Plenue P1 Produktbild
ohne Note
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: MP3-​Player
Gewicht: 173 g
Schnitt­stel­len: USB
Mehr Daten zum Produkt

Cowon Plenue P1 im Test der Fachmagazine

Benachrichtigung bei neuen Tests zu Cowon Plenue P1

Informationen zu Cowon Plenue 1

Optisch schlank gefertigt, besteht der Hauptteil des MP3-Players Plenue P1 von Cowon aus dem 3,7-Zoll-Touchscreen. Oben befindet sich die On/Off-Taste, seitlich wird die Lautstärke eingestellt, außerdem Play/Pause sowie Titelsprung und unten warten Kopfhörer- und USB-Buchse. Am Display wird der Musikplayer durch Gestensteuerung bedient. EQ-Einstellungen lassen sich genauso vornehmen wie Raum-Effekte, Grafiken können personalisiert und Wiedergabe-Presets eingestellt werden. 128 Gigabyte Speicherkapazität können mit OGG-, WAV-, WMA-, AIFF- und FLAC-Dateien gefüllt werden und mit 173 Gramm Gewicht ist der MP3-Player angenehm portabel. In bisherigen Testberichten wurde Zufriedenheit mit der Klangqualität geäußert.

Passende Bestenlisten: Mobile Audio-Player

Datenblatt zu Cowon Plenue P1

Typ MP3-Player
Speichermedium
  • Flash-Speicher
  • Speicherkarte
Gewicht 173 g
Schnittstellen USB
Speicherkapazität 128 GB
Wiedergabeformate
  • OGG
  • WAV
  • WMA
  • AIFF
  • FLAC
Displaygröße 3,7"

Weiterführende Informationen zum Thema Cowon Plenue 1 können Sie direkt beim Hersteller unter cowon-germany.com finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Android-Walkman von Sony

E-MEDIA - Musik- und Videoplayer im Test. Sonys erster Walkman mit Android-Betriebssystem im Check.Testumfeld:Geprüft wurden zwei MP3-Player, die jeweils mit „gut“ bewertet wurden. Als Testkriterien dienten Musik hören, Videos schauen, Spiele sowie Apps, Web & Co. …weiterlesen

Sansa View lässt iPod nano hinter sich

Wer viel unterwegs ist, der muss mitunter Wartezeiten in Kauf nehmen. Praktisch, wenn in solchen Fällen ein MP3-Player zur Hand ist, der den Reisenden mit Hörbüchern und Musik unterhält. Die Zeitschrift „PC Praxis“ hat sieben 8GB-Geräte zwischen 50 und 200 Euro getestet. Offenbar muss es nicht immer ein Gerät von Apple sein: Den besten Klang liefert diesmal der Sansa View von Sandisc.