Touring Disc Ltd (Modell 2020) Produktbild
  • Gut 2,0
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Gut (2,0)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Rei­se­rad, Trek­kin­grad
Gewicht: 14,2 kg
Felgengröße: 28 Zoll
Anzahl der Gänge: 3 x 9
Mehr Daten zum Produkt
Ähnliche Produkte im Vergleich

Fuji Touring Disc Ltd (Modell 2020) im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Dezember 2019
    • Details zum Test

    „gut“

    Preis/Leistung: 4,5 von 5 Punkten

    Vorteile: Preis-Leistung; vielseitig, auch für längere Touren oder als Reiserad top; spritziger Fahrcharakter; sehr bequem.
    Nachteile: kein Ständer; kein Kettenschutz. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Ähnliche Produkte im Vergleich

Fuji Touring Disc Ltd (Modell 2020)
Dieses Produkt
Touring Disc Ltd (Modell 2020)
  • Gut 2,0
von 5
(0)
von 5
(0)
von 5
(0)
von 5
(0)
von 5
(0)
Basismerkmale
Typ
Typ
  • Trekkingrad
  • Reiserad
Trekkingrad
  • Trekkingrad
  • Reiserad
Trekkingrad
Trekkingrad
Gewicht
Gewicht
14,2 kg
16,7 kg
17,3 kg
12,3 kg
15,2 kg
Ausstattung
Laufräder
Felgengröße
Felgengröße
28 Zoll
28 Zoll
28 Zoll
28 Zoll
28 Zoll
Schaltung
Anzahl der Gänge
Anzahl der Gänge
3 x 9
3 x 10
3 x 8
3 x 10
2 x 10
Produkt ansehen Produkt ansehen Produkt ansehen Produkt ansehen

Einschätzung unserer Autoren

Touring Disc Ltd (Modell 2020)

Rei­se­lus­ti­ger Packe­sel

Stärken

  1. Dreifach-Kettenblatt
  2. leichtläufige Reifen
  3. laut Testfazit von „Akiv Radfahren“ stabiler Rahmen mit guter Dämpfung
  4. moderates Gewicht

Schwächen

  1. Bremsscheibe vorne nur 160 mm groß
  2. Reifen wenig geländetauglich

Stahlrahmen, Starrgabel mit Lowrider-Ösen, Rennrad-Lenker – Fuji präsentiert sein Touring Disc als klassisches Reiserad in Randonneur-Manier. Geht es nach dem Testbrief von „Aktiv Radfahren“, kann es die technischen Anforderungen an ein Langstreckentourer auf gehobenem Niveau erfüllen. Dazu zählt der besonders steife Rahmen, was bei hoher Gepäckzuladung umso mehr an Bedeutung gewinnt. Gleichzeitig komme einer der wesentlichen Vorteile von Stahl zum Tragen, nämlich die natürliche Dämpfung auf unebenem Terrain, so das Testfazit. Beim Gewicht gibt sich das Fuji für ein Reiserad ausgesprochen schlank, und das trotz des dominanten Gepäckträgers, der sich übrigens mit allen Radtaschen gut anfreunden dürfte. Das Bremssystem folgt strikt dem Prinzip der Simplizität. Anstelle eines Hydrauliksystems – in den höheren Preisbereichen inzwischen Standard – setzt das Fuji auf die klassische Variante mit Zügen, die auch auf Sri Lanka im Pannenfall noch irgendwo aufzutreiben sein sollten. Leider wirkt die 160-mm-Bremsscheibe vorne etwas klein für ein Rad, das vollgepackt auch bergab sicher gebremst werden will.  Die montierte Sora-Schaltung, die häufig an Einsteiger-Rennrädern zu finden ist, entfaltet hingegen ihr volles Potenzial. Denn statt eines wie bei Rennrädern üblichen Zweifach-Kettenblatts gibt es eine Dreifach-Kurbel spendiert (30-39-50 Zähne). In Kombination mit dem Zahnkranz, dessen Ritzel von 11 bis 34 Zähnen reichen, könnte der Übersetzungsbereich nicht größer ausfallen. Das Gummi kommt von Vittoria – ein Dauerläufer-Pneu mit guten Testnoten, aber nichts fürs Grobe.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Fuji Touring Disc Ltd (Modell 2020)

Basismerkmale
Typ
  • Trekkingrad
  • Reiserad
Geeignet für Herren
Gewicht 14,2 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 135 kg
Modelljahr 2020
Ausstattung
Extras
Fahrradständer fehlt
Federgabel fehlt
Flaschenhalteraufnahme vorhanden
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger vorhanden
Hinterbaufederung fehlt
Lichtanlage vorhanden
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche vorhanden
Verstellbarer Vorbauwinkel fehlt
Beleuchtung
Bremslicht fehlt
Standlicht fehlt
Lichtsensor fehlt
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Bereifung Vittoria Randonneur
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Anzahl der Gänge 3 x 9
Schaltwerk Shimano Sora
Umwerfer Shimano Sora
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rücktrittbremse fehlt
Bremskraftübertragung Mechanisch
Rahmen
Rahmenmaterial Stahl
Erhältliche Rahmengrößen 49 / 52 / 54 / 56 / 58 / 61 cm

Weitere Tests & Produktwissen

Reifeprüfung

ElektroBIKE 1/2016 - Insgesamt wirkt diese Art von E-Bike wenig aufregend. Das muss sie aber auch nicht. Hauptsache das Rad transportiert seinen Fahrer bequem und zuverlässig. Und dass es durchaus aufregend geht, zeigen so spannende Modelle wie das Ena7 von Sinus oder das Nevo City von Riese & Müller. HAUPTSACHE AUFFALLEN - so lautet das Motto der E-Bikes in dieser Kategorie. Wer ein motorisiertes Fahrrad mit viel Stil und individueller Note sucht, der ist hier genau richtig. …weiterlesen

Schnelle Sehnsucht

aktiv Radfahren 3/2016 - Die Räder werden in der Hartje Manufaktur in Hoya von Hand gefertigt. "i-Werk"-Modelle gibt es nur mit elektronischen Schaltungen. Für das i-werk Randonneur kann man im Konfigurator zwischen den Shimano Schaltungen Alfine Di2 und Ultegra Di2 wählen. Auch andere Komponenten lassen sich individuell bestimmen. Als mittleres Modell aus einer Vorauswahl ist unser Testrad mit der 2x11-Gang Ultegra Di2 und einer mechanischen Scheibenbremse ausgestattet. …weiterlesen

Erste Hilfe

aktiv Radfahren 6/2012 (Juni) - Niemand erwartet dabei von der meldenden Person, dass die Diagnose schon gestellt wird. Es ist sicherlich abhängig von der Person und vom Verletzungsmuster, ob die Person noch Fahrrad fahren kann oder pausieren sollte. Bei kleineren Verletzungen und absoluter Kreislaufstabilität kann sicherlich nach einigen Minuten die Tour fortgesetzt werden. War der Patient kreislauflabil oder hat er starke Schmerzen, muss unbedingt eine längere Pause eingelegt werden. …weiterlesen

Packesel

aktiv Radfahren 3/2009 - Das höhere Gewicht ist ein Tribut an die Vollausstattung und die absolut auf Haltbarkeit getrimmte Ausstattung. Dies ist zu verschmerzen. Eine Scheibenbremsaufnahme an Nabe und Gabel lassen eine spätere Umrüstung zu. Koga Signature: Tolle Fahreigenschaften und Ausstattung. Mit diesem Reiserad kann man nichts falsch machen. Top! Müsing Twinroad Lite Müsing gibt Gas. Das Twinroad begeistert mit einer peppigen Farbe – eine aus drei Standardfarben und 170 Custom-Optionen. …weiterlesen

Polarisierend

RennRad 3/2015 - Gewichtsfetischisten und Kurvenflitzer sollten also bei der Felgenbremse bleiben. Fahrer, die die ultimative Bremsleistung suchen, sind mit einer Scheibenbremse besser ausgestattet. Allerdings kommen moderne Felgenbremsen bei trockenen Bedingungen sehr nahe an die Verzögerung der Discs heran. Für welche Variante man sich entscheidet, ist schlussendlich eine Geschmacks- und Preisfrage. Der Einstieg in die Welt der Disc-Rennräder ist teuer. …weiterlesen