• Befriedigend 3,5
  • 3 Tests
  • 0 Meinungen
Befriedigend (3,5)
3 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Heckantrieb: Ja
Automatik: Ja
Karosserie: Kombi
Mehr Daten zum Produkt

e.GO Life 60 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Mai 2019
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Seine clevere Produktionsmethode macht den e.GO zum günstigsten Elektroauto Deutschlands. Bis auf ein Schnellladesystem fehlt es dem äußerst zackig abgestimmten Life an nichts Wesentlichem, um vier Erwachsene bequem zu transportieren.“

    • Erschienen: Mai 2019
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Obwohl nur 3,35 Meter lang, bietet der e.Go vier vollwertige Sitzplätze und einen 140 Liter fassenden Minikofferraum. Wer nur zu zweit fährt, legt die hinteren Lehnen um, wodurch sich das Volumen auf alltagstaugliche 640 Liter erhöht. ... Doch so zackig er auch fährt, beim Laden verlangt der e.Go etwas Geduld: Mehr als 3,7 kW können nicht zugeführt werden, eine komplette Vollladung dauert daher an die sieben Stunden.“

    • Erschienen: Mai 2019
    • Details zum Test

    2,5 von 5 Sternen

    „So hart es klingen mag: Stand jetzt ist der e.Go Life keine Kaufempfehlung. Ob die wirkliche Serienversion ab Herbst an diesem Urteil etwas ändert, bleibt zu hoffen. Doch dann kommen auch die nächsten VW e-Up und Renault Zoe ...“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu e.GO Life 60

Antriebsprinzip Elektro
Allradantrieb fehlt
Frontantrieb fehlt
Heckantrieb vorhanden
Leistung in PS 44 / 82
Automatik vorhanden
Karosserie Kombi
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 142
Leistung in kW 32 / 60
CO2-Emission (g/km) 0
Stromverbrauch 16,2 kWh/100 km
Reichweite Batterie 145 km
2-Türer vorhanden
Weitere Produktinformationen: Beschleunigung 0 - 50 km/h: 3,4 s
Batteriekapazität: 23,5 kWh

Weiterführende Informationen zum Thema e.GO Life 60 können Sie direkt beim Hersteller unter e-go-mobile.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Kampf der Konzepte

auto motor und sport 24/2014 - Und der Audi will hier trotz Frontantrieb nichts anbrennen lassen, stürzt sich mit dem S-Line-Sportpaket (2490 Euro) samt 19-Zöllern (920 Euro), Sportsit zen und Tieferlegung um zehn Millimeter ins Getümmel. bereits wäh rend der Anfahrt über die Autobahn auf sich aufmerksam gemacht - als Kopist von Bodenwellen. In der Stadt ließ das leise Ab rollen noch hoffen, doch schon beim An sprechen auf Unebenheiten gibt sich der TT hölzern und straff. …weiterlesen

Das Maximum an Minivan

Automobil Revue 7/2014 - Quartz und Sapphire können gegen einen Aufpreis von Fr. 2000.- mit einem 5-Gang-Automaten geordert werden. Für weitere Fr. 3000.- und ausschliesslich in Verbindung mit der Automatik wird ein elektrisch zuschaltbarer Allradantrieb mit Geländeuntersetzung verbaut. Damit kommt der günstigste Allrad-Rodius auf Fr. 34 490.-. Zu diesem Preis findet sich auf dem Markt kein vergleichbares Angebot, was dem Ssang Yong Rodius eine Sonderstellung verleiht. …weiterlesen

Einfach schnell

Automobil Revue 40/2013 - Damit drücken 58 % des Gewichts auf die Vorder- und 42 % auf die Hinterachse. So viel zur Beschreibung des Wagens - aber wie fährt sich der 441 cm lange und 184 cm breite Wagen auf öffentlichen Strassen? Der RS Q3 hat verschiedene Gesichter. Im Comfort-Modus und Automatik auf D wie Drive fährt er sehr unspektakulär. Er schaltet sehr früh hoch, lässt den Motor nahezu verstummen, und die Lenkung geht fast zu leichtgängig. …weiterlesen

Vorzüglich schnell geniessen

Automobil Revue 16/2013 - Dieser als W12 bezeichnete Motor hatte seinen Einstand im VW Phaeton vor rund 12 Jahren gefeiert, jenem Wagen, der die technische Basis für die ganze Continental-Linie bei Bentley stellte. Genug der Geschichte. Es geht ums Cabriolet des Continental, das die Bezeichnung GTC trägt. Der Testwagen ist eine farblich kontrastreiche Spezies, lackiert in Gletscherweiss, mit dunkelrotem Verdeck. Die offiziellen Farbbezeichnungen heissen bei Bentley Glacierwhite und Claret (roter Bordeaux). …weiterlesen

Winterausflug im Traumauto

auto-ILLUSTRIERTE 2/2013 - Verrückt, schliesslich toben sich nach unserer Vorstellung solche Luxuskarossen eher an der sommerlichen Côte d'Azur aus. Aber nicht auf der schneebedeckten Schweizer Autobahn A1, wo kein Vorwärtskommen ist. Und auf den Hauptstrassen an jeder zweiten Steigung ein Lastwagen quer steht. Das kann dem Dickschiff GTC V8 genauso gehen, oder? Weit gefehlt. Wie auf Schienen erklimmt der edle Brite aus dem Stand die Steigung und erobert mühelos den Berg. …weiterlesen

Künstler der Verwandlung

auto-ILLUSTRIERTE 9/2011 - Immerhin: Der schicke Eindruck bestätigt sich, steigt man in den kompakten, hübsch eingerichteten Innenraum. Gegenüber der Sitzposition früherer Lancia-Kleinwagen ist diejenige am Steuer des neuen Ypsilon auch für über 1,65 Meter grosse Menschen passabel bis bequem. Das Lenkrad lässt sich wie der Fahrersitz nur in der Höhe verstellen, doch schlagen die Knie weder an die Lenksäule noch an die Mittelkonsole. …weiterlesen

Wie Schmidts Katze

Auto Bild 12/2009 - Und die sind für hochpreisige Autos momentan ja nicht die Besten. Dennoch: Unter den Fittichen des indischen Tata-Konzerns schnurrt die Katze. Und nun bekommt sie auch noch frisches Futter: Neue Motoren sollen Jaguar auf die Sprünge helfen. Ein tiefgreifend überarbeiteter Dreiliter-Diesel ersetzt den 2,7-Liter-V6, und den 4,2-Liter-V8-Benziner löst eine Neukonstruktion mit fünf Liter Hubraum ab. Beide stehen in Sachen Leistung, Verbrauch und CO2 in ihrer Klasse in der ersten Reihe. …weiterlesen

Coupé Fiat 2.0 20V

Auto Bild 32/2008 - Denn wir haben überwiegend Sportwagen zusammengestellt, die um die 200 PS unter der Haube haben. Und diese Autos basieren meist auf den Volumenmodellen der Hersteller. Der Audi TT etwa hat die Plattform des VW Golf. Oder das Fiat Coupé – es ist nichts anderes als ein sportlicher Bravo. Und dass der Toyota Celica ganz viel Technik des Carina an Bord hat, Fachleute wissen das – doch keiner sieht’s. Schon früher entstanden auf diese Weise Sportler, die eine breite Masse begeisterten. …weiterlesen

Die Zeitmaschine

Auto Bild 19/2019 - Elektroautos wie der e.Go Life sind die Zukunft des Stadtverkehrs. Doch dieses fährt leider wie vor zehn Jahren. Und zeigt, wie schwer es für ein StartUp ist. ein E-Auto zu bauen, das zugleich preiswert, schick, sportlich und alltagstauglich sein soll. …weiterlesen

Sparsame Autos: „Diesel, Gas, Hybrid, Benzin“

Finanztest 2/2009 - Wer eines dieser Autos nachrüsten will, muss je nach Fabrikat einige Tausend Euro investieren. Er sollte auch prüfen, ob der Umbau die Herstellergarantie verändert. Erdgasfahrzeuge fahren mit CNG (Compressed Natural Gas) oder LNG (Liquified Natural Gas), Autogas (LPG) vertragen sie nicht. Das Tankstellennetz für Erdgas ist mit etwa 1 000 Zapfstellen hierzulande recht dünn. Doch die Autos können auch mit herkömmlichem Sprit fahren. Die Kosten von Erdgasautos sind durchaus konkurrenzfähig. …weiterlesen

Projekt r.a1.f

CAR & HIFI 5/2011 - Kombiniert wurde der Imprint Sound Prozessor PXA-H100. Die Türen erhielten eine Dämmung, auf die Original-Öffnung wurden Ringe aufgesetzt, die mithilfe von Schrauben fest mit Lautsprechern und Türverkleidung verbunden wurden. Zum Schluss wurde mit Kunstleder bezogen. Obwohl Ralf den Audi als Alltagsauto nutzt, gab er das gesamte Kofferraumvolumen zum Einbau frei. Einzige Vorgabe: Die Rückbank muss bleiben und auf eine GFK-Schlacht soll verzichtet werden. …weiterlesen

e.GO Trip

auto motor und sport 11/2019 - Das Aachener Start-up e.GO will beweisen, dass sich ein vollwertiges E-Auto für die Stadt auch in Deutschland vergleichsweise günstig bauen lässt. Besonders überraschend: Das Topmodell Life 60 macht sogar richtig Spaß. …weiterlesen