Stereo 120 HPC SL - Shimano XT (Modell 2018) Produktbild
  • Sehr gut 1,4
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,4)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Moun­tain­bike
Gewicht: 12,7 kg
Felgengröße: 29 Zoll
Anzahl der Gänge: 2 x 11
Mehr Daten zum Produkt

Cube Stereo 120 HPC SL - Shimano XT (Modell 2018) im Test der Fachmagazine

    • MountainBIKE

    • Ausgabe: 2/2018
    • Erschienen: 01/2018
    • Produkt: Platz 3 von 8
    • Seiten: 16

    „sehr gut“ (205 von 250 Punkten)

    „Tipp Preis-Leistung“

    „Für Tourenbiker, die gerne auf einem leichten Bike Kilometer jagen, ist das Stereo 120 perfekt – spritzig, schnell, antrittsstark. Dazu gefällt der hohe Fahrkomfort, im rauen Gelände kommt das preiswerte Cube aber an seine Grenzen.“  Mehr Details

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Cube Stereo 120 HPC SL - Shimano XT (Modell 2018)

Ausstattung Vario-Sattelstütze
Hinterbaufederung vorhanden
Basismerkmale
Typ Mountainbike
Gewicht 12,7 kg
Modelljahr 2018
Ausstattung
Extras
Fahrradständer fehlt
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger fehlt
Klingel fehlt
Lichtanlage fehlt
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche fehlt
Vario-Sattelstütze vorhanden
Laufräder
Felgengröße 29 Zoll
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Anzahl der Gänge 2 x 11
Schaltgruppe Shimano Deore XT
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rahmen
Rahmenmaterial Carbon
Erhältliche Rahmengrößen 19, 21, 23 Zoll
Erhältliche Rahmenformen Diamant
Federung Fully

Weiterführende Informationen zum Thema Cube Stereo 120 HPC SL - Shimano XT (Modell 2018) können Sie direkt beim Hersteller unter cube.eu finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Entspanntes Abenteuer

RADtouren 2/2015 - Dafür ist das richtige Positionieren des Tretauslegers mit Kurbeln und Pedalen vor dem Fahrer deutlich wichtiger als bei einem herkömmlichen Fahrrad die Höhe des Sattels. Die Einstellung geht beim Ice Adventure leicht von der Hand, eine Skala vereinfacht das Wiederfinden der einmal optimierten Position bei Fahrerwechseln. Eine "Parkbremse" wie beim Auto erleichtert den Einstieg. Auch die vierfache Neigungsverstellung des Sitzes und der Verstellbereich der Kopfstütze sind ausreichend ergonomisch. …weiterlesen

Eher ungewöhnlich

aktiv Radfahren 3/2013 (März) - Man muss allerdings auch zugeben, dass die Firma immer eine passende Lösung anbieten kann. In diesem Test darf das Panamericana als eines von ganz wenigen vollgefederten Tourern einfach nicht fehlen. Noch dazu bringt die Xplore-Variante mit dem Pinion-Getriebe zusätzliche Exotik ins Spiel. Während andere Hersteller auf möglichst einfache und damit wartungsarme Technik setzen und deswegen oft ganz auf Federung verzichten, setzt TT bei diesem Rad ganz bewusst darauf. …weiterlesen

Freiheit!

aktiv Radfahren 1-2/2011 - Dies wussten Mountainbike-Pioniere wie Gary Fisher vom ersten Tage an, als sie sich mit ihren „Clunker“, dies waren Schwinn-Cruiser-Räder aus den 1930er Jahren, die Abfahrten ins Tal hinunterstürzten. 20 Kilogramm schiebend bergauf Diese Räder wogen annähernd 20 Kilogramm, besaßen weder Schaltung noch Federungssysteme, geschweige denn hydraulische Scheibenbremsen. Die Freaks um Gary Fisher und Tom Ritchey mussten ihre Clunker in den 1970er Jahren den Berg hinaufschieben. …weiterlesen

Reiseräder im Kurzporträt

aktiv Radfahren 4/2008 - Ein Rahmen-Gabel-Set kostet ab 1 431 Euro. Kompletträder gibt es ab 2 551 Euro. Vertrieb: Nöll Fahrradbau, Nur wenigen bekannt, aber sehr gute Qualität bietet Hardo Wagner. Die Rahmen aus Dedacciai 18MCDV6 Rohren bieten einen optimalen Kompromiss aus Zugfestigkeit, Gewicht und Stabilität. Erhältlich sind zwei Rahmenformen: das Trekking und das auf dem Bild gezeigte Modell Tracer, das für mehr Fahrkomfort sogar auf eine 1“-Starrgabel setzt. Toll: man kann zwischen 26- und 28-Zoll-Rahmen wählen. …weiterlesen

Fest der Schaltfreude

Fahrrad News 1/2011 - Die größeren Gänge werden einzeln durchgeschaltet, in Richtung „leicht“ lassen sich zwei Stufen auf einmal wechseln. Mit 38er Kettenblatt und 21er Ritzel entspricht der leichteste Gang an unserem 28-Zoll-Testrad einer Eins-zu-eins-Übersetzung: Pro Kurbelumdrehung dreht sich das Hinterrad ein Mal um sich selbst. Das reicht schon für ausgesprochen steile Anstiege, an denen man auch ohne Gesichtsverlust absteigen könnte; …weiterlesen

Boom mit Spannung

FREIE FAHRT 4/2010 - Man sollte auch in Erwägung ziehen, ob ein (nicht gerade günstiges) E-Rad wirklich sinnvoll ist. Seinen großen Vorteil spielt es bei Steigungen, Gegenwind oder beim Anfahren aus. Da ein E-Bike nur bis Tempo 25 (gesetzlich geregelt) mitunterstützt, ist es für schnellere Fahrer (z. B. Rennrad) weniger von Vorteil. Viele Typen. Die Anforderungen entscheiden über den Radtyp. Das klassische E-Bike mit Gasgriff (Antrieb auf das Vorderrad) ist ideal für kurze Unterstützung (z. B. steiler Heimweg). …weiterlesen