

Weiterführende Informationen zum Thema Fujifilm XA-10​ können Sie direkt beim Hersteller unter fujifilm.eu finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Kampf der Kleinen

DigitalPHOTO 3/2014 - Wir haben die neuen kompakten Systemkameras von Panasonic & Fujifilm gegeneinander im Testlabor antreten lassen. Ob die Lumix GM1 oder die X-E2 die Nase vorn hat, verrät unser Test.Testumfeld:Im Vergleich befanden sich zwei kompakte Systemkameras. Sie wurden mit 88% und 91% bewertet. Als Testkriterien dienten Bildqualität, Ausstattung und Handling. …weiterlesen

Üppige Mittelklasse

FOTOHITS 5/2017 - Die kleine X-T20 ist ein Wolf im Schafspelz. Diese ultrakompakte Systemkamera ist zum Beispiel in der Lage, bis zu 14 Aufnahmen pro Sekunde im Serienbildmodus aufzunehmen. Videos zeichnet sie ebenfalls auf - sogar im modernen 4K-Format. Ihr Autofokussystem ist mit 325 aktivierbaren Feldern differenziert einstellbar und zudem äußerst schnell. Das System packt auch bei etwas ungünstigen Lichtbedingungen ohne Zögern zu und stellt die Schärfe sehr flott ein. …weiterlesen

Pentax K-S2 - Klein, fein, wetterfest

KANU-Magazin 3/2016 - PENTAX BEWIRBT DIE K-S2 als »kleinste wetter- feste Spiegelreflexkamera der Welt«. Grundsätzlich bin ich skeptisch, was Marketing-Superlative angeht, aber die umfangreiche Ausstattung und der faire Preis machen mich als ambitionierten Outdoor-Fotografen neugierig. Auch der Blick aufs Datenblatt zeigt: Die kleine Pentax braucht den Vergleich mit der Konkurrenz nicht scheuen. …weiterlesen

25 RAW-Kameras

COLOR FOTO 12/2015 - und die Dead-Leaves-Werte gehen sogar teils deutlich zurück, bei ISO 100 beispielsweise um 118 (LC) und 214 LP/BH (HC). Bei ISO 1600 sinkt zusätzlich die Dynamik um 1,3 (LR3) bis 2,3 Blenden (LR1). Seit Mitte des Jahres hat Fujifilm neben der X-E2 die X-T10 als günstige, aber nicht spritzwassergeschützte Alternative zum spiegellosen Spitzenmodell X-T1 Graphite Silver am Markt. …weiterlesen

Die perfekte Digitalkamera

Computer Bild 10/2014 - Leicht oder schwer Die perfekte Kamera ist die, die man immer dabei hat, sagt der Volksmund - und da entscheidet oft das Gewicht. Kompaktkameras sind echte Leichtgewichte und bieten mehr Funktionen und bessere Bilder als Handy-Kameras. Wer perfekte Fotoqua lität möchte, greift dagegen meist zu einem Spiegelreflex-Modell (DSLR) - und hat mit dem größeren Gehäuse, Objektiven und Zubehör einiges zu schleppen. …weiterlesen

Kampf der Systeme

fotoMAGAZIN Nr. 10 (Oktober 2013) - Olympus OM-D E-M5 Olympus ist für seine hervorragende JPEG-Engine bekannt und tatsächlich zeigen die JPEGs bis ISO 400 eine sehr gute Detailzeichnung und Schärfe, wobei das Rauschen geringer ausfällt als in den Raws. Aufgrund der niedrigeren Sensorauflösung (16 Megapixel) sind allerdings nicht ganz so viele Details sichtbar wie bei der Nikon D5200 oder Samsung NX2000. …weiterlesen

Die besten Kameras

CHIP FOTO VIDEO 8/2012 - Hinter den Abdeckungen auf der linken Seite verbergen sich zahlreiche Anschlussmöglichkeiten, darunter ein 3,5-Millimeter-Klinkenstecker für externe Mikrofone und ein Anschluss für Blitzanlagen. Videos filmt die Alpha 77 in Full-HD-Qualität mit 50 Vollbildern und kontinuierlichem Autofokus. Top-Kontrahent: Sony Alpha 65 Die Alpha 65 besitzt den gleichen Sensor und Sucher, ist aber nicht abgedichtet. Zudem lässt sich das Display nur in zwei Achsen bewegen. …weiterlesen

DSLRs unter 1000 Euro

DigitalPHOTO 8/2009 - Alle Modelle von Nikon zeichnen sich durch ihre D-Lighting-Funktion aus, die Lichter und Schatten unabhängig voneinander optimiert. Die robuste D200 bietet außerdem noch einen Anschluss für ein optional erhältliches WLAN-Modul. Olympus Auch Olympus hat mit der E-30 eine semiprofessionelle DSLR im Pool, der vier äußerst attraktive Einsteiger zur Seite gestellt wurden. Olympus zählt zu den Pionieren digitaler Spiegelreflexkameras mit Live-Bild. …weiterlesen

Hammerteil

FOTOHITS 6/2017 - Die Umschaltung zwischen Live-Sucherbild auf dem rückseitigen Monitor und dem Durchsichtsucher erfolgt automatisch mittels eines Annäherungssensors, sobald man die Mittelformatkamera zum Auge führt. Das Betrachten des Sucherbilds ist durch das große Okular, der entsprechend dimensionierten Augenmuschel und aufgrund seines Vergrößerungsfaktors von 0,83 (umgerechnet auf das Kleinbildformat mit einem 50-Millimeter-Objektiv) sehr komfortabel. …weiterlesen

Mehr Details mit RAW

COLOR FOTO 3/2013 - Andererseits ist die D7000 kompakter als die und hat einen abgespeckten Autofokus und Funktionsumfang (u.a. kein TIFF). Der APS-C-Sensor arbeitet wie bei der günstigeren D5100 mit 16 Megapixeln. Bildqualität Im JPEG-Test hatten wir an der D7000 die für Nikon-Kameras ungewöhnlich hohen Texturverluste zu bemängeln. Bei Verwenden des RAW-Formats erübrigt sich das Problem: Mit maximal 0,2 Kurtosis gehört die D7000 in diesem Test zu den Besten. …weiterlesen