C 4.0 Herren (Modell 2020) Produktbild
Sehr gut (1,0)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: City­bike
Gewicht: 17,3 kg
Fel­gen­größe: 28 Zoll
Anzahl der Gänge: 7
Mehr Daten zum Produkt

Falter C 4.0 Herren (Modell 2020) im Test der Fachmagazine

  • „sehr gut“

    Preis/Leistung: 4,5 von 5 Punkten, „Tipp Preis-Leistung“

    7 Produkte im Test

    „Plus: 3 Brems-Systeme; ausgewogene Fahrleistungen; Preis-Leistung; perfekt für City-Einsätze.
    Minus: Federgabel kann bei hoher Last durchschlagen; Sattelstütze anfangs unsensibel.“

Einschätzung unserer Autoren

C 4.0 Herren (Modell 2020)

Vor-​ und Nach­teile die­ses Pro­duk­tes

Stärken
  1. viele Größen erhältlich
  2. eher entspannte, aufrechte Sitzhaltung (Höhe des Lenkers etwas variierbar)
  3. breite Bremshebel, Rücktrittbremse
  4. ruhiger Fahrcharakter
Schwächen
  1. Kette schlägt leicht gegen Kettenkasten
  2. mechanische Bremsen

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Fahrräder

Datenblatt zu Falter C 4.0 Herren (Modell 2020)

Basismerkmale
Typ Citybike
Geeignet für Herren
Gewicht 17,3 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 130 kg
Modelljahr 2020
Ausstattung
Extras
Fahrradständer vorhanden
Federgabel vorhanden
Flaschenhalteraufnahme vorhanden
Gefederte Sattelstütze vorhanden
Gepäckträger vorhanden
Hinterbaufederung fehlt
Lichtanlage vorhanden
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche vorhanden
Verstellbarer Vorbauwinkel vorhanden
Beleuchtung
Bremslicht fehlt
Standlicht vorhanden
Lichtsensor fehlt
Scheinwerferhelligkeit 35 Lux
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Bereifung Continental Ride City
Schaltung
Schaltungstyp Nabenschaltung
Anzahl der Gänge 7
Schaltwerk Shimano Nexus
Umwerfer -
Bremsen
Bremsentyp Felgenbremse
Rücktrittbremse vorhanden
Bremskraftübertragung Mechanisch
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen 48 / 52 / 56 / 60 / 65 cm

Weiterführende Informationen zum Thema Falter C 4.0 Herren (Modell 2020) können Sie direkt beim Hersteller unter falter-bikes.de finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Norco Sight Carbon 7.1

Ride - Das Norco Sight Carbon «Killer B» besticht in zweierlei Hinsicht: Als Erstes ist es das helle Orange, welches die Blicke auf sich zieht. Dann amüsiert die Rahmenform das Auge. Nicht nur die Optik, sondern auch die Fahreigenschaften des hochwertig spezifizierten Bikes amüsieren. Das Sight klettert für seine angenehm aufrechte Sitzposition erstaunlich gut. Ganz steile Rampen erfordern dann doch eine etwas stärkere Gewichtsverlagerung nach vorne. …weiterlesen

Günstig einsteigen

Fahrrad News - Auch die aktuelle Shimano-105-Gruppe glänzt – im Wortsinne mit schöner Optik, im übertragenen Sinne mit bester Funktion von Bremsen und Schaltung. Gerade im günstigen Preisbereich werden überwiegend Shimanos Dreifach-Kurbelsätze verbaut; erst oberhalb des Stelvio kann der Kunde zweifachund Kompakt-Versionen wählen. Stevens setzt auf eine ausgewogene Geometrie mit berechenbarem Lenkverhalten und einer Sitzhaltung, die weder zu sportlich noch zu tourenmäßig ausfällt. …weiterlesen

Sportlich vielseitig

Radfahren - Und obwohl das Isarufer weitestgehend flach ist, findet sich doch die eine oder andere Steigung auf der Strecke oder etwas abseits. Der Müllberg am Stadion wäre auch noch eine sportliche Alternative. Breites Spektrum Das Multisport 700 von Rose ist ein Rad, das sich mit diesen Bedingungen sehr gut anfreunden und das gesamte Spektrum erfassen kann. Dem „Multi“ im Namen wird es aber auch dank der Ösen für Schutzbleche und Gepäckträger gerecht. …weiterlesen

Fahrspaß aus der Box

RADtouren - Auch die Lichtleitung zum Hinterrad könnte besser sein. Sehr gut gefiel das Cockpit mit Ergo-Griffen, breitem Lenker und langen Bar-Ends. Wer auf viel Komfort Wert legt, sollte zur gefederten "Shox"-Variante greifen. Die Verarbeitung des Rahmens ist auf dem für TrengaDE typischen hohen Niveau. …weiterlesen

Vorsicht bissig!

Radfahren - Darum bietet sich Aluminium als Material geradezu an. Zumindest, wenn das Rad nicht gleichzeitig die Masse eines sprichwörtlichen Panzers erreichen soll. Und so ist das zweite verbindende Element der Schindelhauer-Bikes der Aluminiumrahmen. Der wiederum hat – Gemeinsamkeit Nummer drei – aus modern-ästhetischen Gründen und weil die Zielgruppe im urbanen Umfeld verortet ist, seine geometrischen Wurzeln im Bahnradsport, wie die so angesagten Kurierräder. …weiterlesen

Schicke Flitzer

Radfahren - Von den sieben Rennrädern fahren allein fünf auf einem Alurahmen ab, zwei mit Carbon und last but not least das edle Titanrad von Falkenjagd. Preislich bewegen wir uns in der Rennradliga beginnend ab 1299 Euro jeweils für das Giant Defy Disk und das B´Twin aus dem Hause Decathlon. Das Ganzjahresrad Bergamont Prime CX RD schlägt mit 1699 Euro zu Buche - Gepäckträger inkludiert - der Gravelracer von Bulls bleibt bei 1799 Euro stehen. …weiterlesen

Siegel für Zuverlässigkeit

Radfahren - Ob die Kritik angenommen wird, liegt im Ermessen der Firma. „Aber meist sind die Hersteller ja daran interessiert, ihre Produkte zu verbessern und setzen unsere Anregungen um“, so Sexauer. Transparenz und Glaubwürdigkeit In der Fahrradbranche ist der VSF als fachkompetente Institution bekannt. Er steht anerkanntermaßen für hohe Qualitäts- und Serviceansprüche. Damit genießt auch das VSF..all-ride Siegel eine starke Glaubwürdigkeit. …weiterlesen

BMC Roadmachine 01

RoadBIKE - Im Labor schlug sich das BMC bestens: Die Rahmensteifigkeiten sind schweren Fahrern und Einsätzen auf ruppigem Untergrund locker gewachsen. Zudem bietet die Roadmachine viel Federungskomfort auch an der Front - an Disc-Rennern noch immer selten. Gemessen an den Stärken und der aufwendigen Zugführung im Steuerrohr geht das Set-Gewicht von ca. 1,6 Kilo absolut in Ordnung. Mehr als nur in Ordnung: die Vorstellung, die das BMC auf der Straße gibt. …weiterlesen

Grenzgänger

RoadBIKE - Von zentraler Bedeutung (nicht nur für Allrounder) sind die Reifen: Je nach Breite und Gummierung schränken sie den Einsatz des Renners auf die Straße ein oder machen ihn zum schottertauglichen Allroader. Die Räder im Test zeigen die ganze Bandbreite: Bergamont und Cube kommen mit schmalen 25er-Slicks - mangels Volumen dämpfen sie Vibrationen weniger gut, und auf schlechtem Untergrund bieten sie kaum Halt. Das andere Extrem: Centurion und Votec. …weiterlesen