Befriedigend (2,7)
3 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Kom­pakt­klasse
Front­an­trieb: Ja
Ver­brauch (l/100 km): 6,2
Manu­elle Schal­tung: Ja
Auto­ma­tik: Ja
Schad­stoff­klasse: Euro 6
Mehr Daten zum Produkt

Skoda Scala 1.5 TSI (110 kW) (2019) im Test der Fachmagazine

  • 429 von 650 Punkten

    Platz 2 von 2

    „Der Scala rückt dem Golf mit jenen Mitteln zu Leibe, die auch den Superb gegen den Passat brillieren lassen: mehr Platz für weniger Geld. Die Qualität ist nicht ganz so gut.“

  • 608 von 850 Punkten; 2-

    Platz 1 von 4

    Plus: viel Platz; dynamischer und antriebsstarker Motor; verbrauchsfreundlich; gutes Fahrwerk.
    Minus: DSG schaltet nicht immer rund; Oberflächen im Innenraum wirken teilweise billig.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • 290 von 450 Punkten

    Platz 1 von 2

    „Das Paltzangebot des Skala ragt - vor allem hinten - über das Kompaktklasse-Niveau hinaus. Der schluckfreudige Kofferraum passt dazu. ... Im Detail ist der Skoda aber funktionaler - und übersichtlicher ist er obendrein. (A.d.R.: Im Vergleich zum VW Golf) ... Der neue Kompakt-Skoda schlägt bei Platzangebot und Kofferraum dicke Pflöcke ein. Der Golf kontert mit mehr Feinschliff.“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Skoda Scala 1.5 TSI (110 kW) (2019)

Typ Kompaktklasse
Antriebsprinzip Benzin
Allradantrieb fehlt
Frontantrieb vorhanden
Heckantrieb fehlt
Leistung in PS 150
Verbrauch (l/100 km) 6,2
Manuelle Schaltung vorhanden
Automatik vorhanden
Schadstoffklasse Euro 6
CO2-Effizienzklasse B
Karosserie Kombi
Modelljahr 2019
Beschleunigung 0-100 km/h (s) 8,2
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 220
Hubraum 1498 cm³
Leistung in kW 110
CO2-Emission (g/km) 140
5-Türer vorhanden

Weitere Tests & Produktwissen

Eine Frage der Kombi-Nation

auto-ILLUSTRIERTE 6/2014 - Das LED-Tagfahrlicht gibt es serienmässig. Grossraum-Frachter Der Kofferraum ist eben, ohne störende Winkel und gut zu beladen. Eine Neuheit ist die aufklappbare Rückbank. So ergibt sich hinter dem Fahrersitz eine praktische Ladenische. Unaufgeregt übersichtlich Das Cockpit ist nicht besonders hübsch, dafür aber übersichtlich. Die Bedienung ist problemlos, da die wichtigsten Elemente, wie zum Beispiel die Klima-Einheit, weit oben liegen. …weiterlesen

Nach oben offen auf der Luxusskala

Automobil Revue 3/2014 - Da nach fällt das Triebwerk wie der auf Leerlaufdrehzahl, säu selt und grummelt vor sich hin bis zum Losfahren. Das gestaltet sich ausge sprochen komfortabel, nichts zu spüren von Sportwagen-Zickigkeit, der 6-Stufen-Auto mat sorgt für sanften Kraft schluss. Aber jederzeit lässt sich das Biest im Vanquish wecken. Dann schlägt der Volante dem Fahrer die vollen 620 Nm maximales Drehmo ment ins Kreuz und stürmt voran ohne Halten. In 4,3 s ist die Marke von 100 km/h er reicht. …weiterlesen

Faszination mit Verzögerung

auto-ILLUSTRIERTE 5/2013 - Dazu mit einem Zwölfzylinder, der sein Debüt 1987 im 750i/iL (E32) feiern würde. 1984 fiel die Entscheidung für die «Entwicklung 31» (E31), aus der 1989 der BMW 850i werden sollte. Beim 8er scheute BMW weder Luxus noch Kosten. Gegen die zeitlose und elegante Erscheinung des 850i, mit Klappscheinwerfern und stilisierter M1-Nase, wirkte ein Mercedes SEC altbacken und der CL zur S-Klasse W 140 wie schweratmiger Geldadel. …weiterlesen

Upgrade in Richtung Upperclass

Automobil Revue 4/2012 - Der CC hat bei seinem Marktauftritt vor vier Jahren das Segment der viertürigen Coupés sicher nicht begründet. Aber trotzdem haben sich weltweit immerhin schon 320 000 Kunden für den Schönsten aus der Passat-Baureihe entschieden. Der überarbeitete CC soll den Erfolg nicht nur weiterführen, sondern mit einem Upgrade an inneren Zutaten sogar ausbauen. RICHTUNG PHAETON Annä- herung an das VW-Flaggschiff in der Luxusklasse ist das Ziel beim neuen CC. …weiterlesen

Ohne Filter ist out!

FREIE FAHRT 1/2012 - Wichtige Erinnerung an alle Benutzer der österreichischen Autobahnen und Schnellstraßen: Per 1. Februar gelten nur mehr die Autobahnvignetten 2012 im Farbton "petrol". Die Jahresvignette für Pkw kostet seit heuer € 77,80, für Motorräder sind € 31,- zu kalkulieren. Sämtliche Mautvignetten sind in allen ARBÖ-Dienststellen erhältlich. …weiterlesen

Alles ein klein wenig besser

Automobil Revue 45/2011 - Als technische Neuerung ist das Automatikgetriebe (Fr. 1490.-) auf dem Basismotor (1.6/105 PS) zu nennen. Es ist allerdings mit nur vier Gängen nicht mehr ganz zeitgemäss, gefällt aber mit sanften Gangwechseln und schaltet bei Bedarf direkt vom vierten in den zweiten Gang zurück. Schliesslich bietet Mazda nun auch im 3er diverse Assistenzsysteme an wie Toter-Winkel-Warner, adaptives Kurvenlicht mit Bi-Xenon und Notbrems-Warnblinker. …weiterlesen

Mehr Würze und Effizienz

auto-ILLUSTRIERTE 2/2013 - Wer eine ruhigere Gangart bevorzugt, wählt statt des Sport- den Automatik-Modus und lässt den Wandler für sich schaffen. Was auf Langstrecke für müheloses, entspanntes und verbrauchsarmes Dahingleiten sorgt. Selbst in hohen Gängen. Und das trotz speziell abgestimmter und kürzerer Federn. Selbst der erhöhte Sturz an der Vorderachse sowie die steiferen Stabilisatoren machen den D5 nicht zu hart. Unebenheiten werden optimal absorbiert. …weiterlesen

Neue Grösse für zwei Welten

auto-ILLUSTRIERTE 10/2012 - Das könnte helfen, schliesslich muss man gute Gründe bieten, warum es der Citroën sein soll. Vermutlich kommt der Aircross deshalb ungewohnt sportlich und muskulös daher. Nur Türen und Dachpartie leiht er sich vom ASX. Der Rest stammt aus der Feder der Citroën-Designer. Bullige Front, grosse Fenster, senkrecht stehende Tagfahrlichter und boomerangförmige Rückleuchten geben dem Aircross sein markantes Outfit. …weiterlesen

Klein gegen Groß - Fünf Modellpaarungen im direkten Vergleich

Ob das Sprichwort „Weniger ist oftmals mehr“ auch im Automobilbereich gültig ist, wollte die Zeitschrift „Auto Bild“ wissen. Zur Beantwortung der Frage stellte die Zeitschrift deswegen einen Direktvergleich zwischen sechs Modellpaarungen an, von denen jeweils die eine Hälfte einem „Goliath“, die andere einem „David“ entspracht. Gegeneinander angetreten sind die Paarungen Skoda Fabia 1.9 TDI/VW Golf VI 2.0 TDI , BMW Mini One 1.4/Fiat 500 1.4 16V , BMW X5 xDrive 30d Stepronic/Mercedes-Benz GLK 320 CDI 4Matic 7G-Tronic , Audi S4 3.0 TFSI quattro S-Tronic/BMW M5 sowie Audi A5 TFSI quattro/Renault Laguna Coupé GT 2.0 16V Turbo.

Die bringen jetzt Leben in die Bude

auto motor und sport 26/2017 - Zugleich schafft es Audi besser als andere, die Teile auch sauber einzubauen. Aber - und das ist der größte und im Grunde einzige Nachteil des Q2 - Qualität hat ihren Preis. Denn fast alle Nettigkeiten im und am Auto kosten extra, obwohl Audi für den 190 PS starken Q2 2.0 TFSI Sport bereits 34 150 Euro verlangt. Dabei geht es gar nicht um den angenehm großen TFT-Monitor oder das sehr empfehlenswerte virtuelle Cockpit. …weiterlesen

Machen wir es kurz

auto motor und sport 6/2017 - Dazu bieten die Sitze vorn weniger Halt, die Rückbank ist hart gepolstert und hat eine zu steile Lehne. Drei sollten darauf sitzen können, aber dafür ist der Karl zu schmal - der Up schafft hinten elf Zentimeter mehr Breite. Dafür richtet sich der Opel solide ein, wärmt Sitze und das Lenkrad, was manchen bei Kälte wertvoller sein dürfte als ein knackiges Handling. Beim Kofferraumvolumen liegt der Opel wieder zurück. Fast könnte man meinen, dass es eine traurige Veranstaltung wird für den Karl. …weiterlesen

Das kann ja Spider werden

auto motor und sport 21/2016 - Weil Fiat kein passendes Getriebe für Längseinbau hat, verkuppeln die Techniker den Turbo mit Mazdas Sechsgangbox. Dabei sind die Gänge länger, die Achsübersetzung kürzer, was zusammen fast das gleiche Drehzahlniveau wie im Mazda ergibt. So kurzwegig, mechanisch-präzise, passend übersetzt das Getriebe auch sein mag, es hakelt ein ganz klein wenig, aber eben doch spürbar. Viel schwerer wiegt die Tatsache, dass Schalten beim 124 keine so elementare Sache ist wie beim MX-5. …weiterlesen