• ohne Endnote
  • 1 Test
58 Meinungen
Produktdaten:
Besondere Eignung: Für Senio­ren
Displaygröße: 1,8"
Beleuchtete Tasten: Ja
Kamera: Nein
Bauform: Bar­ren-​Handy
Mehr Daten zum Produkt

Doro Secure 580IUP im Test der Fachmagazine

Kundenmeinungen (58) zu Doro Secure 580IUP

3,8 Sterne

58 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
28 (48%)
4 Sterne
13 (22%)
3 Sterne
3 (5%)
2 Sterne
3 (5%)
1 Stern
10 (17%)

3,8 Sterne

58 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Doro Secure 580 IUP

Ein­fa­ches Tele­fon mit Sturz­sen­sor und Fern­über­wa­chung

Der von der deutschen IVS GmbH in Deutschland vertretene schwedische Hersteller Doro hat ein neues Senioren-Handy auf den Markt gebracht, das mit besonderen Sicherheitsfunktionen aufwartet. Im Mittelpunkt steht der Ansatz, dem Nutzer ein maximales Gefühl an Schutz im Alltag zu bieten. Daher ist das Secure 580IUP unter anderem mit einer Notruffunktion ausgestattet, die auf Tastendruck umgehend voreingestellte Telefonnummern automatisch anwählt und eine SMS-Nachricht versendet.

Automatischer Notruf bei Sturz

Dies kann sogar automatisch ausgelöst werden, denn das Gerät verfügt über eine Positions- und Aktivitätsüberwachung. Beim Sturz oder einer andauernden Bewegungslosigkeit wird Alarm geschlagen, ohne dass man erst die Notruftaste betätigen müsste. Wer also unter körperlichen Schwächeanfällen leidet, ist mit dem Secure 580IP auf der sicheren Seite. Darüber hinaus gibt es eine integrierte GPS-Positionsbestimmung, so dass die Hilfeleistenden sofort wissen, wo sie nach dem Nutzer suchen müssen.

Spritzwasserschutz und Schnellwahltasten

Das robuste und mit einem Spritzwasserschutz auch für draußen geeignete Telefon besitzt ferner vier Kurzwahltasten, mit denen man sich die Suche im Telefonbuch sparen kann. Ein Tastendruck und die voreingestellten Nummern werden direkt angerufen. Die dazugehörigen Namen können als Gedächtnisstütze neben die jeweilige Taste geschrieben werden. Die eigenständige Zifferneingabe ist dagegen mangels Tastatur nicht möglich – das Handy richtet sich wirklich nur an jene, die mit einem normalen Mobiltelefon aufgrund motorischer Einschränkungen nicht mehr zurecht kommen.

Rudimentäres Gerät ohne Extras

Und so können Kurznachrichten auch nur empfangen, nicht aber selbst verfasst und gesendet werden. Die Notruf-SMS sowie die hinterlegten Nummern können von einem vertrauenswürdigen Dritten über das Internet mithilfe des „My Doro Manager“ verwaltet werden. Weitere Features bietet das Gerät aber nicht, auch keine integrierte Kamera oder wenigstens ein FM-Radio. Das hörgerätegeeignete Handy ist wirklich nur mit den rudimentärsten Funktionen ausgestattet – und mit rund 170 Euro auch recht teuer.

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Doro Secure 580IUP

Besondere Eignung Für Senioren
Pixeldichte des Displays 114 ppi
SMS-Taste fehlt
Sturzerkennung vorhanden
Tastensperre fehlt
Telefonie
Freisprechen vorhanden
Hörgeräte-Kompatibilität vorhanden
Optische Anrufsignalisierung vorhanden
Ausdauer
Akkukapazität 800 mAh
Austauschbarer Akku vorhanden
Ladestation vorhanden
Bedienung
Display
Displaygröße 1,8"
Farbdisplay vorhanden
Tastatur
Beleuchtete Tasten vorhanden
Direktwahltasten vorhanden
Kamera-Taste fehlt
Ausstattung
Kamera
Kamera fehlt
Auflösung 0 MP
Blitzlicht fehlt
Zusätzliche Frontkamera fehlt
Sicherheit
Notruftaste vorhanden
GPS-Ortung im Notfall vorhanden
Komfortfunktionen
Radio fehlt
Musikspieler fehlt
Speicherkarte nutzbar fehlt
Taschenlampe fehlt
Verarbeitung & Design
Bauform Barren-Handy
Wasserdicht fehlt
Abmessungen
Höhe 127 mm
Breite 56 mm
Tiefe 15 mm
Gewicht 100 g

Weitere Tests & Produktwissen

Cebit Tests

connect 4/2003 - GPRS und MMS fehlen allerdings. Xelibri Die neue Submarke von Siemens definiert Handys als modische Accessoires – und tritt mit zwei Kollektionen pro Jahr an. »Conversation through air technology«, so nennen die Macher der Siemens-Submarke Xelibri (ausgesprochen wird sie übrigens »Exelebri«) eine ihrer wichtigsten Funktionen – und meinen damit »Mobiltelefonie«. Richtig gelesen! Bei Xelibri haben wir es mit einer Rückbesinnung aufs Wesentliche zu tun. …weiterlesen

Mobiles Internet gewinnt kaum Schwung

Es scheint, als wäre das mobile Internet eine Erfolgsgeschichte: Zumindest der Erfolg des App Stores von Apple ist immens – über eine Milliarde Downloads sind bislang erfolgt. Dazu kommt, dass kaum noch ein Handy in den USA und zunehmend auch hier in Europa erscheint, das nicht mit dem mobilen Zugriff auf soziale Netzwerke wirbt. Doch längst nicht alle Internetnutzer sind so Download-freudig wie iPhone-Besitzer. Wie die Online-Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung mit Berufung auf eine Studie des Marktforschungsinstitutes Dialego vermeldet, gewinnt die Nutzung des mobilen Internets noch immer kaum an Schwung.