• Sehr gut 1,5
  • 2 Tests
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Kabellos: Ja
Funk: Ja
Klinkenstecker: Ja
USB: Ja
Mac: Ja
PC: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Creative Super X-Fi Theater im Test der Fachmagazine

    • PC Games Hardware

    • Ausgabe: 12/2019
    • Erschienen: 11/2019
    • Produkt: Platz 1 von 12

    Note:1,46

    Preis/Leistung: „befriedigend“, „Top-Produkt“

    „... per Funk (nur dann funktioniert SXFI!) verbunden, gibt das Headset ... den modulierten Klang aus. Das Ergebnis ist bemerkenswert und funktioniert nicht nur in Spielen und Filmen, sondern auch bei einigen Musikaufnahmen eindrücklich. Allerdings überzeugte uns SXFI nicht in jeder Situation. Viele Spiele klingen beeindruckend-immersiv räumlich, einige Elemente wie Stimmen können allerdings klanglich verfärbt wirken oder hallen. ...“  Mehr Details

    • E-MEDIA

    • Ausgabe: 11/2019
    • Erschienen: 10/2019
    • Seiten: 2

    4,5 von 5 Punkten

    „... Vor allem beim Filmschauen erweist sich der SXFI-Modus als Bereicherung, indem er für mehr Tiefe und eine natürliche Klangbühne sorgt. Der kabellose Betrieb bringt zusätzlichen Komfort. Schade ist jedoch, dass Super X-Fi im Kabelbetrieb nicht unterstützt wird. Dass man für die Einrichtung und Steuerung zwei verschiedene Apps benötigt, ist außerdem etwas umständlich gelöst.“  Mehr Details

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Creative Sound BlasterX H7 Tournament Edition HD 7.1 Surround-Gaming-

    Verbesserte Treiber - Aufgerüstet und abgestimmt für bessere Empfindlichkeit und klarere, lautere, exaktere ,...

Einschätzung unserer Autoren

Super X-Fi Theater

Dieses Modell moduliert den Sound anhand der Form Ihrer Ohren

Stärken

  1. spezieller, an die Ohren angepasster Raumklang
  2. sehr ausgewogenes Klangbild, gut zum Filmegucken
  3. schicke RGB-Beleuchtung
  4. Funk und 3,5-mm-Klinke

Schwächen

  1. recht teuer

Das Creative Super X-Fi Theater ist im Prinzip ein Allround-Kopfhörer, der dank RGB-Beleuchtung und solidem, abnehmbarem Mikrofon auch als Gaming-Headset durchgeht. Es wirkt optisch überhaupt nicht wie ein Gamer und sieht eher klassisch aus. Der Namenszusatz "Theater" verrät zudem, wofür sich das Creative hauptsächlich eignet: zum Filmegucken und Musikhören. Das Besondere an dem Headset: Es besitzt einen speziellen Prozessor, der den Klang optimal an die Anatomie Ihrer Ohren anpasst. Dazu können Sie mithilfe der Mobile-SXFI-App Ihre Ohren fotografieren und von einer Computer-Software analysieren lassen, sodass das Headset kleinere Equalizer und sonstige Optimierungen einfügt. Nachteil? Sie müssen sowohl ein Ohren-Profil in der App erstellen als auch sich in der Software am Rechner anmelden. Ist dies erfolgt, kann das angepasste Profil über eine USB-C-Verbindung auf das Headset geladen werden. Einem Test zufolge ist die Folge dessen ein zumeist beeindruckend immersiver Klang. Selten kommt es vor, dass Stimmen stark verfälscht klingen und hallen. Vor allem der Hall tritt häufiger auf. Diese Modulationsfunktion können Sie allerdings nach Belieben zu- und abschalten. Ansonsten trägt sich das Headset sehr gut und auch der grundlegende Sound kann überzeugen – für den Preis sollte das auch so sein. Das Headset besitzt kein Bluetooth – es wird kabellos per 2,4-GHz-Funk mittels USB-Dongle oder über ein 3,5-mm-Klinkenkabel betrieben.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Creative Super X-Fi Theater

Verbindungen
Kabellos vorhanden
Kabelgebunden fehlt
Schnittstellen
Bluetooth fehlt
Funk vorhanden
Klinkenstecker vorhanden
USB vorhanden
Sound
Surround vorhanden
7.1-Sound fehlt
Virtueller Raumklang vorhanden
Stereo vorhanden
Geeignet für
Mac vorhanden
PC vorhanden
Nintendo Switch vorhanden
PlayStation 4 vorhanden
Xbox One fehlt
Ausstattung
Abnehmbares Mikrofon vorhanden
Bedienelemente am Kabel fehlt
Bedienelemente an der Ohrmuschel vorhanden
Verstellbarer Bügel vorhanden
Verstellbares Mikrofon vorhanden

Weiterführende Informationen zum Thema Creative SXFI Theater können Sie direkt beim Hersteller unter creative.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Ohrenschmaus zum Fest

PC Games Hardware 12/2013 - Haben Sie beispielsweise eine dedizierte Soundkarte im Rechner, können Sie entweder Ihre Soundkarte oder das Headset nutzen. In einigen Fällen können Sie das Headset auch per Klinkenstecker anschließen, müssen dann aber auf zusätzliche Features des Headsets verzichten. Auch die Qualität der integrierten Soundkarten sollten Sie abwägen: Die dort verbauten Teile sind leider nicht in allen Fällen hochwertig, im Test bemerkten wir in vielen Fällen starkes Rauschen oder gar nervtötendes Piepen. …weiterlesen

Raumklangkonkurrenten

PC Games Hardware 8/2012 - Dazu trägt auch der gute Tragekomfort bei, denn dank seines geringen Gewichts und des stimmigen Anpressdrucks spüren Sie das PC360 Game kaum auf Ihrem Kopf. Das Mikrofon kann das hohe Qualitätsniveau der Wiedergabeabteilung des Headsets beibehalten und sorgt für eine gute Sprachverständlichkeit in vielen Situationen. Des Weiteren baut das Headset mithilfe der Asus Xonar Essence ST im Spiel eine sehr gute Räumlichkeit auf, sodass der Spieler die Position der Geräuschquelle optimal orten kann. …weiterlesen

„16 Kopf- und Ohrhörer im Test“ - In-Ear-Hörer

iPhone & more 2/2010 - Die Musikwiedergabe erfolgt mit dem Bose-Headset sehr ausgeglichen, auch tiefe Töne beherrscht das Headset problemlos. Mikrofon und Wiedergabe/Pause-Taste sind in einer Einheit unterhalb des rechten Lautsprechers angesetzt. …weiterlesen

Headbanger

PC Magazin 8/2009 - Wer keine teure Soundkarte kaufen will, sich aber auch nicht mit dem oft mäßigen On-Board-Sound zufriedengeben will, kann dagegen auch zu einem USB-Headset mit guter integrierter Soundkarte greifen. Wer sich etwas gönnen will, greift zu einer Soundkarte und einem Stereo-Headset. Nicht ganz so gut, aber billiger und ohne Bastelaufwand sind USB-Headsets. Genius HS O3U Das Genius HS 03U ist ein sehr kompaktes USB-Headset. Das Besondere ist der so genannte Vibrationseffekt. …weiterlesen

Hör ich richtig?!

Computer Bild Spiele 8/2016 - Es gebe allerdings ein paar klare Regeln: "Ich nehme immer ein Headset mit Kabel. Auch wenn es nur Einbildung sein mag - für mich ist das sicherer, schneller und besser. Ich sitze aber auch nah genug an meiner Konsole, sodass mich die Strippe nicht stört." Und: Henning arbeitet nie ohne Mixamp. Der kleine Kasten wird zwischen Konsole und Headset angeschlossen und ermöglicht zusätzliche Einstellungsmöglichkeiten: "Wenn ich gerade im One-on-one bin, will ich absolute Ruhe haben. …weiterlesen