• Gut 1,7
  • 1 Test
  • 120 Meinungen
ohne Note
1 Test
Gut (1,7)
120 Meinungen
Typ: Kopf­hö­rer-​Ver­stär­ker
Tech­no­lo­gie: Tran­sis­tor
Anzahl der Kanäle: 2
Mehr Daten zum Produkt

FiiO K5 im Test der Fachmagazine

  • „sehr gut“ (89%)

    Preis/Leistung: „gut“ (8 von 10 Punkten)

    2 Produkte im Test

    Wiedergabequalität: 57 von 60 Punkten;
    Ausstattung/Verarbeitung: 16 von 20 Punkten;
    Benutzerfreundlichkeit: 8 von 10 Punkten;
    Preis/Leistung: 8 von 10 Punkten.

Kundenmeinungen (120) zu FiiO K5

4,3 Sterne

120 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
79 (66%)
4 Sterne
16 (13%)
3 Sterne
10 (8%)
2 Sterne
10 (8%)
1 Stern
6 (5%)

4,3 Sterne

120 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

K5

Starke Tech­nik: Plug-​In-​Slot für High-​res-​Player

Stärken
  1. dynamischer, kraftvoller Klang
  2. DA-Wandler per Plug-In: Docking-Station für hauseigene High-res-Player
  3. alle wichtigen Anschlüsse, symmetrischer Kopfhörer-Ausgang inklusive
  4. kombiniert mit Player per USB als Audio-Interface nutzbar
Schwächen
  1. noch keine bekannt

Der K5 besitzt im Gegensatz zur Pro-Version zwar keinen integrierten DA-Wandler, ist dafür aber mit einer sehr interessanten Technik ausgestattet. Unter einer Klappe verbirgt sich eine Buchse im Micro-USB-Format, in der Sie einen der herstellereigenen mobilen Audio-Player andocken können. Der Kopfhörer-Verstärker nutzt dann die Wandler-Fähigkeiten des Players, z.B. des FiiO X3 Mark III oder des FiiO X7. Daneben können Sie einen Computer via USB oder analoge Quellen per Cinch anschließen. Die Quellenwahl erfolgt mit dem Schalter an der Front, ebenso die Gain-Einstellung. Der große Drehknopf für die Lautstärke fungiert gleichzeitig als Einschalter. Im Audio Test hinterlässt er einen sehr guten Klang-Eindruck: Unabhängig davon, welche Musikquelle angezapft wurde, punktet er mit rausch- und verzerrfreiem Sound sowie Power, Wucht und Dynamik.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu FiiO K5

Technik & Leistung
Typ Kopfhörer-Verstärker
Technologie Transistor
Anzahl der Kanäle 2
Features
Akkubetrieb fehlt
Digitaleingang vorhanden
Kartenleser fehlt
Bluetooth fehlt
aptX fehlt
aptX HD fehlt
Smartphonesteuerung fehlt
WLAN fehlt
AirPlay 2 fehlt
Internetradio fehlt
Eingänge
LAN fehlt
Analog
Analog (Cinch) vorhanden
Analog (Klinke) fehlt
Phono fehlt
AUX-Front fehlt
Mikrofon fehlt
XLR fehlt
Digital
HDMI fehlt
USB vorhanden
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Ausgänge
Analog
Cinch (Vorverstärker) vorhanden
Cinch (Record / Tape) fehlt
Cinch (Subwoofer) fehlt
Kopfhörer vorhanden
XLR fehlt
Digital
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
HDMI fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen fehlt
Bananenstecker-Klemmen fehlt
Abmessungen & Gewicht
Breite 12 cm
Tiefe 13 cm
Höhe 5,5 cm
Gewicht 0,45 kg
Weitere Produktinformationen: Mit Docking-Station

Weitere Tests & Produktwissen

Gegen den Strom

AUDIO 12/2014 - Bei Endstufen lernte Naim das Prinzip der externen Stromversorgung, das die sensiblen Verstärkerschaltungen vor Störfeldern des Netztrafos schützt, erst später lieben. Mit der legendären NAP500 aus dem Jahr 2000 hielt die zweihäusige Bauweise in Naims Endverstärker-Topmodelle Einzug, gleichzeitig feierte ein neuer Transistortyp Premiere, den Naim als Sonderanfertigung vom britischen Hersteller Semelab bezieht: Der NA007. …weiterlesen

Der Ton-Meister

HomeElectronics 11-12/2014 - Die Devialet-Datenbank hat etwa 200 der gängigsten Lautsprecher gespeichert - Entwicklungsleiter Pierre-Emanuel Calmel ruft die Fans zum "Einpflegen" ihrer Favoriten auf. …weiterlesen

Secret Service

AUDIO 8/2014 - Für die Preisklasse extrem sauber, klar und durchsichtig, lauteten die ersten Huldigungen schon gleich nach dem Auspacken (weshalb der KWA 100 SE auch umgehend diverse Testarbeit leisten musste). Nun kamen noch die Sternchen "impulsiver und zeichnungsgetreuer als der Ayre" dazu. Der Kalifornier rettet sich aber schließlich durch seine gefälligere, rundere und letztlich nicht minder lebensechte Spielweise. …weiterlesen

Himmel und Hölle

AUDIO 7/2014 - Vielleicht gar einen Tacken zu schön, warf zuletzt einer der begeisterten Juroren ein. Grund genug, dass es das Plenum bei (noch immer famosen) 132 Klangpunkten beließ. Die Symmetrical harmonierte selbstredend auch mit den SE-1-Monoblöcken. Doch standen eben Worte wie warm und prall im Raum, kam nun noch das Wort "Hochkultur" dazu. Nicht die Spur von oberflächlich-verführerischem Gesäusel, ob mit oder ohne Röhre: Diese Verstärker zelebrierten Klang pur. …weiterlesen

Willkommen in der Oberliga!

stereoplay 4/2014 - Der Kopfhörerverstärker ist für Headsets zwischen 30 und 300 Ohm geeignet. Der Einstein The Preamp profiliert sich als Räumlichkeits- und Transparenzwunder mit glasklarem, schlankem Klang und liefert möglicherweise eine Neudefinition von Feinstauflösung, die Maßstab setzend ist. Einstein The Preamp Der rund 20 Kilogramm schwere The Preamp von Einstein Audio ist im Gegensatz zu den beiden anderen Vorstufen in unserem Testfeld ein reiner Hochpegel-Vorverstärker, er besitzt also keinen Phonotrakt. …weiterlesen

Heldenhaft

HiFi einsnull 5/2013 (November/Dezember) - Sein Gewicht sorgt dafür, dass er unverrückbar auf dem Schreibtisch ruht Die Koax-Buchse kann beide Richtungen. Sie ist sowhl als Signalein- als auch als -ausgang nutzbar. So ist der Concero geeignet, den Computer in die Anlage zu integrieren Der Kopfhörer Netterweise habe ich wie bereits erwähnt vom Resonessence-Vertrieb mit dem LCD-3 von Audez'e noch einen Kopfhörer dazu, der zweifelsohne zum Besten gehört, das man seinen Ohren derzeit gönnen kann. …weiterlesen

Hörbücher für Anspruchsvolle

FIDELITY 6/2013 (November/Dezember) - Bei mir klang es jedenfalls zu jeder Zeit souverän und flüssig. Und ich höre in meinen gut bedämpften 30 Quadratmetern durchaus nicht zu leise. Ach ja, das Musicbook 50 schaltet sich bei eingehenden Signalen selbst an und nach respektabler Wartezeit ohne Musik auch wieder in den Ruhezustand. Mir persönlich behagt ja ein Knopf mehr, aber das ist letztlich Geschmackssache. Flink und voll Und schon bin ich mittendrin im eigentlichen Hören. …weiterlesen

Zeitmaschine

FIDELITY 3/2013 (Mai/Juni) - Selbst mit einer verschärften Gangart hat sie kein Problem. Klar, bei krassen Pegelwünschen geht auch sie dann irgendwann in die Knie, macht das aber röhrentypisch charmant, mit dezenter Kompression. Fazit: eine ganz wunderbar klingende Endstufe, die übrigens trotz ihrer üppigen Physis gar nicht mal soooo schwer ist. Der fünfte, zentrale Fuß unter der Bodenplatte ist daher wohl nicht ganz bierernst, sondern "amerikanisch" gemeint. Typisch Audio Research halt. Gefällt mir! …weiterlesen

Lost in Music

hifi & records 2/2010 - Zum anderen muss schon wirklich etwas passieren, bis mein Kopf aussetzt und mich die Musik rein emotional packt. Wenn also eine Komponente diese doppelte Prüfung bestehen will, muss sie schon einiges bieten: sehr gefühlvoll spielen und gleichzeitig wenig objektive Fehler machen. Electrocompaniet schaffte in der Vergangenheit immer den zweiten Punkt, bei Nummer eins hatte ich ab und an meine Probleme. …weiterlesen

Europa-Meisterschaft

AUDIO 4/2007 - Legen Sie beim Creek 130 Euro für die Phonostufe drauf – und Sie haben einen günstigen Allrounder, der spektakulär unspektakulär klingt. Spielfreude pur bietet der Cyrus, perfekt kontrolliertes Power-Play der Electrocompaniet, raffinierte Eleganz der Audio Aéro. Den Preis-Leistungs-Champion stellt AVM, den Meister der Herzen Unison. AUDIO AÉRO PRIMA AMPLIFIER, Verteilte Aufgaben: Pro Kanal vorverstärkt eine Miniatur-Röhre 6021 W (rote Pfeile) für die MOSFETbestückten Power-ICs (gelber Pfeil). …weiterlesen

Sanfter Riese

hifi & records 3/2009 - Oftmals klingen Streichinstrumente in Pop-Produktionen ja sehr flach und nach Plastik. Hier definitiv nicht. Dieses klangliche Nebeneinander von Computersounds und akustischem Instrumentarium hat schon manche Elektronik in Bedrängnis gebracht. Doch mit dem Accustic-Arts-Verstärker herrschte wie gesagt eitel Sonnenschein, alle Farben waren vorhanden, und die bisweilen etwas strengen Percussionsounds wurden gerade im richtigen Maße entschärft, um lange und genussvoll Musik hören zu können. …weiterlesen

Kultivierter Turbo

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 3/2016 - Denn die Marke Symphonic Line geht ihren ganz eigenen Weg: Während Mitbewerber quasi jährlich mit neuen Modellen die Käufer locken wollen, bleiben Symphonic-Line-Produkte praktisch über Jahrzehnte am Markt. Warum? "Weil ein gutes Produkt auch nach Jahren nicht schlecht sein sollte", meint Rolf Gemein, und wenn überhaupt, führt er lediglich sanfte Modifikationen an Details seiner Schaltungen durch. Doch was steckt genau hinter dieser Marke, wie gut sind diese Produkte wirklich? …weiterlesen