• Befriedigend 3,3
  • 6 Tests
  • 0 Meinungen
Befriedigend (3,3)
6 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Klein­wa­gen
Heckantrieb: Ja
Manuelle Schaltung: Ja
Karosserie: Kombi
Verfügbare Antriebe: Ben­zin
Mehr Daten zum Produkt

Varianten von Twingo (2019)

  • Twingo TCe 90 Intens (2019) Twingo TCe 90 Intens (2019)
  • Twingo SCe75 (54 kW) (2019) Twingo SCe75 (54 kW) (2019)
  • Twingo SCe 65 (48 kW) (2019) Twingo SCe 65 (48 kW) (2019)

Renault Twingo (2019) im Test der Fachmagazine

  • 335 von 650 Punkten

    Platz 3 von 3 | Getestet wurde: Twingo SCe75 (54 kW) (2019)

    „Das knappe Platzangebot und das gautschige Handling mögen am Konzept liegen, schwache Bremsen und wenig Assistenz nicht. Aber: variabel, günstig, stadtbegabt.“

  • 427 von 800 Punkten

    Platz 2 von 3 | Getestet wurde: Twingo SCe 65 (48 kW) (2019)

    Plus: Sehr kleiner Wendekreis durch Heckantrieb; spritzig; Federung, Sitze vorne.
    Minus: wenig Platz auf den hinteren Sitzen; magere Grundausstattung; kurze Garantie und kurze Werkstattintervalle.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • 260 von 450 Punkten

    Platz 3 von 3 | Getestet wurde: Twingo SCe75 (54 kW) (2019)

    „... Der Twingo ist ganz mit sich im Kleinen. ... das Heckmotor-Konzept hat ihm viel seiner einst sinnstiftenden Raumfülle und Variabilität geraubt. ...“

    • Erschienen: Januar 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Twingo TCe 90 Intens (2019)

    „Die Idee des Stadtwagens setzt der Twingo grandios um. Er hat Platz und je ein Türchen für vier Passagiere, dazu über dem Heckmotor Platz für einen kleinen ...“

    • Erschienen: September 2019
    • Details zum Test

    3,5 von 5 Sternen

    Getestet wurde: Twingo TCe 90 Intens (2019)

    „Die Motoren sauberer, das Infotainment vernetzter, dazu findet die Einfachheit der Möblierung einen solideren Rahmen. In der Stadt ist er besonders, auf
    Langstrecken etwas talentiert.“

    • Erschienen: August 2019
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Twingo TCe 90 Intens (2019)

    „Die Idee des Stadtwagens setzt der Twingo grandios um. Er hat Platz und je ein Türchen für vier Passagiere, dazu über dem Heckmotor Platz für einen kleinen Wochenendeinkauf. ... Mit 8,9 Metern Wendekreis dreht er auf Straßen in einem Zug ... Noch immer brilliert der Twingo eher in der Stadt, aber auch sein Langstreckentalent hat zugelegt.“


    Info: Dieses Produkt wurde von AUTOStraßenverkehr in Ausgabe 4/2020 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

Einschätzung unserer Autoren

Twingo (2019)

Klein meint klein in der Größe, nicht in der Leis­tung.

Stärken
  1. Sehr kleine Außenmaße, aber ordentlicher Innenraum
  2. spritzige Fahrleistungen
  3. günstige Preise bei ausreichender Ausstattung
Schwächen
  1. für großgewachsene, schwerere Menschen eng
  2. Zuladungsgewicht begrenzt

Knapp unter 6 m² Grundfläche: Mehr Platz braucht der 3,61 Meter lange und 1,64 Meter breite Stadtfloh nicht. Und doch bietet er vier Sitze und dazu noch 219 Liter Kofferraum. Das ist ein sehr praktisches Format des Twingo 2019. Im TCe 90 haben die Renault-Ingenieure dem Dreizylinder ordentliche 68 kW (93 PS) mitgegeben. Damit kommt man selbst mit Gepäck und Einkauf durchaus spritzig vorwärts. Er erfüllt alle modernsten Schadstoff-Klassen und begnügt sich im Mix nach den neuen Meßverfahren mit 4,7 Litern Super auf 100 km. In den bisherigen Tests von Fachmagazinen kommt er gut weg, besonders, aber auch nicht nur für den Einsatz in Städten. In der Basisversion für  13.290 Euro (Stand Mai 2019) sind schon Ausstattungen wie ein Audio-System, Klimaanlage oder auch verstellbare Fensterheber für die Vordersitze drin. Natürlich gibt es da noch einiges, was jeder individuell dazu buchen kann.  Alles in allem: Ein durchdachtes kleines Auto zu einem fairen Preis.

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Renault Twingo (2019)

Typ Kleinwagen
Verfügbare Antriebe Benzin
Allradantrieb fehlt
Frontantrieb fehlt
Heckantrieb vorhanden

Weiterführende Informationen zum Thema Renault Twingo (2019) können Sie direkt beim Hersteller unter renault.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Kraftpaket

4x4action 6/2013 (November/Dezember) - Verglichen mit einem normalen Geländewagen war das Fahrverhalten eher hart und ruppig. Die Hersteller haben das Potenzial ihrer Pickups erkannt: Größere Motoren, Automatik-Getriebe und moderne Ausstattung sind verfügbar. Auch bei Nissan blieb der Wunsch nach mehr Leistung nicht ungehört: Im Navara werkelt seit 2010 ein Drei-Liter-Sechszylinder. Er leistet 231 PS und stemmt satte 550 Newtonmeter auf die Kurbelwelle. …weiterlesen

Die Überflieger

auto motor und sport 24/2013 - Mit Erfolg: So lässt sich der Viertürer trotz seiner zu hohen Sitzposition mühelos, stoßfrei und wunderbar gefühlvoll dirigieren. Ebenfalls top die Siebengang-Automatik, bei der eine im Ölbad laufende Kupplung den Drehmomentwandler ersetzt. Der Abschiedsschmerz hält sich in Grenzen, denn egal ob beim lässigen Gleiten im Komfort-Modus oder auf Sport mit 100 Millisekunden kurzen Schaltunterbrechungen: Das Getriebe überzeugt mit nahezu ruckfreien Übersetzungs-Anpassungen. …weiterlesen

Evolution statt Revolution

Automobil Revue 20/2013 - Die AR-Normrunde absolvierte er exakt mit einem Liter mehr, und das dürfte so ziemlich das Optimum sein, was im normalen Alltagsbetrieb zu erreichen ist. Der Gesamtverbrauch im Test pendelte sich bei 7,9 L/100 km ein, eingerechnet dabei aber die eine oder andere schnelle Autobahnetappe jenseits der Schweizer Grenzen. Die fehlende Stopp-Start-Automatik macht sich im reinen Stadtbetrieb bemerkbar, ebenso wie das stolze Leergewicht von 1800 kg. …weiterlesen

Süß und solide

Auto Bild 34/2010 - Dabei will der Daihatsu Trevis mehr sein als eine schrille Lifestyle-Kopie, bei ihm überwiegen die praktischen Vorzüge. Denn seine Höhe von 1,50 Metern bringt Van-typischen Nutzen: Das Ein- und Aussteigen gelingt ohne Verrenkungen, die bequeme Sitzposition gleicht der an einem Küchentisch. Praktische Kleinwagen haben Tradition bei Daihatsu, dem kleinsten japanischen Importeur in Deutschland, aber weltweit einem der größten Produzenten von Minicars. …weiterlesen

Zartes Pflegeprogramm

auto-ILLUSTRIERTE 5/2012 - «Er ist ein wichtiges Fundament unserer Marke und ein bedeutender Baustein für die Zukunftsstrategie», sagt Seat-Boss James Muir. «Er wird seinen Erfolg noch ausbauen, nicht zuletzt auf unserem neuen Markt China.» Optimistisch, denn andere sind schon da, und der Markt im Osten schwächelte zuletzt. Damit der Ibiza im Westen nicht vergessen wird, hat man ihn aufgefrischt. Unauffällig, aber als neu verkauft. «Auffälligstes Merkmal ist die neue Front. …weiterlesen

Die goldene Mitte

OFF ROAD 3/2018 - Die zweite Generation knüpft nahtlos an diesen Erfolg an. Schauen wir uns die neue Version des CX-5 von außen an, fällt an der Front sofort der wesentlich wuchtigere Kühlergrill nebst den schmaleren Scheinwerfern auf. Das Auto wirkt insgesamt massiger und angriffslustiger. Die geschwungenen Seitenlinien finden wir sehr gelungen. Die Lampen am Heck sind jetzt ebenfalls schmaler und horizontal in die Länge gezogen, was die Rückseite etwas breiter erscheinen lässt. …weiterlesen

Vielseitige Mitte

OFF ROAD 12/2013 - Die nennt sich bei Opel Cosmo und kostet mindestens 38 800 Euro, beinhaltet jedoch weder Navigationssystem noch Xenonlicht. Zumindest der Wegweiser ist bei Opel aber mit 790 Euro Aufpreis günstig, Das Xenonlicht schlägt im Paket mit zusätzlichen 1450 Euro auch kein allzu großes Loch ins ohnehin schon Cosmo-strapazierte Portemonnaie. Auch der in die hintere Stoßstange integrierte Flex-Fix-Fahrradträger ist mit 650 Euro bezahlbar. …weiterlesen

Kommt echt gut

auto motor und sport 5/2016 - Schneller geht es einfach nicht. Bam, bam, bam. Perfekt. Zurück ins Fahrerlager und/oder ins richtige Leben. Wer es auf der Piste gut gemacht hat - oder auch nicht - kann sich und andere mit einem Smokey Burnout benebeln, Michelin-Autogramme ziehen. Die Funktion ist im DKG ebenso hinterlegt wie langsames Kriechen oder das Öffnen der Kupplung bei drohendem Übersteuern. Wie gesagt, es wird hart für den (Handschalt-)Stick, wie ihn die Amerikaner nennen. …weiterlesen

Für höhere Ziele geschaffen

FREIE FAHRT 3/2015 - Fesch im Scout: das optionale Leder-Alcantara-Interieur um € 1299,-. Serienmäßig mit an Bord sind Komfort- und Sicherheits-Features wie u. a. neun Airbags, Tempomat, Start-Stopp-Automatik, Bremskraftrückgewinnung und Multikollisonsbremse. Den Diesel-Scout gibt's ab € 33.110,- (150 PS), der 2.0 TDI (184 PS) startet bei € 36.250,-. Kreuzt man bei der Mehrausstattung lustvoll an, sind auch € 43.899,- (Testauto) locker möglich. …weiterlesen