Gut (1,6)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Trek­kin­grad
Gewicht: 15,8 kg
Fel­gen­größe: 28 Zoll
Anzahl der Gänge: 3 x 8
Mehr Daten zum Produkt

Diamant 018 (Modell 2021) im Test der Fachmagazine

  • „sehr gut“ (1,6)

    Preis/Leistung: 4,5 von 5 Punkten, „Kauftipp“

    Platz 4 von 6

    Pro: robuster Rahmen in Kombination mit einstellbarer MTB-Gabel; hochwertige, breite Allround-Bereifung.
    Contra: simple Schaltung, ruppige Schaltvorgänge; schmaler Übersetzungsbereich, Ritzel für kurze Übersetzungen könnten etwas größer sein. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Diamant 018 (Modell 2021)

  • Diamant 018 Diamant alizarin red XL | 22,
  • Diamant 018 Diamant alizarin red XL | 22,

Einschätzung unserer Autoren

018 (Modell 2021)

Gute Basis für nach­träg­li­ches Tuning

Stärken
  1. Tester: hochwertiger Rahmen, gute, vielseitige Bereifung
  2. Gewichtsbilanz
Schwächen
  1. recht schmaler Schaltbereich
  2. dunkles Frontlicht

Mit seiner kräftigen, einstellbaren Federgabel und den knapp 60 mm breiten Schotterreifen steht Nummer 081 von Diamant mit einem Fuß/Laufrad im MTB-Gehege. Allerdings gibt die Gabel deutlich weniger Federweg her als beim MTB üblich. Geboten sind 60 mm, was beim gewöhnlichen Trekkingrad Standard ist, Übermütige auf gröberem Terrain aber schnell ausbremsen dürfte. Die Nähe zum MTB zeigt sich auch an vielen anderen Stellen: Felgen, Vorbau, Sattelstütze und Sattel etwa stammen von Bontrager, der Teilemarke von Trek. Detail: Der Vorbau ist mit einer Blendr-Systemhalterung zur Befestigung kompatibler Parts ausgerüstet – Adapter gibt es sogar für GoPro-Kameras.

Leider erfordert das Diamant an einigen Stellen Kompromisse. So könnten die Übersetzungen am unteren Ende des Schaltbereichs etwas kürzer ausfallen. Auch wurde beim Scheinwerfer geknapst: Mit seinen 15 Lux erfüllt er zwar die Verkehrsvorschrift, mehr aber auch nicht. Gut steht das Modell wiederum bei der Gewichtsbilanz da, denn mit 15 kg liegt das Modell deutlich unter der oft pummeligen Trekking-Konkurrenz.

Fazit: Wer sich für das Diamant entscheidet, erhält aber ein sauber verarbeitetes und insgesamt solide ausgestattetes Tourenmodell, wird aber langfristig hier und da vielleicht noch etwas Geld für bessere Parts in die Hand nehmen müssen/wollen.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: Fahrräder

Datenblatt zu Diamant 018 (Modell 2021)

Basismerkmale
Typ Trekkingrad
Geeignet für Herren
Gewicht 15,8 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 135 kg
Modelljahr 2021
Ausstattung
Extras
Fahrradständer vorhanden
Federgabel vorhanden
Flaschenhalteraufnahme vorhanden
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger vorhanden
Hinterbaufederung fehlt
Lichtanlage vorhanden
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche vorhanden
Vario-Sattelstütze fehlt
Verstellbarer Vorbauwinkel fehlt
Beleuchtung
Bremslicht fehlt
Standlicht vorhanden
Lichtsensor fehlt
Scheinwerferhelligkeit 15 Lux
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Bereifung Schwalbe G-One Allround, 57 mm
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Anzahl der Gänge 3 x 8
Schaltwerk Shimano Altus Shadow, Kassette: Shimano HG200 12-32, 8-Fach
Umwerfer Shimano Tourney, Kettenblätter: 48/38/28 Zähne
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rücktrittbremse fehlt
Bremskraftübertragung Hydraulisch
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen 45 / 50 / 55 / 60 cm
Erhältliche Rahmenformen Diamant

Weitere Tests & Produktwissen

6 im Dauertest“

ElektroRad - Eine richtige Wahl, weil das Rad durch seinen konstruktiven Aufwand (vollgefedertes "Control Technology"-Fahrwerk = aktive Hinterrad-Federung, optimierte Federgabel, mitgefederter, massiv gezeichneter Heckträger), aber auch durch sehr breitschultrige 27,5"-Laufräder mit erfreulich breiten Felgen (gegen seitliches Driften des Mantels) doch deutliche 33 Kilogramm auf die Waage bringt. In der Praxis zeigt sich, dass das Gewicht aber nicht die Priorität hat, wie sie auf dem Papier zu sein scheint. …weiterlesen

Schnelles Vergnügen

Radfahren - Highlights des 4.499 Euro teuren und nur 7,4 kg leichten Flitzers. Immer mehr in Mode kommen die Gravelracer, auch Grinder genannt. Sie schweben nicht nur wie Rennräder über den Asphalt. Sondern stecken auch einen ausgedehnten Ritt über Schotter, Feld, Wald- und Wiesenwege klaglos weg. Signifikant für diese junge Rennradgattung sind Scheibenbremsen, Reifenbreiten ab 28/30 Millimeter und manchmal mit nur einem Kettenblatt ausgerüstet. …weiterlesen

Cool durch die Stadt

Radfahren - Obwohl diese gerade in der Stadt unfreiwillige Bordsteinrempler problemlos macht. Urbanbiker wollen dies mit vorausschauender Fahrweise ausgleichen. Oder wählen Modelle mit breiteren Reifen wie das Maxcycles TwentyNine Metrea, bei dem die Federgabel durch ein hohes Luft-Volumen der breitschultrigen Pneus ausgeglichen wird - mit den Vorteilen Wartungsfreiheit und weiches Abrollverhalten. Manchen geht allerdings die Entrümpelungsstrategie dann doch zu weit. …weiterlesen

Ich bin dann mal weg

World of MTB - Nicht so bei Giant. Mit Liv, einer Damen-Radsportmarke, bringt das Unternehmen Schwung in den Markt für frauenspezifisches Material. So wurde, wie zu erwarten war, die Geometrie des Liv Lust Advanced 1 speziell auf die weibliche Fahrerin abgestimmt. Es besteht aus einem kompakten Carbon Hauptrahmen sowie einem Aluminium-Hinterbau, die der weiblichen Anatomie entgegenkommen sollen. Dies wird auch durch den kurzen Vorbau unterstützt. …weiterlesen

Stylische Städter

Radfahren - Für Speed, Traktion, Kurvenstabilät sowie sanftes Abrollen sind ultimativ breite 60er-Reifen mit Diamant-Profil montiert, in großer 29 Zoll Dimension. Das P-Carpo ist voll auf Fahrdynamik getrimmt. Mit dem sanft abrollenden Breitreifen lässt es sich genial über Bordsteine räubern. Sie bügeln sogar ruppiges Pflaster glatt. Die Lenkgeometrie ist auf Agilität ausgelegt. Dieses Rad giert nach Slalom-Attacken, fährt auf Wunsch aggressiv, muskulös oder komfortabel. Lob für die Ergonomie. …weiterlesen

Für Stadt und mehr

Radfahren - Dazu kommen ein hoher Lenker für Verkehrsübersicht sowie eine hervorragende Hydraulik-Bremsanlage, der vordere Stopper ist sogar "auflaufend" montiert für optimales Verzögern. Details, die Alltagsfahrer lieben, sind: Vorbau-Schaftfederung und Sattelfederstütze für Komfort, lange Radschützer, Kettenkasten, klasse Pumpe, ein ergonomisch hervorragender Lenker, der sich per Schnellspanner in Höhe/Neigung auf Fahrer-Vorlieben/-Größe einstellen lässt. …weiterlesen

‚Made in EU‘ Special

World of MTB - Aktuell werden die Rahmen nur einzeln bzw. mit Federbein angeboten, ab Ende des Jahres soll es aber auch komplette Bikes geben. Der Verkauf der Produkte erfolgt ausschließlich direkt. Mit dem CarbonJack hat uns Antidote sein neuestes Rahmenmodell zur Verfügung gestellt. 2015 erblickte der 160 Millimeter Carbonrahmen das Licht der Welt, der für den aggressiven Endurofahrer ein kompromissloser Untersatz sein soll. …weiterlesen

Der Trend 2015 - immer noch Enduro

World of MTB - Der Rahmen ist für 2015 identisch geblieben, doch hat man ordentlich an der Federungsabstimmung, der Ausstattung und an der Preisschraube gedreht. 4.499 Euro für ein Carbonbike, das über den Fachhandel vertrieben wird und durch die Bank hochwertig ausgestattet ist, lässt aufhorchen. …weiterlesen

Kassenschlager

Radfahren - Die Shimano "Nexus" 8-Gang-Nabenschaltung eignet sich für den Stadtverkehr prima und ist obendrein noch weitgehend wartungsfrei. Pannensicherheit wird bei Rabeneick groß geschrieben, so finden wir am "Fancy" auch robuste Schwalbe "Road Plus"-Reifen mit einem 3 Millimeter starken Pannenschutzgürtel. Eine Lichtanlage mit Nabendynamo, LED-Frontscheinwerfer und Rücklicht mit Standlichtfunktion bietet Sicherheitsreserven im Dunkeln. …weiterlesen

Time Machines

World of MTB - Feierabendrunden, Tagesund Mehrtagestouren standen zum Ende der Saison genauso auf dem Protokoll wie der Granitmarathon in Kleinzell/A und ein Bergzeitfahren. Der Einsatzbereich war also groß, ebenso die Wetterbedingungen, welche von Schnee, Regen bis Sonnenschein reichten. Und geschlagen hat sich das Kibo darin hervorragend. Der steife Rahmen, bei dem Antriebseinflüsse nur gering zu spüren sind, begeisterte mit einem sehr gut abgestimmten Fahrwerk. …weiterlesen

Leistungs-Test

bikesport E-MTB - Änderungswünsche in Sachen Ausstattung können bei der Auswahl im konfigurator problemlos realisiert werden. Der preis das Flitzers ist heiß! Radon skeen CaRBon 10.0 Tiptop austrainiert kein Gramm zu viel, so sieht ein echter Ausdauersportler aus. wie nahe kommt das Skeen Carbon diesem ideal? service-check Die Firma Die Firma H&S Bike- Discount aus Bonn bietet ihren kunden seit fast 20 Jahren Zubehör, Bekleidung und komplettfahrräder an. …weiterlesen

Vorschau Eurobike ... auf 2010

Radfahren - Darin findet er das gewünschte Modell zur Probefahrt samt allen spezifischen Features, die bei Bernds möglich sind. Weiterhin können alle Bernds-Räder ab sofort mit Gates CarbonDrive-Riemen geordert werden. Dadurch wird das Klappvergnügen fettfrei. Das PackBernds ist dank 260 Kilogramm Zuladung prädestiniert für den Alltagsund Gewerbeeinsatz. Rohloff-Schaltung, Scheibenbremsen, Gates-Riemen und E-Motor garantieren Fahrspaß und hohe Alltagstauglichkeit bei geringem Wartungsaufwand. …weiterlesen

Frauensache

Radfahren - Das EVE Cross von Centurion ist ein zuverlässiger Begleiter in der Stadt – dann aber bitte das Rad mit LED Lampen, Klingel und Ständer nachrüsten – und mit einem Preis von 649 Euro ein echtes Schnäppchen. …weiterlesen

Les Equipes, les Cours, les Capitaines

RennRad - OMEGA PHARMA-LOTTO Hauptsponsoren: Omega Pharma (Pharmaunternehmen), Lotto (Lotterie) Teamchef: Coeman Geert Kapitän: Daniel Moreno Rahmen: Canyon Gruppe: Campagnolo Laufrad: Mavic Anbauteile: Ritchey Position Weltrangliste 31. Mai 2010: 6 UCI-Code: OLO Internet: www.omegapharma-lotto.be Nach dem überraschenden Weggang des amtierenden Weltmeisters Cadel Evans klafft eine große Lücke im Kader von Omega Pharma-Lotto. …weiterlesen

Dauertest 2016

MountainBIKE - Bepackt mit Zelt und Klamotten, zockelten fast 20 Kilo Fahrrad über 280 km und 8000 Hm. Eine Strapaze, die das Ghost ebenso klaglos wegsteckte wie den Rest des Dauertests. Außer einer zum Schluss nicht voll ausfahrenden Vario-Sattelstütze (Kind Shock LEV Integra) hatte Alex in seinem Prüfbericht nichts zu beanstanden, der Tausch von Parts beschränkte sich auf neue Bremsbeläge sowie die Reifen (Schwalbe Fat Albert statt Nobby Nic). …weiterlesen