EC Living Rena S-1 Produktbild
Befriedigend (2,6)
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Netz­werk-​Player
Mehr Daten zum Produkt

Electrocompaniet EC Living Rena S-1 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Juni 2017
    • Details zum Test

    Klang-Niveau: 69%

    Preis/Leistung: „exzellent“ (4 von 5 Sternen)

    „Musikalisch und spritzig aufspielender Streamer mit guter Ausstattung und gelungenem Bedienkonzept. Design und Verarbeitung entsprechen dem Anspruch der norwegischen High-End-Schmiede.“

    • Erschienen: Oktober 2017
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „‚Als unkomplizierte Aufrüstung der Anlage, als Erweiterung des Multiroomsystems oder einfach als gutes Quellgerät, der Rena S-1 ist für alles zu haben. Dabei vereinen sich Design, Technik und Sound zu einem gelungenen Streamer, der den Begriff Lifestyle mit Stolz tragen kann.‘“

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • B&W Bowers Wilkins Lautsprecher Kopfhörer B&W Formation Audio

Passende Bestenlisten: Multimedia-Player

Datenblatt zu Electrocompaniet EC Living Rena S-1

Typ Netzwerk-Player
Audioformate WAV, MP3, AAC+, Vorbis, AC3, DTS, ALAC, FLAC, APE, WMA, DSD
Abmessungen (mm) 178 x 178 x 35
Features
  • AirPlay
  • Internetradio
Schnittstellen
  • LAN
  • Analog-Audio
  • Koaxialer Digitalausgang
  • USB
  • WLAN integriert
  • Optischer Digitaleingang
  • Koaxialer Digitaleingang
Verfügbare Musikdienste
  • Qobuz
  • Spotify
  • Tidal
  • WiMP

Weitere Tests & Produktwissen

Semantische Feinheiten

HiFi einsnull - Es ist Zeit für ein Umdenken in der Branche, denn Lifestyle erobert sich seinen Ruf zurück. Dies zeigt sich besonders bei Electrocompaniets EC-Living-Serie und ihrem Streamer Rena S-1. Die Norweger sind sich der Bedürfnisse der modernen Kundschaft bewusst und entwickelten eine elegante Linie verschiedener Geräte, die modernes, kompaktes Design mit toller Funktionalität und gutem Klang kombinieren sollen. …weiterlesen

Zwei Kilo Fotos und Musik

Stiftung Warentest - Das klingt negativ – zu Recht. Zum Beispiel, weil der Computermonitor kaum für den Videoabend taugt. Im Wohnzimmer sitzt es sich eben sehr bequem, Bild und Ton sind gut. Heute können die Daten im Heimnetzwerk zum Fernseher flitzen (sie- he „Die neue Medienzentrale", S. 42). Wem das zu viel Technik ist, der greift zur Multimediafestplatte und schließt sie an den Fernseher oder die Heimkinoanlage an. Vorteile der Multimediafestplatte Die Festplatten bergen eine enorme Funktionsfülle. …weiterlesen

Neues im Netz

AUDIO - Volles Gedeck: Wem der Analogausgang (links) nicht reicht, der kann auf Digital-Outputs (Mitte) wechseln. Die Netzwerk-Buchse (rechts) hift bei WLAN-Problemen. SONOS Zwei Player, ein Ziel: Der ZP-100 (oben) unterscheidet sich vom ZP-80 (rechts) durch seinen (sehr gut klingenden) eingebauten Digitalverstärker. Vorbildlich: Wer nicht gern durch Listen scrollt, darf auch nach Volltext suchen (oben). …weiterlesen

Völlig multimedial

Video-HomeVision - Doch für eine optimale Wiedergabe sind Soft- und Hardware gemeinsam verantwortlich. Für das Decoding von Bild und Ton arbeiten sie oft auch eng zusammen. Daher ist es für die Wiedergabe von 3D-Blu-rays nicht nur notwendig, dass ein Software-Player die Daten auf der Disc interpretieren kann. Die Grafikkarte muss auch in der Lage sein, die 3D-Bildinformationen weiterzuverarbeiten und zum Fernseher zu schicken. …weiterlesen