Rubin Legere Herren (Modell 2021) Produktbild
Sehr gut (1,4)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Trek­kin­grad
Gewicht: 13 kg
Fel­gen­größe: 28 Zoll
Anzahl der Gänge: 1 x 11
Mehr Daten zum Produkt

Diamant Rubin Legere Herren (Modell 2021) im Test der Fachmagazine

  • „sehr gut“ (1,4)

    Preis/Leistung: 5 von 5 Punkten, „Preis-Leistungs-Tipp“

    Platz 1 von 6

    Pro: hervorragende Fahrdynamik, schnell auf Tempo, guter Geradeaus-Lauf und gleichzeitig agil beim Lenken; hoher Fahrkomfort; hohe Zuladung
    Contra: -. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Diamant 018 Diamant alizarin red XL | 22,

Einschätzung unserer Autoren

Rubin Legere Herren (Modell 2021)

Schlank und sprit­zig

Stärken
  1. schlanker Rahmen, sehr leicht für ein Trekkingrad
  2. Gabel mit Lowrider-Ösen
  3. top Anbauteile (Schaltung, Bremsen, Beleuchtung etc.)
Schwächen
  1. geringer Übersetzungsumfang (Einfachkurbel)

In der Saison 2021 zählt das Rubin Legere zu den sportlichsten Trekkingmodellen im Testumfeld, allein schon wegen der sensationellen Gewichtsbilanz, die hauptsächlich dem schlanken Rahmen, dem Verzicht auf schweren Komfortballast wie Federgabel und -sattelstütze sowie der Einfachkurbel zuzurechnen ist. Das Single-Kettenblatt schränkt den Übersetzungsumfang natürlich erheblich ein, was die extragroße Kassette aber wieder etwas wettmachen kann.

Viel Ehrgeiz beweist Diamant bei der Wahl der Parts, die durchweg aus der Premiumsparte stammen – allen voran die knackige Shadow-Plus-Variante der Deore-Schaltung, die beim Schlagloch-Rodeo für gute Kettenspannung bürgt, solide Bontrager-Reifen und -Felgen sowie eine tadellose Beleuchtung (Hermanns H-Black MR4 in Kombination mit H-Trace-Rückleuchte, beide mit Standlicht). Nützliches Detail für Mehrtagestouren: Die Gabel ist mit Ösen zur Montage eines Frontgepäckträgers versehen.

Grünes Licht gibt es auch von Testern, die vor allem den verlustfreien Vortrieb und die gute Kontrollierbarkeit hervorheben. Gleichzeitig reagiere es beim Umfahren von Hindernissen ausgesprochen wendig. Allzu straff fühle es sich trotz seiner sportlichen Abstimmung aber nicht an, denn Rahmen, Griffe und Reifen bügelten einiges weg.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: Fahrräder

Datenblatt zu Diamant Rubin Legere Herren (Modell 2021)

Basismerkmale
Typ Trekkingrad
Geeignet für Herren
Gewicht 13 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 140 kg
Modelljahr 2021
Ausstattung
Extras
Fahrradständer vorhanden
Federgabel fehlt
Flaschenhalteraufnahme vorhanden
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger vorhanden
Hinterbaufederung fehlt
Lichtanlage vorhanden
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche vorhanden
Vario-Sattelstütze fehlt
Verstellbarer Vorbauwinkel fehlt
Beleuchtung
Bremslicht fehlt
Standlicht vorhanden
Lichtsensor fehlt
Scheinwerferhelligkeit 40 Lux
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Bereifung Bontrager H2 Hardcase Ultimate, 35 mm
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Anzahl der Gänge 1 x 11
Schaltwerk Shimano Deore Shadow Plus
Umwerfer -
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rücktrittbremse fehlt
Bremskraftübertragung Hydraulisch
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen 50 / 55 / 60 cm
Erhältliche Rahmenformen Diamant

Weitere Tests & Produktwissen

Für Stadt-Entdecker

Radfahren - Und sollte eine Schaltung mit vielen Gängen haben. Wie etwa das Velo de Ville C600 mit dem stufenlosen Nu-Vinci 380 Getriebe, das Rabeineick TX7 mit Kettenschaltung oder das Gudereit Premium 11.0 Evo mit 11-Gang-"Alfine"-Getriebe. Ein Pendleraber auch Tourentraum ist das Poison Atropin 28 - ein abgehobener Flitzer. …weiterlesen

Von Mittel bis Klasse

Procycling - Der französische HerSTeller gehört zu den Pionieren des Carbon-Rahmens und hat bis heute Kreationen auf Lager, die für Aufsehen sorgen. Besondere Hingucker sind die Aero-Modelle mit integrierten Komponenten, doch auch im mittleren Preisbereich hat Look einiges auf Lager. Beim 765 gefällt zunächst einmal die Optik mit den typischen Farben des Unternehmens, zu denen sich auch noch gelbe Außenzüge gesellen; …weiterlesen

Vintage-Style

CYCLE - Wie gut das am Ende gelingt, was widerspenstiger Stilmix bleibt und wie sich die neuen Vintagerenner "made in Taiwan". Doch vor Vorurteilen sei man gewarnt: Eine Fertigung in Taiwan muss längst nicht mehr schlechte Qualität bedeuten. Problematischer ist das Sparen an den Komponenten. Darunter kann die Qualität leiden. Nicht selten führen weniger hochwertige Teile auch zu mehr Gewicht. Und manchmal leidet darunter sogar der Fahrspaß, den man bei aller Liebe zur Ästhetik niemals vergessen sollte. …weiterlesen

Schnelle Sehnsucht

Radfahren - Die Bremsen sind das einzige, was noch etwas besser ausfallen darf. Alle Räder vom Fahrradhersteller Patria werden komplett von Hand in Ostwestfalen gefertigt. Es gibt sie mit festen Geometrien oder als Maßanfertigung. Unser Testrad kommt von der Stange. Das Patria Randonneur ist einer der Klassiker im Hause und glänzt mit hochwertiger und klassischer Verarbeitung. Die Basis ist ein feiner Markenrohrsatz. …weiterlesen

Immer weiter

Radfahren - Beim Wechsel von Teer auf die Piste und zurück ist die Federgabel schnell vom Lenker aus bedient. Wer Hartje kauft, entscheidet sich für Qualität. Nicht ohne guten Grund ziert die Oberrohre der Victoria Räder ein mit dem Schriftzug "Made in Germany" versehenes Raubvogel-Logo. Die Verarbeitung ist so gut, wie man es bei einem Hersteller erwartet, der jedes einzelne Rad in Deutschland von Hand aufbauen lässt. …weiterlesen

Die Zeit läuft ...

World of MTB - Nein, man will sich nicht auf den Lorbeeren des vergangenen Jahres ausruhen (Testsieger world of mtb 08.14) und arbeitet kontinuierlich an den Eigenschaften des Strikes weiter. Jüngster Erfolg war der vierte Platz der Französin Morgane Charre beim WoldCup in Lenzerheide, und das Podium ist somit in greifbare Nähe gerückt. Es scheint jedoch gar nicht so einfach zu sein, das Bike noch schneller zu machen. …weiterlesen

8 Hardtails und 7 Fullys im Test

World of MTB - Die Ausstattung des Bikes funktioniert top, doch wenn schon eine Kettenführung verbaut wird, wäre eine Variostütze noch das i-Tüpfchen. 100 Euro Puffer hätte man noch bis zum Preispunkt 2.000. Die Klasse der vollgefederten Bikes bis 2.000 Euro ist hart umkämpft. Grund genug für Bergamont, ein limitiertes Modell des Contrails zu bringen, bei dem ein besonderes Augenmerk auf das Verhältnis von Preis und Leistung gelegt wird. …weiterlesen

Trailbikes

World of MTB - Nachdem uns das XC-Fully Edict beim diesjährigen Racebiketest vollends überzeugt hat, waren wir entsprechend gespannt auf das Trailbike Virtue. Und in einem Punkt waren wir vom 130 bzw. 140 Millimeter federwegsstarken Bike gleich überrascht: Trotz der verbauten 2,35er Nobby Nic Reifen mit Snake Skin Karkasse, Easton Haven Laufrädern mit Aluminium-Felge und einer kompletten Ausstattung mit Variostütze ist es nach dem Simplon mit 27,5 Zoll-Laufrädern mit Abstand das leichteste 29er. …weiterlesen

Breites Spektrum

Radfahren - Dann läuft es am liebsten immer geradeaus. Die ebenfalls straffen Bremsen bringen das Rad ohne Umschweife zum Stehen. Mit dem neuen Scheinwerfer hat man den Weg sehr gut und weit voraus im Blick. Etwas störend sind der leicht klappernde Ständer und die zu straffe, einfache Gabel. Kettler Traveller 9.4 Ergo Gerade in der Trapezform wirkt der ungewöhnliche Rahmen des Traveller sehr harmonisch. Bei der Ausstattung und Verstellbarkeit kleckert Kettler nicht. …weiterlesen

Abwärtstrend

World of MTB - Dicht darauf folgen das Scott Gambler und das Cube Two 15. Wer ein klassisches Big Bike für den Einsatz auf den heimischen Trails sucht, sollte sich das Rocky Mountain Flatline und das Kona Supreme Operator genauer ansehen. Insgesamt sind die Räder aus unserem Testfeld sehr schnell und sicher unterwegs. Das Commencal Supreme DH konnte leider aufgrund des etwas unglücklich gewählten Dämpfers sein vorhandenes Potenzial nicht umsetzen. …weiterlesen

Cross & Quer

Radfahren - Der Monostay Hinterbau mit Mon tageöse ist technisch gut gelöst. Das CrossMover ist ein alter Bekannter und sahnt regelmäßig Lob ab. Grund dafür ist ein piekfein verschweißter Rahmen im smoothwelded Design mit aalglatten Rohrübergängen. Rahmen, Gabel und Ausstattung sind zudem optisch sehr gut aufeinander abgestimmt und ergeben ein tolles Gesamtbild. Für spätere Aufrüstung bietet das Rad Montagemöglichkeiten für Seitenständer, Schutzbleche und Schutzbleche. …weiterlesen

Schick in die Stadt

Radfahren - Die Nervosität bei schnellen Abfahrten raubten das Sehr gut. Daher: Gut. Corratec, die sympathische Marke aus Raubling bei Rosenheim, schafft es immer wieder, sportive Konzepte und Genussräder unter einen Hut zu bringen. Mit im Spiel ist auch immer ein Schuss Innovation, der den bayerischen Rädern ein eigenes Profil gibt. Die Besonderheiten des Corratec BDrive sind der schlanke Rahmen, der schmale Lenker und die filigrane Gabel, die dem Rad optische Leichtigkeit verleihen. …weiterlesen

Phönix aus der Asche

Radfahren - Die Folge: KTM wird 1988 an eine Investorengruppe verkauft, die aber die Marke an die Wand fährt. 1991 ist die „alte“ KTM insolvent. Alle Mitarbeiter erhalten die Kündigung. Doch nun schlägt die Stunde von Josef Spießberger, einst bei der „alten“ KTM Verkaufsleiter Fahrrad & Motorrad. Schon vor den Turbulenzen zum österreichischen Fahrradteile-Mogul Herrmann Urkauf gewechselt, sieht er jetzt die Chance, dass sein Chef die Traditionsmarke erwirbt. …weiterlesen

Radfahren macht Spass!

Radfahren - Sie erhalten solide Qualität bei einem erträglichen Gewicht. Auch hier müssen Federung und Scheibenbremsen nicht sein. ab 1 000 Euro Die Oberklasse fängt hier an. Ab 1 000 Euro bekommen Sie gute und langlebige Qualität mit technischen Highlights. Das Rad hält viel aus und ist auch dementsprechend leicht. Bei Rennrädern, Mountainbikes und Spezialrädern bekommt man ab 1 000 Euro gerade mal passable Basisqualität, die Oberklasse geht hier erst ab 2 000 Euro los. …weiterlesen

Rennräder im Zwischenreich

Procycling - Diese Funktion hat auch die kleine "Welle" im oberen Bereich des Unter rohrs. Die Gabel ist eng an den Steuerrohrbereich eingepasst; Unter- und Sitzrohr sind stark profi liert und eine Aero-Stütze darf natürlich auch nicht fehlen. Eine flache, gestreckte Sitzposition weist das Noah allerdings nicht auf - mit 175er-Steuerrohr und 565 Millimeter horizontaler Oberrohrlänge ist die Haltung auf dem Ridley eher kommod und ausgewogen. …weiterlesen