C 4.0 Herren (Modell 2020) Produktbild
Sehr gut (1,0)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: City­bike
Gewicht: 17,3 kg
Fel­gen­größe: 28 Zoll
Anzahl der Gänge: 7
Mehr Daten zum Produkt

Falter C 4.0 Herren (Modell 2020) im Test der Fachmagazine

  • „sehr gut“

    Preis/Leistung: 4,5 von 5 Punkten, „Tipp Preis-Leistung“

    7 Produkte im Test

    „Plus: 3 Brems-Systeme; ausgewogene Fahrleistungen; Preis-Leistung; perfekt für City-Einsätze.
    Minus: Federgabel kann bei hoher Last durchschlagen; Sattelstütze anfangs unsensibel.“

Einschätzung unserer Autoren

C 4.0 Herren (Modell 2020)

Vor-​ und Nach­teile die­ses Pro­duk­tes

Stärken
  1. viele Größen erhältlich
  2. eher entspannte, aufrechte Sitzhaltung (Höhe des Lenkers etwas variierbar)
  3. breite Bremshebel, Rücktrittbremse
  4. ruhiger Fahrcharakter
Schwächen
  1. Kette schlägt leicht gegen Kettenkasten
  2. mechanische Bremsen

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Falter C 4.0 Herren (Modell 2020)

Basismerkmale
Typ Citybike
Geeignet für Herren
Gewicht 17,3 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 130 kg
Modelljahr 2020
Ausstattung
Extras
Fahrradständer vorhanden
Federgabel vorhanden
Flaschenhalteraufnahme vorhanden
Gefederte Sattelstütze vorhanden
Gepäckträger vorhanden
Hinterbaufederung fehlt
Lichtanlage vorhanden
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche vorhanden
Verstellbarer Vorbauwinkel vorhanden
Beleuchtung
Bremslicht fehlt
Standlicht vorhanden
Lichtsensor fehlt
Scheinwerferhelligkeit 35 Lux
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Bereifung Continental Ride City
Schaltung
Schaltungstyp Nabenschaltung
Anzahl der Gänge 7
Schaltwerk Shimano Nexus
Umwerfer -
Bremsen
Bremsentyp Felgenbremse
Rücktrittbremse vorhanden
Bremskraftübertragung Mechanisch
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen 48 / 52 / 56 / 60 / 65 cm

Weiterführende Informationen zum Thema Falter C 4.0 Herren (Modell 2020) können Sie direkt beim Hersteller unter falter-bikes.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Vorsprung durch Technik

bikesport E-MTB 9-10/2015 - Die extremste Absenkung wird aber nur in super steilen Rampen benötigt. Bionicon hat die X1-Einfachkurbel mit einem ovalen Kettenblatt bestückt. Nach kurzer Eingewöhnung hat man tatsächlich das Gefühl, immer einen etwas dickeren Gang fahren zu können. 32 Zähne hat es und damit fühlten wir uns im Voralpenland perfekt ausgerüstet. Die X01 schaltet spielerisch, und die Guide RSC-Bremse verzögert souverän. …weiterlesen

Norco Sight Carbon 7.1

Ride 3/2015 - Das Norco Sight Carbon «Killer B» besticht in zweierlei Hinsicht: Als Erstes ist es das helle Orange, welches die Blicke auf sich zieht. Dann amüsiert die Rahmenform das Auge. Nicht nur die Optik, sondern auch die Fahreigenschaften des hochwertig spezifizierten Bikes amüsieren. Das Sight klettert für seine angenehm aufrechte Sitzposition erstaunlich gut. Ganz steile Rampen erfordern dann doch eine etwas stärkere Gewichtsverlagerung nach vorne. …weiterlesen

Allzweckwaffen

bikesport E-MTB 7-8/2015 - Eine überzeugende Vorstellung geben auch Shimanos XT-Scheibenbremsen mit 180-Millimeter-Scheibe vorne und hinten. Das Foxy ist eine von zwei Allmountain-Plattformen im Programm des spanischen Herstellers Mondraker. Drei Alu-Modelle und vier in Carbon sind erhältlich, das Foxy Carbon R ist das zweitgünstigste der Carbon-Reihe. Alle Foxy-Rahmen nutzen Mondrakers "Zero Suspension" mit virtuellem Drehpunkt. Hier wird das Federbein von zwei Seiten komprimiert. …weiterlesen

Chillen auf dem Cruiser

CYCLE 3/2015 - Das Gewicht ist nämlich nur eine optische Täuschung. Mit 18,9 Kilogramm wiegt das Hawk Hudson kaum mehr als die anderen Test-Bikes. Wie dicht man mit einem Cruiser an der amerikanischen Kultur dran ist, macht die Story zum Placerville deutlich: Das Bike soll eine Hommage von United Cruiser an den gleichnamigen kalifornischen Ort sein, eine Hochburg des Goldrausches. Die Lackierung wiederum, die sich Vintage White nennt, geht auf das cremefarbene Weiß der Fender-Gitarren zurück. …weiterlesen

Verlieben ins Liegen

aktiv Radfahren 4/2015 - Die Federung lässt sich punktgenau abstimmen und arbeitet dann fein und effektiv. Die Schaltung ist eher auf Klettern als auf Tempo ausgelegt. Seit es das Scorpion gibt, ist es erfolgreich. inzwischen erscheinen fast im Jahresrhythmus neue Varianten aus der umtriebigen Krifteler Liegeradschmiede. ihr hoher Anspruch sorgt dafür, dass die Räder alles sind außer Schnellschüsse. Das neueste Werk sind die "Plus"-Modelle für Menschen, die lieber höher sitzend liegen. …weiterlesen

Vorsicht bissig!

aktiv Radfahren 9-10/2010 - Darum bietet sich Aluminium als Material geradezu an. Zumindest, wenn das Rad nicht gleichzeitig die Masse eines sprichwörtlichen Panzers erreichen soll. Und so ist das zweite verbindende Element der Schindelhauer-Bikes der Aluminiumrahmen. Der wiederum hat – Gemeinsamkeit Nummer drei – aus modern-ästhetischen Gründen und weil die Zielgruppe im urbanen Umfeld verortet ist, seine geometrischen Wurzeln im Bahnradsport, wie die so angesagten Kurierräder. …weiterlesen

Mittendrin statt nur dabei

RennRad 7-8/2010 - Wenn die unter der Dusche stehen, bereite ich aber schon das Frühstück und die Verpflegungsbeutel für das Rennen vor. Frühstücken die Fahrer ganz normal? Nein, ein Nutella-Brot und eine Tasse Kaffee zum Frühstück reichen nicht, wenn man im Anschluss – und jeden Tag – 200 Kilometer Rad fahren muss. Vor allem das Frühstück ist also eine wichtige Mahlzeit, der besondere Aufmerksamkeit gewidmet wird. Die Angebote der Hotels reichen selten aus um die Fahrer mit dem Notwendigen zu versorgen. …weiterlesen