• Sehr gut 1,4
  • 6 Tests
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,4)
6 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
MM-​Sys­tem: Ja
MC-​Sys­tem: Ja
Tech­no­lo­gie: Tran­sis­tor
Netz­teil extern: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Elac PPA-2 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: März 2020
    • Details zum Test

    Klang-Niveau: 90%

    Preis/Leistung: „überragend“ (5 von 5 Sternen)

    „Vielseitige Phonovorstufe für MM/MC. Klanglich neutral, mit sehr guter Raumabbildung und guter Dynamik.“

    • Erschienen: Januar 2020
    • Details zum Test

    88 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „überragend“, „Highlight“

    „Höchst flexibler, technisch präziser und absolut rauscharmer Phonospezialist mit Rundum-sorglos-Ausstattung und klanglichen Fähigkeiten, der am obersten Ende seiner Preisklasse anzusiedeln sind. Durch zwei unabhängige Phonoeingänge ein Gerät für echte Analogfans, die zwei Tonarme auf dem Laufwerk montiert haben und auch beim Betrieb hochqualitativer Abtaster weder technische noch klangliche Kompromisse eingehen wollen. ...“

    • Erschienen: Dezember 2019
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Elac zeigt mit dem PPA-2 aus der Alchemy Serie, wie hohe Klangqualität und konsequentes Schaltungsdesign zu einem fairen Kurs angeboten werden können. Er zeichnet sich technisch durch die hohe Flexibilität der stufenlosen Impedanzanpassung, zwei vollwertige, unabhängige Phonoeingänge und eine an Studiogeräte erinnernde Funktionalität aus. ...“

  • „ausgezeichnet“ (94%)

    Preis/Leistung: „sehr gut“ (9 von 10 Punkten)

    3 Produkte im Test

    Wiedergabequalität: 56 von 60 Punkten;
    Ausstattung/Verarbeitung: 19 von 20 Punkten;
    Benutzerfreundlichkeit: 10 von 10 Punkten;
    Preis/Leistung: 9 von 10 Punkten.

    • Erschienen: Mai 2020
    • Details zum Test

    „sehr gut“

    „Preistipp“

    Stärken: ausgezeichneter Klang; MC-Abschlussimpedanz präzise einstell- und speicherbar; einwandfrei lesbares OLED-Display; sehr gut verarbeitet.
    Schwächen: braucht etwas mehr Stellfläche als üblich; keine Kapazitätseinstellung für MM-Systeme.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • ohne Endnote

    „Top-Produkt“

    3 Produkte im Test

    Plus: stufenlose Impedanzregelung für MM- und MC-Systeme; symmetrische und unsymmetrische Anschlüsse; massive Aluminiumfront.
    Minus: Buchse, aber kein Kabel zur Stromversorgung des Plattenspielers (Miracord 90).
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Einschätzung unserer Autoren

PPA-2

Macht (fast) alles rich­tig

Stärken
  1. sehr guter Klang
  2. viele Einstellmöglichkeiten
  3. geeignet für MM- und MC-Tonabnehmer
  4. symmetrische und unsymmetrische Anschlüsse
Schwächen
  1. wird ohne Netzkabel für Miracord-Plattenspieler ausgeliefert

Das Gehäuse besteht aus Stahlblech, die Front aus Aluminium: Rein äußerlich macht die Phono-Vorstufe PPA-2, die perfekt mit der Endstufe DPA-2 und der Vorstufe DDP-2 harmoniert, eine wirklich gute Figur. Auch im Praxischeck schlägt sie sich laut „hifi-journal.de“ einwandfrei: Sie kommt mit einer stufenlosen Impedanzregelung für MM und MC, passt also zu allen Tonabnehmern. Im Mono-Modus bereitet sie Musik von Mono-Schallplatten auf, anschließend wird das Signal per Cinch oder XLR an den Verstärker weitergereicht. Bonuspunkte gibt es für den rückseitigen Stecker, über den sich „bestimmte Miracord-Plattenspieler“, z.B. der Miracord 90, mit Strom versorgen lassen. Schade nur, dass kein passendes Kabel beiliegt. Klanglich wiederum gibt es rein gar nichts zu meckern.

Datenblatt zu Elac PPA-2

Systeme & Technologie
MM-System vorhanden
MC-System vorhanden
Technologie Transistor
Anschlüsse
Netzteil extern vorhanden
Schnittstellen
Cinch vorhanden
Kopfhörer fehlt
USB fehlt
XLR vorhanden
Trigger fehlt
Abmessungen & Gewicht
Vorstufe
Breite 44,5 cm
Tiefe 38 cm
Höhe 5 cm
Gewicht 5,44 kg

Weiterführende Informationen zum Thema Elac PPA-2 können Sie direkt beim Hersteller unter elac.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Hexenwerk

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 6/2014 - Und siehe da: Auch bei mitternachtstauglichen Pegeln kann man so ausgezeichnet Musik hören. Auf den Teller des zuspielenden Clearaudio Concept - der 1.000-Euro-Einstiegsdreher der Erlangener, der sich als Ergänzung für dieses Setup aufdrängt - wanderte nach langer Zeit mal wieder "Crime of the Century" von Supertramp, es läuft "Rudy". Klasse. Die Raumabbildung funktioniert bestens, auch ganz leise sind die eingestreuten Straßengeräusche völlig losgelöst von den Lautsprechern wahrnehmbar. …weiterlesen