• Befriedigend 2,8
  • 2 Tests
  • 0 Meinungen
Befriedigend (2,8)
2 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: SUV
Allradantrieb: Ja
Frontantrieb: Ja
Verbrauch (l/100 km): 7,3 -​ 7,5
Manuelle Schaltung: Ja
Schadstoffklasse: Euro 6
Mehr Daten zum Produkt

Dacia Duster TCe 150 (110 kW) (2019) im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: August 2019
    • Details zum Test

    Note:3+

    „Der Adventure ist teuer für einen Duster, aber günstig für einen SUV dieser Größe. Das neue Topmodell kommt sicher an, doch die 150 PS bringen kaum mehr als ein 130-PS-Motor.“

    • Erschienen: Juli 2019
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Wer gerne ‚volle Hütte‘ ordern will, kann das hier ohne Reue tun. Im Duster reichen aber auch 130 PS.“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Dacia Duster TCe 150 (110 kW) (2019)

Typ SUV
Antriebsprinzip Benzin
Allradantrieb vorhanden
Frontantrieb vorhanden
Heckantrieb fehlt
Leistung in PS 150
Verbrauch (l/100 km) 7,3 - 7,5
Manuelle Schaltung vorhanden
Automatik fehlt
Schadstoffklasse Euro 6
CO2-Effizienzklasse C
Karosserie Kombi
Modelljahr 2018
Beschleunigung 0-100 km/h (s) 10,4
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 200
Hubraum 1332 cm³
Leistung in kW 110
CO2-Emission (g/km) 138 - 140
2-Türer fehlt
3-Türer fehlt
4-Türer fehlt
5-Türer vorhanden

Weiterführende Informationen zum Thema Dacia Duster TCe 150 (110 kW) (2019) können Sie direkt beim Hersteller unter dacia.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Tanz mit mir!

auto-ILLUSTRIERTE 11/2014 - Auf Lastwechsel reagiert das Heck mit gut beherrschbarem Eindrehen. Bei aller Sportlichkeit absorbiert das Fahrwerk Stösse und Holperer dennoch fein. So spricht man nicht nur mit dem Focus, man tanzt regelrecht mit ihm durch die Kurven. Die Melodie zum Tanz spielt hinter dem neu gezeichneten Kühler. Topmodell der neuen Motorenpalette ist der 1,5-Turbo-Benziner mit 182 PS. Schon kurz über Leerlauf nimmt er spontan Gas an, dreht kräftig hoch und klingt dabei mehr sportlich als angestrengt. …weiterlesen

Kraftprotz

4x4action 6/2014 - Sie verringert den Spritkonsum vor allem im Teillastbereich - trotz solcher Maßnahmen wird aus dem RAM aber kein Sparwunder. Das Highlight der aktuellen Baureihe ist die Acht-Stufen-Automatik von ZF. Es harmoniert hervorragend mit dem Drehmoment des Hemi-Motors. Durch die große Spreizung des Getriebes dreht der V8-Motor angenehm niedrig. An Spritzigkeit mangelt es dem 400-PS-Pickup dank der großen Anzahl an Gängen überhaupt nicht. …weiterlesen

Open-Air

Automobil Revue 16/2014 - Der Cascada ist ein ausgewachsener, offener Cruiser und kein Roadster. Wenn auch das optionale Flex-Ride-Fahrwerk mit elektronischer Dämpferregelung auf kurvigen Strassen Freude bereitet, die Masse ist stets spürbar und vermittelt vom Opel Cabrio einen soliden Eindruck. Kurze Wellen bei Autobahntempo können den Cascada allerdings zum Vibrieren anregen, ähnlich wie dies nicht ausgewuchtete Räder tun. …weiterlesen

Mittelklasse-Vierkampf

OFF ROAD 7/2014 - Die hinteren beiden taugen zwar nur als Notsitze auf Kurzstrecken, zumindest Kinder finden aber Platz. Schmal, aber hoch: Die Rückbank des Outlander ist beim Siebensitzer in der Länge verschiebbar. Die Ellenbogenfreiheit ist die geringste im Test, die Kopffreiheit dafür aber die größte. subaru Sportlich: Das Cockpit des Subaru ist klar und übersichtlich. Nur das Lenkrad ist völlig überfrachtet. Die Touchscreen-Bedienung ist unnötig kompliziert, die Menüstruktur unübersichtlich. …weiterlesen

Heimlicher Liebling

SUV Magazin 5/2013 - Diesel Interessenten müssen beim Facelift weniger tief in die Tasche greifen, wenn sie dem Getriebe das Schalten überlassen möchten: Neben dem 184 PS starken Top Selbstzünder kann jetzt auch das 1000 Euro günstigere Aggregat mit 136 PS mit einer Auto matik gekoppelt werden. kLaRE gETRiEBE-wahL Für uns ist das Diesel Automatik Duett die perfekte Cruiser Kombi: Der Zweiliter Vierzylinder liefert ab 2000 Umdrehungen 320 Newton meter und schiebt damit schon aus dem Stand kräftig an. …weiterlesen

Fun-Faktor

TÖFF 2/2013 - Das Boom-Trike - die grosse Überraschung in unserem Exoten-Vergleich! Jetzt gilt's ernst! Da fehlt doch noch eine Disziplin. Der «Rundkurs», richtig! Ich kralle mir die Ducati, Kollege Michael montiert sich in den Radical. Jetzt heisst es also erst einmal: Auto gegen Töff. Start, die Jagd beginnt - ich vorne, Michael hinten. Die Beschleunigung des Radical ist beeindruckend. Innert Millisekunden und nahezu ohne Kraftunterbruch werden die Gänge durchgeballert. …weiterlesen

Quer Play

Auto Bild sportscars 2/2010 - Sein Heck sitzt bei ESP-Befreiung den entscheidenden Tick lockerer als etwa beim mittelmotorigen Porsche Boxster S, schönste Powerslides krönen so die Haarnadelkurven. 20 Sekunden dauert es – dann verschwindet das Stoffverdeck samt heizbarer Glasheckscheibe vollautomatisch im Kofferraum, und die Canyon-Landschaft fliegt ohne filternde Wirkung von Dach und Seitenscheibe am Fahrer vorbei. Überraschenderweise kein Spielverderber: die siebenstufige Automatik des Testwagens. …weiterlesen

Im grünen Bereich

Auto Bild allrad 7/2009 - Ein BMW-Zeichen findet man nirgendwo an der Karosserie – nur das Hartge-Signet. Die Firma Herbert Hartge gilt als Hersteller – nicht nur als Tuningbetrieb. Die recht grob profilierten Reifen erzeugen ein geschwindigkeitsabhängiges Brummen, das die Geräuschkulisse dominiert und den Innengeräuschpegel erhöht. Auch beim Zwischenspurt gleicht die gewachsene Motorkraft das Mehrgewicht und den höheren Luft- und Rollwiderstand aus – verbessert aber auch nichts. …weiterlesen

Vom Strom beflügelt

auto-ILLUSTRIERTE 6/2014 - Aber ein Monitor informiert statt analoger Uhren im Kombiinstrument. Rein elektrisch pilotieren wir den i8 gen Downtown L.A. Man spürt die Kraft an den Vorderrädern nur - zu hören ist sie kaum. Aber welcher V8-gewohnte Sportwagenkunde würde auch Tramsurren als akustische Untermalung tolerieren? Je sanfter der Gasfuss, desto einfacher lässt sich der i8 im E-Betrieb halten. Oder man drückt die EV-Taste und fährt elektrisch, so weit die Batterie reicht; mit bis zu 120 km/h. …weiterlesen

Weltbürger oder Lokalmatador

Automobil Revue 18/2013 - GESUNDSCHRUMPFEN Der Space Star ist um 23 cm kürzer als der Colt - bei 5 cm kürzerem Radstand - und wiegt in der Version 1.2 nur gerade 920 kg. Das ist ein Gewichtsvorteil von 130 kg gegenüber dem Colt mit dem 1,3-L-Vierzylinder. Der neue Dreizylindermotor verhilft dem Auto dank geringerem Hubraum, Stopp-Start-System und breit gespreiztem 5-Gang-Getriebe, aber auch mit sorgfältig ausgearbeiteter Aerodynamik (cW 0,27) zu einem EU-Normverbrauch von nur 4,1 L/100 km. …weiterlesen