Fujinon GF23mmF4 R LM WR Produktbild
  • ohne Endnote
  • 1 Test
0 Meinungen Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Objek­tiv­typ: Weit­win­kel­ob­jek­tiv
Bau­art: Fest­brenn­weite
Kamera-​Anschluss: Fuji G
Brenn­weite: 23mm
Bild­sta­bi­li­sa­tor: Nein
Auto­fo­kus: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Fujifilm Fujinon GF23mmF4 R LM WR im Test der Fachmagazine

  • 124 Punkte

    „Empfohlen“

    9 Produkte im Test

    „Das Superweitwinkelobjektiv mit 23 mm – auf KB-Brennweite umgerechnet entspricht es einem 18-mm-Objektiv – erreicht bei Blende 4 sehr gute Auflösungs- und Kontrastwerte bis zu den Rändern. Lediglich die Ecken schwächeln. Abgeblendet sinkt der Randabfall noch etwas, und die Ecken erhalten Zeichnung. Mit 2800 Euro ist diese Festbrennweite durchaus teuer, die Leistung für diesen Bildwinkel ist aber sehr überzeugend. ...“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Fujifilm Fujinon GF23mmF4 R LM WR

Stammdaten
Objektivtyp Weitwinkelobjektiv
Bauart Festbrennweite
Kamera-Anschluss Fuji G
Verfügbar für Fuji G
Max. Sensorformat Mittelformat
Optik
Brennweite 23mm
Maximale Blende f/4
Minimale Blende f/32
Naheinstellgrenze 38 cm
Ausstattung
Bildstabilisator fehlt
Autofokus vorhanden
Spritzwasser-/Staubschutz vorhanden
Erhältliche Farben Schwarz
Abmessungen & Gewicht
Länge 103 mm
Durchmesser 89,8 mm
Gewicht 845 g
Filtergröße 82 mm

Weiterführende Informationen zum Thema Fujifilm GF23mmf/4 R LM WR können Sie direkt beim Hersteller unter fujifilm.eu finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Kampf der Makro-Giganten

DigitalPHOTO 11/2012 - Es ist das längste und vor allem schwerste Objektiv im Vergleichstest. Über 1,5 kg bringt das Sigma auf die Waage. Dafür punktet es mit einer Anfangsblende von F2,8, einem relativ schnellen, treffsicheren Autofokus und der besten Haptik sowie Verarbeitung im Testfeld. Die kleinste mögliche Blende liegt mit F22 zwar bei den Sigmas hinter Tamron und Canon, dürfte sich in der Praxis aber aufgrund von Diffraktions-Effekten als weniger signifikant herausstellen. …weiterlesen

Das Standard DX

DigitalPHOTO 1/2012 - Dementsprechend bieten die Hersteller eigens für dieses Format entwickelte Objektive, zu denen auch Nikons DX Nikkore zählen. Der Vorteil dieser angepassten Optiken liegt vor allem in der kompakteren und leichteren Bauform, wie sich am AF-S DX 35mm erkennen lässt. Aufgrund des Crop-Faktors gesellt sich das lichtstarke Nikkor mit einer kleinbild-äquivalenten Brennweite von 52mm in die Reihe der Standardbrennweiten. …weiterlesen

Tanz mit dem Bär!

FOTOTEST 2/2011 - Das honorieren wir mit einem Bonuspunkt, weil die Unterschiede in diesem Fall signifikant sind. TAMRON SP AF 2,8/17-50 mm XR Di II VC LD Asph. IF Einzeltest: Sehr gut ausgestattetes, lichtstarkes Zoom zu einem attraktiven Preis. Auch beim Tamron haben wir unzählige Fokusreihen gemacht und ausgewertet, aber es half nichts: Die Auflösung bei Blende 2,8 bleibt am Bildrand und in der mittleren Brennweite etwas hinter den hohen Erwartungen zurück. …weiterlesen

Die Klassiker

COLOR FOTO 11/2010 - Abgeblendet ist das Zeiss dann konkurrenzfähig. Damit ist Blende 2 eher eine Option und Blende 4 oder 5,6 die Empfehlung – nachteilig sind der hohe Preis von 1100 Euro und der fehlende AF. Digital empfohlen. Nikon AF-S Nikkor 2,8/60 mm G ED Micro Das Sechziger von Nikon (500 Euro) liefert an der D700 eine sehr gute Performance: Alle Kurven liegen schon bei komplett geöffneter Blende dicht zusammen auf hohem Niveau. …weiterlesen