Denon D-M39 im Test

(Stereoanlage)
  • Gut 2,1
  • 3 Tests
123 Meinungen
Produktdaten:
Lautsprecher: Sepa­rat
DAB+: Nein
UKW: Ja
Internetradio: Nein
WLAN: Nein
Bluetooth: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Tests (3) zu Denon D-M39

    • Audio Video Foto Bild

    • Ausgabe: 2/2014
    • Erschienen: 01/2014
    • Produkt: Platz 4 von 7
    • Seiten: 5

    „gut“ (2,10)

    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 4/2013
    • Erschienen: 03/2013
    • Produkt: Platz 1 von 7
    • Seiten: 7

    „gut“ (2,1)

    „Klassisch. Anlage ohne echte Schwächen. Sehr informatives Display. Aber nicht sehr vielseitig. Kein direkter iPod-Anschluss. Passendes DAB-Radio erhältlich (nicht geprüft).“  Mehr Details

    • Audio Video Foto Bild

    • Ausgabe: 8/2013
    • Erschienen: 07/2013
    • Produkt: Platz 4 von 7
    • Seiten: 5

    „gut“ (2,10)

    „Die kleine Denon macht einen ausgewogenen Eindruck: Der Klang ist originalgetreu, natürlich und präzise. Nur Tiefbässe fallen größenbedingt sehr schwach aus. Das Gehäuse wirkt edel, auch wenn die Lüftungsschlitze auf der Oberseite nicht schön sind. Ein iPod-Dock fehlt der D-M39, Apple-Geräte lassen sich nur per USB anschließen. Dafür punktet die D-M39 beim Komfort: Die Fernbedienung ist handlich und das Display gut ablesbar.“  Mehr Details

    Info: Dieses Produkt wurde von Audio Video Foto Bild in Ausgabe 2/2014 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Denon D-T1 Kompaktanlage mit CD-Player, UKW Radio und Bluetooth Schwarz

    Denon D - T1 Kompaktanlage schwarz

Kundenmeinungen (123) zu Denon D-M39

123 Meinungen
(Gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
84
4 Sterne
20
3 Sterne
10
2 Sterne
7
1 Stern
2
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Denon D-M-39

Optischer Digitaleingang

Im Gegensatz zum prämierten Vorgänger D-M38 hat Denon dem Folgemodell D-M39 nicht nur eine USB-Schnittstelle und einen analogen Audio-Eingang, sondern obendrein einen optischen Digitaleingang verpasst.

Über den optischen Digitaleingang an der Rückseite kann man zum Beispiel einen Flachbildfernseher, ein AirPort Express oder ein Apple TV anschließen. Dafür sind zwei der drei analogen Audio-Eingänge weggefallen. Nach wie vor ist die Front mit einer USB-Buchse besetzt, über die man komprimierte Dateien – hier nennt Denon die Formate MP3 und WMA – von einem externen Speicher abspielen kann. Auch iPod und iPhone lassen sich hier anschließen, wobei die Wiedergabe in diesem Fall direkt über die Fernbedienung der Anlage gesteuert wird. Gleichzeitig werden die Akkus der per USB angeschlossenen Apple-Player mit neuer Energie versorgt, übrigens auch dann, wenn das Kompaktsystem im Standby ist. Anschlussseitig wirft der Nachzügler außerdem einen Kopfhörerausgang, eine 75-Ohm-Buchse für analoge UKW-Sender, einen Vorverstärkerausgang für einen aktiven Subwoofer und zwei Paar schraubbare Boxenklemmen in die Waagschale. Für den guten Ton bürgen zwei SC-M39 getaufte Lautsprecher, die vom Receiver mit jeweils 30 Watt an sechs Ohm belastet werden. Laut Denon hat man die Endstufensektion und die Lautsprecher neu konstruiert, während die Tuner-Sektion und das CD-Laufwerk überarbeitet wurden. In den Bassreflex-Lautsprechen verdingt sich ein 120 Millimeter-Tieftöner, neu sind der 25 Millimeter-Ferrit-Hochtöner und die Frequenzweiche. Laut Datenblatt decken die Boxen den Frequenzbereich von 45 bis 40 Hertz ab. Das optische Laufwerk akzeptiert Audio-CDs und gebrannte Scheiben (CD-R, CD-RW) mit den weiter oben genannten Musikdateien.

Über den optischen Digitaleingang lässt sich ein Flachbildfernseher ohne separaten D/A-Wandler anschließen. Im Gegenzug muss man sich mit einem analogen Audio-Eingang begnügen, während der Vorgänger gleich drei vorzuweisen hat. Die ersten Testberichte zum knapp 400 EUR teuren D-M39 werden sicher bald folgen.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Denon D-M39

Komponenten
CD-Player fehlt
CD-Receiver vorhanden
Receiver fehlt
Plattenspieler fehlt
Fernbedienung vorhanden
Lautsprecher Separat
Leistung
Leistung (RMS) 60 W
Empfang
DAB+ fehlt
DAB fehlt
UKW vorhanden
Internetradio fehlt
Netzwerk
LAN fehlt
WLAN fehlt
Bluetooth fehlt
DLNA fehlt
NFC fehlt
Streaming
AirPlay fehlt
Multiroom
MusicCast fehlt
Ausstattung
Wecker vorhanden
Sleeptimer vorhanden
Displaydimmer fehlt
Anschlüsse
Analog
Analog (Cinch) vorhanden
Analog (Klinke) fehlt
Kopfhörer vorhanden
Phono fehlt
Antenne vorhanden
Subwoofer vorhanden
Digital
USB vorhanden
Digitaler Audio-Eingang vorhanden
Kartenleser fehlt
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: D-M39SPCWE2

Weiterführende Informationen zum Thema Denon D-M-39 können Sie direkt beim Hersteller unter denon.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Kleine Klangkünstler

Stiftung Warentest (test) 4/2013 - Ein schöner Zugewinn beim Digitalradio sind Informationen zur Musik. Im Display ist beispielsweise zu lesen, welcher Titel gerade läuft. Minianlage via iPhone-App steuern Die Funktionsfülle der Mini-HiFi-Anlagen ist enorm. Wies früher ein Zeiger in der Radioskala auf die eingestellte Frequenz, kommunizieren aktuelle Anlagen via Display mit dem Nutzer. Denon, Philips, Pioneer und die teure Sony lassen sich am besten bedienen. Sony und Onkyo gehen noch weiter: mit Fernbedienungs-Apps fürs iPhone. …weiterlesen