e.GO Life 60 Test

(Elektroauto)
  • Befriedigend (3,5)
  • 3 Tests
  • 05/2019
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Heckantrieb: Ja
  • Automatik: Ja
  • Karosserie: Kombi
Mehr Daten zum Produkt

Tests (3) zu e.GO Life 60

    • auto motor und sport

    • Ausgabe: 11/2019
    • Erschienen: 05/2019
    • Seiten: 3
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    „Seine clevere Produktionsmethode macht den e.GO zum günstigsten Elektroauto Deutschlands. Bis auf ein Schnellladesystem fehlt es dem äußerst zackig abgestimmten Life an nichts Wesentlichem, um vier Erwachsene bequem zu transportieren.“

    • AUTOStraßenverkehr

    • Ausgabe: 12/2019
    • Erschienen: 05/2019
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    „Obwohl nur 3,35 Meter lang, bietet der e.Go vier vollwertige Sitzplätze und einen 140 Liter fassenden Minikofferraum. ...“

    • Auto Bild

    • Ausgabe: 19/2019
    • Erschienen: 05/2019
    • Mehr Details

    2,5 von 5 Sternen

    „So hart es klingen mag: Stand jetzt ist der e.Go Life keine Kaufempfehlung. Ob die wirkliche Serienversion ab Herbst an diesem Urteil etwas ändert, bleibt zu hoffen. Doch dann kommen auch die nächsten VW e-Up und Renault Zoe ...“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Datenblatt zu e.GO Life 60

2-Türer vorhanden
Allradantrieb fehlt
Antriebsprinzip Elektromotor
Automatik vorhanden
CO2-Emission (g/km) 0
Frontantrieb fehlt
Heckantrieb vorhanden
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 142
Karosserie Kombi
Leistung in kW 32 / 60
Leistung in PS 44 / 82
Reichweite Batterie 145 km
Stromverbrauch 16,2 kWh/100 km

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Saubere Alternative SUV Magazin 6/2017 - Die Diskussion um ein drohendes Fahrverbot für ältere Selbstzünder verunsichert viele potenzielle Diesel-Kunden so sehr, dass selbst moderne Aggregate sofort in die wenig attraktive Schublade "Dreckschleudern" gesteckt werden. Das Ergebnis dieses Trends: Immer mehr deutsche Autofahrer kehren dem sparsamen Selbstzünder den Rücken und suchen nach einer Alternative. Gerade bei kompakten SUV (ohne Hybrid-Lösung) kann die nur "Benziner" lauten. …weiterlesen


Automatisch überlegen SUV Magazin 5/2017 - Und schon nach den ersten Kilometern im Automatik-Duster wird klar: Dieses Konzept geht voll auf. Der Vierzylinder-Selbstzünder arbeitet tadellos mit dem EDC-Getriebe zusammen. Beim Kickdown auf der Autobahn reagiert das Getriebe umgehend und legt die richtige Welle ein. Im Vergleich zur in diesem Segment üblichen Wandlerautomatik sind die Schaltzeiten minimal und beinahe alle 109 Pferde kommen auf der Straße an und sorgen für einen ordentlichen Vortrieb. …weiterlesen


Abgefahren HIFI-STARS Nr. 36 (September-November 2017) - In der Praxis muß man das erhöhte Gewicht letztlich im Verbrauch bezahlen. Diesen können wir im Bereich von rund acht Litern attestieren und die Neungang-ZF-Automatik ist hierzu wirklich hilfreich. Mit dem stärkeren Diesel ist das Auto flott motorisiert, zudem ist der Motor ein echtes Sahnestück, denn einen derart samtig und schwingungsarm laufenden Zweiliter-Vierzylinderdiesel haben wir noch nicht erlebt. …weiterlesen


Platz zum Leben CAMPING CARS & Caravans 9/2017 - Der Doppelkabiner hat Schraubenfedern statt der typischen Blattfedern - ohne auf Zuladungsreserven zu verzichten. Beim Wohnwagen fällt die Wahl auf einen bewährten Einsteiger, viel Platz für wenig Geld. Der Bürstner Premio 495 TK beginnt ab 16.150 Euro, mit dem Premio-I-Paket mit Heki 2, Boiler, Fliegenschutztür und noch einer zusätzlichen Steckdose ist der Premio für 17.110 Euro komplett ausgestattet. Auf der Waage bestätigt sich die Werksangabe: 1.220 Kilogramm, also noch 280 Kilogramm übrig. …weiterlesen


Handgemachte Power 4x4action 5/2017 - In sehr vielen Gelände situationen reicht das vollkommen aus. Andererseits kann mit dem Schaltgetriebe bei Bedarf im ultrakurz untersetzten ersten Gang extrem langsam durchs Gemüse geschlichen werden. Eine Kombination aus beiden Vorteilen - Automatik mit Permanent-Allrad plus Untersetzung - wird es jedoch auch weiterhin bei VW nicht geben. Echt schade. Im Offroadbetrieb kann der Amarok den Fahrwerkseindruck aus dem Straßeneinsatz verfestigen. …weiterlesen


V6-Praktiker OFF ROAD 6/2017 - Gefühlt muss man ihn nicht über 2000 Umdrehungen hochziehen, da gibt es schon ausreichend Schub. So in etwa stellt man sich das vor. Der Motor ist einfach zum Cruisen prädestiniert. Natürlich kann er auch anders und dann wird es dementsprechend flott. Das Fahrwerk meistert selbst Highspeed-Einlagen auf der Autobahn problemlos, da besteht zum Edel-Bruder "Aventura" kein Unterschied. Die blattgefederte Hinterachse bleibt auch bei Tempo 160 gelassen. Der Schalter ist ein echtes Zugpferd! …weiterlesen


So gut wie der Tiguan? auto motor und sport 25/2016 - Der Kodiak-Bär heißt so, weil er auf der gleichnamigen Insel lebt, seit dem Ende der letzten Eiszeit durch die Schelichow-Meeresstraße von der restlichen Bärenpopulation in Alaska getrennt. Nachdem das nun geklärt wäre, können wir uns dem Auto zuwenden. Genau wie der fast gleichnamige Bär ist der Kodiaq einer der Größten seiner Art. Mit 4,7 Metern Länge und beinahe 2,8 Metern Radstand sprengt er die Grenzen der Kompakt-SUV-Klasse schon ziemlich. …weiterlesen


Dynamischer Spassmacher SUV Magazin 3/2016 - So wird der lästige Gangwechsel zu dem, was er eigentlich sein sollte: zu einem Instrument des Fahrvergnü gens nämlich. Daher ist es nur konsequent, dass sich der HR V auf der kurvigen Landstraße deutlich wohler fühlt als auf dem Feind des Schaltvorgangs, der Autobahn. Denn in einer Welt ohne schnelle Gangwechsel landet der Honda in der Schublade mit dem Aufschrieb "vernünftig, sparsam, komfortabel". Also genau dort, wo man ihn beim Erstkontakt instinktiv hinstecken möchte. …weiterlesen


Der Über-RAM OFF ROAD 1/2016 - Gestickte Rebel-Schriftzüge runden die mit dicken Seitenwangen ausstaffierten Sessel ab. In der ersten RAM-Reihe Platz nehmen zu dürfen, empfinden wir beinahe schon als Privileg. Die unzähligen Staufächer werden mit Reiseutensilien befüllt, das mobile Navigationssystem an der Windschutzscheibe befestigt und das Radio auf Digitalempfang gedreht. Die "60s on 6" empfangen uns standesgemäß - "Cruisin with Cousin Brucie" tönt aus der klangstarken Alpine-Anlage. …weiterlesen


Unter Zugzwang auto-ILLUSTRIERTE 2/2015 - Bis zu diesem kalten Wintermorgen. Treffpunkt Bahnhof Herisau AR, drei Redaktoren beim Kaffee, bevor es auf Fototour mit den Butter-und-Brot-Autos geht; über die Schwägalp nach Ennetbühl im Toggenburg. Nicht einmal Schnee hat es auf den Strassen, würde das Ganze ja etwas versüssen. Stattdessen rötliche Morgensonne auf den drei Probanden aus der Kompaktklasse - einem der meistverkauften Segmente. Der VW Golf ist immerhin das seit Jahrzehnten bestverkaufte Auto der Schweiz. …weiterlesen


Die Mischung macht's! SUV Magazin 2/2014 - Ein Auto mit drEi motorEn - das klingt nach dem gnadenlos übermotorisierten Traum eines jeden Benzinjunkies, ist aber im Fall des Mitsubishi Outlander PHEV eher ein gewaltiger Schritt in Richtung Umweltschutz. Der Grund hierfür: Zwei der drei verbauten Aggregate sind Elektromotoren, nur eines wird mit herkömmlichem Kraftstoff angetrieben. Mit dem Ergebnis, dass der Plug-in-Hybrid aus dem Hause Mitsubishi (zumindest auf dem Papier) einen Spritverbrauch von nur 1,9 Litern auf 100 Kilometer hat. …weiterlesen


Kompakter Kurvenkünstler Automobil Revue 16/2013 - Und der Zuwachs an Fahrdynamik muss nicht mal mit einem höheren Verbrauch bezahlt werden. Audi gibt lediglich 6,9 L/100 km an, 1,4 L weniger als beim Vorgänger. Fast noch beeindruckender als die Motorleistung ist das Fahrverhalten des Audi S 3. Der serienmässige Allradantrieb bietet nicht nur Traktion in allen Lebenslagen, sondern dreht das Auto unter Last regelrecht in die Kurve ein, anstatt es über die Vorderräder wegschieben zu lassen. …weiterlesen


Künstler der Verwandlung auto-ILLUSTRIERTE 9/2011 - Immerhin: Der schicke Eindruck bestätigt sich, steigt man in den kompakten, hübsch eingerichteten Innenraum. Gegenüber der Sitzposition früherer Lancia-Kleinwagen ist diejenige am Steuer des neuen Ypsilon auch für über 1,65 Meter grosse Menschen passabel bis bequem. Das Lenkrad lässt sich wie der Fahrersitz nur in der Höhe verstellen, doch schlagen die Knie weder an die Lenksäule noch an die Mittelkonsole. …weiterlesen


Für harte Jungs Automobil Revue 49/2013 - Bei den AR-Messungen konnte der Nismo die Werksangaben (5,2 s) nicht erreichen, 6,2 s standen für den Sprint von 0 auf 100 km/h im Messprotokoll. Die Diskrepanz ist auf den grossen Gewichtsunterschied zwischen dem Testwagen und den - gemäss Nissan - falschen Angaben in der Preisliste zurückzuführen. Die Werksbeschleunigung fällt entsprechend zu optimistisch aus. Beim Geschwindigkeit abbauen, ist der Nissan auf der Höhe der Zeit und steht aus Tempo 100 km/h nach 36,5 m still. …weiterlesen


Lexus RX 450h vs. Audi Q7 clean diesel - Saubermänner im Test Dank Stickstoffreduzierung mittels Harnstoffeinspritzung erfüllt der Audi Q7 3.0 TDI clean diesel quattro Tiptronic als erstes in Deutschland lieferbare SUV die Euro-6-Norm. Die Zeitschrift „Auto Bild Allrad“ ließ den Saubermann gegen den Lexus RX 450h 3.5 Hybrid Drive E-Four Automatik antreten, der mittels Hybrid-Konzept Sprit sparen und den Schadstoffausstoß minimieren soll. Am Ende lag der Q7 nach Punkten klar vor dem Lexus, hatte den Testsieg allerdings zu einem großen Teil den Patzern des Lexus im Gelände zu verdanken. Überzeugt zeigt sich das Magazin hingegen vom Antrieb des RX 450h, der im Stadtbetrieb und auf der Landstraße deutlich sparsamer war als der Q7.


Die Zeitmaschine Auto Bild 19/2019 - Elektroautos wie der e.Go Life sind die Zukunft des Stadtverkehrs. Doch dieses fährt leider wie vor zehn Jahren. Und zeigt, wie schwer es für ein StartUp ist. ein E-Auto zu bauen, das zugleich preiswert, schick, sportlich und alltagstauglich sein soll. …weiterlesen


Mastertest SUVs der Kompaktklasse - Jetzt auch Online Die Testergebnisse des großen Mastertests der Zeitschrift „Auto Motor Sport“ aus der Ausgabe 17/2008 ist jetzt auch Online gestellt worden. Bei dem Test wurden elf Modelle der SUV-Kompaktklasse auf dem DEKRA-Prüfungsgelände des Lausitzringes einer ausführlichen Testprozedur unterzogen (Elch“-Test, Ausweichmanöver, Kurvenstabilitätstest, Slalom-Fahrt sowie Tests zur Rundumsicht). Herausgekommen ist dabei ein ausdifferenziertes Leistungsbild der einzelnen Modelle. Testsieger wurde, um dies in Erinnerung zu rufen, der VW Tiguan.


e.GO Trip auto motor und sport 11/2019 - Das Aachener Start-up e.GO will beweisen, dass sich ein vollwertiges E-Auto für die Stadt auch in Deutschland vergleichsweise günstig bauen lässt. Besonders überraschend: Das Topmodell Life 60 macht sogar richtig Spaß. …weiterlesen


Produktbeschreibung

e.GO Life 60

Beschleunigung 0 - 50 km/h: 3,4 s
Batteriekapazität: 23,5 kWh