Denon DP-A100 2 Tests

(Plattenspieler)
DP-A100 Produktbild

ohne Endnote

Tests (2)

o.ohne Note

Keine Meinungen

Produktdaten:
Antrieb: Direkt
Typ: HiFi-​Plat­ten­spie­ler
Mehr Daten zum Produkt

Denon DP-A100 im Test der Fachmagazine

    • HIFI-STARS

    • Ausgabe: Nr. 10 (3-5/2011)
    • Erschienen: 02/2011

    ohne Endnote

    „... nicht nur ein potentielles Sammlerstück, sondern eine Anschaffung für Musikhörer, die all dieser gar zu vielzahligen highendigen Spielereien überdrüssig sind. ... Denn in erster Linie ist der DP-A100 ein Plattenspieler, der einfach nur funktioniert und dabei von einem Hauch jenes Flairs der ‚großen Jahre‘ des Vinylzeitalters umgeben ist, das man sonst selten findet. ...“  Mehr Details

    • AUDIO

    • Ausgabe: 12/2010
    • Erschienen: 11/2010

    Klangurteil: 95 Punkte

    Preis/Leistung: „überragend“

    „Mit dem Rückgriff auf ein eher modernes Konzept hat sich Denon zum Jubiläum einen Spieler geschenkt, der technisch zwar keine Sensationen bietet, aber durch perfektes Handling, technische Harmonie und absolut stimmigen Klang überzeugt. ... “  Mehr Details

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Denon DP450USBBKEM Plattenspieler (USB Aufnahme, Riemenantrieb, Tonarmlift,

    Riemenangetriebener Plattenspieler USB Aufnahmefunktion auf USB Sticks Integrierter Vorverstärker zum Anschluss auch an ,...

Einschätzung unserer Autoren

DP-A100

Harmonischer Direkttriebler

Für Vinyl-Fans ist der DP-A100 sicher das Glanzstück in Denons Anniversary Collection. Denon setzt auf eine Antriebstechnik, die man heutzutage eher aus dem DJ-Bereich kennt, wo Drehmoment, Hochlaufzeiten und ein vergleichsweise wartungsfreier Betrieb entscheidend sind. An klanglicher Finesse fehlt es dem Plattenspieler trotzdem nicht.

Im Test der Zeitschrift „Audio“ kassiert das limitierte Jubiläums-Modell satte 95 Klangpunkte. Die Redaktion begeistert sich für das „knackig direkte“ und dennoch „sehr harmonische“ Spiel des Direkttrieblers, der auch ältere Aufnahmen sauber und ohne jegliche Mühe wiedergibt. Basis für den DP-A100 ist ein direkt angetriebenes Modell aus dem Jahr 2003, das in Deutschland nie in den Handel kam. Denon hat einige Baugruppen erneuert und kombiniert sie mit einem gleichsam stabilen wie luxuriösen Chassis. Die Feldspulen sitzen oben auf dem Deck, der Magnetring gleich unterhalb vom 331 Millimeter großen Aluminium-Druckgussteller. Die Achse überträgt demnach keine Kraft, sondern dient lediglich zur Führung. Entsprechend hoch ist das Drehmoment des Plattenspielers, mit dem sich punktgenaue Starts realisieren lassen. Der Teller wird elektrisch gebremst, steht fast im selben Moment und braucht beim Druck auf die Start-Tate nicht mehr Anlauf als eine Viertel Umdrehung. In Sachen Handhabung darf man sich ferner auf eine rutschfeste Gummiauflage und auf einen klassisch geschwungenen, höhenverstellbaren und 244 Millimeter langen Tonarm freuen, der sich präzise positionieren und genauso souverän absenken lässt. Dem Tonabnehmer DL-A 100 bescheinigen die Experten eine klare, dynamische, wenn auch eher „unaufgeregte“ Abstimmung, die sich irgendwo zwischen dem legendären DL 103 und dem DL 103 R positioniert. Die Montage – das System wird vom Kunden eingebaut – geht „denkbar einfach von der Hand“.

Für den DP-A100 verlangt Denon 2500 Euro. Eine Summe, die High-Ender sicher gerne zahlen, denn sie bekommen ein limitiertes Gerät, das sich in Sachen Klang und technischer Ausgewogenheit keinerlei Blöße gibt. Das Verhältnis von Preis und Leistung bezeichnet die Redaktion der „Audio“ als „überragend“. Als exklusiver Spielpartner empfiehlt sich natürlich der Vollverstärker PMA-A100.

Datenblatt zu Denon DP-A100

Technik
Antrieb Direkt
Typ HiFi-Plattenspieler

Weitere Tests & Produktwissen

Ahnen-Forschung

AUDIO 12/2010 - Denon baut zum 100. Jubiläum eine limitierte Edel-Anlage. Das Prunkstück: ein 16 Kilo schwerer Plattenspieler. Trägt der DP-A 100 womöglich die Gene seiner legendären 70er-Jahre-Vorfahren? …weiterlesen

Erinnerungen

HIFI-STARS Nr. 10 (3-5/2011) - Als die Nachricht umging, Denon werde zum hundertsten Firmenjubiläum eine limitierte Sonderserie an Geräten editieren, machte sich gleich gewisse Unruhe in mir breit. Zumal ein direktgetriebener Plattenspieler dazugehören sollte. ... …weiterlesen