ohne Note
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Betriebs­art: Manu­ell
Antrieb: Rie­men
Typ: HiFi-​Plat­ten­spie­ler
Digi­ta­li­sie­rung: Nein
78 U/min: Ja
Pho­no­vor­stufe: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Dual CS 600 MK II im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Plus: gut aufgelöste Mitten; hohe Feindynamik; tiefe Bässe; exzellente räumliche Darstellung; etwas zurückhaltende Höhen; leichte Handhabung.
    Minus: -. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Dual CS 600 MK II

  • Dual CS 600 MKII, Manueller Plattenspieler mit Riemenantrieb,
  • Dual CS 600 MKII, Manueller Plattenspieler mit Riemenantrieb,

Einschätzung unserer Autoren

CS 600 MK II

Für geho­bene Ansprü­che

Stärken
  1. detailreiche, dynamische Mittenwiedergabe
  2. saubere, kontrollierte Bässe
  3. Tonarm mit abnehmbarer Headshell
  4. nützliche Features zur Nadel-Ausrichtung
Schwächen
  1. Hohe Frequenzen teilweise etwas dezent
  2. kein Tonabnehmer im Lieferumfang

Die Zielgruppe des Dual CS 600 MK II ist klar: Vinylfans mit gehobenen Ansprüchen und gut gefüllter Kasse. Es handelt sich um einen manuellen Plattenspieler mit Riemenantrieb, der Teller besteht aus Aluminium und wird im Betrieb durch eine schwingungsdämpfende Masse beruhigt. Möglich sind 33 1/3, 45 und 78 Umdrehungen pro Minute - traditionelle Schellack-Platten lassen sich also ebenfalls abspielen. Den Klang beschreibt das Portal "fairaudio.de" als sehr dynamisch und akurat im Mittenbereich, davon profitiert vor allem die Performance in Gesangspassagen. Tiefe Töne kommen ebenfalls nicht zu kurz, hohe Töne halten sich laut Test dafür etwas zurück. Wichtig jedoch im Klangkontext: Der Sound wird unter anderem von der Qualität der Nadel beeinflusst, die Sie in das Headshell einsetzen. Selbige wird hier nicht mitgeliefert.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Dual CS 600 MK II

Technik
Betriebsart Manuellinfo
Antrieb Riemen
Typ HiFi-Plattenspieler
Eigenschaften
Digitalisierung fehlt
78 U/min vorhanden
Akku-/Batteriebetrieb fehlt
Externes Netzteil vorhanden
Konnektivität
Cinch vorhanden
USB fehlt
XLR fehlt
Bluetooth fehlt
WLAN fehlt
Klinke fehlt
Kopfhörer fehlt
Kartenleser fehlt
Ausstattung
Phonovorstufe fehlt
Eingebaute Lautsprecher fehlt
Abdeckhaube vorhanden
Digitalisierungssoftware fehlt
Tonabnehmersystem mitgeliefert fehlt
Kassettendeck fehlt
Auto-Stopp fehlt
Abmessungen & Gewicht
Breite 44 cm
Tiefe 37 cm
Höhe 13,5 cm
Gewicht 9,1 kg

Weitere Tests & Produktwissen

Weniger ist mehr

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur - Und die High-End-Version, mit der wir uns hier auseinandersetzen. Diese haben wir gerne mit dem von Hersteller und Deutschlandvertrieb Authentic Sounds empfohlenen Ortofon Quintet Bronze genommen. Der Atmo Sfera hat natürlich, wie jeder andere Plattenspieler auch, eine Basis, auf der alle weiteren Bestandteile aufbauen. Ungewöhnlich ist hier, dass in der recht stabilen, als abgerundetes Dreieck ausgeformten Grundplatte gemeinsam sowohl Tonarmbasis, Tellerlager und Motor sitzen. …weiterlesen

Analoger Digital-Versteher

HIFI-STARS - Dabei werden vorab über Streaming die wirklich lohnenden Scheiben entdeckt, so geht Musikgeschäft heute. Der unter Highendern heiß diskutierte Analogklang der schwarzen Scheibe dürfte dabei eher nebensächlich sein, da fehlt es oft noch an Erfahrung. Das könnte sich jetzt ändern, werden doch seit einiger Zeit wieder gute Plattenspieler in der für Einsteiger wichtigen 1000-Euro-Preisklasse angeboten. …weiterlesen

Geradlinige Sache

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur - Also: Nicht mit dem Hammer auf den Plattenteller schlagen (Vorsicht: Ironie). Clearaudio montierte auf unserem Innovation Basic das neueste Modell der hauseigenen Tangentialtonarm-Baureihe: Der TT5 ist mit einem Einzelpreis um die 2.000 Euro endlich in einem Bereich angesiedelt, der finanziell irgendwie erreichbar scheint. Wenn Sie's leid sind, sich mit geometrisch bedingten Spurfehlwinkelverzerrungen und Skatingkräften zu beschäftigen: Das hier ist das Visum fürs Land ohne diese Bosheiten. …weiterlesen

Reich der Arme

stereoplay - Zu dieser beeindruckenden Klasse zählt auch Transrotors neuer Max. Dieser eher schlichte Name täuscht darüber hinweg, wo im Audio-Himmel der chromglänzende Newcomer eigentlich anzusiedeln ist. Schon ab 2200 Euro geht der Max in Grundausstattung über die Theke. Ausgestattet ist er mit einem Einsteiger-Tonarm von Transrotor, dem TR 800-S, den die Spezialisten von Jelco zuliefern. …weiterlesen

Und sie drehen sich doch

stereoplay - Das Laufwerk Innovation Basic, um das es hier geht, ist ganz neu und stellt ab sofort den Einstieg in die Innovation-Welt dar. Bislang war das "kleinste" Modell der Serie der Innovation Compact. Darüber gibt es noch den nächstgrößeren Bruder Innovation und darüber das wirklich sehr beeindruckende Laufwerk Master Innovation, das über zwei Teller und ein aufwendiges Entkopplungskonzept via Magnetkraft verfügt. …weiterlesen

Die etwas andere Stichsäge

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur - Weil's zumindest ein paar Parallelen zu dem gibt, was der Schwabe Gunther Frohnhöfer unter seinem Label Acoustic Signature seit vielen Jahren abliefert. Allerdings gibt's auch ein paar Unterschiede: Veritable Sonderangebote wie den Plattenspieler mit dem schönen Namen "Wow XXL" für 2.500 Euro, den gibt's bei den Schwarzgrünen nicht. Zu meinem größten Bedauern. Recht hat er, der Frohnhöfer: Das Chassis seines jüngsten Plattenspielersprosses sieht wirklich aus wie ein iPad. …weiterlesen

Königsklasse

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur - Auch, wenn er in Sachen Masse den kleinsten Anteil beisteuert: Der neue Well Tempered Royale 400 ist tatsächlich um den Tonarm herum konstruiert worden. William Firebaugh, der fast schon seit Menschengedenken die Well-Tempered-Plattenspieler baut, hat mit seinen Kollegen ein Messsystem gebaut, um den Spurfehlwinkel über den Verlauf einer Plattenseite zu messen. Das nicht ganz überraschende Resultat: länger ist besser. …weiterlesen

Die richtigen Zutaten

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur - Bei den high-endigsten Feinwerk-Preziosen wird der Käufer (und der Tester) oftmals allein gelassen mit einem spärlichen Zettelchen voll unverständlicher Anweisungen. Nicht so bei VPI – der Aries Scout wird vom deutschen Vertrieb vorbildlich verpackt und komplett mit allem „Werkzeug“ ausgeliefert. Dazu gehört erfreulicherweise auch die bekannte Blechschablone für die JMW-Arme und eine Stroboskopscheibe. …weiterlesen